Sockelheizung, Heizleisten reicht das?

15.09.2011



Hallo Gemeinde,

habe eine geniale Altbauwohnung angemietet und möchte auf eigene Kosten eine Heizung einbauen. Raumhöhe liegt teilweise bei 2,90 m oben ungedämmter Dachboden - von unten wird sparsam geheizt (Holzboden).
Unter den Tapeten kam Schimmel zum Vorschein, deshalb möchte ich Heizleisten. Die Wände bestehen aus Vollziegel (mit Putz innen und außen ca. 40 cm). Im Wohnzimmer soll ein großer Holzofen noch 2 anliegende Räume mitheizen.
Krieg ich mit der Sockelheizung das 'Stübchen' (160 m²) warm?

Danke schonmal für die Antworten. :)
Sabine



richtig geplant und ausgeführt



JA!

das reicht

FK



Empfehlungen für ausführende Betriebe?



Guten Morgen Herr Kurz,

danke für die (knappe) eindeutige Antwort.

Kennt jemand Betriebe in meiner Umgebung, die mich beraten können und dann auch ausführen würden?

Achja: Es gibt keinen Plan für die Wohnung, brauch ich den zwingend und muss nun noch von dritter Stelle ausmessen lassen oder reicht evtl. eine Skizze mit Bemaßung?

Grüße
Sabine



Für Sockelheizlsiten



gibt es z.B. hier eine Beratung http://www.oekohaus-bamberg.de/ Herr Spernau ist hier der richige Ansprechpartner.

Grüße aus Koblenz



Da Sie ...



...kurze und eindeutige Antworten lieben: Nein, das reicht nicht. Die Heizungsunterstützung des Holzofens(für 3 Räume???) wird zwingend erforderlich sein (und betreiben Sie den wirklich täglich? Haben Sie denn soviel Lagerfläche für Brennholz?). Wird es ein Grundofen, oder eine Blechkiste mit Fenster? Bei letzteren ist es abwechselnd zu warm oder zu kalt.

Lesen Sie sich 'mal hier durch's Forum, es ist eines der Lieblingsthemen, mit seltener Begeisterung kontrovers bestritten.

Ich bin mit meiner HL-Heizung, die keinen erkennbaren Fehler hat außer der konstruktiv bedingten mickrigen Kapazität, nicht zufrieden.

Grüße

Thomas



:-)



… da Sie (Herr Böhme) nicht zufrieden sind …
heißt das doch nicht, dass HL nicht ausreichend sind!
Wohl schlecht geplant oder schlecht ausgeführt oder …

Bleiben Sie einfach auf dem Boden!

Im Prinzip reichen 4 Rohre!

Muss nicht Heizleiste sein.

FK



Eine klassische Florians-Phrase!



Ich bin dem Boden wesentlich näher als Sie mit Ihrem euphorischem JA! Sachlich bleiben käme besser.

Im übrigen gibt es hier außer den HL-Vertretern und Bauphilosophen wohl weit mehr Leute, die Probleme mit HL hatten oder unzufrieden sind, als uneingeschränkt begeisterte Anwender. Die threads zum Thema waren zumindest recht durchwachsen.

Grüße

Thomas



wie würden Sie



(Thomas) denn dem Schimmel begegnen?

Ich lese mich seit Monaten hier durch das Thema. Denke, wenn ein Fachmann wirklich ALLE Faktoren berücksichtigt, dann ist es machbar.

Und JA, es sollte ein Grundofen werden, wobei die Statik noch zu prüfen ist. Die Wohnung hat mehrere Kaminzüge... in die Küche möcht ich auch gern zusätzlich einen Holzofen zum Kochen und Backen - in den Gang könnte noch ein Pelletsofen, der sorgt schon mal überschlägig für Wärme.

In meinem jetzigen Haus hab ich im Bad Fußbodenheizung... das find ich sehr angenehm. Im Winter sitz ich aber hier im teilverglasten Esszimmer abends mit 2 Decken um die Beine gewickelt. Das ist sehr unangenehm. Erhoffe mir durch die HL diesbezüglich Erleichterung.

Hiesige Heizungsbauer empfahlen elektrisch zu heizen mit Strahlplatten. Oder herkömmlich mit Heizkörpern und die Decken abhängen. :O



Dem Schimmel...



...können Sie schon dadurch begegnen, daß Sie den Tapetenkram vollständig entfernen, Tapeten sind Kondensatfallen. Eventuelle Leimfarbreste gut entfernen, und mit durchgängig dampfdurchlässigeren Farben vorrichten: (zumindest) Innensilikat, besser Reinsilikat, Kalkfarben, Lehmfarben. Je nach Intensität des Schimmels kann eine vorherige Behandlung mit einem mineralisch aufgebauten Schimmelstopper (z.B. auf Borax- oder Wasserglasbasis) sinnvoll sein.

