Mauerwerkstrocknungsverfahren




Hallo ich war gestern in Berlin und habe folgende Anzeige gelesen.

Mauerwerkstrocknung ohne Eingriff in die Bausubstanz...geht das überhaupt ..Wer hat da Erfahrung.
HYDROTRONIC K2000 HYDROTRONIC K2 Die natürliche, ökologische Mauertrockenlegung ohne Eingriff in die Bausubstanz!

Es ist allgemein bekannt und wissenschaftlich nachgewiesen, daß die Erdfeuchtigkeit Mauerwerk fortschreitend durchsetzt und dabei ein in der Stärke zunehmendes elektromagnetisches Feld aufbaut, welches ebenso zunehmend den Feuchtigkeitsnachschub fördert. Feuchtigkeit in Mauern, Fundamenten und/oder Bodenplatten verlagert sich ständig durch die Kapillarwirkung der Baustoffe. Das hat die Bildung von elektrischen Feldern, physik. "Zetapotential" an und in diesen Bauteilen zur Folge.


Hydrotronic K2000® sendet schwache, niederfrequente elektromagnetische Wellen aus, welche die Ionenwanderung von Wasser und Salzen in den Baustoffen beeinflussen. Dadurch wird das Strömungspotential der aufsteigenden Feuchtigkeit neutralisiert. Es kommt also zu keinem weiteren kapillaren Auftrieb. Das Gebäude trocknet im Wirkungsbereich von Hydrotronic K2000® und wird künftig von Hydrotronic K2000® dauerhaft trocken gehalten.

Wer hat damit Erfahrung

mfg Peter



Viel Geld



Zu diesen angeblichen Trocknungsverfahren ist hier schon einiges gesagt worden (suchen Sie ma im Archiv). Kurz zusammengefasst kann man sagen: es funktioniert nicht. Die Theorie die dahinter steckt ist teilweise richtig und deshalb fallen viele Menschen darauf herein. Das Potential dass zwischen den beiden Polen (Anode/ Kathode) angelegt werden müsste beträgt einige zig Volt. Auf drahtlosem Wege ist solch ein Potentialunterschied nicht herstellbar.

Die Tricks die angewendet werden sind manchmal wirklich verblüffend (und für manche deshalb auch überzeugend). Z.Bsp. Herr Bromm kann dazu noch viel mehr sagen.



Man staunt immer wieder über die Behauptung: wissenschaftlich anerkannt und nachgewiesen



Früher konnte man noch sagen Papier ist geduldig...
Herr Stasch hat es in aller Kürze auf den Punkt gebracht, dass nämlich die Kraft einer "elektroosmotischen" Anlage die Saugfähigkeit überwinden muss. Da die Kräfte des saugens bekannt sind, muss eine größere Kraft dagen ankommen.
Dagegen hilft auch keine Patentanmeldung oder ein Schreiben vom Herrn Pfarrer X oder Y.
Ansonsten verweise ich auch auf das von mir schon öfters geschriebene hier im Forum.
Und ob ich Erfahrung habe, sollten diese Ordner belegen.
.
Kann denn bitte jemand erklären wie die Saugfähigkeit (bei Ziegel ca.60 Volt) aufgehoben wird. Alles andere ist nebensächlich und gehört ins Reich der Zauberkästchen. Weitere offene Fragen sind weiter oben in meinen Beiträgen. Übrigens beobachte ich seit 1970 die Anbieter der Zauberkäschen. Diese Info ist in nunmehr 4 Ordnern erfasst. Die Verweildauer der meisten Betriebe ist sehr kurz und der Anbieter ist nicht mehr am Markt. Oder was auch ist, er taucht mit einem ähnlichen Schmarrn unter anderem Namen wieder auf.



*räusper*



Es ist allgemein bekannt und wissenschaftlich nachgewiesen, daß die Erdfeuchtigkeit Mauerwerk fortschreitend durchsetzt und dabei ein in der Stärke zunehmendes elektromagnetisches Feld aufbaut,

War mir nicht bekannt. Wo kann man so etwas nachlesen?

Ich mein, ich lese gerne so Sachen. Letzte Woche habe ich 80% der Seiten eines Herrn F durchgelesen, vor ein paar Monaten Seiten über Rohrentkalker mittels Permanentmagnet... etc...

Also bitte eine Quelle für das "wissenschaftlich nachgewiesen", da ich aus dem "allgemein bekannt" herausfalle.



Finger weg ...



...von solchen "Wuderdingern" Mit freundlichen Grüßen Ulrich Arnold



Mauerwerk Trocknungsverfahren



Das hört sich an, als ob die kleinen Kistchen beim Aldi, die jetzt ab Donnerstag angeboten werden zur Raumtrocknung besser funktionieren als das Gerät zur Mauertrocknung (übrigens - dessen Mitarbeiter gestern bei uns war und unseren Gewölbekeller angesehen hat - die Trocknung dauert ca. 2 Jahre - Kosten ca. 4.200 Euro).
Immer wieder liest man dies soll man nicht, das soll man nicht, aber wer gibt einem denn einen vernünftigen Ratschlag? Da ist es doch kein Wunder, wenn man sich an solche Firmen wendet. Vor allem, wenn einem die Trocknung garantiert wird.



An wen man sich wenden kann?



Auf jeden Fall nicht an den Verkäufer solcher Wunderkästchen. Wendesn Sie sich doch an einen unabhängigen Berater (Bausachverständigen etc.). Da ist doch die Chance eine vernünftige Aussage zu bekommen deutlich höher.



Humbuk oder Wissenschaft



Auch ich habe in der Not einen Berater im Hase gehabt der eine Kombination zwischen Belüftungsanlage und Trocknungszauberkasten angeboten hat. Er nennt sich Baubiologe. Preis ca. 4400,-- und einen garantiert trockenen Keller, zummindest bis zu einem bestimmte Grad an Restfeuchte. Es dauert aber mindestens 2 Jahre.
Wenn man im Internet unter Elekroosmose liest findet man auch angeblich wissenschaftliche Erklärungen. Aber wer kann einen richtig Beraten?



nun...



Zugegeben, ich habe die "Erklärungen" nur grob überflogen, da wir seit Wochen im Umzug stecken und eine ca 1000stellige To-Do-Liste haben, aber das ganze sieht mir ähnlich aus, wie die Geschichte mit den Anti-Kalk-Permanent-Magneten. Da gibt es begeisterte Kunden von Referenzprojekten (die nicht existent sind, wenn man sich auf die Suche macht) und Erklärungen, die bis in die Lorenzkraft reichen, die aber einer selbst überschlägigen Nachrechnung niemals standhalten. Die Vertriebler haben echte TÜV-Zertifikate darüber, dass ein Permanent-Magnet keine elektromagnetische Störung im Funkverkehr verursacht. Welch Wunder. Aber das Zertifikat ist echt und vom TÜV. Klasse, gell? Ein Ex-Arbeitskollege hatte sich so einen Magneten mal probehalber einbauen lassen. Die versprochene Wirkungsweise (es lagert sich kein Kalk mehr ab) wurde allerdings nur garantiert, wenn man nach jedem Duschen die Duschzelle abledert.

Sprich mal mit den Leuten hier: http://www.isotec.de/



Was kann man von einem Baubiologen erwarten?



Denn dies ist keine wissenschaftliche Disziplin?
Mit Sicherheit zu diesem Thema nichts, außer allgemein bekanntes.
Hier geht es doch um Zusammenhänge der Physik und Chemie sowie der Elektrotechnik.
.
Da sich jedoch sehr viele berufen fühlen, zu allem was an Fragen auftaucht ihren Senf dazuzugeben, muss nicht alles streng wissenschaftlichen Charakter haben.
Ob es ausreichend ist, einen (wie Herr Stasch schreibt) unabhängigen Bausachverständigen zu beauftragen?
Wer ist denn unabhängig und von was?
Jemand der in der Uni oder Hochschule lehrt oder sein Geld als Sachverständiger verdient ist zwar nicht von einem Verfahren abhängig, aber deswegen noch lange kein Spezialist auf allen Gebieten der Bauinstandsezung.
Es solte schon jemand sein der sich mit dieser Problematik auskennt.
.
Hier ist besonders Teamarbeit von vielen gefordert.
Und sicher noch viel zu erforschen, aber wie ich oben (und auch anderswo) schon oft geschrieben habe - muss die Kraft der Saugfähigkeit erst überwunden werden.
Da helfen auch keine pseudowissenschaftlichen Ausdrücke.
Wer sich mit diesen Themen, auch in praktischen Versuchen, sehr viel beschäftigt hat und ausreichend Grundlagen erforscht und auch beschrieben hat ist Prof. F.H.Wittmann der in München; Delft und Lousanne sowie in der ETH Zürich unterrichtet hat.
Die Fachliteratur dazu ist im Aedificatio Verlag
Wintererstr. 78, D-79104 Freiburg
Tel.: +49 - 761 - 881 86 50; Fax: +49 - 761 - 881 86 51
E-mail: office@aedificat.de zu bestellen.



sollten diese Leute, die Ihre chemischen Produkte vertreiben wollen, dazu etwas beitragen?



Da habe ich doch erhebliche Zweifel.
Siehe hierzu auch: http://fachwerkhaus.historisches-fachwerk.com/fachwerk/index.cfm/ly/1/0/forum/a/showForum/25120$.cfm



Was man von Baubiologen erwarten kann...



.. ist: herausragender Sachverstand auf ihrem Fachgebiet. Nicht mehr aber auch nicht weniger.
Dass nicht alle dieses Sachverstand haben und sich trotzdem Baubiologen nennen ist zwar schade, aber das gilt auch für Bautenschützer und alle anderen Fachrichtungen - unabhängig davon, ob es sich um eine wissenschaftliche Disziplin handelt oder nicht.
Dazu gehört natürlich auch die Grenzen des eigenen Wissens zu kennen und gegebenenfalls auch darauf hinzuweisen.



Da kann ich Ihnen Herr Stach, nein muss ich Ihnen Recht geben...



aber, wie immer im Leben - einige sollten besser schweigen.
Es war der Zusammenhang leider etwas unglücklich.
Sie stehen darüber, OK.
Aber, war es denn überhaupt gegen Sie?



Nein nein



ich bin da nicht so schnell beleidigt. Aber die Baubiologen werden gerne gescholten und da ich selbst auch einer bin musste ich doch was dazu sagen.
Nichts für ungut!



Sie hätten aber genauso schreiben können "die Bautenschützer" weil ich auch dazu gehöre



Und dies auch gerne.
Nur weil es in unserer Branche, einige schwarze Schafe oder ungelernte Dummkopfe gibt, kann man dieses Gewerk nicht einfach verlassen.
Es passt schon.



Elektroosmose - oder ähnliche Systeme



Was ist also letztendlich von solchen Aussagen, wie unten aus der Internetseite - www.mauerpro.de - zu halten. Werden hier die Hausbesitzer zum Narren gehalten:
Unsere Technologie
Wir trocknen nach dem elektrophysikalischem Prinzip.
Wissenschaftlich nachgewiesene Wirkung!
Die gelösten Mineralien (Salze) geben der Feuchte in den Kapillaren eine elektrische Leitfähigkeit, die für die Feuchtebewegung nach oben verantwortlich ist.
Wir kennen diesen Prozess, wir beherrschen ihn und wir wissen wie wir ihn zugunsten der Entfeuchtung feuchter Wände umkehren können!
Die drahtlose Mauerentfeuchtung mit unserem Gerät ECODRY erreicht mit ihrem impulsartig erzeugten Wellen eben diese Wassermoleküle im Mauerwerk.
Die Ladungspolarität an den Grenzflächen wird nun ständig geändert, die Wassermoleküle werden beschleunigt und lösen sich von der Zellbindung der Kapillarwände. Der Feuchtetransport nach oben wird unterbrochen und umgekehrt.
Die Trocknung beginnt zunächst an den Feuchtefeldern und an den Wandoberflächen von oben. Die Feuchte wandert in einem dynamischen Prozess über 1-2 Jahre bis in den Bereich des Fundamentes zurück.
Alle Mauern, Außen-, Innen-, Trennmauern und Zwischenwände trocknen aus und bleiben trocken, solange das ECODRY-System in Betrieb ist.
Ein Verfahren ohne chemischen, technischen oder mechanischen Eingriff in die Substanz, schonend für das Objekt und für den Geldbeutel des Objektträgers!



Nichts!



Das ist die definitive Antwort: Nichts ist davon zu halten. Vor allem wenn man bedenkt, dass man manchmal fürs gleiche Geld schon eine funktionierende Maßnahme erhält. Wie oft habe ich schon Fälle gehabt, wo im Keller falsch gelüftet wurde, sich Kondenswasser bildet, die Farbe anfängt zu blühen und ein findiger Verkäufer den Leuten eine wie auch immer geartete Trocknungsmaßnahme verkauft - die dann ja auch wirklich erfolgreich ist. Wo keine von außen eindringende Feuchtigkeit vorliegt kann ich auch mit einem Fingerschnippen und einem neuen Anstrich sanieren. Nur dass mir für's Fingerschnippen keiner 4000 Euro zahlt.



Hydrotronic



Es ist schon erstaunlich, dass sich die Herren Bromm und Stasch auf ein Feld wagen, von dem sie offensichtlich wenig oder keine Ahnung haben.
Das Thema der angewandten Bauphysik ist umfangreich und wird
in einschlägigen Studiengängen gelehrt. Es macht daher wenig Sinn, in diesem Forum auf den schriftlichen Unsinn
beider Herren einzugehen.
Weder der "Baubiologe" Stasch, noch der Inhaber der Firma
Isar-Bautenschutz Herr Bromm, oder gar die Leute von Isotec sind auf Grund ihrer offensichtlich mangelhaften wissen-schaftlichen Vorbildung in der Lage, hier vernünftig zu argumentieren.
Nur so viel sei gesagt: Wir von Hydrotronic haben im September 2005 einen öffentlichen Auftrag der Landeshaupt.
stadt Dresden erfolgreich und unter wissenschaftlicher
Begleitung eines unabhängigen Ingenieurbüros, der Inhaber
ist promovierter Dr.-Ing., mit Erfolg unter Einsatz unserer
Systeme abgeschlossen.
Auf Anforderung stellen wir die Dokumentation gerne allen
Interessierten zur Verfügung.



Titel-Gläubigkeit



Tja so ist das in Deutschland: "Weil einer einen Doktortitel hat muss alles stimen was der sagt". Tatsache ist doch: Doktoren sind auch nur Menschen. Doktoren können genauso große Betrüger sein wie Baubiologen, Bautenschützer oder andere normale Menschen.
Der Erhalt eines Auftrages sagt noch wenig über die Qualität einer Arbeit oder eines Produktes aus. Wenn man sich die Berichte des Bundes der Steuerzahler einmal anschaut, was die öffentlichen Kassen an Mitteln ohne Sinn und Verstand ausgeben kann es einen nur schaudern.

Ich bin aber sehr froh, dass Sie Herr "Dipl.-Ing." Köhler ausreichend wissenschaftliche Vorbildung besitzen um uns dummen Jungs mal zu erklären, wie das Wirkprinzip denn nun wirklich ist. Ich bin sehr gespannt!





Die beiden letzten Artikel zeigen wie es einem Laien geht, woher weiss der Laie nun was richtig ist und was Menschenvera... ist.



Eigentlich wollte ich auf diesen Schmarren nicht mehr weiter reagieren,



aber wenn jemand behauptet ich habe keine Ahnung, dann sollte schon auch ein wenig mehr (meines Fehlverhaltens oder der falschen Behauptungen) widerlegt und auch fachlich untermauert werden.
Dass immer nur so Pseudoausdrücke - die Moleküle wissen in einer feuchten Wand automatisch wo oben und unten ist usw.- dafür herhalten müssen wundert mich immer wieder.
Und, dass die Saugfähigkeit von Bauprodukten (z. B. Ziegel) längst bekannt ist und daraus abgeleitet ca. 60 Volt Saugkraft erstmal überwunden werden muss ist Naturwissenschaftlich klar belegt.
Weiter Herr Dipl.-Ing. Köhler verraten Sie doch, wo haben Sie denn Ihre wissenschaftliche Grundlagen her.
Soweit mir bekannt, hat ein Studium, auch mit Abschluss eines Ing. nichts aber auch gar nichts mit „Naturwissenschaft“ zu tun. Dass das Ingenieurstudium auch etwas mit den Grundlagen von Physik und Chemie zu tun hat sollte klar sein. Umso schlimmer, wenn Sie dann so dummes Zeug schwafeln.
Also geben Sie erst mal an:
a, wie die Gesetzmäßigkeiten des "Saugens" überwunden werden und
b, welche Gesetze der Physik hier gelten sollen.
So einen Unsinn zu erzählen wie:
1; Die Ladungspolarität an den Grenzflächen wird nun ständig geändert,
Dies ist doch nur ein Wunsch oder nach welchen Gesetzen ??
Oder ---
2; die Wassermoleküle werden beschleunigt ---
na vielleicht bekommen diese Moleküle einen Stromschupps von einem kleinen Strommännchen ---
3; und lösen sich von der Zellbindung der Kapillarwände ???
4; Der Feuchtetransport nach oben wird unterbrochen und umgekehrt
--- man muss es dem Wasser halt sagen, oder wie sonst ???
Ich beschäftige mich erst seit 1970 mit diesen Systemen, aber soviel Nonsens - wie in der letzten Zeit - habe ich selten gehört und gelesen.



Dazu noch dieses Bild..



und ich könnte noch sehr viele Beispiele einstellen.
Aber diese beiden Bilder sprechen für sich.
.
Im Übrigen, ich wäre der Erste der darauf verzichtet den Gebäuden weiter Schaden anzutun.
Mir wäre es sicher lieber etwas schönender als "sägen und bohren sowie Bleche einschlagen" vorzugehen.
Gebt mir gute und überprüfbare Fakten um auch damit arbeiten zu können.



ts



>>Wir von Hydrotronic haben im September 2005 einen öffentlichen Auftrag der Landeshauptstadt Dresden erfolgreich und unter wissenschaftlicher Begleitung eines unabhängigen Ingenieurbüros, der Inhaber ist promovierter Dr.-Ing., mit Erfolg unter Einsatz unserer Systeme abgeschlossen.>Je nach Feuchte- und Salzgehalt, Mauerstärke und eingesetztem Baumaterial dauert der Trockenlegungsvorgang von ca. 12 Monaten bis zu 3 Jahren.<<

Erstaunlich ist, wie Sie "offensichtlich mangelhaften wissen-schaftlichen Vorbildung" attestieren können, besonders wenn die durch Sie abqualifizierten sich hier noch nie geäußert haben. Wer lesen kann ist klar im Vorteil.



Vorschläge in Sicht''?



Es ist schon erstaunlich, wie man sich totdiskutieren kann und dazu noch den Eindruck erwecken, sich in einer öffentlichen Einrichtung zu befinden, in der ich mich mit - soweit ich mich erinnern kann - 4 Jahren befand.
Darüber wird das eigentliche Thema ganz vergessen.
Am unteren Teil unseres Gewölbekeller hat der Voreigentümer einen schwarzen Anstrich angebracht - Schlemme? Müssen wir den abtragen? Trägt dies dann zu einer besseren Trocknung bei? Und was tun wir gegen dieses dauernde Herausggebrösele aus den Zwischenräumen und wie können wir diese wieder füllen?



Vorschläge in Sicht?



Ihre Fragen können ohne Ortsbesichtigung nicht abschließend beantwortet werden. Dazu sind umfangreiche Untersuchungen vorzunehmen.
Ich empfehle Ihnen, sich den Rat eines Sachkundigen im Rahmen einer ausführlichen Bauwerksdiagnose und Schadensanalyse einzuholen. Eine fach- und sachgerechte Sanierungsempfehlung kann und sollte jeweils nur nach einer ausführlichen Voruntersuchung abgegeben werden.



Ein Guter Rat



Ich kann Herrn Köhler nur beipflichten, was den Rat eines Sachverständigen betrifft. Aber passen Sie auf, dass der Sachverständige unabhängig ist und nicht gleichzeitig Anbieter eines umstrittenen "Trockenlegungssystems" ist.



Äußerungen Bromm



Nun ja, lieber Herr Bromm, wer im Glashaus sitzt sollte eigentlich nicht mit Steinen werfen. Auch ein mit einem
"Gebrauchmusterschutz" belegtes Verfahren (?) täuscht nicht über (meiner Meinung nach) falsche Sanierungsansätze hinweg. Es ist daher um so erstaunlicher, daß Sie sich immer wieder über Dinge öffentlich äußern, von denen Sie recht wenig Ahnung zu haben scheinen.
Auf die bildlich unterlegten Einwürfe zu "Elkinet" und "Aquapol" möchte ich nicht eingehen. Hier teile ich
in einigen Punkten Ihre Meinung. Eingehen möchte ich jedoch auf Ihre Darlegungen hinsichtlich der Ausbildung von Ingenieuren und deren Wissensstand. Um an die sich zuerst leicht erscheinende Problematik heranzuarbeiten, sollte der Begriff "Ingenieur" erst einmal wieder allen ins Gedächtnis zurückgerufen werden. Nach dem Lexikon ist der Ingenieur nämlich zunächst als wissenschaftlich ausgebildeter Techniker definiert. Wie aber ist nun Wissenschaft definiert? Wieder ist im Lexikon dazu nachzulesen:
".... sie ist das System des Wissens von der Natur (Naturwissenschaften) und der Gesellschaft (Gesellschaftswissenschaften).
Das System des Wissens umfaßt gesammelte und geprüfte Tatsachen, Gesetze, die von der Praxis überprüft und bewiesen wurden und auf der Grundlage von Tatsachen und
bereits entdeckten Gesetzen entstandene wissenschaftliche
Annahmen (Hypothesen), die mit der weiteren Entwicklung der Wissenschaft bestätigt oder verworfen werden können ..."
Bei Bedarf lade ich Sie übrigens gerne einmal dazu ein, an einem meiner Fortbildungsseminare zum Thema Gebäudeschäden und Bauwerkssanierung teilzunehmen.



Naja, wenigstens richtig aus dem Lexikon abgeschrieben.



Mir ist nicht klar, was Sie damit zum Ausdruck bringen wollen. Wollen Sie damit behaupten, dass alle Bauingenieure eine wissenschaftliche Denke haben müssen?
Warum haben Sie sich mit dieser Meinung nicht direkt an mich gewandt?
Wichtiger erscheint mir jedoch Ihr fehlendes Wissen zu den Schadensursachen zu sein.
Dazu wäre es gut mir schon mal vorab einige Ihrer Veröffentlichungen zu überlassen, denn diese Auseinandersetzung würde ich gerne weiter führen.
Da dies jedoch nichts mit dem Thema zu tun hat, bitte ich Sie mir eine e.mail mit Ihren Bedenken zu senden.
Evtl. lässt sich dann einiges aufklären.
Sollten Sie jedoch über so viel mehr Wissen verfügen, lade ich Sie auch gerne ein bei der WTA* mitzuarbeiten. Hier sind auch etwas mehr als 80 Professoren und über 400 Mitglieder dabei und dann können Sie sich ja mit Ihrem Wissen einbringen.
* Kurz dazu:
Ziele der WTA
Der internationale Verein hat sich das Ziel gesetzt, die Forschung und deren praktische Anwendung auf dem Gebiet der Bauwerkserhaltung und der Denkmalpflege zu fördern.

Daneben ist eine vorrangige Aufgabe, praktische Erfahrungen zu Verarbeiten und nutzbar zu machen, um so die Anwendung neuer Erkenntnisse und moderner Technologien zu beschleunigen.

Um der internationalen Dimension, die den Rahmen des wissenschaftlichen und praktischen Dialoges absteckt, gerecht zu werden, entwickelt die WTA geeignete Kommunikationswege und bietet eine zuverlässige Schnittstelle für den kontinuierlichen Informationsfluss.
Aufgaben der WTA
Die WTA hat die Aufgabe, die Forschung und deren praktische Anwendung auf dem Gebiet der Bauwerkserhaltung und der Denkmalpflege zu fördern und praktische Erfahrungen zu verbreiten. Damit soll die Anwendung neuer Erkenntnisse und moderner Technologien beschleunigt werden. Um diese Ziele zu erreichen, wird ein intensiver Dialog zwischen Wissenschaftlern und Praktikern angestrebt. Die WTA nimmt diese Aufgaben insbesondere wahr durch:

- Veranstalten von Expertengesprächen, Seminaren und Konferenzen
- Ausarbeiten und Veröffentlichen von Merkblättern zu aktuellen Themen durch jeweils dafür eingesetzte Arbeitsgruppen
- Organisieren, Koordinieren und Auswerten von Ringversuchen und die Veröffentlichung der dabei
erzielten Ergebnisse
- Herausgabe eines WTA-Journals sowie das Veröffentlichen von Berichten über aktuelle Forschungsergebnisse und Tagungsberichten.
- Aufbau einer Fachbibliothek
Siehe auch: http://www.wta.de/Ziele_u__Aufgaben/ziele_u__aufgaben.html
Und auch noch eine Bitte, überlassen Sie mir doch einige Ihrer Veröffentlichungen oder sagen Sie mir/uns doch wo etwas über Sie und evtl. auch von Ihnen Veröffentlicht wurde.
Im Internet habe ich von Ihnen leider nichts gefunden.

