F90 Zimmerdecke

13.08.2010



Hallo,

ich bin gerade dabei ein Geschoss zu renovieren und weiss noch nicht wie ich die Zimmerdecken ausfuehren soll. Mein Architekt meinte, dass aufgrund der Gebaeudehoehe F90 vorgeschrieben waere. Als einzige Ausfuehrung fielen ihm dazu Gipsplatten ein. Was gibts denn noch fuer Varianten? Es handelt sich um ein Fachwerkhaus mit Holzbalkendecken.
Am liebsten waere mir Kalk oder Lehm. Gibts Lehmbauplatten mit Brandschutzzulassung?

Gruesse,
Stefan





Hallo,

F90 ist meines Wissens nicht in lehm zu haben. Einer der Gründe ist, daß die Befestigungsschrauben mit Unterlegscheiben
zu versehen sind.
Statt 2 Lagen Gipskarton-Feuerschutzplatten kann man auch eine Lage in OSB nehmen und die GKF-Platte mit Kalkrollputz überstreichen (Sumpfkalk + Marmormehl). Über die weiteren Möglichkeiten informieren die Arbeitsblätter der Hersteller, z.B. Knauf.

Grüße



Brandschutzkonzept



Hi Stefan,
habt Ihr ein Brandschutzkonzept für euer Haus machen lassen? Dies würde Euch helfen von den Anforderungen der Bayerischen Bauordnung - Brandschutz abzuweichen.
Ihr rutscht wahrscheinlich aufgrund der Gebäudehöhe (nutzbare Räume >7m über Gelände) in Gebäudeklasse3. Da würden sich auch höhere Anforderungen an die Treppen, tragenden Wände etc. ergeben, die im Fachwerkhaus nur schwer realisierbar sind und für die auch Abweichungen zu beantragen wären.
Sprecht euren Architekten darauf an - Brandschutz ist eine heiße Geschichte . . .
Schönes Wochenende,
Thomas



F90



Das ist wie vorher geschrieben ein "heisses Thema"!
Konzept
F90 (Trennbereiche zwischen Nutzungseinheiten??)
eigentlich ist jeder Putz: "nicht brennbar"!
Bloß: Wie lange hält die Konstruktion im Brandfall?

Sollt euer Architekt eigentlich wissen oder einen Experten einschalten!

Allerdings wird manches zu heiss gekocht und gleich gegessen - erst abkühlen lassen und die Fakten und wirklichen Vorschriften genau untersuchen!

Mit Angst macht man zwar Geschäfte - aber obs was bringt?

FK



Anzahl Wohneinheiten?



Noch ne Frage dazu, ist eigentlich die Anzahl der Wohneinheiten relevant? Aktuell gibt es in jedem Stockwerk eine unabhaengige Wohnung, spaeter wollen wir alles zu einer Wohneinheit zusammenfassen.

Gruesse,
Stefan



Moin Stefan,



m.W. ist zwischen unterschiedlichen, eingetragenen Wohneinheiten F60 herzustellen, wobei das im Bestand oft nicht so eng gesehen wird (Treppenhäuser).

Dürfte, wenn ihr im Gegenteil zusammenfasst, also die Teilung wieder aufhebt, gar kein Problem sein.

Deine F90 fallen m.W. auch weg, wenn du das Zimmer lediglich als "Hobbyraum", "Trockenboden" o.ä. deklarierst, und nicht als eingetragenen Wohnraum. Solange du keinen piesackenden Nachbarn hast der dich anschwärzt, isses denen i.d.R. wurscht, was du dann da drin machst.....

Gruss, Boris

P.S. Meine Infos sind aus BaWü...kann natürlich bei euch anders sein....LBO studieren.



Wahnsinn



Eine F90-Decke in einem Fachwerkhaus ist Wahnsinn, um nicht Unsinn zu sagen.
Ein Fachwerkhaus kann nie vernünftig F90 werden, d.h. eine F90-Decke kann auch nie auf F90 tragenden Teilen liegen. Die F90-Forderung muss auch nicht sein. In Fachwerkhäusern muss schutzzielorientiert gearbeitet werden - es geht nicht darum, ob die Decke F90 ist, sondern ob die Menschen das Haus im Brandfall verlassen können. Also - Brandschutzkonzept!