Grundsätzlich ist es immer wieder ein Problem, in eine Mietwohnung deutlich 5-stellige Summen zu stecken. Sind Sie da wirklich rechtlich auf der sicheren Seite? Sind Ihre Investitionen geschützt? Die umfassenden angedachten Baumaßnahmen sind allesamt keine Mieteraufgabe, tlw. sogar von Amts wegen genehmigungspflichtig.

Wie wird denn ihre Wohnung jetzt beheizt? Ihr jetziger bunter Heizungs-Ideenmix (Grundofen, Küchenofen, Pelletofen, Heizleisten - das alles bei ungedämmter Decke gegen unbeheizt) ist jedenfalld pure Geldvernichtung.
Grüße

Thomas



die Tapeten



sind runter. Es waren Vinyltapeten. Unter ihnen blätterten breitflächig Farbschichten mit ab. In einem Raum haben wir jetzt auf 3 Wänden Kalkputz aufgetragen.

Es wurde vertraglich vereinbart, dass ich bei Auszug die Investitionen abzüglich jährlicher Abschreibung zurück erhalte.

Momentan wird mit Öl geheizt (Etagenheizung)



Und...



...welche Abschreibungsraten wurden vereinbart? Steht das nicht auf dem Papier, oder ist der Abschreibungszeitraum zu kurz, zahlt Ihr so viel drauf, daß es richtig wehtut. Es gibt tausend Möglichkeiten, ganz plötzlich seine Lebensplanung umzuhauen und z.B. woanders hinziehen zu wollen. Es sage keiner, daß beträfe gerade ihn dauerhaft nicht.

Mein Rat: Haltet den Ball flach, und macht nur, was in einer Mietwohnung angemessen ist. Dieser Heizungswirrwar gehört nicht dazu. Ihr könnt mit Öl bis an Euer (optimistisch berechnetes) Lebensende heizen, ohne daß sich die angedachten Investitionen amortisieren. Ihr habt schon viel gegen eine Wiederverschimmelung getan, zusammen mit einem normalen Lüftungsverhalten sollte das genügen.

Spart Euch den großen Wurf für's eigene Haus auf. Und dann baut eine echte Flächenheizung (Wand oder Fußboden), statt mit Behelfsheizungen wie Heizleisten Geld zu verbraten.

Grüße

Thomas



*ggg Thomas



muss grad ein wenig grinsen!

Es gibt kein 'IHR' ... ich bin alleinerziehende Mutter (4 Kids)... jawohl und zwar inzwischen 52-jährig. Übrigens: EIN Haus (da muss ich nicht mehr drauf sparen) IST BEREITS meinen Ideen, meiner Tatkraft und damals mit äußerst wenig Kapital entsprungen (heutiger Kapitalwert ... hm... Oberbayern... Ammerseeregion... 800 qm Grund... 2-Familienhaus... gehobene Ausstattung... schätze mal: 650TS.

LEIDER KEIN SEEBLICK!!!
SeeblicK, den ich über alles liebe, der aber als weiteres Eigentum für mich nicht bezahlbar ist, werd ich mir nunmehr durch eine Mietsituation gönnen.

Ich hoffte durch mein Post hier auf spritzige Ideen...

Nunja... der Winter wird kommen und ich werd ihn überstehen... Vielleicht poste ich danach, in welcher Form das für mich geschehen ist.

So long...



Naja,



das mit dem "Ihr" stimmt dann doch 5fach. Und was die Mutter ausgibt, können die Kinder nicht verplempern :-)

Sichere Dir die Investitionen jedenfalls sauber und durchweg schriftlich ab. Meine Erfahrung in solchen Situationen: Was nicht schriftlich vereinbart wurde, hat es nie gegeben, wenn Mieter und Vermieter sich nicht mehr so mögen, oder dem Vermieter zu Beispiel einfällt, in der schön sanierten Wohnung könnte doch auch der faule Sohn wohnen.

Ich will nicht weiter orakeln, es soll ja auch zuweilen harmonisch funktionieren.

Viel Erfolg wünscht

Thomas



Es ist ja nun schon Winter



haben sie sich denn für Heizleisten entschieden ?
Ich habs getan und heize seit November mein Häuschen (halb Blockbohlen, halb Holzständerbauweise, Marke Eigenbau ca. 70 m² Wohnfläche)mit Heizleisten (ein Heizkreis, Ringleitung 22mm Cu ca 38 m Gesamtlänge, bestückt mit etwa 16 m heizregistern von Radia-Therm ) . Zu Verbrauchswerten kann ich erstmal noch nicht allzuviel sagen, da sollte man schon das Ende der Heizperiode abwarten. Warm wird es jedenfalls, es findet keine größere Luftumwälzung statt (kaum Staub) und an der Decke ist´s maximal 1° wärmer als am Boden. Bin sozusagen zufrieden