Schon mal Danke



WTA



Werter Herr Bromm,
die Zielrichtungen des WTA sind mir durchaus bekannt.
Wichtig ist zu erwähnen, daß der WTA eben keine unabhängige
Institution darstellt, sondern nur nein eingetragener Verein (Vereinsregister) ist, der sich durch Beiträge seiner Mitglieder trägt und finanziert. Ob Zuwendungen der chem. Industrie mit zum Wohlergehen eben dieses Vereins beitragen, möge dahingestellt sein.
Nun ja, eingetragene Vereine mit der Zielsetzung der Bauwerkserhaltung und Denkmalpflege gibt es ja mehrere.
Alle verfolgen jedoch das gleiche Ziel, nämlich den Erfahrungs- und Gedankenaustausch unter Experten.
Davon lieber Herr Bromm, gibts es jedoch nicht viele.
Übrigens ..... ich bin auch selbst Mitglied im WTA.



Da ich selbst 26 Jahre im Vorstand war und auch zu den Gründern gehöre



weiß ich, dass es auch Mitglieder gibt - die zwar die Beiträge bezahlen, jedoch sonst wenig in Erscheinung treten.
Mir sind Sie jedenfalls nicht aufgefallen, obwohl ich sehr aktiv war.
Was Sie da an Verdächtigung geschrieben haben ist gelinde ausgetrückt eine Frechheit.
Ich werde dies an die Vorstandschaft weiterreichen.
Und einen Beitrag habe ich von Ihnen auch nicht gehört.
Wo sind denn Ihre Veröffentlichungen???
Senden Sie mir doch die Angaben an meine e.mail. da dies mit der Frage nichts zu tun hat.



lustig



>>Nach dem Lexikon ist der Ingenieur nämlich zunächst als wissenschaftlich ausgebildeter Techniker definiert. Wie aber ist nun Wissenschaft definiert? Wieder ist im Lexikon dazu nachzulesen:<<

Warum zeigen Sie nicht, dass Sie Ihren zitierten Definitionen in irgend einer Form auch nur annähernd gerecht werden, wenn Sie schon Leute abqualifizieren meinen zu müssen, denen Sie noch nie in irgend einer Form begegnet sind?

Einfach ein kleiner fachlich fundierter Beitrag über die genaue Wirkungsweise, den jeder interessierte nachvollziehen kann und schon brauchen Sie keine weiteren Definitionen, denen Sie angeblich auf irgend welchen Papieren genügen, bemühen Ihr Ego in die Welt zu tragen. Das wäre zumindest wohl das gewesen, was P.Schneider und meine Wenigkeit hätten lesen wollen.

Im Moment erinnern Ihre Beiträge an jene ausweichenden Worthülsen, die ich von jemandem als Erklärung zu dem Thema warum ein Permanentmagnet am Hausanschluss das Wasser weich machen soll bekam.



Danke Denis...



genau das wollte ich eigentlich hier erfahren.

sniff vieleicht bekommen wir ja auf dauer noch einige hilfreiche Tipps...

Gruß aus Oldenburg

mfg Peter Schneider





Tipps wären wirklich nicht schlecht.
Vielleicht auch ein paar Empfehlungen für den Bereich Stuttgart. Irgendwie fühlt man sich doch allein auf weiter Flur bzw. sieht man wahrscheinlich den Wald vor lauter Bäumen nicht, wobei man auch nicht erkennen kann, welche Bäume in Ordnung sind und welche faul....



Manchmal ist die Suche etwas schwierig, aber wenn man lange genug sucht wird man fündig!



Der Herr K... ist auch Vertreter einer Firma auf deren Homepage zu lesen ist:
Feuchte Mauern ? Was tun ?
Die einzige Alternative zu kranken Häusern ......
...... sind gesunde Häuser !
Damit wir in Zukunft wieder gesund leben und modern wohnen können !
Und das wie???
Logisch..
Die natürliche, ökologische Mauertrockenlegung ohne Eingriff in die Bausubstanz!
Wir arbeiten ohne Chemie - ohne Elektrosmog - ohne Umweltschäden!
Und so etwas nennt sich auch noch als "lizenzierter Fachbetrieb".
Schlimm ist blos, dass sich so einer auch als Dipl. Ing. bezeichnen darf und auch noch als wissenschaftlich ausgebildet fühlt.
Wo bekommt man so einen Titel und an welcher FH?
.
Auch wenn ich mich wiederhole, dieser Beitrag verdient Beachtung:
„Zauberkästchen“ zwischen wissenschaftlicher Ablehnung und
öffentlicher Ausschreibung
Michael Müller, FH Magdeburg
Jörg Hirsch, Müller & Danielewicz mbH, Magdeburg
Feuchtetag `99, Umwelt • Meßverfahren • Anwendungen, Berlin, 1999
DGZfP-Berichtsband BB 69-CD 2 Vortrag U3Feuchtetag `99
Umwelt • Meßverfahren • Anwendungen
7./8. Oktober 1999, BAM, Berlin
DGZfP-Berichtsband BB 69-CD 1 Vortrag U3
Kurzfassung
Die Beurteilung von Verfahren zur Mauerwerkstrockenlegung gehört mit zu den häufigsten Aufgaben von Bausachverständigen. Aus der Fülle der verschiedenen Methoden stechen seit ca. 20 Jahren die sogenannten „Zauberkästchen“ hervor. Ihre Verbreitung ist weitaus größer, als gemeinhin vermutet und in ihrer Bewertung gibt es durchaus Differenzen.
Während in der Fachwissenschaft einhellige Ablehnung vorherrscht, werden solche Geräte nicht nur von privaten Bauherren erworben, sondern vereinzelt auch durch die öffentliche Bauverwaltung beauftragt. Engagiert sind dabei Gemeinden und Landkreise bis hin zu Staatshochbauämtern.
Einleitung
Die Mauerwerkstrockenlegung ist eines der anspruchsvollsten Gebiete der Bausanierung.
Trotz der verschiedenen anerkannten Verfahren, wie Injektage und Eintreiben
von Blechen, gibt es eine Vielzahl von Verfahren, die zwar am Markt stark vertreten, jedoch von der Fachwissenschaft einhellig abgelehnt werden. Unter dem Begriff „Zauberkästchen“ werden in Fachkreisen Geräte bezeichnet, die mittels Funkwellen oder sogenanntem Gravo-Magnetismus im Verlauf mehrerer Jahre eine Trocknung
ohne besondere bauliche Maßnahmen herbeiführen sollen.
Problemstellung
Bei einer Marktanalyse zeigt sich schnell, dass die sogenannten „Zauberkästchen“
kein Randphänomen in der Bausanierung darstellen. Seit ca. 20 Jahren sind verschiedene Anbieter in ganz Europa aktiv. Allein die Firma Aquapol nimmt für seit 1985 20.000 Installationen in Anspruch. Diese Zahlen sind durchaus glaubwürdig,allein in Magdeburg hat die Wohnungsbaugenossenschaft Süd Ost e.G. mit ca. 1800
Wohneinheiten 45 Anlagen installiert. Setzt man Kosten von ca. DM 6.000 für ein Gerät an, so ergibt sich ein Gesamtumsatz von ca. DM 120.000.000. Eine wahrhaft
beachtliche Summe. Auch wenn die Verbreitung der „Zauberkästchen“ im Laufe der
Jahre in den europäischen Ländern unterschiedlich war, fällt doch die Häufung der Installationen in den neuen deutschen Bundesländern auf. Dies resultiert zum einen
aus der Vielzahl der Sanierungsmaßnahmen, zum anderen aus der massiven Werbung der Anbieter.
Technische Beurteilung
Bei der technischen Beurteilung sollte zwischen den „Funkwellen-Geräten“ und den
Aquapol-Geräten unterschieden werden.
Die Geräte, die Funkwellen aussenden sollen, behaupten, auf dem Boden der „Schulphysik“ zu stehen. Mehr oder weniger gelungen werden Erklärungsmodelle angeboten, die indes von der Fachwissenschaft als nicht zutreffend zurückgewiesen
werden. Durchweg können die Vertreiber Patente vorweisen. Anzumerken ist dazu, dass prinzipiell jede Energiezufuhr theoretisch im Laufe eines genügend langen Zeitraumes
eine Trocknung von Mauerwerk bewirken könnte. Insofern besteht beim Patentamt gegenüber den betreffenden Firmen keine Handhabe, ein Patent zu verweigern,
solange der Trockenlegungszeitraum nicht benannt wird.
Anders sieht es bei den Aquaopol-Geräte aus. Diese Geräte sollen ohne geführte elektrische Energie eine Trocknung herbeiführen. Der Erfinder des Gerätes setzt dabei
auf den „Gravo-Magnetismus“ – eine Energieform, die der „Schulphysik“, höflich gesagt, neu ist. Auch Aquapol kann auf ein Patent verweisen, was zumindest erstaunlich
erscheint.
Rechtliche Bewertung
Eine rechtliche Bewertung der sogenannten „Zauberkästchen“ fällt schwer. Sowohl die Fachwissenschaft, vertreten durch z.B. die Hochschulen, aber auch die BAM tun
sich schwer mit konkreten Aussagen. Hier scheint die Bereitschaft, durch eine klare Meinungsäußerung auch Ärger zu ernten, gering. Zu loben sind Ausnahmen wie z.B.
unmißverständliche Äußerungen Herrn Prof. Wittmanns.
Die Praktiker der Branche, z.B. auch vertreten in verschiedenen Verbänden tun sich ebenfalls schwer. Über ihnen hängt drohend das Schwert des UWB. Übliche
Zwangsgeldhöhen bei Streitigkeiten in diesem Bereich sind DM 500.000, was doch manchen ruhig stellt.
Auch die Bereitschaft der Verbraucherverbände zur Aufklärung, aber auch zu Abmahnungen zu greifen, ist eher gering. In Anbetracht des schwierigen Problemfeldes
Mauerwerkstrockenlegung und der Klagefreudigkeit der beteiligten Firmen scheuen die Verbände das Risiko.
Momentan läßt sich das Geschehen vor Gericht wie folgt zusammenfassen:
- Die Praxis sollte lieber auf Rechtsstreitigkeiten verzichten
- Die Behauptung, dass „Zauberkästchen“ eine anerkannte Regel der Technik
darstellen, ist vor Gericht nicht zu führen.
.

Die Rolle der öffentlichen Bauverwaltung
In der Bewertung des Ankaufs von „Zauberkästchen“ muß zwischen der öffentlichen Bauverwaltung und privaten Organisationen, bzw. dem privaten Bauherren unterschieden
werden. Prinzipiell kann ein Privatmann sich alles in den Keller hängen.
Kritisch wird es, wenn er dazu Fördermittel ausgereicht bekommt oder er Aufwendungen steuerlich geltend machen möchte.
Für die öffentliche Bauverwaltung bestehen größere Zwänge. Nach VOB sind Maßnahmen,
die nicht den anerkannten Regeln der Technik entsprechen, mangelhaft und können deshalb weder ausgeschrieben, beauftragt oder vergütet werden.
Es ist nicht Aufgabe der öffentlichen Bauverwaltung eigene Forschung zu treiben oder Forschungsvorhaben aktiv zu unterstützen, so wünschenswert dies oft wäre.
Dass die sogenannten „Zauberkästchen“ keine anerkannte Regel der Technik darstellen,ist bislang rechtlich unstrittig.
Trotzdem wurden wiederholt „Zauberkästchen“ ausgeschrieben und beauftragt. Zu nennen sind z.B. in den neuen Bundesländern:
- Johanniskloster in Stralsund
- Salzhaus in Beeskow
- Rathaus in Egeln
- Sächsisches Forstamt Eibenstock-Schönheide
- Staatliche Studienakademie Breitenbrunn
- Sächsisches Krankenhaus für Kinder- und Jugendpsychatrie in Bad Reiboldsgrün
- Veterinäramt in Aue
Aufgrund von Beschwerden einzelner Anbieter „konventioneller“ Trockenlegungsverfahren
bei Vergabestellen bezog z.B. das Finanzministerium des Freistaats Sachsen als oberste Fachaufsicht Stellung [1]:
„Im Übrigen habe ich das Staatliche Vermögens- und Hochbauamt Zwickau angewiesen, bei künftigen Bauleistungen der Bauwerkstrockenlegung ausschließlich Verfahren zur Vergabe zu bringen, die den anerkannten Regeln der Technik entsprechen oder deren Wirksamkeit durch Zeugnis einer anerkannten Prüfstelle nachgewiesen ist.“
Damit wurde für den Freistaat Sachsen, unabhängig davon, ob an die Wirksamkeit der sogenannten „Zauberkästchen“ geglaubt wird oder nicht, über den Hebel der anerkannten
Regel der Technik eine zukünftige Beauftragung verhindert.
Vergleichbare Vorgänge ereignen sich zur Zeit in den Ländern Brandenburg, Sachsen- Anhalt und Mecklenburg-Vorpommern. Die Gelegenheit, die behauptete Wirkungsweise
gutachterlich klären zu lassen, ergriff bisher leider keine öffentliche Bauverwaltung.
Hier kann nur geeignete öffentliche Anregung etwas bewirken.
Zusammenfassung
„Zauberkästchen“ sind, auch bei Ablehnung durch die Fachwissenschaft, ein weit verbreitetes Phänomen. Beträchtliche Finanzmittel werden durch diese Verfahren
gebunden, die für die Anwendung konventioneller Maßnahmen fehlen. Die Beauftragung von „Zauberkästchen“ ist nicht allein im privaten Bereich verbreitet, auch die
öffentliche Bauverwaltung ist hier aktiv tätig. Der Beleg, dass die „Zauberkästchen“ als anerkannte Regel der Technik zu bezeichnen wären, wurde bisher nicht erbracht;
damit sind Sie unter Zugrundelegung der VOB nicht zu beauftragen.
Die Fachwissenschaft steht den „Zauberkästchen“ zwar durchweg ablehnend gegenüber,
vermeidet es aber bis auf wenige Ausnahmen offen Stellung zu beziehen, nicht zuletzt aufgrund der Tatsache, dass auf diesem Feld keine lukrativen Gutachten locken, sondern erhebliche Risiken drohen. Gleiches gilt leider für die Verbraucherverbände.
Insgesamt ist zu bemerken, dass eine angemessene Behandlung des Phänomens „Zauberkästchen“ in rechtlicher Hinsicht - bisher – noch aussteht.
Literatur
[1] Schreiben des Sächsischen Staatsministeriums der Finanzen vom 17.6.1999



Schöne Antwort



Guten Tag Herr Bromm, Ihre Antwort gefällt mir. Mit freundlichen Grüßen Ulrich Arnold



Hallo Herr Bromm



Muß schon sagen...Hut ab.......der Artikel gefällt mir auch ..Gruß aus Oldenburg

Peter Schneider



Negative Meinungen und Aussagen



Für den neutralen Leser/Betrachter möchten ich von dieser Seit aus doch einiges klarstellen. Ich zitiere hier auszugs-
weise der Einfachheit halber den Kollegen Rottmüller:

"Nach einer Erhebung der Deutschen Post AG gibt es in der Bundesrepublik Deutschland in jedem Landkreis derzeit einen Gebäudebestand von 60-90000 an Ein-/Zweifamilienhäusern, die vor 1960 gebaut wurde.
Dieser erhebliche Bestand stellt letztlich einen milliarden-
schweren Markt dar, mit dem sich immer mehr Sanierungsfir-
men beschäftigen. Da heute im Sanierungsbereich vielfach
Baustoffe eingesetzt werden, die chemische Zuschlagsstoffe beinhalten ist auch klar, dass auch die chemische Industrie und deren Vertragspartner ein enormes Interesse an diesem
Markt haben. Letzendlich bedeutet dies, dass vom Kleinbe-trieb bis zum Chemieriesen alle ein möglichst großen Anteil davon abhaben möchten".

Da kommt natürlich diesen (unseren) Gegnern ein Mauer-
trockenlegungsverfahren ohne Bauarbeiten, wie die drahtlose
Elektro-Osmose, das zu einem vergleichbar sensationellen niedrigen Preis ausgeführt werden kann, auch völlig ungelegen.

Nun zu den negativen unter "Verfasser Edmund Bromm" erschienenen Beiträgen in Zeitschriften, im Internet und Erfahrungsberichten. Ich zitiere hier wieder den Kollegen Rottmüller:

"Mit diesen gezielt gestreuten Beiträgen und Artikeln soll der Interessent ganz bewusst verunsichert werden weil natürlich das eigene wirtschaftliche Wohlergehen auch bei
Herrn Bromm immer im Vordergrund steht. Bezüglich der teilweise recht polemischen und unverschämten Beiträge von
Herrn Bromm sollte der Leser bitte auch folgende Fakten zur Kenntnis nehmen:

Herr Bromm ist geschäftsführender Gesellschafter der Firma
Isar Bautenschutz GmbH in Ismaning und verkauft u.a. Mauerentfeuchtungsmaßnahmen der herkömmlichen Art, wie z.B.
Injektagen, Stahlblechverfahren, Mauersägeverfahren und nun auch das I-Bau-Saniersystem.
Da ihm immer wieder sicher geglaubte Aufträge verloren gehen weil die drahtlose Elektro-Osmose wesentlich Preis-
günstiger als die von ihm bevorzugten Verfahren sind, lässt sich sein Ärger durchaus verstehen.
Er wird dabei ich nicht müde, sich immer wieder verunglim-pfend zu äussern und vermischt in seinen Bemühungen, evtl. aus Unkenntnis heraus, oftmals Äpfel mit Birnen."

Dem Leser sei an dieser Stelle gesagt, dass Graf Schwerin bereits vor über 100 Jahren die kabelgeführte Elektro-Osmose
zur Trockenlegung von Torffeldern (!) erfolreich eingesetzt hat. Diese Fakten sind mithin nicht wegzudiskutieren!
Bereits in den vierziger Jahren hat der schweizer Prof. Ernst einen Nobelpreis für seine Forschungen verliehen bekommen, mit denen er bewies, dass sich unter dem Einfluß eines elektromagnetischen Feldes Wassermoleküle ausrichten
und bewegen lassen. Wasser, so die Erkenntnis seiner Forschungen, wandert immer vom Pluspol(+) zum Minuspol(-).
Auch dies sind nicht wegzudiskutierende wissenschaftlich
nachgewiesene Fakten!

In einigen Artikeln nimmt Herr Bromm ganz gezielt Bezug auf die sog. "Erdstrahlablenkgeräte". Diese geräte stammen alle
von einer österreichischen Firma. Deren Wirkungserfolg ist mit recht umstritten. Von diesem technischen Prinzip ist HYDROTRONIC jedoch aber weit entfernt und wir möchten uns
mit dieser Verfahrensweise auch nicht gleichstellen lassen.
Im Bereich der Elektro-Osmose bewegen sich nach unserem heutigen Wissenssstand auch einige schwarze Schafe.
In diesem Punkt muß und kann Herrn Bromm in der Tat auch Recht gegeben werden. Leider kann der Endverbraucher ja nicht differenziert zwischen der einen und der anderen Firma und der von ihr eingesetzten Technik unterscheiden.

Herr Bromm schürt diese Thematik ganz bewusst zum eigenen wirtschaftlichen Vorteil. Letztendlich aber machen wirt-
schaftliche Interessen den Menschen oft kurzsichtig für die reale Beurteilung der Geschehnisse.
Wie in allen Bereichen gibt es nämlich immer Gegner und Befürworter der verschiedenen Sanierungstechniken. Aber gerade in diesem sensiblen Bereich müssen Anwender und
Wissenschaftler ihre Erkenntnisse immer wieder korrigieren,
da neueste Forschungs- und Praxisergebnisse den bisherigen
Wissensstand immer wieder ad absurdum führen.

Es wurde inszwischen nachgewiesen, dass Wasser Informa-tionen speichern kann, diese Informationen weitergibt und somit unsere Umwelt beeinflusst.
Amerikanische Wissenschaftler weisen derzeit z.B. nach, dass
ein Tropfen Wasser von der Größe eines Quadratzentimeters
mehr Informationen speichern kann, als der größe jemals von Menschen konstruierte Großrechner (WDR-Dokumentation).
Aucg im PM-Magazin erschien ein sehr aufschlußreicher Artikel zum Thema Wasser und dessen geheimnisvolle Kräfte.
Auch hioer werden Wissenschaftler zitiert, die bislang an diesen Fähigkeiten zweifelten, durch neueste Forschungser-
gebnisse aber alle ihre Zweifel kleinlaut aufgeben mussten.

Wie bereits angeführt, machen wirtschaftliche Interessen den Menschen kurzsichtig. Welche Meinung hatte unsere Schulmedizin noch vor Jahren zur Akupunktur?Heute ist sie
Stand der Medizin!
Dabei ist auch die Elektro-Osmose längst kein extosches Verfahren mehr. Alle Automobilbauer setzen sie im Bereich der Lackierabteilungen längst mit großem Erfolg ein.
Die Medizin kann in weiten Bereichen nicht mehr darauf verzichten. Kernspintomographie z.B. funktioniert nur mittels Elektro-Osmose!

Davon schreibt Herr Bromm jedoch nicht.Ich zitiere hier wieder den Kollegen Rottenmüller: "Er geht nach der alten bayerischen Regel vor -wir haben schon immer ausgegraben,
gebohrt,gesägt,injiziert und zugeputzt, was anderes kann nicht funktionieren".

Wir von HYDROTRONIC bieten jedem ernsthaften Interessenten
jederzeit ausreichend Refenzobjekte mit gegengezeichneten Meßprotokollen zur gegenteiligen Beweisführung an!

Abschließend kommen wir zu folgendem Faziz:
a) Polemik bringt niemanden weiter,
und
b) neue Verfahren (so neu ist die drahtlose Elektro-Osmose
gar nicht) haben es aus wirtschaftlichen Interessen
immer schwer, sich durchzusetzen,
und
c) jedem Betroffenen sei es selbst überlassen, wie und mit
welchem Aufwand er seine Feuchtigkeit beseitigt.

Wir von HYDROTRONIC arbeiten jedenfalls hart daran, dass in einigen Jahren die Sanierungswirtschaft nicht mehr an unserem substanzschonenden Verfahren vorbeikommt. Wir sind überzeugt davon, dass wir mit unseren Garntieleistungen und unseren Preisen jedem Kunden eine faire Behandlungsweise anbieten.

Übrigens .... als Familienbetrieb beschäftigen sich unsere Bauingenieure bereits in der 3. Generation mit dem Thema Bauen und Sanieren und dem dabei immer wiederkehrenden Kampf gegen die Feuchtigkeit.
Als lizenzierter Fachbetrieb für das Holz- und Bautenschutz-
gewerbe üben wir unseren Beruf dabei durchaus profesionell und sehr verantwortungsbewußt aus!
Dabei arbeiten natürlich nicht ausschließlich umsatzorien-tiert, sondern lehnen Aufträge z.B. dann ab, wenn wir der Meinung sind, dass unsere Technik nicht sinnvoll einzu-setzen ist und/oder im besonderen Fall keinen Trocken-legungserfolg bringt!
Auch scheuen wir uns auch nicht davor, bei Bedarf Injek-tagen einzusetzen und/oder Putzsanierungen vorzuschlagen und durchzuführen!

In diesem Sinne, lieber Herr Bromm, erhoffen wir künftig auch von Ihrer Seite aus eine faire Behandlung.



natürlich



~~Ich zitiere hier auszugs-weise der Einfachheit halber den Kollegen Rottmüller:~~

Natürlich zitieren Sie hier jemanden, der mit Ihnen auf der selben Scholle schwimmt. Wundert nicht weiter. Sich mit kontroversen Meinungen objektiv auseinanderzusetzen scheint Ihnen ja deutlich mehr Mühe zu bereiten.

~~Chemieriesen ~~

Klingt wie die von Bild so gerne bemühten "Ölmultis". Polemik eben.

~~Es wurde inszwischen nachgewiesen, dass Wasser Informa-tionen speichern kann, diese Informationen weitergibt und somit unsere Umwelt beeinflusst.~~

Und? Was soll das mit dem Thema zu tun haben?

