chaoswand verputzen

30.10.2008


wir haben ein altes haus gekauft(so 100jahre),sind 21 jahre alt und daher natürliche komplette anfänger.nun haben wir schon ein paar räume ganz gut hergerichten für den anfang um drin wohnen zu können.jetzt ist das Schlafzimmer dran und das wollen wir richtig machen.jetzt haben wir erstmal alles rausgerissen(gipskartonplatten,... von der wand,die unten total feucht waren!!!!)naja und jetzt????.....
die Wand besteht aus so vielen verschiedenen dingen:bruchstein,lehm,steine aus grauen kügelchen(sorry für meine unwissenheit;-),zementputz?(steinhart),ganz sandiger Putz der mit mustern bemalt ist,normaler putz,....
da sind teilweise 8cm unterschied zum ausgleichen..
naja, wir hatten an Lehm gedacht, aber ich weiss ja nicht ob der auf all diesen untergründen haftet,aber viel mehr bekomm ich auch nicht mehr weg von der wand...hilfe,hilfe,aber bitte leicht verständlich;-)
ach ja und was ist mit dämmen???lieber von aussen oder von innen oder gar nicht oder wie??
vielen dank schon mal



Liebe Rosa,



Bitte nicht zu schnell!
Wenns nicht nachträglich sehr teuer werden soll, sollte sich das vielleicht mal jemand ansehen. Besonders, wenn Feuchtigkeit in der Substanz ist. Ihr solltet vorher schonmal grob wissen, wieviel Zeit und Geld und Können Ihr habt und aufzwenden bereit seid, ferner so in etwa die vorgesehene Nutzung der Räume (damit man vorhersehen kann, wo welche Leitungen (Strom, Gas, Wasser, Sch ...) hin sollen, was vom Bestand man besser auswechselt, was sich nicht lohnt, selber zu machen, und so weiter. Es ist nämlich sehr ärgerlich, Eigenleistung rückbauen zu müssen.
Dieser jemand sollte am Projekt selbst keine weiteren Aufträge haben: Wer kann schon der Versuchung widerstehen, das zu empfehlen, womit er seine Brötchen verdient? Im übrigen sollte er in etwa ähnliche Vorstellungen von "Altbau bewohnen" haben wie Ihr. Es gibt nämlich Baufachleute, die bei alter Bausubstanz den "Alles raus und neu" Reflex haben. Solche Menschen sind nicht so gut geeignet, die inneren Werte eines alten Hauses zu sehen.
Die Kosten werdet Ihr mehrfach einsparen.
Um mit dieser Person besser diskutieren zu können und auch weils Spass macht, würde ich mal das eine oder andere Fachbuch zum Thema besorgen oder bei einer städtischen Leihbücherei ausleihen (bei der Auswahl hilft das Internet weiter.)
Ich wünsche Euch viel Spass und Ausdauer!
Ich bin kein Berufspessimist, aber es sollen schon etliche Lebensgemeinschaften an solchen Projekten gescheitert sein, unter anderem, weil man sich vorher nicht bewusst war, was das finanziell und zeitlich bedeuten kann. Auch hier kann eine gewisse Planung Unheil verhüten.



hmmmm



ok, vielen dank schonmal.was für einen fachmann frag ich denn da am besten.weil ich schon mal zwei wegen unsrem Dach da hatte und das waren eben solche:"alles runter und komplett neu für 30000€"nur das ganze haus hat ja nur 20000 gekostet...naja, geld hamma ja keins.aber is natürlich schon gut wenns sich jemand anschaut und berät, aber ich hab keine ahnung, wo ich fragen soll, und auch bissl alternativere antworten bekomm...könnten sie mir da einen tipp geben???





Tja ... vielleicht weiss hier jemand aus der Gegend Bescheid oder kennt jemanden. Ich bin nicht Fachmann, sondern Laie mit Selbsterfahrung auf diesem Gebiet und von mir aus ist die Oberpfalz ja auch nicht gerade um die Ecke. Aber ohne es vor Ort gesehen zu haben, kann niemand mehr als nur Allgemeines sagen.

