Verbesserung Innendämmung - Folie für Stahlung Außenwandheizung in Innenräume & Wärmetapete

16.12.2005



Hallo Fachleute,

ich wohne zur Miete in einer Dachgeschoßwohnung in einem Wohnhaus Baujahr vor 1940. Eine Dämmung ist eigentlich gar nicht vorhanden, umziehen ist uneffektiv, da ich die einzusparenden Heizkosten in einer anderen Wohnung in der Umgebung auf die Miete drauflegen müßte (außerdem liebe ich die Fachwerkbalken die durchs Wohnzimmer gehen :O) ) Lt. Hausverwalter werden Extrawünsche (Dämmung) auf die Miete umgelegt - also: selbst ist der Mann - nur wie?

Ich wohne quasi in einem kleinen Schuhkarton der in einem großen Schuhkarton steht. Der große Schuhkarton ist die alte Wohnung mit krummen und schiefen Wänden mit mehreren Abzweigen. Der kleine Schuhkarton ist die durch Ständerwände hergestellte neue Wohnung (wurde weit vor meinem Einzug erledigt zwischen etwa 1992 und 1995.). Der kleine Schuhkarton läuft nur parallel zum großen durch die ganze Wohnung - der Abstand zur alten Wand beträgt je nach nach Zimmer bis zu ca. 25 cm. Dazwischen befindet sich - nichts! Nur Luft. Die kälte der Außenwände (natürlich: ohne Außenwanddämmung) wird nun im Luftschlauch zwischen großem und kleinen Schukarton durch die ganze Wohnung geführt. Da entsprechend Wohnungsschnitt nun auch noch in allen Zimmern Außenwände vorhanden sind (im Wohnzimmer sogar zwei: Osten und Westen) wird es richtig spaßig - alle (Ständer-)wände nebst Innenwänden sind dementsprechend immer kalt - egal wieviel ich heize (Letzten Winter habe ich 1,5 Tage bei voller Heizleistung gebraucht um das Wohnzimmer auf etwa 22 Grad Raumtemeperatur zu bekommen – die Wände bleiben natürlich dabei kalt). Speziell im Wohnzimmer gibt es auch keine begehbare Decke (Sparren mit untergenagelten Holz-Brettern –könnten auch Platten für Ständerwerk sein) etwa 1 bis 2 cm dick und vom Dachboden aus gesehen lose aufgelegte Mineralwolle. Hier habe ich schon fast 10 m² selbst hinzugelegt die eben einfach hier und da gefehlt haben (der Wärmeanstieg im Wohnzimmer war enorm.) Weiterhin gibt es auch noch eine Luke zum Dach im Wohnzimmer (Holz, ohne thermische Trennung versteht sich) - hier habe ich auch schon mit Styropor gebastelt (vom Dach konnte man im Wohnzimmer das Licht durch die Ritzen sehen...) ist nun auch schon besser. Das eigentliche Dach selbst sind auch nur alte Ziegeln die kaum was abhalten. Erfrieren tut man dort oben dank meiner Heizung im Winter nicht... Zusätzlich habe ich auch fast überall Schrägen im oberen Wandbereich (im Flur z.B. teilweise mit Luft gefüllt und teilweise mit Steinbruch /Bauschutt gefüllt weil man vermutlich zu faul war diesen wegzubringen; vom Dach kann man zwischen Dachziegeln und Wand zur Wohnung da hinuntersehen).
Soweit zum Paradebeispiel dafür wie man es nicht machen sollte. Eigentlich hilft hier nur alles abreißen und ordentlich wieder aufbauen - das bringt aber eben nichts wegen der Mieterhöhung (gesparte Heizkosten etwa Mietaufschlag).

Daher die Gretchenfrage - was kann ich an der Wohnung von innen verbessern? Bringen Dämmtapeten etwas? Alle Heizkörper sind auch noch an Außenwandseiten. Ich habe gehört es gibt so etwas wie Alu-Folie die man dahinter machen kann damit die Wärme in den Wohnraum strahlt - was muß man da nehmen? Bringt diese Investition überhaupt was da durch den Luftschlauch zwischen den zwei Schuhkartons (auch die Ständerwerksinnenwände der Wohnung sind ja nahtlos ungedämmt mit den Ständerwerksaußenwänden verbunden)? Über Antworten hierzu und andere hilfreiche Vorschläge würde ich mich freuen.

Martin Widrich





Hallo Martin,
es wäre sicher interessant mal hinter die Wand vom kleinen Schuhkarton zu schauen ;-)
Ich denke mit den Lösungsvorschlägen die du angedacht hast wirst du wohl kein nennenswertes Ergebnis erzielen. Da werden die Anschlüsse der Vorsatzschale an die angrenzenden Bauteile (Decke, Boden) zu durchlässig sein. Hinzu kommen noch Durchdringungen wie Steckdosen etc. In deinem Fall kann ich nur raten "rausreißen" und zwar alles was vor die Außenwände gestell wurde und die Wände ordentlich Verputzen bzw. Dämmen. Möglicherweise ist umziehen doch die bessere, weil billigere Lösung! Gruß Harry



Hallo Harry,



hinter der Ständerwand ist wirklich nichts - hatte vor 2 Monaten die Türzarge zum Wohnzimmer ausbauen müssen weil die neue Couch nicht reinging. Ein schöner Tunnel zwischen zwei Wänden bis zu den nächsten Zimmerecken.

Trotz Deiner ernüchternden Antwort vielen Dank!
Martin