~~Aucg im PM-Magazin erschien ein sehr aufschlußreicher Artikel zum Thema Wasser und dessen geheimnisvolle Kräfte.~~

Oh je. Als nächstes zitieren Sie auch noch aus der letzten Ausgabe von YPS, weil Ihre Wunderkästchen dort als Gimmik beigefügt waren?

~~Herr Bromm schürt diese Thematik ganz bewusst zum eigenen wirtschaftlichen Vorteil. ~~

Ach? Und Sie etwa nicht? Im Moment geht es nur um Ihr Produkt dessen Wirksamkeit von keinem unabhängigen Institut nachgewiesen wurde. Die Firma von Herr Bromm haben lediglich Sie ins Feld geführt.

~~Bereits in den vierziger Jahren hat der schweizer Prof. Ernst einen Nobelpreis für seine Forschungen verliehen bekommen, mit denen er bewies, dass sich unter dem Einfluß eines elektromagnetischen Feldes Wassermoleküle ausrichten
und bewegen lassen. ~~

Sie schreiben nachweislich einen hahnebüchenen Unsinn. Ich zitiere mal von http://www.nobelpreis.org/physik.htm Dort lässt sich ziemlich deutlich nachlesen, dass ein Dr. Ernst nicht unter den Nobelpreisträgern in den Vierzigern dabei war. In den Jahren 40-42 wurde kein Nobelpreis verliehen. Aber sicherlich kann das auch Manipulation durch die Konventionell-Sanierer-Mafia sein.

1939 Ernest Orlando Lawrence (USA)
1943 Otto Stern (USA)
1944 Isidor Isaac Rabi (USA)
1945 Wolfgang Pauli (Österreich)
1946 Percy Williams Bridgman (USA)
1947 Sir Edward Victor Appleton (Großbritannien)
1948 Lord Patrick Maynard Stuart Blackett (Großbritannien)
1949 Hideki Yukawa (Japan)
1950 Cecil Frank Powell (Großbritannien)

~~Wie bereits angeführt, machen wirtschaftliche Interessen den Menschen kurzsichtig. ~~

Na wie gut, dass gerade Sie dagegen gefeit sind.

~~a) Polemik bringt niemanden weiter,~~

Ebend. Aus diesem Grund hatte ich Sie bereits mehrfach darum gebeten sich hier endlich zum Thema fachlich fundiert zu äußern. Das haben Sie bisher noch nicht geschafft.

~~Kernspintomographie z.B. funktioniert nur mittels Elektro-Osmose!~~

Falsch. Es muss heißen "Kernspintomographie z.B. funktioniert nur mittels Wassermoleküle" aber ein Wassermolekül alleine macht noch lange keine Elektro-Osmose.

~~Wasser, so die Erkenntnis seiner Forschungen, wandert immer vom Pluspol(+) zum Minuspol(-).~~

So ein Unsinn. Ein Wassermolekül ist nach außen hin lediglich durch seine asymetrische Anordnung der H-Atome ein leichter Dipol. In der Summe ist ein Wassermolekül elektrisch neutral. Es ist weder positiv noch negativ geladen. Und wie jeder in der siebten Klasse in Physik lernt, sollte man wissen, dass lediglich elektrisch geladene Teilchen in einem Elektrolyten zu einem der Pole gehen. Das sind dann Ionen, die mit einem "+" oder einem "-" gekennzeichnet werden. Anionen und Kationen. Z.B. auf jeder Mineralwasserflasche nachlesbar.

~~Auch dies sind nicht wegzudiskutierende wissenschaftlich
nachgewiesene Fakten!~~

Wieder falsch. Es sind reihenweise falsche Behauptungen Ihrerseits, die jedweden Beweises schuldig bleiben.

~~Alle Automobilbauer setzen sie im Bereich der Lackierabteilungen längst mit großem Erfolg ein.~~

Das, mein Freund, ist Elektrophorese. Das ist etwas Anderes und hat mit Trockenlegung von Wänden beileibe überhaupt nichts zu tun.

~~Aber gerade in diesem sensiblen Bereich müssen Anwender und Wissenschaftler ihre Erkenntnisse immer wieder korrigieren, da neueste Forschungs- und Praxisergebnisse den bisherigen Wissensstand immer wieder ad absurdum führen.~~

Ebend. Bitte akzeptieren Sie dann auch, dass Ihr Wissensstand hier bereits (auch durch Sie selber) mehrfach ad absurdum geführt wurde. Es sei denn, Sie würden behaupten unfehlbarer als alle anderen Anwender und Wissenschaftler zu sein.



Dumm gelaufen, Denis ....



... ich befinde mich mittlerweile im 55. Lj. und erspare es mir, weiter auf derartige Bubeleien einzugehen.
Das mit dem "lieber Freund" sollten Sie sich sparen,Denis. Dafür sind Sie mir einige Hutnummern zu klein. Auch geistig übrigens!
Höflichkeit im Umgang ist ebenso eine Frage des Anstandes wie Sachlichkeit. Beides geht mit Erziehung einher, und die hat leider nicht jeder in richtigem Maße genossen.
Aber wer "ebend" schreibt, kommt woher?



Da kann ich bei Herrn Lemburg erst nur mal Danke sagen, über so viel Sachlichkeit



Was ich noch nicht wusste ist, dass ich keine elektrophysikalischen ausführen darf oder kann. Wer sollte mir dies verbieten?
Ich behaupte immer, dass ich mit niemanden verheiratet bin (außer mit meiner Frau und dies gut)und somit alles durchführen kann, was geeignet wäre, ein Gebäude "trocken" zu legen.
Nur habe ich schon viel zu viel Hokuspokus gesehen und überlebt.
Herr Köhler zu Ihrer Info - seit 1970 beschäftige ich mich mit diesem Thema und habe sehr viele der Verfahren selbst eingebaut. Ich traue mir jedenfalls zuzugeben, dass ich an diese Verfahren geglaubt habe, aber meine Lehren daraus gezogen habe. Die Anfangs gezeigten 4 Ordner mit der Aufschrift "Rosstäuscher" sind voll mit negativen Beispielen.
Und, bitte bringen Sie doch andere Argumente, als den kleinen Rechtschreibfehler von Herrn Limburg. Dies ist mehr als schlechter Stil.
Machen Sie doch endlich Angaben zu Ihren Veröffentlichungen.
Sie wollten mich auch mal zu Ihren Vorträgen einladen, auf dass ich von Ihnen lerne, ja wo denn?
Und stellen Sie endlich einmal dar, wie denn das Zetapotential "umgepolt" werden sollte. Es ist eine bekannte Tatsache, dass das Zetapaotential bei Ziegel und bei Kalkmörtel unterschiedliche Vorzeichen aufweist. D. h die Ladungstrennung ist unterschiedlich.
Weiter erwarte ich, dass Sie auf die von Herrn Limburg so sachlich vorgetragene Begründung eingehen.
Und bitte schreiben Sie doch selbst und zitieren nicht ständig von anderen. Diese Menschen sollten sich doch, wenn sie fachlich in der Lage sind, mit uns hier auseinander setzen.



ebend.



~~und erspare es mir, weiter auf derartige Bubeleien einzugehen.~~

Von mir aus. Dann gehen Sie auf die Inhalte ein. Dies ist damit in etwa die vierte Aufforderung dazu.

~~Höflichkeit im Umgang ist ebenso eine Frage des Anstandes wie Sachlichkeit. ~~

Es wäre ein Ding der Höflichkeit auf mehrmaliges Nachfragen und höfliches Bitten mehrerer Personen mal eine fundierte Antwort zu geben.

~~Beides geht mit Erziehung einher, und die hat leider nicht jeder in richtigem Maße genossen.~~

Ebend. Ganz offensichtlich ist das so.

~~Dafür sind Sie mir einige Hutnummern zu klein. Auch geistig übrigens!~~

Das sehe ich. Und die Hutnummer misst sich in Anzahl der Schreibfehler pro Absatz. Da haben Sie mir allerdings kaum einholbar etwas voraus.

~~Aber wer "ebend" schreibt, kommt woher?~~

Als Westfale darf man das. Irgendswie.

Ansonsten empfehle ich mich an dieser Stelle und hoffe weiterhin darauf, dass der geschätzte Dipl.Ing. Köhler vielleicht dann doch irgend wann geruht ein paar Weisheiten aus seinem unermesslichen Schatz von Herrschaftswissen dem anwesenden Pöbel anheimfallen zu lassen.

Besides this: Herr Bromm, ich habe eine in den hiesigen Sand gebaute 60cm-Ziegel-Innenwand, die lange Zeit mit 99%-Sand-Putz und Rigipswand behaftet war. Die Feuchte ist nachdem wir den Putz mit einem Besen von der Wand entfernt hatten schon fast weg. Trotzdem sollte sich das mal jemand mit Sachverstand ansehen. Außerdem wäre ein fachkundiger Rat für unsere Holzfassade in Sachen Konservierung und Statik äußerst erwünscht. Wenn Sie da vielleicht mal...

Mit wohlerzogenen Grüßen und dem Herrn Köhler mit der ihm gebührenden Hochachtung
Denis Limburg



Da kommt ja doch noch etwas fundierte Wissenschaft ins Spiel



Wenn von einigen Vertretern von elektrophysikalischen Verfahren immer wieder auf Berichte anderer Professoren verwiesen wurde dann musste man manchmal Zweifeln wie fundiert (oder auch nicht) argumentiert wurde.
Nun gibt es einen Bericht von Von Prof. Dr. E. Wielandt, Kirchheim u.T.(bis 2005 Direktor des Instituts für Geophysik der Universität Stuttgart) der einiges klar stellt.
Nachzulesen bei:
http://www.xy44.de/aquapol/kritik_lotz_erdmag.html
Dem letzen Satz: "ist pseudowissenschaftliches Geschwätz" - ist nichts mehr hinzufügen.



Mauerwerkstrockenlegung



"Es wurde inszwischen nachgewiesen, dass Wasser Informa-tionen speichern kann, diese Informationen weitergibt und somit unsere Umwelt beeinflusst.
Amerikanische Wissenschaftler weisen derzeit z.B. nach, dass
ein Tropfen Wasser von der Größe eines Quadratzentimeters
mehr Informationen speichern kann, als der größe jemals von Menschen konstruierte Großrechner (WDR-Dokumentation)."


Da haben einige Leute nicht mehr "alle Latten am Zaun..."

Die Ami`s haben auch geträumt, daß Banken nicht Pleite gehen können, daß mit Krieg Frieden geschaffen werden kann und Gentechnik ungefährlich ist... letzteres wurde widerlegt durch Versuche, die dann bewiesen, daß Ratten, die solch Zeugs fraßen, impotent wurden bzw die Nachkommen waren verblödet...


Andreas



Sehr interessante Seite!



Herr Dipl.Ing.Köhler,
Sie berufen sich hier unter andrem auf Prof. Ernst.
Wie lauten den die Ergebnisse bzw. sind die Einlassungen von Ernst bei Wasser in flüssiger Form!
Einzelne Wassermolekühle sind nämlich nicht das Problem eines Kellers, respektive eines Steines.
Hier wird erst Wasser in flüssiger Form zum Problem wie Sie sicher selbst Wissen.
Wassermolekühle benötigen zum verlassen eines Baustoffes lediglich ein Partialdruckgefälle.
Eine Fremdstrombeaufschlagung ist dazu nicht nötig!
Hierin liegt meiner Ansicht nach auch ein Grund für die teilweise Wirksamkeit an einzelnen Objekten, Diffusion auf natürlichem weg bei Feuchteschäden deren Ursache im Kondensatausfall aufgrund mangelnder Dämmung liegt.
Hier würde dann auch ein mineralisch hydrophiler Dämmstoff das Problem komplett beheben.
Zum halben Preis und ohne dauerhafte Energieeinspeisung.

Im weitern habe ich interessiert Ihre Anspielung zur Chipforschung und dem Speichermedium Wasser gelesen.
Wie können Sie hier einen Zusammenhang sehen oder versuchen zu Konstruieren?
((Das Wunder ist des Gläubigen liebstes Kind))
Wenn ich es richtig verstanden hab geht es bei den Forschungen um Teilchenausrichtung in Wasser auf einem Energieträger(welche im Übrigen sofort nach der Fremdstrombeaufschlagung zusammenbricht. Soweit mein Wissenstand dazu).
Und nicht um die Wasserbewegung in einem Baustoff entgegengesetzt der Kapillarkraft.

Ich bin neuem gegenüber durchaus Aufgeschlossen.
Gern würde ich so etwas auch meinen Kunden anbieten.
Preiswert, schnell und sauber.
Klingt zunächst mal richtig toll.
Allein mir fehlt der Glaube!


Vielen Dank für die Interessanten Beiträge auf der Seite.

Interessierte Grüße



Die Streitereien zu den Elektrophysikalischen Verfahren der Gebäudetrockenlegung



Über Jahre streitet Ihr Euch nun über diese Verfahren obwohl es genau so lange schon eine ÖNORM B 3355 Teil 1-3 gibt, in derer im Teil 2 eindeutig die aktive Elektroosmose mittels Elektroden und Gleichspannung zugelassen ist.Unproffesionell wird alles in einen Topf geworfen, verrührt-Hauptsache der Kunde kauft zum Schluß die chemische Keule.Würde mal jemand diese Norm im Internet abfragen, käme er schnell zu dem Schluß was Wahrheit ist und sicher auch bleibt.Am meisten ärgert mich allerdings als Vetreiber der aktiven Elektroosmose das diese Norm eindeutig die Streitobjekte wie Funkosmose und Zauberkästl ausschließt-nur das es niemand lesen will, selbst angeblich anerkannte Fachleute nicht...Es wird alles als eins zusammengewürfelt und dem Kunden als nichtfunktionsfähig verkauft- obwohl die Norm aussagt: Die aktive Elektroosmose und die anderen darin zugelassenen Verfahren sind wissenschaftlich allgemein anerkannt und die praktische Tauglichkeit erwiesen.Komisch nur wenn jetzt alle selbsternannten Elektroosmosewissenschaftler schon jahrelang hier streiten....Echt zum lachen.
Wir können ja so weitermachen wie bisher, viel Spaß unseren Kindern bei der Aufarbeitung des Klimawandels, getreu nach dem Motto: Erst eine Pille und dann die nächste zur Behebung der Nebenwirkungen der ersten...Ich für meinen Teil denke man sollte die Hetze gegen Elektrophysikalische Verfahren beenden und sich mal sachlich mit der ÖNORM befassen, da ist mit wenigen Sätzen alles gesagt-kein Wunder das in mehreren Jahren der Forumsreden dies noch keiner getan hat.
Aber es ist nie zu spät und man würde erkennen, das man auch mit der sachlichen Diskussion und der einfachen Untergliederung der System-Arten eigentlich garnicht ewig diskutieren müßte...Denn in der ÖNORM steht auch geschrieben was ausgeschlossen ist...Komisch könnten da auch chemische Dinge ausgeschlossen sein oder es gar keine Dickbeschichtung geben ? Warum beschwören wir den Klimawandel und geben nur der Chemie recht? Warum gibts eine Norm in Österreich und nicht bei uns für Bestandsmauerwerk ? Tschja, erst informieren - dann diskutieren !



Der Vollständigkeit halber...



sollte aber auch bemerkt werden, daß nicht alles, was zugelassen bzw. nicht ausgeschlossen ist, auch hinreichend und dauerhaft wirksam ist.

Da passt dann auch die aktive Elektroosmose wieder in den Topf.

Grüße

Thomas



Elektrophysikalische Verfahren



Grundlegend ist trotzdem zu sagen, das es eine gültige Rechtsnorm gibt.Diese beschreibt z.B.auch Injektagen, wobei ich nun auch über einen Prüfbericht verfüge der aussagt, das mindestens 80Prozent davon durchfallen.Mich ärgert das hier über Jahre alles in einen Topf geworfen wird und dies besonders von Leuten die absoluten Quatsch zur Mauertrockenlegung vermarkten wollen.Einer tut sich da immer besonders hervor,ohne hier Namen zu nennen.Hat einer dieser Leute sich mit einem System mal über Jahrzehnte befasst und selbst damit gearbeitet? Nein-die meisten lesen etwas, kopieren es ab weil Sie zu faul sind selbst was zu schreiben und vermehren es unprofessionell weiter im Net.Hauptsache behauptet es wäre Schrott.Nein diese Variante ist die leichteste...Bevor man versucht etwas einzuschätzen sollte man auch damit arbeiten, denn ein Bäcker ist ein Bäcker und kein Techniker.Bis heute bekomme ich Fragen wie zB. Wenn die Anode dann im trockenen liegt,ja da kann ja dann nichts mehr laufen und der Stromfluß bricht zusammmen...Und welche Antwort hätte die Gegenseite? Ich weiß wie man dies dauerhaft von Beginn der Installation verhindert aber ich werde es hier nicht preisgeben.Leider.Betriebsgeheimnis! Nein Spaß beiseite, dies sind solche Dinge die mir mit Sicherheit der wenigste Teil der selbsternannten Elektroosmosewissenschaftler beantworten könnte, denn scheinbar können sie eine aktive Elektroosmose nicht mal von einem Zauberkästchen unterscheiden, sonst hät ich nicht vor Wochen eine Abmahnung erhalten wie all die anderen die es jetzt zur Zeit dank eines Vereines trifft.aber mein Richter war sehrwohl in der Lage den Spreu vom Weizen zu trennen und nun bin ich wieder da und werde endlich dafür sorgen, das diese Norm mal der Menschheit bekanntgegeben wird.Komischerweise nennt die niemand, warum und weshalb auch immer-ja könnt ja sein das Ihr Produkt darin garnicht auftaucht...So seh ich das zumindest, eine Dickbeschichtung und eine Folie zum verkleben der Keller habe ich darin nicht entdeckt..Ohje habe ich jetzt jemand getroffen?
Aber genau das ist der Punkt,ich nenne auch keine Namen was zumindest die Gegenseite tut und noch frech damit im Internet spazieren geht um damit Kundschaft zu fangen.So nun sind wir wahrscheinlich etwas abgekommen und der Text wird ellenlang aber die aktive Elektroosmose mittels Kunststoffelektroden, welche ich benutze, diese funktioniert!Egal was mir jemand erzählen will, selbst Laborversuche sind etwas völlig anderes als ....Außerdem ist das allerwichtigste die dauerhafte Potentialumkehr am Mauerwerk, nicht wie ständig behauptet die Fließgeschwindigkeit und anderer Quatsch.Wenn mein Verfahren nicht funktionieren würde hätten die Kunden sich schon längst zu Wort gemeldet bei mehreren tausend Objekten.Ich biete keine Geschenke oder Geld-Zurück-Garantien, welche der Kunde meist dann selbst einklagen muß, nein ich gebe eine seriöse Garantie und halte Sie auch ein.Mängelfrei ist nichts, auch eine aktive Elektroosmoseanlage kann Mängel verursachen-deshalb steht auch in der Norm Sie sollte nachbetreut werden.Der Vorteil wäre da allerdings-Sie ist sogar reparabel.Eingriffe am direkten Mauerwerk finden nicht statt-auch ein Vorteil für bauhistorische Gebäude...



Und was...



...wollen Sie nun damit sagen? Von Ihnen nicht mal faktensicher benannte Rechtsnormen sind für die Wirksamkeit einer Methode so unwichtig wie deren Patentierung, wie man am Beispiel eines großen, hier nicht namentlich genannten Blenders aus der Branche gut sehen kann.

Grüße

Thomas



hallo thomas



Faktensicher ist für mich: ÖNORM B 3355-2 abrufbar zur Einsicht unter www.elkinet.eu ...oder beim Normungsinstitut
Darin sind klar und deutlich die zugelassenen Verfahren zur Feuchtigkeitssanierung von Bestandsmauerwerk enthalten.
In Deutschland gibts ja keine Normung trotz Allesbesserwisserei...



Was einem nicht passt...



...kann man ja getrost überlesen. Das erleichtert die Debatte erheblich.

Grüße

Thomas



Debatte



leider bringt soetwas eh nie was....Auch fehlt mir die Zeit um hier stundenlang zu diskutieren über etwas, was eigentlich über Jahrzehnte klar in der ÖNORM definiert ist.
Hätten die ganzen Gegner der Elektrophysikalischen Verfahren diese mal gelesen, bräuchten sie nicht lange diskutuieren -lange bezogen auf das Forum, denn wen ich richtig sehe geht dies schon über Jahre..
Die Norm grenzt deutlich Zauberer und andere Sachen aus aber eben nicht "Elektrophysikalische Verfahrem" mit einzubauenden Elektroden, welche allerdings auch ständig in diesen Topf geworfen werden. Wenn man mal den Streu trennen könnte in aktive Elektroosmose, passive Elektroosmose und was es alles gibt, wäre die Erkenntnis schnell erlangt das über Jahrzehnte die aktive Elektroosmose als elektrophysikalisches Verfahren sehr wohl genormt,geprüft und zugelassen ist.



Mauertrocknungsverfahren



Hallo


bevor hier die Fetzen fliegen:


http://www.hochbau.tuwien.ac.at/lehre/diplomarbeiten/ausgefuehrte-diplomarbeiten/walter-michaela-wirksamkeitskontrolle-von-elektrophysikalischen-verfahren-bei-mauerwerkstrockenlegungen-teil-1-tu-wien-2001.html



....ein langer Link zu einem kurzen aber heftigen Forschungsartikel mit eindeutigem Ergebnis im letzen Absatz....

Zitat:

"WALTER Michaela: Wirksamkeitskontrolle von elektrophysikalischen Verfahren bei Mauerwerkstrockenlegungen - Teil 1, TU Wien, 2001KURZFASSUNG



Elektrophysikalische Verfahren zur Mauerwerkstrockenlegung zielen auf die elektrochemischen und -physikalischen Gegebenheiten im kapillarporösen Baustoff ab. Neben aktiven elektrophysikalischen Verfahren, die über Elektroden im Mauerwerk ein elektrisches Feld aufbauen, das elektrokinetische und elektrolytische Transport-phänomene aktiviert und so kapillar aufsteigende Feuchtigkeit bremst bzw. zurückdrängt, gibt es eine Vielzahl von Verfahren, die sich auf Phänomene stützen, die wissenschaftlich nicht bestätigt sind.

Diese Arbeit ist zusammen mit jener von Martin Smertnig als Beitrag zur Untersu-chung der Wirksamkeit aktiver elektrophysikalischer Verfahren anzusehen. Anhand der von realen Objekten entnommenen Mauerwerksproben werden Feuchtigkeitskennwerte und Schadsalzkonzentrationen bestimmt, die verglichen mit jenen der Nullmessung (vor Inbetriebnahme der elektrophysikalischen Anlage) die Wirksamkeit der Trockenlegungsmaßnahme bewerten sollen. Mit in die Auswertung der Analyseergebnisse fließen die am entsprechenden Objekt gesetzten Randbedingungen ein, soweit sie in Erfahrung gebracht werden konnten. Die Wirksamkeit wird gemäß ÖNORM B 3355-1 ermittelt.

Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich vorwiegend mit der Wirksamkeit aktiver elektrophysikalischer Anlagen mit Flächenelektroden als Anoden. Aufgrund mangelnder Zahl der Anbieter solcher Verfahren wird vorrangig das System Elkinet an 6 Objekten und das sich nicht mehr am Markt befindliche System Elcopol anhand eines Objekts untersucht. Erstere Objekte unterscheiden sich im Einbaudatum der Anlage, sodass verschiedenen Entwicklungsstufen der Elkinet-Elektroden untersucht werden konnten. Die Anode besteht aus einem Netz aus Glasfasergewebe mit einem Hauptleiter, dessen Aufbau im Laufe der Zeit mit dem Ziel der Erhöhung der Korrosionsbeständigkeit immer weiterentwickelt wurde. Die Kathode ist als Stabelektrode aus Graphit ausgeführt. Die Anode des Systems Elcopol hingegen besteht aus einem flächigen, leitfähigen Kunststoff mit großen versetzten Löchern, der von einem Mittelleiter aus kunststoffummantelten Kupferlitzen mit Strom gespeist wird. Der Mittelleiter wird ebenso als Kathode verwendet.

Die Interpretation der Ergebnisse war von den Auswirkungen der flankierenden Sanierungsmaßnahmen überschattet, sodass ein etwaiger Trocknungserfolg nicht immer eindeutig zugeordnet werden konnte. Die untersuchten elektrophysikalischen Anlagen mit Elektrodenmaterial älterer Bauart waren durchwegs zum Zeitpunkt der Nachuntersuchung nicht (einwandfrei) funktionsfähig. Aufgetretene Trocknungserfolge sind den begleitenden Sanierungsmaßnahmen zuzuschreiben. Aber auch die untersuchten Anlagen mit aktuellem Elektrodenmaterial wiesen entweder keine einwandfreie Funktion oder fehlende Wirksamkeit auf. Dem Ausfall einer Anlage könnte mit fixen Wartungsintervallen, mehr Sorgfalt beim Einbau und Verhinderung mechanischer Beschädigung durch Kennzeichnung der Elektrodenführung entgegengewirkt werden. Bezüglich der Wirksamkeit ist generell zu sagen, dass die Transportleistung dieser Systeme gerade in altem, inhomogenem Mauerwerk noch nicht ausreichend untersucht ist.

