Altsächsisches Haus

25.07.2004



Ist nicht gerade ein Fachwerkbau, doch möchte ich hier Techniken (Lehm, Holz) anwenden wie sie auch dort Verwendung finden.

Die Innenwände sind 3,80m hoch. Die gesamte Wohnfläche beträgt ca. 360qm. Die folgenden Ausführungen beziehen sich aber lediglich auf die zur Strasse gewandte Gebäudefläche.

Das ganze Gebäude ist stark sanierungsbedürftig. Im Keller der zur Strasse gewandten Gebäudefläche steht ca 40cm hoch das Wasser. Zwei Naturquellen im Keller sorgen hier auch für steten Nachschub... :)

In der linken Gebäudeseite (an der Strasse, ohne Anbau) mit zwei Fenstern (links, eins davon sieht aus wie eine Tür) und einer Tür wollen wir ein kleines Einkaufsmagazin (Tante Emma-Laden) eröffnen. Die rechte Gebäudeseite (zwei Fenster) wollen wir provisorisch bewohnen (um das Magazin und das restliche Terrain unter Kontrolle zu haben).
Der Anbau (links) soll auch noch entfernt werden. Dadurch wird der Zugang zum Hof vergrössert und bietet so Möglichkeit für eine Terasse.

Da ich ein gebranntes Kind bzgl. rum. Handwerkskunst bin habe ich den Anspruch das alles alleine auf die Reihe kriegen zu müssen, und das obwohl bautechnisch absoluter Laie. - Ich hoffe das geht nicht in die Hose und bitte daher stark um eure ermutigende Mithilfe ;)

Die weiteren Vorgaben sind: Ausschliessliche Verwendung von Naturbaustoffen (Holz, Lehm und Naturfasern, soweit diese verfügbar sind). Kein Zement, Beton oder sonstigen Kunststoff-künstlichen Materialien. Davon ist wahrscheinlich eh schon genug verarbeitet worden, auf weitere Zugaben wird gerne verzichtet.

Ich hänge hier ein Foto vom Winter an. Jetzt, im Sommer, sieht man von dem Gebäude nicht sehr viel, da es hinter dem Baum fast verschwindet.

Viele Grüsse aus Siebenbürgen
Wolf



Wie schnell soll gehandelt werden?



Hau doch einmal die genaue Anschrift mit einem eventuellen genauen Routenplan dazu oder maile mir diesen.
Dann würde ich mich um eine Fachgruppe bemühen (Freunde und Fachleute), um da eventuell eine Kurzreise zu Dir auf die beine zu bekommen. Ein Architekt, Holzbauer oder Zimmermann ich und ein zwei andere Lehmbauer und was Dir dazu noch einfallen würde. Nur im August sollte es vielleicht noch sein.

Kontaktiere mich zurück, um eben zeit zu gewinnen, denn so über das Netz ist es einfach nicht getan!!

MfG die Lausitzer



@Udo



Guten Morgen Udo,
wenn dein Angebot als Ferienreise, verbunden mit praktischer Betätigung gedacht ist, würde ich sehr gerne annehmen. Für kostenlose Verpflegung/Unterkunft könnte durchaus gesorgt werden. - Ansonsten werde ich wohl passen müssen, da mich eure Dienstleistung vermutlich mehr kosten wird als das gesamte Gebäude. Die finanziellen Mittel sind sehr begrenzt, zumal diese noch in den Aufbau der Lebenshaltung gesteckt werden müssen. Man strampelt sich halt so durch... :)

Ich möchte natürlich noch vor Einbruch der kühlen Witterung den Laden und den Raum zum Wohnen einigermaßen fertig haben. Im Prinzip bin ich froh wenn ich bis dahin die Probleme mit Fenster/Türen gelöst habe. Dann würde ich noch gerne eine Wandheizung (Großeschmidt?) reinziehen und ein paar elektrische Anschlüsse verlegen. Die Strom- und Wärmeversorgung möchte ich mittels eines gebrauchten Generators sicherstellen, also so etwas wie ein BHKW. Betreiben möchte ich das Ding mit Frittenöl, dadurch wird es auch sehr wirtschaftlich und ökologisch :)

Die Inflation macht auch vor diesem Land leider nicht halt. Alleine das Verlegen einer 30m-Leitung vom nächsten Strommast zum Stromzähler soll ca 500 Euro kosten. Schon deswegen die obige Lösung um sich etwas unabhängiger zu machen. Nocheinmal etwa 500 Euro soll ein Anschluss an die Wasserleitung an der Strasse kosten. Nein danke, sage ich auch hier. Ich habe gratis Wasser im Keller und vom Himmel. Ein Feinfilter mit zugeschaltetem Aktivkohlefilter (Grillkohle) holt den letzten Dreck schon raus, und ich habe so vermutlich besseres Wasser als das öffentliche Wassernetz.

