Bruchsteinwand im Wohnbereich feucht!

25.07.2007



Hallo Zusammen,
habe mir vor kurzem ein nettes kleines Häuschen zugelegt. Mir ist auch schon vor dem Hauskauf aufgefallen, dass sich an manchen Bereichen im UG die Tapete am unteren Teil der Wänden abhebt. Muss dazu aber auch noch sagen das im Untergeschoß des Hauses seit 13 Jahren keiner mehr gewohnt hat.
Meine Frage ist jetzt, da ich von mehreren Verfahren zur Bekämpfung von aufsteigender Feuchtigkeit in diesem Forum gehört habe, und mich für den Mauerwerksaustausch entschieden habe, wie ich im einzelnen Vorgehen soll.
Versteh ich das richtig, dass ich den Boden frei puddeln muss bis evtl. zum Gewölbekeller? und dann den ca halben Mauerquerschnitt raushauen? Welche Abdichtung muss ich zwischen Bruchstein und neues Mauerwerk nehmen? Reicht als neues Mauerwerk ein einfacher 11,5 Stein? Den Boden dann mit Beton auffüllen und später dann Estrich? Oder lieg ich mit meiner Vorgehensweise komplett falsch? Auch wenn es kein Fachwerkhaus ist, hoffe ich das mir jemand weiter helfen kann.
Würde mich freuen. Tausend Dank im Voraus Thomas





Hallo,
wir hatten ein nahezu identisches Problem. Der Kalkputz wurde entfent und statt dessen mit Lehmputz geputzt, allerdings ohne Finisch. Aufsteigende Feuchtigkeit verdunstet über den Lehm, der Lehm ist seit Jahren bombenfest.
Viel Erfolg
Bernhards





Vielen Dank für die Antwort und den Lehmtipp Fam. Bernhards.
Muss aber leider gestehen das ich nicht unbedingt ein Fan von Lehmarbeiten bin.
Weiß denn jemand in diesem Forum ob man die von mir oben beschriebene Methode zum Mauerwerksaustausch so durchführen kann und ob diese auch zu einem postiven Ergebnis führen wird.???
Vielleicht kann mir ja jemand helfen...Gruß Thomas