Im Zuge der Untersuchungen und der Auswertung der Ergebnisse wurde weiters die ÖNORM B 3355 einer kritischen Betrachtung unterzogen.

Zitat Ende






Ö-Norm? Hm, naja


Andreas



Mauertrockenlegung



Hallo Andreas,
ja natürlich kenne ich den Bericht.Er hat auch eindeutige Worte drin wie Wartung und Nachbetreuung notwendig.Diese wurde von uns nachträglich eingeführt,komisch nur das wenige Kunden Sie nutzen...Diese Anlagen wurden nicht von Anfang an begutachtet und betreut, auch das ist ein ausschlaggebener Punkt.Darum wurde die ÖNORM allerdings in 2006 geändert, was die Wartung betrifft und einige andere Punkte.Gut soviel dazu.Man kann deshalb trotzdem nicht generell alles als nicht funktionsfähig betrachten, selbst wenn es ein paar Fehlschläge gibt.Wenn ich das auch machen würde säßen wir nächste Woche noch hier und würden über jeden findbaren Schriftsatz diskutieren, angefangen von der Injaktage wo jetzt in 2008 von M.Balak auch ein Gutachten rauskam, das belegt das 60% der Injektagen nicht funktionieren.
Wie gesagt, man findet immer die Nadel im Heuhaufen wenn man gut genug sucht.Das ist doch aber nicht der Sinn der Sache.Wie gesagt wir haben sehr viele zufriedene Kunden, keine Klagen und wenn Anlagen ausfallen würden kann man Sie definitiv reparieren.Mehr wie dies kann ich auch nicht tun.Mir missfällt nur, das hier alles generell mit anderen Leuten Ihrer Texte schlecht gemacht wird, sich selbst nie ein Bild davon gemacht wird, geschweige ein Objekt mal dauerhaft betreut wurde.Also selbst wenn ich dies geschäftlich tue und heute hier kund gebe werden morgen wieder welche behaupten, alles Quatsch und Müll.Darum bringt das alles nichts zu diskutieren, Deutschland ist nun mal wie ein streitsüchtiger Kindergarten.Lesen Sie selbst mal rückwärtige Texte und Sie werden erkennen es wird alles unqualifiziert und gewollt in einen Topf geworfen, der amnfänglich mal Zauberkästchen hieß...Und das kann es ja woll nicht sein, wenn es Untergliederungen gibt sollte man dies auch bekanntgeben, so wie es in dieser Norm gemacht wird.
Sie wird ständig auf dem neuesten Stand gehalten,1999/2006 überarbeitet und wenn die aktive Elektroosmose mittels Elektroden nicht funktinieren würde, wäre Sie schon längst weg .Ich kenne auch Baustellen wo Wände weggerutscht sind, wo die Injektage auf der andren Seite rauslief und andere Dinge aber ich gehe damit nicht hausieren....
Der Kunde hat die Norm und kann frei entscheiden was er will und brauch keine Glaubenskrieger die ihm seine Methode .....



Mauertrocknungsverfahren



Hallo Marco


Ich hab in 2003 ein altes Haus an einem Bach gekauft. Später stellte ich heraus, daß es sich um eine alte Wassermühle handelte, die mehr als 300 Jahre alt ist.

Das Haus war durch div Hochwässer im Keller naß und alls Holz verfault...

Seit mehr als einem Jahr allerdings hab ich zwischen 40 und (Sommer)90% Luftfeuchte. Die Wände sind jetzt trocken und ebenso der Fußboden. Und alles ohne Osmosewunderzauber.

Der Grund: den Keller gründlich aufgeräumt, alten mürben Fußboden und alten Verputz raus und Betonboden mit Isolierung rein sowie neuen, richtig aufgebauten Verputz rein. Die Wände bestehen immer noch aus Bachsteinen mit Lehm vermauert wie vorher.
Zwei Sachen, die dazu kamen: logisches Lüften und und eine Pelletsheizung, die permanent Luft verbraucht.

Kosten für die Sanierung: ca 5000 Euro
Erfolg der Sanierung: nachweisbar


Und was Normen angeht... hm, es gibt Normen, die existieren einfach, damit es Normen gibt und es gibt Normen, die verschinden, obwohl sie mal richtig wichtig waren (Lehmbaunorm, abgeschafft Ende der 60er)



Hätten Sie auch.....



Billiger haben können Herr Kapitzke.
Sie hätten lediglich die Pelletz vor ihrer Sanierung in den Keller schütten müßen um dieses Ergebnis zu bekommen.
Und es wird auch funktionieren solange Sie die Pellets immer regelmäßig nachdem sie durchfeuchtet sind verbrennen und neue trockene Pellets nachschütten.

Ergo, 5000 für die Katz oder war der Preis für die Pellets da mit bei?

Viele Grüße



Mauertrocknungsverfahren



Sehr geehrte Fa PAAS


Unqualifizierter kann Ihre Antwort nicht sein. Nur zwei kleine Hinweise: 1. nasse Pellets brennen nicht. 2. Die Pellets lagern in einem abgeschlossenen Raum, der abgedichtet ist und mit eine dichten Brandschutztür versehen ist...


Viel Spass beim schmollen...



Andreas



Nischt...



...liest sich unterhaltsamer als Trockenlegungen (oder die Schilderung der Hoffnung auf eine solche).

Prost

Thomas



Nu Nu



Dankeschön Herr Böhme, kann das feixen auchnicht verkneifen

Grüsse



Wieso beruft man sich nur in Österreich auf eine Norm?



Welche Leute diese Norm zugelassen haben entzieht sich meiner Kenntnis.
Klar ist jedoch, dass dies überhaupt keine Aussage zulässt - ob etwas nur deswegen funktioniert, weil es genormt ist.
In anderen Ländern, so auch bei uns in Deutschland bleibt man eher bei den Gesetzen der Physik. Dazu ist genug geschrieben und deswegen verweise ich lieber auf die Seiten des DHBV
siehe hierzu:
http://www.dhbv.de/index.php?menuid=1&reporeid=172
aber auch sehr aufschlussreich ist der Beitrag vom NDR
siehe hierzu:
http://www3.ndr.de/sendungen/markt/videos/markt4502.html
.
@ Und noch persönlich zu Herrn Kusch.
Sie waren doch bei der Tagung in Polling im Weinkeller dabei.
Ich kann mich noch sehr gut an diesen Tag erinnern, zumal ja eine sehr interessante Diskussion stattgefunden hat.
Dabei waren unter anderem die Professoren Dr. Weber; Dr, Dreyer; Herr Hettman und viele andere Fachleute der WTA.
Sie haben versucht das Verfahren als "gut und erfolgreich" zu bewerten.
Nur konnten wir auch feststellen, dass das Gebäude im wesentlichen von außen aufgegraben und eine Folie (zwecks Abdichtung) eingebaut wurde. Desweiteren wurde eine Lüftungsanlage eingebaut und der Keller neu verputzt und mit Kalk gestrichen.
Dies schon mal vorab.
Und ich habe nichts gegen Sie persönlich, damit dies klar ist.
Es geht nur darum: legen Sie bitte verständlich dar, warum Ihr Verfahren die Physik aushebelt.
Dafür schon mal Danke



Die ÖNORM B 3355 Teil 1-3



Hallo Hr.Bromm,
auf Ihre nette Antwort habe ich schon einige Zeit gewartet, da Sie mir ja nicht auf meine Mail zur Abstellung und Nutzung unserer Referenzobjekte ELKINET im Net reagieren.Dies finde ich als unverschämt, ich tue dies auch nicht mit Ihren Fotos oder Ihrem abgeklebten Kellerraum oder greife Sie persönlich an.Es gibt auch seriöse Mittel um die Kundschaft zu informieren und dies tue ich zum Beispiel in der Bekanntgabe der ÖNorm, der Kunde hört nichts negatives von mir über andere - obwohl auch ich dies tun könnte bei der kürzlichst veröffentlichten Prüfung durch die Hr.Balak und Simlinger zu den 80 prozentigen Ausfällen bei den Injektagen. Aber warum sollte ich damit hausieren gehen ?Der Kunde hat doch selbst einen Kopf zum denken und wenn er eben denkt, das durch Wellen die Feuchte weg geht na dann lassen Sie ihn doch denken.Oder sind sie deren Vormund? Ich sag Ihnen z.B.das ich mich während dieser ganzen Jahre noch nie ausführlich mit diesen"Zauberkästchen"lt.Volksmund beschäftigt habe und werde mir deshalb kein Urteil dazu bilden.Allerdings nach der Erneuerung der ÖNorm 3355 in 2006 waren Sie weiterhin ausgeschlossen....Ich finde diese Norm schon schön und in Ordnung, denn es wird auch einer ökologischen Variante die Chance gegeben, nicht nur dem chemischen Kapital....Außerdem waren und sind die eh ökologischer dran wie unser schönes Ländle...
Und zu Ihrer Frage der Ausheblung der Physik kann ich nur mitteilen,das Sie da halt mal in der Norm lesen sollten: Wirkungsweise wissenschaftlich anerkannt und deren praktische Tauglichkeit erwiesen, und dies gilt selbst wenn einige wenige etwas anderes behaupten....
Mit freundlichen Grüßen
Marco Kusch
PS: Wenn Deutschland nicht in der Lage ist eine Norm für Bestandsmauerwerk nach Jahren des Streitens zu verfassen, na da nehmen wir eben eine die es gibt, wir leben ja in EUROPA und da macht auch an der "Grenze" die Naturwissenschaft keine Ausnahme , selbst wenn es sich einige so wünschen würden.



Sie Herr Kusch, weichen ständig aus und deswegen sind Sie unglaubwürdig



Dabei geht es doch nicht um mich, mir brauchen Sie nichts zu erzählen - ich bin lange genug (seit 1970) dabei.
Ich frage Sie Herr Kusch - was habe ich mit den Injektagen die Herr Balak untersucht hat zu tun? Ich sage Ihnen – nichts, aber auch gar nichts.
Hier sind die Ergebnisse nur deswegen so schlecht ausgefallen, weil die "Selbermacher" mit bewertet wurden.
Dass Sie dies gerne "ausschlachten" wollen steht Ihnen frei, aber da Sie so gerne trennen würden - und nur nicht verallgemeinern wollen, sollten Sie auch hier ehrlich argumentieren. Meine Firma führt, wenn überhaupt, Injektionen nur nach der Regeln der Technik aus. Hier zählt insbesondere das Merkblatt Nr. 4-4-04 der WTA und dann funktioniert es auch.

Übrigens gibt es eine neue Studie von Balak, wobei professionell ausgeführte Arbeiten bewertet wurden - hier schaut das ganz anders aus.
.
Aber was ist denn an den elektrophysikalischen Verfahren – ökologisch?
Wenn Sie schon mit Strom das Wasser in den Mauern nach unten senden wollen, ja was passiert denn mit dem Blut von Menschen in deren Körpern – was mit den Pflanzen die Feuchte brauchen?
Was ist dann mit Elektrosmog?
Könnte dies auch jemand, aus dieser Branche beantworten?
Diese Fragen könnten noch weiter nachgefragt werden aber, ich habe weder die Lust noch die Zeit all diesen ungeklärten Themen auf den Grund zu gehen.
Mir ist dies auch völlig „Wurst“ da Sie sich doch nur in eine Reihe einordnen, von vielen zig Anbietern dieser zumindest sehr umstrittenen Methode. Zwischenzeitlich habe ich mehr als 60 dieser Hersteller bzw. Vertreter „Ihrer Zunft“ und es ist sicher, dass sich noch keiner dieser Anbieter von einer anerkannten Hochschule die Funktionsfähigkeit bescheinigen hat lassen.
Sie haben doch deutlich zu hören bekommen, wie sich die Mitglieder der WTA kritisch mit Ihrem System auseinandergesetzt haben. Die Antwort auf die gestellten Fragen bleiben Sie einfach schuldig!
.
Ihre Vergleiche hinken immer, denn eine Norm war noch nie Maßstab für das Gelingen einer Trockenlegung.
Hierzu gibt es wissenschaftlich gesicherte Ergebnisse – siehe hierzu auch die Beiträge weiter oben, insbesondere die Hinweise von Herrn Denis Limburg Beitrag 42923.
.
Mein Kommentar dazu:
Man kann alle Leute einige Zeit
und einige Leute alle Zeit,
aber nicht alle Leute alle Zeit zum Narren halten.
(Abraham Lincoln zg.)



Hallo Hr.Bromm



nicht gleich schmolln,Fakten lesen und argumentieren.Die Injektage ist ja ein Produkt der chemischen Industrie welches ja angeblich immer funktioniert, aber die aktive Elektroosmose natürlich nicht.Klar wenn man seine Kartoffeln retten will, die mir zugestellte einstweilige Verfügung beschrieb den Sachverhalt zumindest so, das gewissen Leuten viel Geld verloren geht...Allerdings verkaufen die nur solche und ähnliche Dinge.Darauf möchte ich aber nun nicht weiter eingehen, weiß jeder selbst.
Das lustige an Ihrer Antwort ist wieder: Ich würde Wasser nach unten senden,eventuell noch das Blut des Menschen und die Feuchte im Blummentopf.Merken Sie nicht selbst das sie alles völlig in einen Topf werfen? Meine Variante der aktiven Elektroosmose arbeitet weder mit Sendern und Funk,Sie wird im Mauerwerk aufwendig installiert und wenn sie diese Wand anfassen, bekommen Sie keinen Stromschlag das Ihnen das Blut abgesenkt wird.Der Stromfluß vom Mauerwerk springt auch nicht per Funke über auf den Blumentopf und trocknet diesen aus.Also bitte informieren Sie sich jetzt endlich mal über was Sie hier reden.Sie werfen immer noch, obwohl ich dies nun schon zigmal gesagt habe alles in einen Topf und machen undurchsichtige Gulaschsuppe daraus.Herr Schaaf von www.tbas.de hat eine wunderbare Untergliederung geschaffen mit seinem Buch im Net unter der Rubrik: Mauerentfeuchtung
Dies hier auszuführen würde etwas lange dauern.Aktive Elektroosmose ist ein Elektrophysikalisches Verfahren mittels Elektroden und Gleichspannung der gültigen ÖNORM B 3355-2
Kein Zauberkästchen, Kein Funkosmosegerät, kein ....
Dies müßten man erkennen um beim nächsten Gerichtsverfahren nicht wieder die einstweilige Verfügung zu verlieren, denn auch da war ein völliger Wirrwar von Schriften,Beweisen etc.
welche sich alle auf die Funkosmose beziehen die hier allerdings nichts mit meinem Verfahren zu tun hat."Wurst" kann es Ihnen nicht sein, denn Sie spielen hier Richter über andere, die Sie noch nichtmal richtig fachlich in der Arbeitsweise des Systemes einschätzen können.Deutlich habe ich gehört wie schnell meine einstweilige Verfügung beendet war und das beweist auch hier eindeutig- die Kunden sollten die ÖNORM 3355-2 mal anschauen und selber urteilen, wer hier falsch argumentiert, warum auch immer.Meinen Sie eigentlich das Ihre Klebefolie das Non plus ultra ist in der Bestandssanierung ?Ich lese nix davon in dieser Norm, auch ein Grund diese lieber nicht zu erwähnen, oder?Schade wenn man sich auf garnichts berufen kann, selbst nicht auf eine deutsche Norm für Bestandsmauerwerk.
Wenn Sie denken Sie liegen richtig bei mir muß ich Sie enttäuschen aber ich sage auch nochmal- die Unterscheidung der jeweiligen Produkte wäre das wichtigste.Ich könnte Ihnen genügend kopierten Schreibkram schicken den Sie gern lesen würden aber ich beende jetzt hier dieses diskutieren, weil Sie es sicher wieder nicht einsehen werden.Warum auch immer.
Aber mir war es Genugtung genug, den Anwalt des Vereines ohne Chance beim Gericht zu sehen, durch derartig unprofesionelle zusammengemischte Gulaschsuppe, um recht schnell alle zu zerstören, damit die angeblich über Jahre eingebüßten Millionen wieder da landen, wo Sie ja angeblich hingehören.......
Na wir werden uns überraschen lassen.Ich bin jedoch auf der sicheren Seite und werde mich auch dagegen wehren, wenn ich weiterhin unbegründet angegriffen werde.Wie würde es Ihnen gefallen wenn ich mich per google adwords überall bei Ihnen vorschalte um negative Reklame für Sie zu betreiben ?Eigentlich ist dies ein Rufmord und der sollte richtig durchdacht sein, da nützen Ihnen auch keine Beweisstücke die sich auf etwas völlig anders berufen.Selbst Richter haben ein technisches und fachliches Grundwissen...
Also nochmal in völliger Ruhe, lassen sie mich bitte in Ruhe-entfernen die negative Reklame zu der Marke ELKINET und überprüfen Sie die fachliche Untergliederung Ihrer Angriffe, dann werden Sie von mir nie wieder etwas dazu hören aber bis jetzt werde ich überall angegriffen ohne Grund.
Mit freundlichen Grüßen
M.Kusch



Nun Herr Kusch, Sie tun mir richtig leid, aber etwas zurücknehmen - nein...



...was denn auch?
Die gegen mich geführten Prozesse gingen bisher alle gut aus.
Aber ich bin auch froh, dass Sie hier Ihre Werbung beenden wollen.
.
Schade ist jedoch, dass Sie mir die in Polling (vor vielen Zeugen) vor über einem Jahr versprochenen Unterlagen nicht zur Verfügung gestellt haben. Ich hätte dies sofort ins Netz gestellt. Sie sagten 3 Europäische Universitäten hätten Ihr Verfahren geprüft und auch positiv bewertet.
Da Sie weder mir noch der WTA diese Schriften nicht zu Verfügung stellen, darf ich doch deswegen an der Glaubwürdigkeit weiter zweifeln, oder?
Seien Sie stolz darauf, dass Sie auf eine "Österreichische Norm" verweisen können.
Ob dadurch aber ein Verfahren funktioniert bleibt fraglich.
Ihnen eine gute Zeit.



Hallo Hr.Bromm - WERBUNG ÖNORM 3355-2



ich glaube Sie tun sich eher selbst Leid...Wenn keine Norm vorhanden ist, für etwas was Sie anpreisen, ist das schon recht fragwürdig.Zum non plus ultra Ihrer Klebefolien-Abdichtung wäre dann nur noch zu sagen: Mit verstecken der Mängel behebt man keine kapillarsteigende Feuchtigkeit !
Ich allerdings schon.
Zu ihren weiteren Punkten kann ich nur sagen: Abgeschriebene Kommentare von anderen um daraus Vorteile zu erzielen ist auch kein fachlicher Beitrag, auch nicht wenn Sie vielleicht mal selbst sich an der Elektroosmose ausprobiert hatten und Fehlschläge hinnehmen mußten oder sich die Finger verbrannt haben.Aber dies erklärt mir zumindest dann Ihren Hass an den Verfahren.Aber wer weiß woran es lag.Sie werden es wissen.
Denken Sie echt alle sind nach der Wende auf der Wurschtsuppe von Ost nach West geschippert? Sie überschätzen sich und Ihre Verfahrenseinschätzung zur Elektroosmose, zumindest was mein Produkt betrifft.Die anderen lasse ich hier aus, denn wenn ich sie nicht kenne, sollte ich auch nicht darüber herziehen.Das glaub ich Ihnen schon, das Sie hätten gern etwas in der Hand an Schriften, Dokumenten etc., aber für mich reicht rechtlich der Verweis auf die gültige ÖNORM B 3355-2 und fremde Papiere nutzen Sie schon jahrelang genug, ohne Einverständis oder mit, egal.Auf was wollen Sie mit Ihrem Patent verweisen? Das Sie mit atmungsabgedichteten Wänden die Kapillarfeuchte gar eindämmen? Getreu nach dem Motto- was man nicht mehr sieht ist weg.Na da bin ich ja gespannt welche Fachinstitition Ihnen das bestätigt hat...Oder meinen sie gar ein Patent bestätigt da die Funktion?
Ich hatte mal eine Mail-Antwort von Ihnen zu einem feuchten Bruchsteinmauerwerk in Schwerin bekommen, die da hieß: abwarten und Bierchen im sommerlich kühlen Bruchsteinkeller trinken aber einen fachlichen faktenreichen Rat wie er zu sanieren wäre erhielt ich leider nicht. Soviel dazu.
Weiterhin scheinen Sie mich zu verkennen, denn in Polling war ich als Herr Marco Kusch noch nie.Entweder verwechseln Sie da was oder ...Kann ihnen gern mein Passfoto per Mail schicken aber das werden Sie wahrscheinlich dann auch gleich wieder zur unbefugten Werbung benutzen.Wenn die Wissenschaft weiterhin streitet, können Sie dann eigentlich auf entgültige Beweise zurückgreifen ? Glaub nicht, denn im Landgericht in Dresden war nur ihr selbstgeschriebener Roman vorrätig,etwas undurchsichtiges Papier zu anderen Geräten und selbst die könnte man kontern, wenn noch ein oder mehrere andere Gutachten erscheinen, sollange sich die Wissenschaft weiter streitet...Wenn ich da so rückwärts die Beiträge ansehe, ist das allerding ein Kampf gegen Windmühlen, wo ich dann wiederrum Sie sogar bewundere über Ihre Energie dafür....



Ich will nur noch Fakten und Bewertungen von einer anerkannten Institution...



...alles andere ist blabla.
Sie stehlen uns nur die Zeit.
Schauen Sie sich in Ruhe die Beiträge auf der Seite vom DHBV
http://www.dhbv.de/index.php?menuid=1&reporeid=172
und auch den Film vom NDR an
http://www3.ndr.de/sendungen/markt/videos/markt4502.html
Schon sonderbar, dass Sie sich da nicht an einer Anzeige beteiligen.



Hallo Herr Bromm - ÖNORM 3355 Teil 1-3



diese Fakten werden trotz allem Jahre dauern und bevor andere zu etwas gezwungen werden, könnte es auch passieren, das dann eine andere Lawine selbst in die gleiche Grube fällt...So seh ich das zumindest bei einer freien Marktwirtschaft.Gut, wir beenden jetzt hier dieses Thema und widmen uns lieber der seriösen Kundenberatung.Soll dieser wählen was er brauch und möchte, ich werde den Kunden mein Verfahren nicht aufdrängen, ich werde demnächst nur empfehlen, dazu die ÖNORM 3355 zu lesen, um sich selbst ein Bild machen zu können.Für mich ist die in wenigen Worten perfekt geregelt, und auch Dinge über die jahrelang gestritten wird.Auch kann ich noch den Beweis erbringen, das diese Normen nicht nur als Spaß geschrieben werden und es sich dabei sehr wohl um Aussagen handelt, welche auch peprüft sind und anerkannt.Alles andere ist für mich und die Kundschaft nicht relevant, selbst wenn sich in Deutschland die Geister streiten würden......
Freundliche Grüße
M.Kusch



Da hier immer auf die ÖNORM



3355/1-3 verwiesen wird, dies aber ein deutsches Forum ist und daher das gro der Leser allenfalls mit der DIN etwas anfangen kann aber nicht mit österreichischen Normen folgende Anmerkung.
Zunächst einmal sollte immer auch das Vorwort zu den jeweiligen Normen gelesen werden!
Das in der ÖNORM 3355-2 beschrieben Einsatzgebiet für derartige Anlagen umfasst lediglich die Verwendung einer solchen Anlage als nachträglicher Horizontalschutz des Mauerwerkes gegen Aufsteigende feuchte und wie derartige Anlagen beschaffen sein müssen.
Liegt nun ein derartiger Schaden an der HZ-Sperre vor ist nach der ÖNORM das Mauerwerk zu Konfektioniren(herunter zu Trocknen),anschließend wird die Anlage Montiert und in Betrieb genommen((wobei die Trocknung auch nach der Montage geschehen kann. Sie MUSS aber zwangsweise erfolgen (da die Anlage nicht das Mauerwer heruntertrocknet!!!!)). Die Anlage dient lediglich dazu Feuchtigkeit am Aufsteigen zu behindern!!
Keine dieser Anlagen ist zur Mauerentfeuchtung oder Trockenlegung geeignet oder wird gar von dieser Norm für einen solchen Fall empfohlen oder als Gangbar angesehen oder gar Anerkannt.
Für Kontaktlose, sogenannte Funkwellenverfahren bzw. Anlage die passiv wirken sollen wurde, weil sie überhaupt keinen Einfluss auf das Mauerwerk ausüben, auf jeden Hinweis verzichtet.