Ich befürchte nur, Sie sind daran herauszufinden warum manche Häuser billiger sind als andere.
Was man alles machen kann, dazu war hier vor kurzem wieder ein Beitrag (http://fachwerkhaus.historisches-fachwerk.com/fachwerk/index.cfm/ly/1/0/forum/a/showForum/102506$.cfm), der ermutigt.
Wir sind auch langsam vorgegangen, da wir nicht beliebig Geld hatten: 1. Dach in Ordnung bringen, 2. notdürftig drin wohnen (spart Miete und viel Zeit), 3. Umgebung in Ordnung bringen (weil es sonst jedesmal das Auge beleidigt, wenn man nach Hause kommt), 4. Lernen auf unfertigen Baustellen Pause zu machen, 5. Sofortmassnahmen, damit, was man erhalten möchte, nicht noch mehr verrottet, 6. Planung der Leitungswege, Heizung usw., 7. Substanz reparieren, 8. zimmerweise Innenausbau ... nach 8 Jahren haben wir immer noch die provisorische Küche mit 'ner Schaltafel als Arbeitsplatte und Aussenverputz ist auch noch nicht, aber das wird schon.
Also nur Mut, jeder ist mal Anfänger.





Tja ... vielleicht weiss hier jemand aus der Gegend Bescheid oder kennt jemanden. Ich bin nicht Fachmann, sondern Laie mit Selbsterfahrung auf diesem Gebiet und von mir aus ist die Oberpfalz ja auch nicht gerade um die Ecke. Aber ohne es vor Ort gesehen zu haben, kann niemand mehr als nur Allgemeines sagen.

Ich befürchte nur, Sie sind daran herauszufinden warum manche Häuser billiger sind als andere.
Was man alles machen kann, dazu war hier vor kurzem wieder ein Beitrag (http://fachwerkhaus.historisches-fachwerk.com/fachwerk/index.cfm/ly/1/0/forum/a/showForum/102506$.cfm), der ermutigt.
Wir sind auch langsam vorgegangen, da wir nicht beliebig Geld hatten: 1. Dach in Ordnung bringen, 2. notdürftig drin wohnen (spart Miete und viel Zeit), 3. Umgebung in Ordnung bringen (weil es sonst jedesmal das Auge beleidigt, wenn man nach Hause kommt), 4. Lernen auf unfertigen Baustellen Pause zu machen, 5. Sofortmassnahmen, damit, was man erhalten möchte, nicht noch mehr verrottet, 6. Planung der Leitungswege, Heizung usw., 7. Substanz reparieren, 8. zimmerweise Innenausbau ... nach 8 Jahren haben wir immer noch die provisorische Küche mit 'ner Schaltafel als Arbeitsplatte und Aussenverputz ist auch noch nicht, aber das wird schon.
Also nur Mut, jeder ist mal Anfänger.



meist gar nicht so schlimm



Hallo Rosa

die kenne ich auch, die einem sofort das Dach und alles andere neu machen wollen. Bei mir wäre es übrigens auch genau 30 000 € gewesen. Dabei war das Grundstück mit Haus doch deutlich billiger als das Grundstück ohne Haus (- 10 000 € Hauspreis also).

Und was ist passiert? Das Dach ist noch drauf, ein Dachdecker mit Verstand hat alle lockeren und defekten Ziegel ausgewechselt, dann war noch ein kleiner, gottseidank aber versicherter Sturmschaden, und jetzt ist es schon seit zwei Jahren völlig dicht. Kosten: ca. 500 e.

Ach ja, und noch ein Tip: Was heisst "wir haben kein Geld" - wir kriegen doch alle Kredit, habe ich jetzt in den Nachrichten gesehen :-)) Die Zinsen gehn auch noch so, nur nicht schüchtern sein, man zahlt ja schliesslich keine Miete mehr, und der Wert des Hauses wird gesteigert, und das kommt UNS zugute, gell?

trotzdem: Bei der Renovierung alter Häuser empfiehlt sich die "ruhige Hand", aber die eines erfahrenen Handwerkers, finde ich.