Und wieder ein schöner Tag der mit viel Sonne und blauem Himmel beginnt...

Liebe Grüsse aus Siebenbürgen
Wolf



Altsächsisches Haus



Guten Tag
ich glaube sind mit der Sanierung des Altsächsisches Haus ein bisschen überfordert. Sie sollten mal darüber nachdenken ob Sie sich vielleicht nicht einen Sachverständigen oder einen Fachplaner (Architekten) hinzu nehmen sollten!
Damit ihre Sanierung nicht in die Hose geht!

Mit zimmerlichem Gruß
Andreas VOLLACK
aus Hann. Münden



@Andreas VOLLACK



Ich bin mit diesem Haus keineswegs überfordert. Wie kommen Sie darauf?

Rumänische Fachplaner etc. können mir keine Anleitung liefern wie ich Fenster und Türen in eine Lehmwand einbetten muss. Deshalb freue ich mich ja über Hilfe aus diesem Forum.

Mit freundlichem Gruss aus Siebenbürgen
Wolf



hallo wolf, hallo andreas :)



fachplaner ist also vorhanden, hat nur leider keine ahnung von fach"gewerken", dass ist in diesem forum keine neue erfahrung

zu deinem Fenstereinbau wolf, ich kann dir nur schildern, wie andreas milling unsere fenster eingebaut hat:
verkeilt -- in Waage gebracht -- mit dem mauerwerk/balken verschraubt -- zwischenraeume mit Hanf ausgestopft -- mit jeweiligem Putz angeputzt (das macht der bauherr)

von meinem empfinden her kann ich allerdings herrn beckmann und auch michael nur zustimmen, der spiegel ist bestimmt toll im 32sten stock des naechsten wolkenkratzers, aber in so einem traditionellen haus?

@andreas vollack, denk mal an meine anmerkung vom fachwerk-treffen, ich weiss, wie du es meinst, dennoch: das geschriebene wort kommt anders an, als das von angesicht zu angesicht.

liebe gruesse
heide



Hallo Heide



deine Antwort war bisher die einzige, die in irgendeiner Weise auf meine Frage eingegangen ist. Wenn sie mir auch so nicht direkt weiterhilft. Ich werde da wohl selber, mit meinem bisherigen Halbwissen, eine Lösung finden und versuchen müssen. Wenn man die Lösungen flexibel hält (verschraubt, nicht vernagelt/verklebt) lässt sich auch schnell etwas ändern/verbessern.

Über Geschmack lässt sich bekanntlich streiten. Wenn das Haus als Wohnhaus benutzt werden soll kann ich deine (und andere) Einwände natürlich verstehen, wenn ich auch nicht unbedingt damit übereinstimme. Soll es jedoch kommerziell, also zum Lebensunterhalt seinen Zweck erfüllen muss man sich den Erwartungen des Publikums anpassen. Je nachdem was man damit machen möchte.

Ich orientiere mich gerne an praktischen Überlegungen. Kastenfenster mögen ein nostalgisches Flair haben aber welchen Vorteil haben sie gegenüber einer simplen Doppelverglasung? Mischungen aus modernen und alten Stilelementen finde ich faszinierend. Wohneinrichtungen, bestehend aus grossen, offenen Räumen mit Chrom- und Glaselementen zwischen wurmstichigen Massivholzteilen, uralten Bodendielen und grossen, hellen Fensterflächen...

Und so kann auch das Gesicht diese Hauses ein völlig neues bekommen. Letztlich muss nur die Harmonie stimmen, und niemand wird später sagen das wäre nicht das Gesicht des Hauses.

Liebe Grüsse aus dem Norden Rumäniens
Wolf
Hier darf es auch mal regnen :)