Und im begleittext zur obigen Norm findet man dann auch selbige Empfehlungen;
Ungeeignet oder nicht Empfehlenswert bei vorhandensein folgender Randbedingungen;

- mehrschaligem Mauerwerk
- Mauerwerk mit metallischen Einbauteilen wie z.b. Stahlträgern, Stahltürzargen, Rohrleitungen, Stahlbetonwänden etc.
- vorhandensein Bauschädlicher Salze im Bereich Stufe 3 nach ÖNORM B3355-1
- ph-Wert unter 8
- Druckwasserschäden und seitlich eindringender Feuchte


Ich persönlich halte die Bezeichnung "elektrophysikalische Anlage zur Mauerentfeuchtung" nicht nur für Irreführend sondern schlicht für Betrug am Kunden. Gern wird dann noch darauf verwiesen das die Anlage sogar selbst Montiert werden kann und alles Kinderleicht und einfach ist?!

Es gibt keine derart funktionstüchtige Anlage bis Dato!
(Insofern sind u.a.die Bemühungen des Herrn Bromm zu begrüßen, insofern sie auf die Irreführungen aufmerksam machen)

Daran ändert auch der Verweis zu obiger Norm nichts.
Im Gegenteil, der Verweis auf diese Norm erweckt bei mir eher den Eindruck sich beim Verkauf eine Argumentationshilfe zu verschaffen um das Produkt als Anerkannt und Funktionstüchtig für eine "Trockenlegung" oder einen "Trockenen Keller" darzustellen.
Was unrichtig ist!

Herr Kusch, meine obigen Zeilen sind nicht explizit an Sie gerichtet da ich annehme das Sie Ihre Kunden über die Einsatzgrenzen einer solchen Anlage genau informieren.
Und genau aus diesem Grund glaube ich ebenfalls das sie diese Diskusion hier schätzen. Trägt sie doch dazu bei einige Ihrer Mitbewerber die mit unlauteren Mitteln und falschaussagen für Elektro Osmoseanlagen werben etwas das Wasser Abzugraben und Ihnen Kundschaft zu zu tragen die obiges Schadensbild haben, kein mehrschaliges Mauerwerk besitzen, keine Stahleinbauten in den Wänden haben und sich zur Behebung für den Einbau einer solchen Anlage und damit verbunden zur Demontage des Putzes, der Zwangstrocknung des Mauerwerkes und gegebenenfalls Neuverputz entschieden haben und nun einen kompetenten Ansprechpartner suchen.

Viele Grüße JHS



Hallo Hr.Schröders



ich verweise nur auf diese Norm weil hier diese scheinbar niemand kennt und es eigentlich damit viel einfacher ist, die neueste Ausgabe 2006 beschreibt auch Verfahren, die in dieser Norm B 3355-2 nicht behandelt werden.
Das von mir vertriebene Verfahren ist darin enthalten,siehe auch www.elkinet.eu
Ja Sie ist zur Verhinderung oder Begrenzung des kapillaren Aufsteigens von Feuchtigkeit im Bestandsmauerwerk definiert !
Eine Entfeuchtung, Mauerentfeuchtung,Mauerwerksentfeuchtung oder wie es alles heißt, da sollte doch wohl ein Entfeuchter genommen werden :-)...Zur Erklärung: Geräte in denen Feuchte Luft durchfließt und das Kondenswasser hinten im Behälter auffängt.
Klar man könnte sich an einzelnen Werbewörtern hochziehen welche so in der Branche benutzt werden aber der Sinn der Sache ist richtig definiert von Ihnen.
Und daran stossen sich dann die Geister wenn Hr.Bromm über die Saugleistung,Fließgeschwindigkeit,Steighöhe und anderem schreibt bei der aktiven Elektroosmose lt.ÖNORM, wenn lediglich das negative Potential am Mauerwerk umgedreht wird und somit die kapillare Feuchte am erneuten Aufsteigen behindert wird...
Und genau an den Dingen hinkt die End-Einschätzung zur Elektroosmose, wandert die Feuchte nach unten oder trocknet Sie lediglich ab........................
Ich hoffe jetzt hab ich keinen Anstoß zur erneuten jahrelangen Diskussion gegeben :-)



Aufforderung zur Unterlassung an Herrn E.Bromm



Sehr geehrter Hr.Bromm,
ich fordere Sie hiermit letztmalig öffentlich in diesem Forum zur Herausnahme und Sperrung zu unseren ELKINET-Referenzfotos mit Ihren Kommentaren in Fachwerk.de sowie in Ihrem google-Fotofach auf, wozu Sie keine Befugnis erhielten.
Diese Referenz wurde vor zig Jahren als Teilanlage von Elkinet durchgeführt,darauf wird auch verwiesen im Text.Was Aquapol dort fast 30 Jahre später gemacht hat entzieht sich meiner Information- jedoch dies bedeutet noch lange nicht das Sie deshalb das Recht besitzen, in diesem Zusammenhang gegen uns eine Rufmordkampagne durchzuführen.
Unser Produkt ist durch die ÖNORM 3355 Teil 1-3 nicht angreifbar,lt. Normungsausagage wissenschaftlich anerkannt und in der praktischen Tauglichkeit bewiesen, auch wenn es Ihnen nicht passt.Werfen Sie nicht bitte alles in einen Topf, denn dies beweist uns allen auch mangelndes Fachwissen und darüber täuscht auch das abschreiben, kopieren und verbreiten fremder Texte zur angeblichen "Nichtfunktion der Elektroosmose" nicht hinweg.

Weitere rechtliche Schritte behalten wir uns jetzt vor,sollte dies durch Sie weiter betrieben werden.
M.Kusch
www.elkinet.eu



Nun was soll ich denn konkret unterlassen, um welchen Link geht es Ihnen denn?



Ich schaue mir dies dann gerne an.



Jetzt langt´s!



@ Herr Kusch!
Wenn es Leute gibt, die euch Zauberkünstlern die Stirn bieten, mit fundierten Argumenten schreiben wie es ist und eure Machenschaften enttarnen, fällt Ihnen dazu nichts besseres ein als mit juristischen Drohgebärden hier aufzuwarten. Das kommt ja Hilflosigkeit gleich!
Die Krönung des Ganzen ist ja, einem wie Edmund Bromm mangelndes Fachwissen vorzuwerfen. Apropos Fachwissen seit wann liegt Pirna in Österreich? Ich dachte immer Schweiz. Sächsische Schweiz?

PS: Dann last euer Zauberzeug doch an den Fachuni´s(TU) prüfen, dann nimmt euch vielleicht jemand Ernst.



Was langt ?



Die ständigen Hetzkampagnen gegen etwas was genormt ist?
Erst informieren, dann mich als Zauberkünsteler titulieren.
Einfach mit der ÖNORM B 3355 Teil 1-3 , dann auf www.elkinet.eu und schon wären Sie informiert um alles auseinanderhalten zu können, was hier zielstrebig ständig in einen Topf geworfen wird.Und wenn Sie dann die ÖNORM gelesen hätten, wüßten Sie auch, das ich weder eine Prüfung einer Instition Ihres Wunsches benötige, da dies durch die ÖNORM schon bestätigt wird.5600 Mitglieder des Normungsinstitutes Wien schlafen nicht seit Erstellung dieser Norm.Jetzt fehlt nur noch , oh wir leben in Deutschland...Ja da hätten wir die EU verschlafen sollen um weiterhin chemische Pillen schlucken zu können..
Ich habe Hr.Bromm darum gebeten, auch ich nutze von niemand Fremden oder von Ihm etwas ohne Einverständnis.Bei aller Diskussion sollte dies eine doch klar sein,seriös argumentieren.Und das betrachte ich als mangelhaft für mich, wenn hier etwas geltendes wie die ÖNORM , die Marke ELKINET und das entsprechende Verfahren der aktiven Elektroosmose in den Dreck gezogen wird um der chemischen Keule die angeblich verlorenen Millionen wieder zuzuführen.



3 Buchstaben!



WTA! Alles andere ist uninteresseant. Vor allem die Önorm hinter der sie sich verstecken.

MfG Ronny



Die ÖNORM B 3355 Teil 1-3



muß sich nicht verstecken und ich schon gleich garnicht.Hier wird bei elektrophysikalischen Verfahren über etwas diskutiert, was in der ÖNORM bereits über Jahrzehnte geregelt ist.Ich find da hinkt Ihre Buchstabenkombination etwas hinterher,liegt vielleicht auch an den Geldgebern dieser.Warum soll ich mir etwas aufzwingen lassen, was es in Deutschland garnicht gibt...?Wenn wir allerdings noch nicht mal mehr eine europäische Norm anerkennen wollen, werden wir bald in einer Bananenrepublik leben...!Ich finde es schon ganz lustig, das es etwas gibt, an dem die beschlossene Strategie der Glaubenskrieger gegen elektrophysikalische Verfahren scheitern wird.Und vor allem dies nach ewigen Jahren der Funktion, Normung und Erfolgsgeschichte der Verfahren zeigt mir deutlich das da etwas auf der Ihrigen Seite sehr hinterherhinkt, liegt ja vielleicht daran das alle Forscher vorher ausgewandert waren.



Nepper, Schlepper Bauernfänger



Hier dreht sich mir sonstwas um wenn ich diesen Schw..s.nn, lese! Pardon
Studie hin Studie her, wer glaube die Natur manipuliern oder überlisten zu können der täuscht sich gewaltig.
Diese Variante der (angeblichen)Mauerwerkstrocknung ist von der unbedenklichkeits Seite her, der dubiosen Injektionsverfahren gleichzusetzten (also "höchst" bedenklich)

Bei Elektroosmose entsteht Elektrosmog, den man eigenlich auch nicht haben will.
Wer nun behauptet, das dies nicht war ist, spricht nicht die Wahrheit.

Grüsse Oggi



Oh Herr Kusch,



Sie mögen ja Verfechter von EU Normen sein, und Sie mögen sich auch nichts aufzwingen lassen. Sie sollten aber anderen Ihre Meinung auch nicht aufzwingen.
Was Ihre Norm betrifft.
Die EU ist nun mal gezwungen alles zu regeln, auch Dinge die sie noch nie auf dem Bildschirm hatte, so sind unter anderen auch die „Zauberkästchen“ in einer EU Norm geregelt wurden. Das wird über kurz oder lang wohl geändert werden.
Auch ein schönes Beispiel einer Sinnlosen EU Norm ist EN 998-1 Anforderungen an Sanier- Grundputz.

Die WTA schreibt Beispielsweise vor (Merkblatt 2-9-04/D):

Luftgehalt < 20%
Kapillare Wasseraufnahme: < 1,0 kg/m²
Wasserdampfdurchlässigkeit: < 18
Wassereindringung: < 5 mm
Porosität Ausgleichputz: < 35%
Porosität Porengrundputz: < 45%

Die EN 998-1 sieht so aus:

Kapillare Wasseraufnahme: Deklarierter Bereich der Werte
Wasserdampfdurchlässigkeit: -
Wassereindringung: -
Porosität Ausgleichputz: -
Porosität Porengrundputz: -

Herr Kusch, laut EN kann ich also Putz- und Maurermörtel als Sanierputz verkaufen,
getreu dem Motto „Was lange hält bringt kein Geld“.



Die Norm von 1995 - ÖNORM B 3355 Teil 1-3



Hallo, also jetzt muß ich echt fast lachen.Wollen wir hier uns echt in die Steinzeit zurückentwickeln ?Ein trauriges Zeugnis stellen wir uns da aus, wenn wir jetzt über etwas diskutieren wollen, was es schon ewig gibt, was darin schon abgeklärt ist und während dieser Zeit erfolgreich angewendet wird.Mir sieht es bald so aus als ob wir hier vielleicht noch die Elektroosmose neu erfinden müssen, weil einige es noch nicht begriffen haben das wir in Europa leben und es eine gültige geprüfte Rechtsnorm gibt, an der sich sich einige die Zähne ausbeisen werden.



Hallo Oggi



ich glaub da sind die Strahlen deines Mobiltelefones schädlicher als mein Elektroosmosesystem, welches nur in der Wand eingebaut ist und weder Wellen, Funk oder Zauber benutzt.



Hallo Hr.Struve



ich drängle niemand etwas auf, ich denke und so sehen es auch andere, das nur die chemische Variante oder die von Ihnen genannte Institition hier glaubhaft dargestellt werden soll und mit allen Mitteln etwas unterbunden werden soll, was bestimmten Leuten ein Dorn im auge ist. Unsere Kunden sind jedoch nicht unmündig und können für sich selbst entscheiden wenn es etwas gibt, was rechtlich in Ordnung ist wie die aktive Elektroosmose.Auch ändert daran keine Hetzkampgne, keine Klagewelle oder irgend etwas anderes daran, das deutsche Interessen vielleicht anders aussehen aber nicht erhört werden...! Ein Text zeigt unter www.hydrotronic.net mal die ganze Wahrheit auf einigen Seiten.



Alter Hut, immer diese bösen Handy's



Pardon ich will Ihnen nicht zu nahe treten, aber dieser Ausspruch bringt mich zum Lachen. Elektrosmog ist Elektrosmog, egal in welcher Intensität, Handystrahlen, DECT Telefone, Stromleitungen im Haus, Überlandstromleitungen, ELEKTROOSMOSE etc. alles sind nicht natürlich erzeugte Strahlen die die natürlichen Erdstrahlen überlagern und somit das jeweilige Umfeld verändern.



Hollo Oggy



wie kann eine verwendete Gleichspannung zu einer Strahlung mutieren ?Wäre mir was ganz neues jetzt....



Die Summe macht's



Ach ja ich vergass, Gleichspannung ist vollkommen ungefährlich, weil die Messwerte kaum messbar sind, das heisst aber nicht, dass sie nicht schädlich sind.



Hallo Oggi



und die uns aufzuzwingende chemische Keule ist gesund ?



Die Chemische Keule genauso dubios



Die chemische Behandlung lehne ich genauso ab wie die Elektroosmose, es gibt genügend Beispiele von Kellern, die in Problembereichen stehen und ohne die oben genannten Verfahren auskommen. Unsere alten Baumeister waren auch nicht dumm.


Ein alter Meister hat einmal gesagt, erst das Hirn einschalten, dann die Arbeit beginnen und recht hat er :-)



Hallo Oggi



meine Rede,alte Erfindungen von namhaften Forschern muß man nicht neu definieren, wenn Sie bereits wissenschaftlich und technisch abgehandelt wurden, belegt und entsprechend genormt.



ein gesunder Menschenverstand



und etwas Gefühl für alte Techniken würde manchem schon viel helfen.
Was haben die Altvorderen gemacht um Fundamente und Keller Dicht zu bringen?
Sie haben die natürlichen Gegebenheiten und vorhanden Baustoffe erfolgreich genutzt.

Ich dachte eigentlich, dass das hier ein objektives Diskussionsforum ist und kein "teilweise Laberforum für möchte gern Fachleute" schade



@oggi Ihre Romantik in allen Ehren aber...



die von Ihnen viel Zitierten alten Baumeister waren Progressiv und ihrer Zeit teilweise weit vorraus. Sie nutzten geschickt die damals vorhandenen und bekannten Baustoffe und entwickelten sie weiter. Oder was glauben Sie wer deN Beton erfunden hat?
Und ihr Argument natürliche Gegebenheiten zu nutzen hieße nichts anderes als ohne Brücken, Tunnel etc. zu leben. Schöne Aussichten?!

Es wäre vielleicht hilfreicher für die Diskusion wenn ihr Euch zunächst auf ein System einigt.
Diskutiert Ihr hier über passive oder aktive Funktechnische Verfahren oder über passive oder aktive Elektroosmose?
Da letztere, im Gegensatz zur Funkwellentheorie die nicht mal wissenschaftlich erklärt werden kann, naturwissenschaftlich nachvollziehbar ist(womit ich nicht ihre vollständige Wirksamkeit attestiere) würde vielleicht manch Anfeindung entfallen und die ganze Diskussion zielgerichteter verlaufen.
Im Gro ist die Diskussion hier ein Spiegel der Forschungsdiskussion, man Streitet halt weil nicht genau nachvollziehbar ist warum aktive Elektroosmose Anlagen in einen Fall als nachträgliche HZ-Sperre Funktionieren und warum sie beim nächsten Objekt versagen.
Ich persönlich finde das hier die Hersteller gefordert sind mehr in Forschung zu investieren um gängige und nachvollziehbare Anwendungsvorschriften vorzulegen die eine erfolgreiche Anwendung im spez. Anwendungsfall zulassen.
Bis Dato jedoch ist festzuhalten das die Anwendung dieser Anlagen in Deutschland immer als Sonderkonstruktionen auszuschreiben bzw. anzuwenden sind.

Solange der Vertreiber seiner Gewährleistungs- und Haftungsverpflichtung nachkommt wird der Markt über wohl und weh dieser Anlagen entscheiden.
Dem geneigten Hausbesitzer ist zu Empfehlen sich vor dem Kauf das geforderte Anwendungsziel schriftlich bestätigen zu lassen.
Gelegentlich verwundert mich warum niemand die Hersteller von Antifaltencrems, Sauerstoffwässern etc. verklagt:-)

Schönen Sonntag noch allen



Ach Herr Kusch,



„meine Rede,alte Erfindungen von namhaften Forschern muß man nicht neu definieren, wenn Sie bereits wissenschaftlich und technisch abgehandelt wurden, belegt und entsprechend genormt..“

Einen unabhängigen wissenschaftlich und technisch Nachweis, dass diese Verfahren für die Bauwerksabdichtung funktionieren gibt es bis dato nicht. Nicht in Deutschland und auch nicht in der EU.

Was die EU Normung betrifft, hatte ich ja vergebens versucht es Ihnen anhand der EN 998-1 zu erklären.



Hallo Hr.Struve



wenn es dies nicht gäbe wie von Ihnen behauptet, warum steht dann in der ÖNORM B 3355/2 :
Es werden ausschließlich Verfahrensgruppen berücksichtigt, deren Wirkungsweise wissenschaftlich allgemein anerkannt und deren praktische Tauglichkeit erwiesen ist.Dies bezugnehmend zur aktiven Elektroosmose mittels Elektroden und einer Gleichspannnung von maximal 15 Volt laut Norm.
Das andere Dinge vielleicht noch zu prüfen sind steht allerdings dann im zweiten Satz:
Geräte, die sich z.B. auf Magnetokinese, Radiowellen u.a. beziehen, werden in dieser Norm nicht behandelt.
Wer sich mal dieses Schrftstück zu Gemüte führt, würde wissen was er hier im Forum angreifen will.
Auch sind von der Norm die mechanischen und chemischen Verfahren behandelt.
Weiterhin ausführlich die Installationen und nachträglichen Dinge behandelt.Also nochmal meine Frage: Was soll hier in Deutschland neu erfunden werden ?
Maximal die Prüfung und Normung der Dinge und Geräte welche ausgeschlossen oder nichtbehandelt sind.



Was darf man in einem Forum schreiben?



Wer meine Berichte liest wird sicher feststellen, dass ich keine Firmennamen verwende.
Abgesehen davon, dass schon vieles dazu mehrfach beschrieben wurde finde ich, dass es erlaubt sei, dass man Prospekte die jedermann/frau zugänglich sind auch mal zu hinterfragen.
So wurden von mir auch diese Prospekte nebeneinander gezeigt.
Da beide Firmen mit dem gleichen Objekt aus dem Ausland Werbung betreiben, und somit suggerieren wir haben ein sehr schönes und großes Objekt "trockengelegt" muss man sich, wenn man sich schon nicht selbst der Täuschung bezichtigen will - sich auch den Vergleich gefallen lassen. Dies erwarten Menschen die sich hier informieren wollen.
.
Abgesehen davon hat es noch niemand fertiggebracht eine wissenschaftlich fundierte Antwort auf die Funktion dieser Verfahrensgruppe hier vorzustellen.
.
Ich werde jedenfalls solange dies hier und auch anderswo nicht vorgebracht wird, kritische Bemerkungen zu den Verfahren abgeben.
Wer dies nicht will, soll gefälligst mit dieser Art von Werbung zurückhaltend sein.
.
Lassen Sie doch die Verfahren von einem neutralen Institut wie z.B. Fraunhofergesellschaft bewerten.
Das darf doch nicht die Welt kosten, und sollte sich schnellstens amortisieren.
Wenn dann auch noch herauskäme, dass diese Verfahren funktionieren, ja dann werde ich doch auch solche Verfahren vertreiben.
Ich beschäftige mich seit nunmehr fast 40 Jahren mit der Beseitigung von durch Feuchte geschädigten Objekten.
Ich war 26 Jahre Vorstandsmitglied in der WTA und habe meinen eigenen Betrieb seit 1978. Wer soll mich denn daran hindern?
.
Mir ist auch wichtig – meine Erfahrungen anderen zur Verfügung zu stellen, warum sonst habe ich meine Erkenntnisse
a. bei den Schriften auf meiner Homepage für jedermann/frau zur Verfügung gestellt,
b. ein Buch geschrieben mit dem Titel Gesund wohnen in Altbauten“.
.
Also raus mit den Fakten und ich halte meinen Mund – aber nur dazu.
.
Dazu noch folgende Literaturangaben:
http://www.baufachinformation.de/publikationen.jsp?art=full&s=k%FCnzel+mauertrockenlegung
.
http://www.dgzfp.de/Portals/24/PDFs/BBonline/bb_69-CD/bb69-inhalt.pdf



Elektroosmose



Sehr geehrter Herr Kusch


Nicht alles, was in einer Norm versteckt ist, (auch nicht in berühmt/berüchtigten ÖNormen), muß funktionieren oder sinnvoll sein. Oft versucht man mit Normen Dinge zu fixieren oder zu legalisieren, die von Lobby`s oder Interessengruppen verkauft werden und oft nur der Gewinnmaximierung einzelner Gruppen dient ( ich sag nur EnEV, Solarstromgesetz, von Energiesparlampenverordnung gart nicht zu reden...)


Aber zu Ihrer Ehrenrettung:

gugst Du hier: Zitat:

"wenn es dies nicht gäbe wie von Ihnen behauptet, warum steht dann in der ÖNORM B 3355/2 :
Es werden ausschließlich Verfahrensgruppen berücksichtigt, deren Wirkungsweise wissenschaftlich allgemein anerkannt und deren praktische Tauglichkeit erwiesen ist.Dies bezugnehmend zur aktiven Elektroosmose mittels Elektroden und einer Gleichspannnung von maximal 15 Volt laut Norm"

Zitat Ende.

15 Volt Gleichspannung erzeugt in feuchten Wänden an den Elektroden Sauerstoff und Wasserstoff. Beide Gase diffundieren durchs Material nach aussen und die Wand wird an der Stelle etwas trockener. <<<< Soviel zur Ehrenrettung


ABER jetzt:


Wenn man bei der ersten Probebohrung einen scharfen Widiabohrer und bei den Kontrollbohrungen später einen stumpfen Bohrer nimmt, der beim Bohren heiß wird, ist die erste Probe feuchter als die folgenden Testbohrungen, bei dem durch den Heißlauf des Bohrers die Feuchtigkeit verdampft. Ergo: der Erfolg ist messbar...



Ops, hab ich jetzt etwa ein Geheimnis verraten????



Übrigends, wenn das Wasser schon SO hoch steht, helfen 15V- nicht mehr... da helfen nur noch 400V Drehstrom.....*sfg*




Andreas



Hallo Hr.Bromm



in unsererem Referenzblatt steht - Teilanlage und auch das Jahr der Verlegung.Also differenzieren wir uns schon von dem anderen Foto.Fragen Sie doch mal bei dem ON-Normungsinstitut nach Ihren Beweisen, welche Sie noch benötigen.Die werden sicher "Ihre Behauptung in der Norm" auch Ihnen beweisen können.Auch die Ingnoranz vieler zu dem von mir geäußerten Fakt der Normung und das wir die aktive Elektroosmose nicht neu erfinden müssen, wird nichts an der Funktionsfähigkeit und weiteren Normung ändern.Irgend wie finde ich diese ganze Diskussion nach fast einem halben Jahrhundert etwas schmunzelhaft,egal wen es gerade treffen soll.(Aktive,passive,Funk etc)
Das es Verfahren gibt die noch Erklärungsbedürftig sind mag ja sein aber dazu sollte sachlich diese genaue Wort benannt werden und nicht alles in einen Topf geworfen werden.Sie kennen mittlerweile meine Meinung dazu und ich werde diese auch weiter vertreten,
mit freundlcihen Grüßen
M.Kusch



Betreffs Gewinnoptimierung



ja da sprechen Sie das richtige ja mal an. Wer versucht denn hier wem seinen Willen aufzudrängen ?
Die Chemie der Elektroosmose oder umgekehrt?
Auch mal lesen unter www.hydrotronic.net, da gibts den ganzen Sachverhalt gratis zum lesen....