Dämmen: zunächst mal die oberste Geschossdecke, Wärme geht nach oben, das ist sehr einfach, aber effizient. Und dann den Drempel, denn der ist meistens nur ein paar cm Wand. Generell ist von aussen besser, wegen der Feuchte, billig ist das aber nicht! Vielleicht mal dann, wenn eh verputzt werden soll.

Türen: unten nen Streifen von ner Wolldecke hinnageln verhindert Luftzug und hilft viel.

Fenster: man kann auch nur die Scheiben wechseln, kostet nur ein Drittel (aber immer noch ganz schön teuer, so bei 100 e/m2). Bei manchen Einglasfenstern, die ich gar nicht brauche, mache ich im Winter von aussen 6 cm Styrodur drauf. Hilft bestens! (U-Wert < 1, also besser als die besten Isolierglasscheiben).

Ansonsten: wenig machen, aber das, was gemacht wird, gscheit. Mein Motto. Dabei erhält man ja auch alte Werte (alte Fussböden, alte Holztüren, alte Kastenfenster, Lehmputz - beesseres kann man doch gar nicht kriegen).

Was auch noch hilft, ja tatsächlich: hier im Forum mitlesen, und wegen Heizung und so bei haustechnikdialog.de

Gutes Gelingen und schönes wohnen wünscht dir
Stefan





Wenn wir schon dabei sind:
Neu kaufen muss man eigentlich nur Sand und Kalk. Da wir in der wegwerflustigsten aller gegenwärtigen und ehemaligen Gesellschaften leben, kann man fast alles "organisieren", d.h. vom Abbruch oder in Bauteilbörsen bekommen. Ich hab z.B. alle PE-Abwasserrohre zum Schweissen von einer Grossbaustelle bekommen, wo eine ganze Mulde voll auf den Abtransport wartete; kann man reinigen und wiederverwenden, und neu ist das Zeug teuer. Ein Zehner in die Getränkekasse des Poliers wirkt oft Wunder.

Natürlich ist das für Gewerbetreibende unmöglich, so zu renovieren, da der Bau durch den Zufall des Auffindens mitbestimmt wird und keinerlei "Planungssicherheit" für den Bauherrn besteht. Auch braucht man viel Stauraum, um all das Zeugs aufzubewahren, das man reinigen, flicken und dann irgendwann mal irgendwo einbauen kann, denn die passenden Balken finden sich sicher nicht dann, wenn man sie gerade braucht.
Aber es ist die Chance für den Rest von uns. Ich lebe jedenfalls nach meinem Empfinden nicht schlechter als all die, welche sich gleich eine Luxusvilla neu hinstellen und dann nie zu Hause sind, weil sie soviel arbeiten müssen, um die Zinsen aufzubringen.
Deshalb bin ich mit Stefan in einem Punkt nicht einverstanden: Ich will die Fixkosten um jeden Preis niedrig halten, d.h. erst weiterbauen, wenn genug Geld da ist, sonst arbeitet man für andere. Wir haben deshalb auch eine Stückholzheizung; ist neben Solar so ziemlich das einzige, wo an der schlichten Tatsache, dass man heizen muss, niemand anders Geld verdient.



danke....



....für die vielen tipps. nochmal wegen dem fachmann: soll ich da Handwerker fragen, wenn ja welche? wer macht denn noch so wände mit lehm heutzutage?
ist es eigentlich noch möglich, aus alten lehmgruben noch lehm zu holen? wir haben da eine alte fast direkt vor der haustür. weiß da jemand was?
und noch was anderes: kennt jemand sajade von jadecor oder mc-tex? und kann dazu was sagen?



schaut mal hier bei "Community" unter Eurem



Postleitzahlenbereich rein. Vielleicht gibts ja in der Nähe Mitglieder, die Erfahrungen haben u n d Fachleute benennen können. Gute Handwerker und verlässliche Planer mit Liebe zum Realismus (sprich verfügbarer Geldbeutel) sind schwer zu finden.
Meine Vorredner, sorry, Vorschreiber haben Euch ja schon auf eine längere Bau-, Planungs- und Ausführungsphase und "Tu ich mir das wirklich anJ?"-Gedankengänge vorbereitet.
S i e h a b e n R e c h t !!

Schöne Grüße aus dem Harz




dach-Webinar Auszug


Zu den Webinaren