Hallo Hr.Bromm und alle anderen,



als hartgesottener Elektroosmose-Kämpfer hab ich jetzt etwas für Euch gefunden, wo dann selbst mir die Argumente fehlen...Bei sowas erkenne ich sogar dann den Kampfesgeist von Ihnen allen an, nur nicht bei etwas, was ich nun ausführlich beschrieben habe.
Aber ein Blick zu www.energiedraht.de lohnt sich - die Wunderwaffe gegen Feuchtigkeit ist gefunden :-)



Herr Kusch,



Sie sind ein Witzbold, der wissenschaftliche Nachweis über die Funktion fehlt schlicht und ergreifend. Den sollten Sie doch ohne weiteres beibringen können so es ihn gibt.
Da das auch Verkaufs fördernd für dieses System wäre frage ich mich warum Sie es nicht einfach tun.

Ihre zitierte Norm ist hierfür genau so ungeeignet wie ihre Referenzblatt.

Es geht hier weniger um Meinungen als um Fakten.

PS
Hab mir mal den Mist auf der hydrotronic Seite durchgelesen.
Prost Mahlzeit
Der geneigte Leser darf also davon ausgehen das die Elektroosmose zur Bauwerksabdichtung funktioniert, vielmehr auch das es das alleinige Allheilmittel bei Feuchte Schäden ist. Ungeachtet der Lastfälle.

Wahrscheinlich werden Sie demnächst auch erklären das Abdichtungsarbeiten an Neubauten nicht mehr ausgeführt werden müssen, weil das rein hängen eines Zauberkästchen (aus Ihrem Hause) kostengünstiger ist.

Da lob ich mir Leute, die Geschäfftemachern wie Ihnen auf die Finger klopfen.



Hallo Herr Struve



der wissenschaftliche Nachweis fehlt? Wo denn?
In Deutschland ? Oh ein Armutszeignis wäre das...
Echt, da bin ich jetzt vollständig baff.Ich glaube Sie wissen garnicht über was wir hier reden, wenn Sie mich als Geschäftemacher titulieren.Glaub nicht, das ich mich mit meiner zufriedenen Kundschaft verstecken muß, auch nicht vor ewigen Skeptikern die immer wieder von vorn eine Schallplatte mit Sprung auflegen...Nochmal die Frage direkt:
Wo sind die zig-tausenden betrogenen Kunden der miesen Geschäftemacher ? Bitte Name,Anschrift etc.
Jetzt fangen Sie selbst mal zu denken an, wäre es so wie von Ihnen behauptet, wäre die aktive Elektroosmose schon längst vom Markt verschwunden, denn der Kunde kauft nicht auf Dauer etwas was nicht funktioniert.Und von ca. 1990 an hätte sich der Markt somit selbst gereinigt, wäre es so wie Sie behaupten.
Da es aber immer mehr Anbieter werden laut Ihrer eigenen Aussagen, kann es also nicht so sein, das wir alle Zauberkünstler sind und bräuchte der DHBV nicht solche Geschütze auffahren, wie es zur Zeit gemacht wird.



Elektroosmose



Sehr geehrter Herr Kusch



wie währe es mal mit Name, Anschrift und Telefonnummer von zufriedenen Kunden?

Und jetzt bitte nicht mit Datenschutz kommen...




MfG Andreas




PS irgendwie haben Sie es drauf, auf ausgewählte Threads zu antworten und andere zu ignorieren...



Hallo Andreas



jetzt will ich deinen Beitrag mal nicht vergessen.
Alle Anbieter verwenden doch genügend Referenzen, ebenfalls genügend öffentlich zugängliche, genau wie ich im Internet.
Meinen Sie jetzt wirklich, das bringt Sie dann weiter ?
Ebenfalls muß ich mich für nichts rechtfertigen, mein Verfahren hielt vor Gericht stand und die Verfügung wurde in 10 Minuten aufgehoben. Auch der nächste Richter würde dies nicht anders sehen wie der erste,die ÖNORM B 3355 Teil 1-3, welche Sie hier alle nicht hören und sehen wollen, war der ausschlaggebende Punkt.Also euch allen dann noch viel Spaß beim diskutieren über etwas was schon längst geklärt ist.Sowas kann schon mal passieren wenn man die entsprechnden Verfahren nicht trennen kann......



Eine Zwischenfrage



hier wird zwar sehr heiss Disskutiert und es mag wohl sein, dass Elektroosmose im einen oder anderen Fall funktioniert, aber was mir fehlt, in welchen Lastfällen diese Methode anwendbar ist?
Bei Drückender Feuchtigkeit?
Bei "fragwürdiger aufsteigender Feuchtigkeit"?
Bei Kondensfeuchtigkeit, was ist mit versalzenem Mauerwerk?
ich komme jedenfalls zu dem Schluss, dass die Anwendung von Fall zu Fall unterschiedlich sein wird und vorallem sollte die Ursache und nicht die Sympthome bekämpft werden, oder liege ich hier Falsch?
Ein Allheilmittel ist es auf jedenfall nicht wie man aus den Beiträgen hier schliessen kann.

Grüsse



Herr Kusch



Sein Sie mal ganz sicher das ich denke, besonderst auch bevor ich hier etwas schreibe.
Ich kann auch lesen, und ich lese von Ihnen permanentes unqualifiziertes Geschwafel gegen Abdichtungssysteme die, anders als das Ihre, bauaufsichtlich zugelassen sind und deren Funktion nachgweisen ist. Dazu gehören auch einige chemische. Ich lese auf Ihrer Web Seite auch, das Sie neben der „Installation, Service , Wartung und Sicherheitsprüfungen von Mauerentfeuchtungssystemen mittels aktiver Elektroosmose, nach Ö-Norm 3355-2“ drucklose Injektionsverfahren, Außenabdichtungen und Beschichtungen anbieten. Wie Sie dies ohne die von Ihnen doch so verachteten chemischen Erzeugnisse machen erschließt sich mir nicht.
Fachlich fundiertes konnte ich von Ihnen bis jetzt nicht vernehmen. Also gehe ich davon aus, das Ihr Leistungsspektrum weniger auf notwendige Erfordernisse, als mehr auf den des geringsten Aufwand, finanziell wie personell, ausgerichtet ist.

Seriöse Unternehmen machen das anders herum. Da muss man halt mal ein bisschen Geld in die Hand nehmen bevor man etwas verdient. Übrigens auch für (weiter)bildung.



Hallo Hr.Struve.



ich komme mir vor, wie bei kleinen Kindern die bockig immer das selbe hier in diesem Formum äußern....
Deshalb letztmalig für Sie zum nachlesen:
EU Richtlinie über Bauprodukte 89/106/EWG sowie die
ÖNORM B 3355 Teil 1-3
Wenn Sie die dann mal durchgelesen haben dürfte auch Ihnen klar sein, warum mein System zugelassen ist und ich mich hier nicht weiter rechtfertigen muß, nur weil hier die Leute aus einem anderen Grund ( ? )verdummt werden....





Genau Herr Kusch

„ich komme mir vor, wie bei kleinen Kindern die bockig immer das selbe hier in diesem Forum äußern....“

und ständig steht Ihr Name drunter.

„Deshalb letztmalig für Sie zum nachlesen:“

Ich denke, dass Sie etwas mehr Bedarf hätten etwas nachzulesen.

Zitat „Ihrer" EU Richtlinie über Bauprodukte 89/106/EWG

"Die wesentlichen Anforderungen an Bauwerke im Sinne der BPR sind:
?? Nr. 1: Mechanische Festigkeit und Standsicherheit,
?? Nr. 2: Brandschutz,
?? Nr. 3: Hygiene, Gesundheit und Umweltschutz,
?? Nr. 4: Nutzungssicherheit,
?? Nr. 5: Schallschutz,
?? Nr. 6: Energieeinsparung und Wärmeschutz"

Zitat Ende

Mich hätte ja ein Funktionsnachweis interessiert.



Herr Struve,



Sie scheinen da etwas zu verkennen, ich vertreibe kein deutsches Produkt und es wird auch nicht hier hergestellt.
Also doch nochmals den Absatz Bedeutung europäischer Normen auf Seite 3 der EWG richtig lesen: wenn es einer gültigen Norm entspricht....
Brauchbarkeit und Konformität können über anerkannte Normen nachgewiesen werde...
Wie gesagt, nicht nur auf deutsche Gesetze setzen, es gibt noch eine Hand voll anderer....



Ja, ja Herr Kusch,



„Brauchbarkeit und Konformität können über anerkannte Normen nachgewiesen werde...“

Dann machen Sie es doch endlich mal.

Ihnen reicht eben die ÖNORM B 3355-2 die verschiedene Verfahren in Österreich regelt. Wie, und wozu steht auf einem anderen Blatt Papier.
Dass Sie hieraus einen wissenschaftlich technischen Nachweis der Funktion Ihrer Zauberkiste ableiten, zeigt dass Sie erheblichen Nachholbedarf bezüglich Regelwerke haben. Vom Bautenschutz mal ganz zu schweigen.

EU Richtlinie über Bauprodukte 89/106/EW
Zitat:
„Die Umsetzung der EU-Richtlinie über Bauprodukte erfolgte in Deutschland
im Bauproduktegesetz (BauPG), dessen Neufassung vom 28. April 1998 im
BGBl, Teil I, Nr. 25 vom 8. Mai 1998, S. 812 ff. veröffentlicht ist, sowie in den
Bauordnungen der Länder. Im BauPG sind die Regelungen zum Inverkehrbringen
und zum Handel mit Bauprodukten umgesetzt, in den Bauordnungen
die Regelungen bezüglich der Verwendung.“


PS
Fahren Sie in Pirna nach den österreichischen Verkehrsregeln oder nach den deutschen?



Hallo Herr Struve



hat aber lange gedauert...Glaube Sie lassen sich ne Ehrenurkunde vom DHBV geben, ich nicht.Auch wenns Ihnen trotzdem nicht passt, rechtlich ist es völlig in Ordnung.
Wir wollten doch die EU - jetzt haben wir diese mit all Ihren Paragraphen und so weiter.Da interessiert sich auch niemand dafür, ob ich in Pirna östereischiche Verkehrsregeln befolge oder deutsche, sind eh die selben...
Und wenn Sie Ihren Text nochmal durchlesen sind wir wieder beim Schwachpunkt der Diskussion angelangt, ich vertreibe ein österreischiches Mauerentfeuchtungssystem der aktiven Elektroosmose, eingeordnet als Elektrophysikalisches Verfahren und nicht wie von Ihnen schon wieder als "Kiste"-Gerät oder Zauberkästchen dargestellt, eine Zitrone ist auch keine Birne.Bei Ihrem "beruflichen Fachwissen" sollten Sie das dann endlich mal auseinanderhalten und nicht ständig als Gulasch zusammenrühen.Es wird trotzdem nichts daran ändern, das Sie mich die nächsten Jahre ertragen müssen , Dank eines zuverlässigen österreischichen Mauerentfeuchtungssystemes, welches ich widerrum Dank der EWG-Verordnung und der dazu passenden Norm weiterhin verwenden werde.Wenn andere diese nicht haben und von Ihnen als Zauberkästchenvertreiber genannt werden, dann nützt es dem DHBV trotzdem nichts wenn versucht wird, alles als eins zusammen zu mischen, der Kunde kann ganz gut unterscheiden was ihm hier vorgespielt werden soll und was der Zweck dafür ist.



Normen-Gläubigkeit



Aus einem urteil des LG Köln, bereits von 1990: "DIN-Normen sind allgemeine technische Vorschriften, die lediglich eine tatsächliche, jederzeit widerlegbare Vermutung ergeben, daß sie allgemein anerkannte Regeln der Baukunst enthalten."
Dann überlege mabn noch einmal, wer in DIN-Ausschüssen sitzt und wie diejenigen dort hineinkommen.



Hallo Hr.Stasch,



eine DIN-Norm ist eine deutsche Norm. Welche Interessenvertreter da sitzen weiß ich.Nicht die meinigen.Eine ÖNORM ist eine östereischiche Norm die auch von meinen Intressenvertretern bearbeitet wird.
Nochmals zur Erläuterung.Wir haben die EU.Dies bedeutet ein freier Warenhandel.Österreich gehört dieser EU an.
Weiterhin ist im EG Vertrag und anderen geregelt, wie zu verfahren ist,wenn ein EU-Staat diese Norm oder Verankerung nicht hat(Deutschland). Mit Sicherheit werden da die nationale Intressen den Intressen eines freien EU-Wettbewerbes hintergestellt, was bedeutet, das mein Produkt genormt, zugelassen und vermarktet werden darf. Ich denke schon das ein Handelsrichter sonst diese Norm nicht akzeptiert hätte, bei der mir aufgedrängelten Unterlassungsklage.Wir müssen schon auch diese Gesetze der EU betrachten, immer bedacht woher das Produkt stammt und was die jeweiligen Gesetze aussagen, manchmal kann es auch sein, das deutsche eine untergeordnete Rolle spielen wie in meinem Fall...
Außerdem so umstritten ist die aktive Elektroosmose komischerweise nur in Deutschland, warum auch immer....Andere Länder gehen damit viel lockerer um und veranstalten nicht so eine Hexenjagd, mag wohl dann doch an gewissen Intressen liegen...



Oha:



"das mein Produkt genormt, zugelassen und vermarktet werden darf"

Das ist ja nun der Rückzug auf eine Minimalposition. Auch auf den bekanntesten der drahtlosen Zauberkästchenbauer trifft Obiges zu. Andererseits hat ihm ein deutsches Gericht verboten, mir Wirkungsversprechen aller Art zu werben. Genormter Schwindel pur somit und eine Widersinnigkeit im juristischem Unterholz. Nun unterstelle ich Ihnen keinesfalls Schwindel, möchte mit diesem Beispiel aber nochmals unterstreichen, daß Normen (wie auch Patente) keinerlei sicheren Hinweis auf die Wirksamkeit eines Verfahrens bieten. Insofern sind sie als Argument in diesem Disput unbrauchbar.

Bedenkt man, was alles noch so den Markt bevölkert (genormt, zugelassen und wirkungslos oder mit offensichtlichen Mängeln behaftet), muß eine Argumentation für ein Produkt mit Fakten und nachvollziehbaren Wirkmechanismen und Ergebnissen geführt werden.

Grüße

Thomas



Hallo Hr.Böhme,



da müßte ja dann derjenige welcher hier bundesweit abmahnt der erste sein mit seinen Nachweisen .Wenn ich da nur mal vom neuesten Bericht zur Injektage von Balak und Simlinger ausgehe, oh da seh ich dann auch alles schwarz...
Wird die Injektage deshalb vom Markt verdrängt ? Ich glaube hier macht man es sich etwas einfach, fraglich nur was kommt, wenn es doch jemanden gelingen sollte die Funkosmosen zu beweisen...Und selbst wenn nicht,so wie ich das sehe werden viele das Anbieterland wechseln,den Namen wechseln und was war dann das Ende vom Lied? Langjährige kostenintensive Prozesslawinen die im Endeffekt nichts gebracht haben.Sein wir mal beide ehrlich, zu jedem Paragraphen gab es bisher einen Gegenparagaphen oder wie viele sagen; ein Schlupfloch.
Da ich leider diese Dinge noch nie in der Hand hatte, auch damit nicht gearbeitet habe kann ich mir kein Urteil dazu bilden aber mir ist echt komisch, bei aller Diskussion, das wenn diese Dinge nicht gehen; dann wo sind die ganzen unzufriedenen Kunden welche nun bereits ab den 90iger Jahren damit bestückt wurden.Es müßte doch eigentlich gerade in Deutschland schon eine Prozesslawine dagegen geben, oder? Sonst ist doch die deutsche Mentalität auch schnell bei Gericht- wenn Sie offiziell betrogen wären gehen Sie dann nicht? Und noch dazu wenn Sie Geld-Zurück-Garantien haben ? Mir stellt sich diese Frage als allererstes.Im Zeitalter der Technik müßte demnach das Internet restlos voll sein von Kunden die unzufrieden sind damit und diese Produkte ablehnen würden.Man kann nicht über zig Jahre Produkte verkaufen wo einem jeder zweite sagt, he geht nicht, lass die Finger davon etc.
Oder sehn Sie das anders?



Nach-Denken



Hallo Herr Kusch,
das was Sie für sich reklamieren sollten sie auch für andere gelten lassen. Sinngemäß: "Wenn die Injektage nicht wirken würde, dann wäre sie längst vom Markt gefegt und die Anbieter pleite, weil von einer Prozeslawine überrollt." Der Gegenbeweis wäre somit erbracht, wenn es Firmen gibt, die länger als 20 Jahre im Markt sind. Die gibt es genügend!
Mit meiner Anmerkung wollte ich nur auf den Charakter von (DIN-)Normen hinweisen. Das scheint ja in Österreich nicht viel anders zu sein als hier. Nur dass dort anscheinend IHRE Interessenvertreter im Ausschuss gesessen haben.



@Kusch



Ich sortiere die Verfahren zur Bauwerksabdichtung danach ob die Funktion nachgewiesen ist oder nicht.
Und da landet Ihr Zauberverfahren in der Kiste wo (es hingehört) dieser Nachweis Fehlt.

PS
Man hört gelegentlich, dass nach Anwendung solcher Verfahren eine Besserung, meist nur Messtechnisch bemerkt, eingetreten sei. Von gut hab ich noch nie gehört und auch nie gesehen.



Hallo Hr.Stasch,



ja auch die aktive Elektroosmose ist ab 1976 am Markt ein gängiges Verfahren, dadurch genormt und zugelassen.
Sicher auch mit Fehlschlägen wie überall, denn dadurch wurden auch Änderungen in der Norm eingeführt mit Wartung u.a.Punkten.An den Elektroden wurden auch langjährige Erfahrungen gesammelt, die nun heut zu dem leitfähigem Kunststoff führten...
2006 wurde diese ja dann aktualisiert.
Soweit ich weiß ist ein Nachweis der Elektroosmose im "Stukateur" schon noch eher in der Schweiz erbracht wurden über eine Funktion von 50 Jahren,habe vor kurzen beim Fraunhofer IRB sowas ausgedruckt(genaue Daten hab ich jetzt nicht im Kopf)
Find es allerdings makaber, das gerade Deutschland sich so verschließt, wo nicht mal eine Normung für Bestandsmauerwerk vorhanden ist. Hersteller dieser aktiven Variante gäbe es weltweit nur paar wenige durch den Patentschutz.
Die ÖNORM B3355 ist darin gleichberechtigter für alle Interessenvertreter, außer bisher noch für die "Geräte" ohne Elektroden auf Funk-oder anderer Basis.Habe mich aber noch nicht damit befasst ob es dazu schon mit der ÖNORM Aktivitäten zur Prüfung gab oder nicht, wie gesagt noch nie mit den Sachen auseinandergesetzt, weil ich eigentlich auch etwas skeptisch bin und es beiseite geschoben habe.



Hallo Hr.Struve,



ich will nicht unhöflich sein aber unverbesserliche gibts überall. Sie urteilen hier über etwas was Sie überhaupt nicht kennen, sicher auch noch nie verarbeitet und betreut haben.Wäre es so wie Sie wieder behaupten hätten wir also nur gezaubert, anstatt Elektroden und Kathoden einzubauen und hätten auch Jahrzehnte lang nur Kunden betrogen.Sicher.Mehr kann man dazu echt nicht sagen...Warum wird dann gerade dieses Verfahren weiter zugelassen ?
Warum hat mir der Richter beim Landgericht Dresden dann nicht die Tätigkeit unterbunden, wie manch einem andren ?
Und sicher gäbs noch andre Punkte aber was solls.Sie haben eben Ihre Meinung und werfen weiter alles in eine Kiste und ich die meinige.



Zu naiv?



"Man kann nicht über zig Jahre Produkte verkaufen wo einem jeder zweite sagt, he geht nicht, lass die Finger davon etc.
Oder sehn Sie das anders?"

Man kann das machen und finanziell erfolgreich sein, weil echter Verbraucherschutz weder hier noch anderswo ein politisches Ziel ist. Schaun Sie sich doch Folgendes an:

Urteil vom Landgericht München I, verkündet am 23.10.2008 unter Aktenzeichen 4HK O 21180/07

Wenn Sie den Text nirgends finden, maile ich es gern.

Die Argumentation: "Das kaufen so viele, also muß es etwas taugen" hat noch nie gegriffen. Ob die angegebenen Verkaufszahlen der Wundertrockenleger stimmen, kann zudem bezweifelt werden.

Grüße

Thomas



Hallo Thomas,



naja ich gehöre ja gottseidank nicht in diese Rubrik.
Übrigends nochmal ein Wort oder ein Info an Hr.Struve...
Fraunhofer IRB,
Nachweis der erfolgreichen Anwendung der Elektroosmose zur Mauerentfeuchtung über einen Zeitraum von 50 Jahren mit Prüfungen der Eidg.Materialprüfanstalt Dübendorf/Schweizer elektrotechnischer Verein Zürich
Quelle: Der Stukkateuer,1986
ISSN: 0177-1477
Standort IRB-Bibliothek DEIRB Z 212
Weiterhin sollten Sie mal im Reichspatentamt recherchieren zu den Funktionsprüfungen und Anmeldungen des Patentes der Elektroosmose
Paul Ernst in den 40iger Jahren

Also etwas mehr Wille beim sortieren der Kiste...
Bei www.tbas.de kann man auch die Unterschiede und Einteilungen in die einzelnen Verfahren kennenlernen.
Ich jedenfalls gehöre nicht in Ihre Kiste.



Aha



„Elektroosmose ist ab 1976 am Markt ein gängiges Verfahren, dadurch genormt und zugelassen.“

Ihre Logik beeindruckt.

ich will auch nicht unhöflich sein, sehe aber nur Ihre Bemühungen das schnelle Geld zu machen.

„Warum hat mir der Richter beim Landgericht Dresden dann nicht die Tätigkeit unterbunden“

Ich weiß es nicht, lassen Sie mir mal die Klage nebst Erwiderung zukommen oder stellen diese hier ein.

Tragen Sie Ihre Zauberelektroden nebst Zauberkasten „Steuereinheit“ doch zu Fraunhofer Institut und geben dort in Auftrag die Funktion nachzuweisen.
Dann hätten Sie doch was Sie gerne wollen und könnten hier so einige Lügen strafen, sogar gerichtlich.

Bis dahin alles faule ZAUBEREI

Was Ihre Patente betrifft:
Elektroosmose funktioniert. Aber NICHT IN DER BAUWERKSABDICHTUNG:

Man kann mit einem Auto auch tausende Kilometer fahren, aber eben nicht fliegen.



Hallo Hr.Struve



war ja nichts anders zu erwarten von Ihnen. Skeptik und Alleswisserei sind eindeutig Ihre Pluspunkte, andere Argumente lassen Sie eh nicht zu. Gut das aber selbst Richter und Staatsanwälte gibt die solchen Humbug, auch von Ihnen aufgehetzten Gulasch nicht zulassen. Das ist wie wenn ich morgen aus der Injektage ein mechanisches Verfahren mache, aber nichts für ungut,
M.Kusch





http://www.dgzfp.de/pages/tagungen/berichtsbaende/bb_69-CD/bb69-a4.pdf



Zauberlehrling



Argumente oder Glaubensfragen?
Ich hoffe Sie haben mal den Link von Herr Kornmayer angeklickt.



Veröffentlichungen



Arendt und Seele haben in ihrem Buch "Feuchte und Salze in Gebäuden (2000) Untersuchungen zur "aktiven Elektroosmose" veröffentlicht.
Sie stellen fest, dass Elektroosmose grundsätzlich funktioniert, mit der Einschränkung: bis zu einem gewissen Versalzungsgrad. Praktisch haben sie dann die Verfahren AET, elcopol, eltan und elkinet über einen Zeitraum von 2 Jahren untersucht - mit vernichtendem Urteil: "Von den fünf getesteten Verfahren erscheint gegenwärtig keines für einen "universellen" Einsatz geeignet."



Hallo alle miteinander,



das ist doch nichts neues...Kennen wir doch alle schon lange.Meinen Sie die Österreicher kennen Ihre eigenen Dinge nicht? Darum wurde 2006 schließlich dann auch die ÖNORM überarbeitet.Von Labortests halt ich eh nix, draussen die Praxis sagt meist etwas anderes aus.Siehe auch letzten Test der Injektagen in Österreich.Auch da wurde am Mauerwerk in der Natur gearbeitet und nicht im Labor...
Der Beweis der Elektroosmose ist längst erbracht und geregelt ist das Verfahren in der ÖNORM.Wenn es hier nicht erwünscht ist, weil sich jemand den Markt bereinigen will ist das eine andere Sache, denn für mich ergibt sich das aus der Antragsschrift zur Verfügung; dem.....gehen jährlich dreistellige Millionenbeträge verloren.Durch mich zwar nicht aber egal.
Also meine Herren, was ist daran sozialer Wettbewerb, wenn man jemanden vom Markt drängen will mit allen möglichen Mitteln um seine eignen Kartoffeln zu retten?So sieht die Wahrheit aus und mit dem jahrelangen Gehetze gegen die Elektroosmose wird trotzdem keiner was erreichen.Wenn ich richtig sehe geht das nun schon Jahre aber richtige Fakten und eine zurückgezogene Norm gibts nicht.Wie mein Anwalt richtig erkannte, selbstgeschriebene Wikipedia-Einträge von 55 unbekannten Autoren zur Elektroosmose, abgeschriebene nichtverwendbare Texte von anderen,selbsternannte Glaubenskrieger die sich einbilden dieses Verfahren zu beherrschen und so weiter...Ist das alles was man vorrätig hat ? Da wird man niemand beeindrucken damit,jeder wird sich sagen, eine Norm ist höherwertig wie alles andere,
gerichtstauglich und der Rest wird durch andere Gesetzlichkeiten geregelt.Tut mir leid, keine Chance für eine neue alleinige deutsche Marktherrschaft !Im Nachhinein sollte man echt sagen das der EU-Vertrag keine schlechte Lösung war für den freien Handel.Wissen Sie eigentlich wieviel Gelder allein in die Entwicklung und Verbesserung der aktiven Elektroosmose gesteckt wurden? Ich glaub da fehlt Ihnen der Überblick aber auch das wird ein Grund sein, das es diese Verfahren noch sehr lange geben wird.Wir bringen keine Bestandsnorm zustande, streiten uns heute noch über die NEUERFINDUNG der Elektroosmose und spielen Richter über Verfahren die es nun schon zig Jahre mit besten Erfolgen am Weltmarkt gibt-LACHHAFT !



Es reicht



Herr Kusch,
anscheinend kennen Sie die Untersuchung von Arendt und seele nicht. Die haben nämlich in der Praxis getestet. Und die Systeme wurden von den Anbietern (also auch von elkinet) selber angebracht. Alle (also auch elkinet) haben vorher das jeweilige Mauerwerk für geeignet erklärt.
Warum sollte man Ihnen jetzt glauben? Damals wurde das System auch schon ohne alle Zweifel verkauft.



Hallo Hr.Stasch



ich betreue ELKINET-Anlagen.Ich weiß schon über was ich spreche.Die Nachbetreuung,Wartung ist das wichtigste daran.Es brauch nur eine Dachrinne ohne Isolation oder ein Rohr ohne Isolation nachträglich zwischen Erde und Haus drankommen durch Folgemaßnahmen und es wird arg nass...Die Mängel, sofern ich es gelesen hatte waren: Überschattung durch nachträgliche Sanierungen,Fehlende Verlegezeichnungen,Fehlende Wartung und dadurch Ausfälle der Anlagen.Ja wenn z.B.in einer Verbindungsdose die Anschlüsse korrodieren, dann fließt kein Strom mehr und das Potential bricht zusammen.Für mich klar aber der Kunde denkt meist anders.Ist auch eine Frage der Wartung und der Kosten,die meisten denken es geht auch so, solange die Steuerung läuft.Davon hatte ich jetzt einige Anlagen zur Nachbesserung, interesant daran ist, wenn man wenige Monate später wiederkommt und der Erfolg wieder da ist.
Wurde aber in ÖNORM 2006 geändert, wird befolgt und gemacht.Deswegen ist das System trotzdem kein Schrott.Auch andere Sachen sind mangelhaft, hatten wir erst kürzlichst.Muß man draus lernen und besser machen und kann trotzdem nicht behaupten, das es alles generell nicht funktionieren würde...



Österreicher



Zitat: "Meinen Sie die Österreicher kennen Ihre eigenen Dinge nicht?"
Doch, nur weiß ich gar nicht, warum sie eine ganze Nation verunglimpfen wollen? DIE Österreicher kennen jedenfalls ihre ÖNorm nicht.



Muss das sein



Herr Kusch,
offenbar haben Sie keinen blassen Schimmer von dieser Studie. es wurde peinlichst darauf geachtet, dass keinerlei Veränderungen an dem Objekt vorgenommen werden, ansonsten wurde der Versuch abgebrochen.
Merkwürdig nur, dass keine Anlage den versprochenen Erfolg erreicht hat - innerhalb des gesamten 2-Jahreszyklus nicht.
Und nächstes Mal machen Sie sich bitte erst einmal kundig, bevor sie hier falsche Dinge über eine Untersuchung in die Welt setzen!



noch mal,



wer kennt die ÖNORM 3355 Teil 1-3 nicht ?
Wen will ich verunklimpfen ?





Da iss sie wieder, die Schallplatte mit dem Sprung.

So viel dummes und ignorantes wie von Ihnen habe ich lange nicht mehr über den Schirm flattern sehen.



Glückwunsch.



Verehrter Herr Kusch,

da bin ich dann mal froh, dass all jenes was Sie schreiben Ihnen selbst gefällt und es zumindest einen gibt der das Verfahren der elektrophysikalischen Mauertrockenlegung beherrscht, der wissenschaftlich einzig verstehend über den Professorenschaften der TU Wien, der ETH-Zürich u.v.a. bösen ungebildeten Zweiflern die Fackel der Wahrheit schwenkt. Sie sollten diese Frevler anzeigen.

Als Polyhistor, als Genius universalis – ganz im Sinne der Leibniz´schen Tradition – erkenne ich Sie leider erst jetzt.
Beim Lesen des Internetauftrittes erfahre ich, dass Sie neben der einzig richtigen Wandentfeuchtung auch drucklose Injektagen verschiedener Hersteller anbieten, Malerarbeiten, Putzarbeiten, Beschichtungen, etc. und nebenbei noch 6.000 Elektroosmosesysteme in zweiter Generation betreuen. Chapeaux.

Wer seine einzig leuchtende Fackel der Wahrheit durch die Menge trägt muss damit rechnen, das er dem einen oder anderen - oder gar sich selbst - den Bart versengt.

Gruß aus Wiesbaden,
Christoph Kornmayer


PS: Mit den ÖNORMen kenne ich mich nicht ganz so gut aus. Die ÖNORM 3355-1 betrifft die Planung, Ausschreibung und Überwachung von derartigen Maßnahmen. Die ÖNORM ist nur im Zusammenhang mit den möglichen Verfahren bei aufsteigender Feuchtigkeit gemäß ÖNORM B 3355-2 und den flankierenden Maßnahmen in ÖNORM B 3355-3 anzuwenden. Alle also nicht für sich, sondern nur im Zusammenwirken mit den anderen Teilen anzuwenden.
Werden nun beim trockenlegen nach 3355-2 weitere flankierende Maßnahmen nach 3355-3 zusätzlich ausgeführt? Wenn ja welche? Wenn nicht ist die ÖNORM 3355-2 nicht anzuwenden?

PPS: Ihre Firma sitzt in 01796 Pirna. Was soll das ganze Geschreibe über die ÖNORMen. Da muss man hier schon ziemlich tief graben bis man jemanden findet den das wirklich interessiert. Ich käme nie auf die Idee eine italienische oder andorranische Bauordnung in einem Punkt heranzuziehen der zu einem Vorhaben besser passen würde.



Hallo Hr.Stasch



Sie sind doch jetzt nicht verärgert ? Was sollen wir da sein, wenn wir als Scharlatane, Betrüger, Zauberkünstler uns sonst was tituliert werden, jahrelang über uns hergezogen wird in der Absicht, die Kundschaft so zu verunsichern, das Sie am Ende den Streu vom Weizen nicht mehr trennen kann ? Um Millionenbeträge zu sichern...
Da lob ich mir das seriöse Österreich und die Norm die alle drei Verfahren vereint! Die lassen sich gegeseitig trotzdem leben.Und noch ein kurzes Nachwort: Wenn die Untersuchung ergeben hätte das die Elektroosmose nicht funktionierte, wäre Sie aus der Norm verschwunden, also so tragisch können die Mängel nicht gewesen sein.Ich merke mir auch nicht jeden Text aber es wird schon so sein.Mir kommt es außerdem vor als ob die Norm hier keinen interessiert, auch komisch.Erst auf Zulassungen pochen und dann ingnorieren.



Hallo Hr.Kornmayer,



das Geschreibe mit der kleinen alpenländischen ÖNORM B3355 und ein paar EU-Paragraphen
,sowie das dazugehörige Produkt regelt ja die Zulassung meines Verfahrens der "aktiven Elektroosmose" in Deutschland, welche zur Zeit gerade abgeschafft werden sollte durch eine einzigartige Abmahnwelle..Vorher wurde allerdings alles als unbrauchbar vermischt, von der Mangnetokinese bis zur Erdstrahlung kam alles in eine Kiste
Wir wollten scheinbar gerade wieder lieber aus der EU austreten um ja nicht andre auf dem Markt zu zulassen..Witz



Mein lieber Herr Nachbar...



...sie begehen dieselben Fehler wie der Poorofindieter.

Sie gewinnen mit Ihrer Art der Diskussion hier keinen Blumentopp, und der geneigte Leser erkennt unschwer, daß Sie außer ein paar Normen kein Pfund mehr im Hut haben.

Ein Rat aus dem Elbtal: Man muß auch loslassen können. Zum Beispiel von einer Diskussion, die voll in's eigene Bein schießt.

Grüße

Thomas



Hallo Thomas,



ist schon klar.Ich kenne meine Fehler, würde noch lange hier sitzen obwohl es eben nichts bringt, weil wenn man etwas nicht verstehen will - dann versteht man es nicht.
Gab ja scheinbar ne "Schulung im Vereinshaus" damit de Mitglieder alle informiert sind zur Kampagne. Nur eben das leider die Fachrichtung nicht stimmte und selbst der Verein bis heut noch alles in einen Topf wirft,und meine Schulungsmaßnahme zur Aufgliederung der einzelnen Verfahren wurde scheinbar nicht verstanden, wenn man immer noch als Zauberkünstler beschimpft wird.
PS: Wenn andere dies so sagen können und man sich noch vor Gericht rechtfertigen muß, weil dieser angebliche Fachverband alles unqualifiziert in einen Topf wirft, da muß ich dann schon mal meine Meinung hier loslassen auch wenns ans eigenen Bein geht.
Aber wenigstens habe ich die Genugtuung das es nicht von Erfolg gekrönt war,ich mit richterlicher Einschätzung kein Zauberkünstler und Betrüger bin und während andere hier abschalten müssen ich mir noch paar Domains zusätzlich aufschalten werde,
also viel Spaß noch allen hier,
M.Kusch





x x x





sic



Strassenverkehrsordnung?



Lieber Herr Kusch



Sie sollten vorsichtig sein mit dem Vorhaben, nach österreichischen Verkehrsregeln un DE zu fahren oder umgekehrt nach DE Regeln in AT. Da ist der Führerschein schneller weg, als Sie hier im Forum DEN Beweis antreten können, daß Ihr Unfug in der Praxis am "lebenden" Objekt funktioniert.


Ich hab einen DE Führerschein und meine Frau gerade den in AT gemacht... also nicht streiten...



Und veröffendlichen Sie doch einfach mal die ominöse Ö-Norm...



Andreas



Zauberhafte Wellenformen zur Mauerwerksentfeuchtung



Zauberhafte Wellen gegen Feuchtigkeit

Nun schon Jahre befassen sich Wissenschaftler, Ingenieure mit diesen fragwürdigen Geräten zur Mauerwerksentfeuchtung.
Keiner davon erklärt diese Geräte funktionstüchtig für die angepriesene Wirkung der Mauertrockenlegung.

Jedes Jahr erscheint dann ein neues Gerät, mit neuem Namen, neuem Outfit und neuem innovativem Wellentyp, der dann wieder jahrelang geprüft werden muss.
Komisch wie naiv man sein muss, um diese Art nicht zu durchschauen…
Die jahrelang durchgeführte Aufklärungsarbeit der Öffentlichkeit macht den Blödsinn dann noch bekannter, attraktiver und gibt somit diesen Anbietern wiederum eine kostenlose Werbemöglichkeit - egal wo, sogar im Fernsehen….Pastor Fliege und einige andere Sendungen.
Jeder der dagegen vorgeht wirbt insgeheim sogar für diese Leute, denn fragwürdiges macht auch neugierig und so finden sich über die Jahre genügend neue skeptische Kunden, die es dann doch mal ausprobieren wollen - weil so schön ohne Dreck und Lärm und man ja sogar sein Geld zurück bekommt - “wenn man dann erfolgreich klagt“….
Eine angeblich so innovative Erfindung, die selbst von den Erfindern nicht nachgewiesen werden kann. Wie kann das sein ? Wie kann man etwas erfinden, was man am Ende nicht
wissenschaftlich beweisen kann.Eine recht makabere Situation,die ausschließlich wem nutzt ? Ich denke da reiben sich die Vertreiber schön die Hände.
Tausende dieser Geräte wurden verkauft, hochtrabende Referenzen bedient und der DHBV und andere Instititionen erklären jahrelang öffentlich den Betrug am Kunden., teilweise durch Gerichtsurteile belegt.
Mein Tipp an all die “betrogenen” Kunden, die dann auch mal ausschlafen sollten um auch Ihren Teil zur Aufklärung beizutragen:
Wer sich betrogen fühlt, sollte doch endlich einfach mal den DHBV oder VDI zu Rate rufen, eine Anzeige wegen Nichterfüllung versprochener Leistung beim Staatsanwalt einreichen und sich überraschen lassen….
Die Anzeige nimmt jede Dienststelle kostenlos entgegen, wenn man eine Betrugsanzeige einreicht und dazu weis ob die vertraglich zugesicherte Leistung erbracht wurde oder nicht. Also ist ihr Haus trocken oder feucht ?
Vielleicht wird so endlich der Beweis beim Staatsanwalt erbracht, wenn diese Geräte Ihre Versprechungen wirklich nicht erfüllen, wenn die Wissenschaft es schon jahrelang als Humbug erklärt.



Nachweis der Funktion der aktiven Elektroosmose



wurde im übrigen trotz aller Skeptiker bereits im Jahre 1976
durch eine namhafte Prüfinstition für Bauwesen im Auftrag einer heute noch aktiven deutschen Aktiengesellschaft nachgewiesen, dokumentiert und erbracht.
Der Nachweis der Reduzierung der Feuchtigkeit durch die aktive Elektroosmose an drei Versuchsmauern mit durchschnittlich 95 Prozent Entfeuchtung innerhalb von 4 Monaten und die Materialhaltbarkeit wurden somit unwiderruflich erbracht und nachgewiesen.

Also erst informieren, dann die Menschheit verdummen !



Nicht verdummen, sondern informieren!



Welches Prüfinstitut, welcher Auftraggeber, wo ist das Prüfprotokoll?

Grüße

Thomas



Namhaftigkeit



Namhaft sind Sie durchaus hier im Forum auch. Ihr Name steht hier für ignorantes und unqualifiziertes Gelabere.



Oh Herr Struve



übertroffen...
Prüfzeugnis Nr.2/18776 der BAM vom 16.6.1978
Auftraggeber Siemens AG Deutschland
Prüfung d. Methode nach Tenge zur elektrophysikalischen Mauerwerksentfeuchtung und Ihrer Wirksamkeit

Vernichtendes Endresultat Ihrer blödsinnigen Diskussion:
innerhalb von 4 Monaten wurde eine 82/94/97 prozentige Entfeuchtung erreicht und sogar perfekte Elektroden ohne jegliche Zerstörung wieder ausgebaut.
Also Ihre Hetzereien dürften numehr völlig entkräftet sein.



Hallo Herr Struve,



den erbrachten Nachweis der aktiven Elektroosmose mittels Elektrodenmaterial und Gleichspannung hätten Sie auch unter bauinformation.de gefunden,
- Richter, H. und Schimmelwitz, P.: Prüfung der Methode FEO-B nach Tenge zur elektrophysikalischen Mauerwerksentfeuchtung auf ihre Wirksamkeit, Prüfungszeugnis der Bundesanstalt für Materialprüfung, Berlin 6/78;
- Richter, H. und Schimmelwitz, P.: Prüfung der Methode PU 10 zur elektrophysikalischen Mauerwerksentfeuchtung auf ihre Wirksamkeit, Prüfungszeugnis der Bundesanstalt für Materialprüfung, Berlin 6/78;



Mauertrocknungsverfahren



@ Herr Kusch


Wenn man Ihre "Beweise" von !!!1978!!! bei Google eingibt, kommt man auf folgende Seite:


http://www.baufachinformation.de/denkmalpflege.jsp?md=1988017185775


Und wenn man sich diese Seite anschaut, kommen folgende wichtige Unterpunkte:


- Flankierende Maßnahmen zur Trockenlegung: Drainagen und Kellerabdichtung

- Ungeeignete Maßnahmen zur Mauertrockenlegung

http://www.irbdirekt.de/search97cgi/s97_cgi?action=View&Collection=monudoc&ViewTemplate=md_docview_v1.hts&QueryZip=(mauertrockenlegung)&SortSpec=&DocOffset=7




Und schon ist dieser Woodoo widerlegt.... kein Nachweis über die Funktion auf der von Ihnen als Beweis der Funktion genannten Seite....




Auch Gelehrte können sich irren, revidieren ihre Meinungen, aber DAS wird dann mal eben verschwiegen


ZB Herr Lativ, ein jahrelanger Verfechter der CO2 Lüge und dem menschgemachten Klimawandel rudert gerade zurück...wenn das Öffendlich wird, geht die Bundesregierung den Bach runter....



Andreas



Hallo Andreas



dies war nur als Hinweis zum Suchen gedacht.
Die Prüfungszeugnisse werden bestimmt nicht im NET veröffentlicht.Da müssten Sie dann schon mal höflich bei der BAM anfragen ob Sie eine Kopie von fremden Eigentum bekommen.So einfach gehts und da werden sich dann auch keine "Gelehrten" mehr irren, warum auch immer....
Diese Langzeitversuche sind nicht anfechtbar und haben eindeutig die Funktion der aktiven Elektroosmose bewiesen oder zweifeln Sie jetzt sogar die BAM an ?



Hallo Andreas



guck mal in dein Postfach !



Also die BAM



(ist da die Baikal-Amur-Magistrale gemeint? Die sollte ja einspurig oder zweispurig werden, je nachdem, ob sich die Spuren treffen :-) (Oder das Bundesamt für Murks?)

Über Prüfzeugnisse, die nicht öffentlich sind, brauchen wir hier auch nicht zu diskutieren.

Grüße

Thomas





"Da müssten Sie dann schon mal höflich bei der BAM anfragen ob Sie eine Kopie von fremden Eigentum bekommen"

Also meine Kunden bekommen bei Bedarf von mir die bauaufsichtliche Zulassung, Technische Merkblätter, und Prüfzeugnisse von den verwendeten Materialien.
Es gibt genügend Prüfzeugnisse, dessen Ergebnis so vernichtend ist, das die Auftraggebenden Firmen alles andere als ein Interesse haben diese zu verbreiten.

Herr Kusch, versuchen Sie es doch mal als Versicherungsmakler.



Mauertrocknungsverfahren



@ Marco


Ich hab die Datei gelesen... nix neues an der Front...


Gleichspannung + Wasser in der Wand= Wasserstoff und Sauerstoff. Beides diffundiert durchs Mauerwerk und die Wand wird trockener...
Begleitende Maßnahmen wie Keller säubern und Drainage geben der Wand den Rest...


Mir fehlt immer noch der Nachweis, daß es die Osmose ist, die zum Erfolg führt...


Andreas



Ach Herr Struve



Prüfzeugnisse zu meinen verwendeten Materialien habe ich selbstverständlich auch aber Sie forderden doch ständig Nachweise der Funktion des Prozesses der aktiven Elektroosmose und diese wurde bereits zig-fach erbracht.Manche schlummerten ungeweckt bis da jemand behauptete es wäre alles Schwindel...
Haben Sie denn ein Prüfzeugnis für all Ihre Produkte und produktversprechenden Eigenschaften dieser ?
Ich kenne da z.B.Produkte die versprechen sogar ein verstecken der Feuchtigkeit für lange Zeit, denn was man nicht mehr sieht ist ja erstmal weg:-)
Nichts für ungut aber diese Diskussion ist dann sinnlos, wenn Sie jeden Nachweis der Funktion der aktiven Elektroosmose und deren Schnelligkeit bei der Entfeuchtung weiterhin ignorieren wollen.



Ignoranz..



...Herr Kusch, ist wenn jemand etwas nicht wissen will.
Was das Thema Bautenschutz betrifft bin ich von Berufswegen durchaus wissbegierig.
Mein Wissensstand ist nun einmal das es keinen wissenschaftlichen Nachweis für die Funktion Ihrer Zauberei gibt. Vielmehr aber wissenschaftliche Studien die die Funktion für Wirkungslos erklären.
Wenn sie Ihren Zauberstab in einem Keller schwingen der gegen Bodenfeuchte Vertikal abgedichtet wurde, dann trocknet der Keller nicht dank Ihrer Zauberei sondern wegen der Uhrsachenbeseitigung durch die Abdichtung.
Das Leute wie Sie das dann flankierende Maßnamen nennen zeigt wer wen verdummen will.



ach Herjee



jetzt kommt wieder der alte Hut vom ewigen Zauberstab und die Erklärung dazu, wenn die Argumente ausgehen...
Und das nennen Sie dann wie? Fachausbildung.... ??
Dann könnten Sie endlich mal Ihre zauberhaften Phänomene auseinanderhalten, aktive Elektroosmose hat leider damit nichts zu tun und behebt die Ursache da, wo Sie hergekommen ist.
Ich glaube, egal was man Ihnen vorlegt- ignorieren tun Sie jegliche Nachweise und das zeugt von Hochmut und Arroganz anderen gegenüber. Ich jedenfalls lass mir nichts aufzwingen,
einen netten abend noch



aktive Zauberei



dann werden wir ja bald von Ihrem System im Hochwasserschutz hören.

"...Ich jedenfalls lass mir nichts aufzwingen,..."

Logik kann man nun mal nicht jedem implantieren, schade für Sie, iss aber so.



Logische Erkenntnise



sammelt man nur wenn man sich damit intensiv befasst und nicht alles generell ablehnt.Selbstverständlich erhöht sich der Stromfluß der Anlagen, wenn zwischen Anode und Kathode erneut das Mauerwerk feucht wird.Ein kleines Beispiel ist die Zwingergalerie Alte Meister in Dresden, da wurde im Jahr 1990 eine dieser Anlagen in den Kellerräumen installiert,zum Hochwasser geflutet,Wasser abgepumpt und unsere Anlage hat wieder zur Abtrocknung der Wände beigetragen mit einem erhöhten Stromfluß zwischen Anode und Kathode.Und es ist auch nicht so wie ständig behauptet, das diese Anlagen nach der Entfeuchtung ausfallen weil angeblich kein Stromfluß mehr stattfindet.
Wie gesagt, man muß sich damit befassen aber ich will Ihnen um Gottes Willen hier nichts aufzwingen, was Sie ja nicht interessiert....



@ Marco



Das rechteckige Große und Helle in Deinem Zimmer ist das Fenster. Dessen Anzeige lässt sich mit der Maus nicht verändern. Nach einem Blick durch dieses: Ist es vielleicht sinnvoller, die sonntägliche Sonne zu genießen?

Der thread wird langsam langweilig, vielleicht kann man hier mal einen Schlußstrich ziehen?

Ich ziehe jetzt den Stecker. Sonntag eben.

Grüße

Thomas



Modisch



Je hirnverbrannter die Methode,
Desto mehr kommt sie in Mode!

(Günther B. Merkel)



Hydropol zum Schleuderpreis....



macht da schon jemand AUSVERKAUF unter www.hydropol.de?
Liebe Leute, kauft,kauft, kauft....!
( Kam vorher nur 3000,-Euro aufwärts )
Und wenn die versprochene Wirkung ausbleibt, abgeben beim dhbv.de oder vdi.de oder isarbautenschutz.com
Oder ist noch jemanden unklar, das man mit 980,-Euro Zauberwellen keine Mauertrockenlegung eines Hauses hinbekommt ?
Wer das kauft muß dann echt voll naiv sein und rettungslos...



Plastekisten ohne Inhalt zur Trockenlegung



Die Funkwellengeräte oder Zauberkästchen,
welche sich auf die "Elektroosmose" berufen werden sich auf längere Sicht selbst vernichten mit Ihrer Unglaubwürdigkeit,den fehlenden Nachweisen Ihrer Wirkung, Behauptungen und fehlender Prüfung oder Normung.
Selbst Prof. Reuss würde zweifeln, wenn er heute sehen könnte was aus seiner Erfindung der "Elektroosmose" gemacht wird...
Selbst wenn 50000 Kunden oder mehr reingefallen sind müssen es keine 50001 Kunden oder mehr werden, da nützt auch kein Sonderangebot von www.hydropol.de ohne jegliche Wirkungsaussagen, Beweise,etc. ...!!!
Allein daran merkt man den Ausverkauf, Geräte die erst 5000Euro und mehr kamen kosten jetzt nur "nur noch 980,-Euro"- ein erschlagender Beweis für diese Industrie der Plasteschachteln ohne Inhalt !
In Deutschland kann man zwar jede blödeste Erfindung verkaufen aber die Frage ist immer wie lange !!!
Irgend wann wird jeder schlau, spätestens wenn die Geld-Zurück-Garantie auch ein Flopp ist,die solche Leute versprechen.........
Aber andereseits sollte NAIVITÄT auch bestraft werden...

Gratulation für Ihre Teil - Erfolge bei Gericht !!!



Langweilig ...



- an falscher Stelle eingestellt –



Langweilig



kann es nicht sein, wenn sich eine Hand voll deutscher Gerichte mit den Zauberkistchen ohne Wirkung befassen müssen, damit nicht noch mehr abergläubische Kunden diese Zauber-Dinger kaufen....
Denke schon das man auch mal den Kunden die Unterschiede beibringen sollte, vor allem wenn man in dieser Baubranche tätig ist !



"Langweilig" ....



war die Überschrift zu einem Beitrag, den ich hier an falscher Stelle eingestellt hatte zu einem ebenso zweifelhaften Verfahren eines Mitbewerbers.

=> http://fachwerkhaus.historisches-fachwerk.com/fachwerk/index.cfm/ly/1/0/forum/a/showForum/125583$.cfm

Trotzdem wird es irgendwann langweilig, wenn ein sich selbst als hartgesottener Elektroosmose-Kämpfer bezeichnender Verkäufer zunächst auf österreichischen Normen herumreitet um dann inhaltlich ziemlich argumentationslos auf die Besonderheiten hinweist, dass ausgerechnet sein Produkt mit den Zauberkästchen nichts zu tun hat. Das sagt halt jeder.

langweilig wird es auch, wenn auf der Internetseite desjenigen unter dem Punkt "Zertifizierungen" lediglich auf eine Ö-Norm und auf ein Deckblatt eines Antrages der Fa. Siemens an das BAM verwiesen wird, der zudem noch aus dem Jahre 1976 stammt. Diese Prüfung hätte ich gerne mal gelesen. Die Firma wurde 1991 gegründet.

langweilig wird es auch wenn eine Firma Malerarbeiten, Putz- und Ausbesserungsarbeiten, Injektagen, Beschichtungen etc. neben dem hier besprochenen Produkt anbietet und den Eindruck erwecken könnte, dass all die benannten Referenzen zur "Mauerwerkentfeuchtung" gehören. Könnte, denn wenn man genau liest wird das nicht behauptet.

Ein von einem weiteren Mitbewerber angebotenes Produkt ist etwas ins Gerede gekommen und die bösen Ungläubigen haben sich zusammengerottet um dagegen vorzugehen. Wer sich über Vertriebsmethoden, Argumentationen etc. informieren und endlich mal einen Blick in solch preiswertes Gerät werfen will schaut einmal hier => http://www.aquapol-unzufriedene.at/

Mein allerliebster Liebling und Garant für stark rechtsdrehendes Wasser ist aber dieser hier => http://www.energiedraht.de

Gruß aus Wiesbaden,
Christoph kornmayer



... noch langweiliger



wird es wenn ich mir die erwähnte Internetseite genauer ansehe und feststelle, dass ich einige Bilder der Top-Referenzen der Fa. Kusch auf anderen Internetseiten wieder finde. Beispiele?

Beispiele:

Schloss Freisaal
http://www.burgen-austria.com/Archiv.asp?Artikel=Salzburg%20-%20Freisaal

Mozartheum
http://www.andreas-praefcke.de/carthalia/austria/a_salzburg_mozarteum.htm

Hotel Schlüterstraße
http://buchen.365hotel.de/hotel/de/hotelsmetanadresden.html?aid=306733

Amtshaus Annaburg
http://www.annaburg.de/Tourismus/Geschichte/index.html

Wallotstraße, Dresden
http://www.schubertschultheis.de/main.html

Ich wage es nicht hier niederzuschreiben, was ich dazu denke.

Weshalb sollte ich glauben, dass solch ein Gerät auch nur Ansatzweise funktioniert, wenn mir schon die Referenzen bunt zusammengesucht erscheinen?

Gruß aus Wiesbaden,
Christoph Kornmayer

Warum ich jetzt ausgerechnet an HDR denke?



@ Christoph



Was Du so alles 'rausfindest - Respekt.

Die Seite mit dem Energiedraht hat echt heilende Wirkung, besonders der Shop. Lachen ist gesund!

Grüße

Thomas



Langweilig..



Welche Laus ist Ihnen über die Leber gehopst?
Wenn Sie meine Internetseiten mal richtig interpretieren würden, dann könnten Sie erkennen, das ich für das Elkinet-Verfahren der ELTAC Austria Wartung, Service und Reparaturen mit Alleinberechtigung durchführe.
Schreibe ich etwa das es alle meine Referenzen sind?
Einige sind von meinem Vater, welcher ab 1991 dieses Verfahren bundesweit installierte und ich mache es weiter mit einem baugleichen Verfahren mittels aktiver Elektroosmose aus AT.
Ich glaube zwar nicht das ich Ihnen hier irgend eine Rechenschaft ablegen muß, nur weil Ihnen die ÖNORM B3355 nicht ins Konzept passt aber auf dem Teppich der Realitäten sollten wir dann schon bleiben in solchen Foren.
Die ÖNORM regelt mein Verfahren der aktiven Elektroosmose vollständig,
-also nicht schon wieder Gerät behaupten-,
die notwendigen Materialien werden aus Österreich eingeführt, also damit gilt die entsp.EU-Verordnung zur Anerkennung einer gültigen EU Norm in unserem Land, welche gleich mal gar keine NORMUNG dafür hat aber hier anderen gegenüber irgend welche abstrakten Ansprüche stellen will.Die Mauer ist weg und damit sollten wir uns nun mal abfinden.Eine aktive Elektroosmose hat nichts mit Geräten mittels Funkwellen zu tun,ist oft genug geprüft, wurde eben auch in Deutschland abgehandelt und zwei streitende Wissenschaftler oder neue Erkentnisse ändern auch nichts mehr dran, das naturwissenschaftliche Erkenntnise nicht an Landesgrenzen halt machen, nur weil es bestimmte Interessensgruppen vielleicht wollen und an der entsprechenden Norm nicht vorbeikommen.Die Norm sagt aus:
Wirkungsweise wissenschaftlich allgemein anerkannt und deren praktische Tauglichkeit erwiesen ist....
Also muß ich Ihnen hier mit Sicherheit nichts mehr beweisen.
Dazu sollten Sie mir dann mal Ihre Mail zukommen lassen und ich sende Ihnen die Norm und das Prüfzeugnis zum durchlesen.



Elektroosmose



wird vom Verband deutscher Ingenieure so beschrieben :
http://www.vdi.de/fileadmin/vdi_de/redakteur/bvs/bv_thueringen_dateien/Ausgaben_2003/1_2003/Seite9.pdf



Die Referenzen



zB:einer Ihrer Architektur-Kollegen beschreibt die Elkinet-Entfeuchtungsanlage im Amtshaus Annaburg dann hier....
Bild



Referenzen



Hallo Herr Kusch,
ich habe die o.a. Adresse angewählt, da erscheint zwar eine umfangreiche Beschreibung des Amtshauses, aber nichts über die Trockenlegung.
In dem Link zum VDI finde ich nur ein paar Allgemeinplätze zum Thema Elektroosmose und einen umfangreichen Hinweis auf die Fa. Desicca in Aschersleben, kein Wort über das Elkinet- Verfahren im Speziellen oder Ihre Firma.

Viele Grüße



aktive Elektroosmose



Hallo Hr.Böttcher,
die Beschreibung zum Systemaufbau finden Sie in meinen Internetseiten www.elkinet.eu



Elektroosmoseanlage-Amtshaus Annaburg



Hallo Herr Böttcher,
mußte selbst nochmal nachschauen und unter Punkt 3/ 3.1
steht schon geschrieben, das es ein Kreuzgewölbekeller mit ständigem Risiko von Hochwasser ist und das dort 1992 eine Elkinet-Mauerentfeuchtungsanlage eingebaut ist, welche ich auch betreue.



@ Grüß Gott Herr Kusch.



Dumm nur, dass man niemanden fragen kann welches Problem vorher war.
Wie feucht und warum im Jahre 1992.
Dazu:
Anteil Tauwasser?
Anteil hygroskopischer Feuchte?
Raumklima?
Hochwasser bedingte Schäden usw.?
.
Und dann noch der Architekt meldet sich nicht - kein Anschluss unter dieser Nummer !
Was heißt eigentlich ...funktioniert immer noch?
Heißt dies, dass das Kästchen noch hängt oder was tut sich denn?
Schade, dass dazu niemand Auskunft geben kann!
Sollte ich den Hausmeister befragen?
Ein schönes Wochenende
Edmund Bromm
.
Noch ein schöner Spruch zum Wochenende
"Gesegnet seien jene, die nichts zu sagen haben und dennoch den Mund halten." (Karl Valentin)



Referenzen



Herr Kusch, anscheinend habe ich etwas an den Augen.
Ich wollte Ihrer Aufforderung nachkommen und nachlesen, wie ..."einer Ihrer Architektur- Kollegen" die Elkinet- Anlage im Amtshaus BESCHREIBT.
Da wird nichts beschrieben, nur erwähnt, das da so was eingebaut wurde.
Über die Ergebnisse, also was die Anlage seitdem bewirkt hat, steht da nichts.
Da fühle ich mich schon etwas veralbert.

Viele Grüße



Ihre Kommentare



ja wenn man etwas nicht sehen oder wissen will. dann ist Ihre Reaktion schon in Ordnung.
Sieht man ja wieder an dem Ausdruck für ein einzelnes Gerät des Hr.Bromm...
Noch dazu sollte man dann schon mal so ein Objekt begleitend betreuen bevor man hier über etwas richten will, was man nicht kennt.Auch gibt es eine Telefonauskunft,eine Stadtverwaltung mit Bauamt aber wer nicht will hat schon.
Tschja Hr.Bromm, selbst im Teil2 der Gretchenfrage kommt nichts viel besseres raus, was Ihnen und Ihrem selbsternanntem Zweifel nützt oder Ihrem selbsternannten Anspruch andere Verfahren schlecht zu machen, um damit Ihren Bekanntheitsgrad zu steigern oder sonstwas.

Aber ich werde mich dann auch demnächst mal mit Ihrem Verfahren ohne Wirkung befassen, was das mit Trockenlegung zutun hat weiß ich gleich garnicht.
Aber so wie ich jetzt schon las bin ich da wohl nicht der einzige...



Mauerwerkstrocknungsverfahren



Ich hoffe, das ich mit diesem Beitrag das leidige Thema zum Abschluß bringen kann:

Es gibt ein aFuE- Projekt:
"Elektromigration zum Abbbau oberflächennaher Salzkonzentrationen in Bauteilen"
der Hochschule Wismar, Fachbereich Bauwesen.
FKZ: 17.025.00
Verfasser u.a. Dr. Venzmer.

Ich zitiere auszugsweise aus der Kurzfassung zum Schlußbericht:

1.2. Elekrophysikalische Bauwerkstrockenlegungen

"Keine Verfahrensgruppe der Bauwerkstrockenlegung (-entfeuchtung) steht so in der Kritik und unter Erfolgsdruck wie diese. Denn viele der auf dem Markt zu beobachtenden Verfahren verstoßen auf das gröbste gegen elementare Grundsätze der Übertragung von naturwissenschaftlich gesicherten Kenntnissen, die unter Laborbedingungen zur Elektroosmose gewonnen werden können. Diese setzen voraus, dass die kritischen Parameter des Durchfeuchtungsgrades, der elektrischen Spannung bzw. der elektrischen Feldstärke erfüllt sein müssen, um eine gezielte Massenstromdichte der Feuchtebewegung erzeugen zu können.
Feuchtebewegungen sind in Kapillaren von Mauerwerken möglich, wenn mit Durchfeuchtungsgraden von über 45-100 Prozent und mit sehr hohen elektriscvhen Spannungen gearbeitet werden kann. Eine elektroosmotische Feuchtebewegung bis hinunter zu kleinen Durchfeuchtungsgraden ist naturwissenschaftlich vollkommen unbegründet. Weil die meisten solcher Anlagen in Unkenntnis derartiger Elementarkenntnisse errichtet werden, können Erfolge auch nicht eintreten, zumal vieler solcher Anlagen lediglich ein Bastelniveau besitzen.
Der Herausgeber ist wirklich an funktionsfähigen elektrophysikalischen Anlagen interessiert, doch leider haben fast alle der bislang kontrollierten Anlagen ihre Wirksamkeitsnachweise nicht erbriingen können...

... Die Elektromigration kann technisch genutzt werden, wenn sie kontrolliert unter naturwissenschaftlicher Begleitung zur Anwendung kommt. Die Anwendungsbedingungen werden häufig von vielen ausschließlich handwerklich orientierten Anwendern in der Praxis der Bauwerkstrocknung nicht überschaut bzw. nicht verstanden, denn ansonsten würde nicht immer wieder in gröbster Weise gegen naturwissenschaftliche Grundsätze verstoßen werden.
Ohne deren Kenntnisse kommt der Einsatz der Elektromigration am Bauwerk einem Lotteriespiel gleich. Von der Übertragbarkeit in den Bereich der bedenkenlosen Massenanwendung durch Praktiker ist dringend abzuraten..."

Ein schönes Wochenende
p.s. Der Bericht kann als Pdf- Datei kostenfrei heruntergeladen werden.



Also Herr Kusch ich habe mir mal die Mühe gemacht beim Bürgermeister nachzufragen



Das Ergebnis ist, dass (wie er es ausgedrückt hat) eine Verbesserung eingetreten ist, er aber nicht sagen kann warum.
Es kann am lüften liegen oder auch an einer anderen Nutzung, was genau ist - kann er dazu nicht sagen.
.
Dies entspricht auch dem, was ich immer wieder höre.
Es gibt manchmal Veränderungen am Objekt doch keiner weiß genau warum.
Das Bild stammt von der Homepage der Stadtverwaltung.
Nun ja da kann sich jeder seinen eigenen Reim draufmachen.



Der Bürgermeister,



hat sicher keine Zeit die Mauerentfeuchtungsanlage zu inspizieren und wechselt aller Jahre.Sehen Sie es nicht gleich wieder negativ.Wenn ich ein paar Ihrer Kunden anrufen würde, kann es auch passieren das der dritte nichts von einer Folie im Keller weiß, weil er das Haus erst kaufte...von dem der es verkaufte und Ihnen damals den Auftrag erteilte.Die Dinge sind manchmal so.Wenn Sie vor 10-15 Jahren arbeiteten wird heut auch nicht mehr überall der damalige Kunde ansprechbar sein. Außerdem muß ich selbst wissen ,ob ich zufrieden bin oder vor meinen Kunden wegrennen muß. Wäre es so, würde ich sicher nicht mit Ihnen hier diskutieren.Ich kenne spezielle fachliche Dinge die ich mir über Jahre angeeignet habe, vom der ELkinet-Firma eingeschult wurde und kann mit Gewissheit sagen, das die aktive Elektroosmose nicht gleich aktive Elektroosmose ist und wer sich nicht richtig damit befasst, auch schnell eine Bruchlandung erleiten kann..
Es gehören schon ein paar Dinge dazu und niemand wird Ihnen das freiwillig offenbaren.Darum gibt es auch nur ein paar wenige Fachfirmen weltweit, die wirklich damit arbeiten können und die speziellen patentierten Kunststoffelektroden verwenden.
Alles andere ist Quatsch oder ein Versuch bestehende patentierte Verfahren zu kopieren, davon gabs auch schon genügend.Und warum soll ich hier meine Referenzkunden offenbaren, meine technischen Details besprechen etc.?
Nur weil ich jemandem im Wege bin ???Ich glaube bevor man andere Verfahren angreifen will sollte man seine eigenen erst mal in Ordnung bringen, prüfen ob die alle eine gültige Zulassung haben und funktionieren, dann kann man sich vielleicht erhaben über andere stellen.
Die aktive Elektroosmose ist noch dazu ein langjährig, geprüftes und genormtes Verfahren, einige andere Verfahren tauchen gleich garnicht in dieser Norm auf...
Es bedarf erst einmal einen GRUND die aktive Elektroosmose zu bekämpfen,zu verklagen und zu verunglimpfen - und nur der genannte von Einbußen einer gewissen Firma ist für mich nicht akzeptabel, auch nicht widersprüchliche, wechselnde ausgeschlachtete Meldungen aus Laboren...
Selbst von da ist man spätestens beim lesen vom "Gretchentest 2" dann wieder bei der Aussage es könnte doch funktionieren..
NUN DIE FRAGE AN SIE ALS FACHMANN-
Warum dann genormte Verfahren wenn angeblich nicht funktionsfähig ?



Frage



Ist das Dilettantismus?



@ Grüß Gott Herr Kusch.



Nein, dieser weiß genau Bescheid.
Er kann sich deswegen gut erinneren, weil er vorher noch ein anderes Objekt besichtigt hat und das hat "gut" ausgesehen.
Allerdings ist da auch einiges an begleitenden Masnahmen durchgeführt worden!
Hilft uns somit also auch nicht weiter.



Die Frage zur Normung von Trockenlegungsverfahren im Bestand,



war mir klar, das Sie mir die Antwort zu einer langjährigen einzigst auf dem Markt befindlichen ÖNORM B3355 schuldig bleiben, worin klar alle zugelassenen Verfahren zur Trockenlegung von Bestandsmauerwerk geregelt sind.
Da hilft auch nicht der Satz wir leben in Deutschland, ebenso wenig ihr Humor, noch der Wille dieses dort zugelassene Verfahren der aktiven Elektroosmose zu verunglimpfen....



Selbstzerlegt?



Wenn dann nach Internetbildchen und unklarer Belegführung die Argumente auszugehen scheinen, muss also die gute Ö-Norm wieder ran.

Nichts gegen die Norm aber die hilft als einziger Funktionsbeleg ebenso wenig wie ein CE-Zeichen.

Ihr Unternehmen ist in Pirna niedergelassen? Wenn ich in Pirna ein Haus bauen möchte, ziehe ich auch nicht eine italienische Bauordnung aus der Tasche um mir genehmere Verhältnisse zu schaffen. Was würde Sie sagen, wenn ein sächsischer Polizist bei Ihnen eine Geschwindigkeitsüberschreitung durch Schätzung feststellt und sich darauf beruft, dass seine Österreichischen Kollegen dies dürfen? Das ist alles müßig, und führt zu nichts.

Wie ich sehe haben sie mit dem Mozartheum den Bilderaustausch auf der Internetseite begonnen.

Gruß aus Wiesbaden,
Christoph Kornmayer



Hallo Herr Kornmayer,



welchen Funktionsbeleg möchten Sie denn noch gern ?
Ich hatte Ihnen doch das erste Prüfzeugnis der Elektroosmose geschickt von dem Bundesamt für Materialprüfung.Weiterhin wurden genügend andere Prüfungen der aktiven Elektroosmose in der Vergangenheit durchgeführt.Dieses Prüfzeugnis was keiner gern sehen möchte ist allerdings eine deutsche Variante.
Wollen wir jetzt wirklich jedes Jahr die Elektroosmose neu testen lassen, weil jemand ne andre Meinung hat oder andre Behauptungen aufstellen oder, oder,....?
Käme immer am Prinzip "Elektroosmose" das selbe raus...........
Und noch zur Restklärung - Österreich gehört nun mal zur EU und wir sollten mit diesen kindischen Spielchen aufhören, ist ja wie die wöchentliche Sendung "Nachbarschaftsstreit am Gartenzaun".Wenn Sie weitere Funktionsbelege möchten müssten Sie sich dann an die Normungsstelle wenden.Ich denke schon, das dieses Organ weiß was es normt und entsprechende Unterlagen hat.



Prüfung



Bislang liegt leider nicht ein ernstzunehmendes Dokument vor, dass einer Überprüfung auch nur halbwegs standhält. Im Gegenteil müsste es heißen: müssen wir wirklich jedes Jahr aufs neue beweisen, dass die aktive Elektroosmose nicht das hält, was sie verspricht (s. den Praxistest aus Arendt und Seele: Feuchte und Salze in Gebäuden)?

Eine ÖNORM hat im Übrigen in Deutschland keinerlei Bedeutung. Sie basiert nicht auf einer europäischen Norm sonst hätte sie einen EN-Zusatz, noch hat diese Norm inrenationale Bedeutung, dann trüge sie nämlich den ISO-Zusatz. Und wenn Sie 10-mal sagen:"doch hat sie"! Fragen Sie mal einen Rechtsanwalt!



Prüfung entfällt,



da wie bereits schon mal gesagt die Herkunft des Produktes entscheidet.Lesen Sie bitte dazu:
EU-Richtlinie Bauprodukteprüfung 89/106/EWG Stand März 2005
Darin wird beschrieben,das wenn ein Land keine eigene Norm hat und ein anderes EU-Land eine anerkannte Norm besitzt, diese von dem Land welches keine hat zu akzeptieren ist...
Der ausschlaggebende Punkt darin, das Produkt von mir kommt aus Österreich und hat eine anerkannte Norm.Also wer in Deutschland eine Herstellung der Materialien betreibt kann sich darauf sicher nicht berufen.
Denke schon das mein Anwalt weiß was er sagt und lesen können wir sicher alle selbst den Text in der oben genannten Verordnung.
Noch eine Frage: Welche Elektroosmose hält Ihre Versprechungen nicht ?Da müsste es ja auch mal einen Namen geben.Das ist kein unerheblicher Gedanke, es gibt einige die behaupten die Elektroosmnose zu vertreiben aber die eine ist nicht gleich die andere.Nochmal dazu gesagt, das durchgängige Elektroden und Kathoden zu Verlegen sind lt.Normung.Gretchentest 1 sagt auch was andres aus wie Gretchentest 2, da geb ich garnichts mehr drauf, wenn sich Wissenschaftler streiten um sich zu profilieren.Jeder muß sehen wo er bleibt und auch Wissenschaftler müssen mal was neues entdecken um Ihren Bekanntheitsgrad zu steigern.Oder sehen Sie das anders? Was von Tenge bisher in seinen Patenten niedergeschrieben wurde und an einer Menge von Test durchgeführt wurde ist nicht unerheblich,ich habe hier allein 8 Patente dazu gefunden und schon dort wurden die angeblich heute offenen Fragen bearbeitet.Auch Hr.Bromm sein "Knallgas" kam darin schon vor:-)
Spaß beiseite aber wenn man selbst heut noch hört, das die Elektroden ja alle kaputt gehen und der Stromfluß zusammenbricht,da kann man nur lachen bei fast 80jahriger ständiger Verbesserung seit dem ersten Patent, aber dazu müßte man dann auch mal Patente lesen.





Verehrter Herr Kusch,

das Prüfzeugnis habe ich erhalten und auch gelesen, wie viele andere Gutachten, Prüfzeugnisse, Stellungnahmen, Vorberichte etc. zuvor auch.

Fast alle mir überlassenen Texte hatten gemein, dass sie mit der vom Übersender als Argument bezweckten Verwendung nicht eindeutig zu verbinden waren.
Im Normalfall werden Systeme, Methoden, Techniken beschrieben die mit einem Produkt/einer Technik im Zusammenhang stehen, aber entweder auf etwas anderes abzielen, etwas anderes Untersuchen oder ein anderes Produkt beschreiben. In fast allen Fällen sind auch nicht die Texte fehlerhaft, sondern die Interpretation des Übersenders. Manchmal bewusst, manchmal scheinbar unbewusst falsch interpretiert.
Ich kann Ihr Produkt hier nicht klar einordnen. Die Grenzen zwischen elektrophysikalischen und paraphysikalischen Mauertrocknungsverfahren sind manchmal schwimmend. Nirgends kann ich Produktdaten (Betriebsspannung, etc.) zu Ihrem Gerät finden, was mir eine Einordnung der Funktionsweise und eine evt. vorliegende Verbindung zum übersandten Prüfbericht erleichtern würde.

An keinem der Texte – auch nicht an dem von Ihnen übersandten – werde ich öffentlich meine Zweifel darlegen; Sie glauben gar nicht wie flink mancher Anwalt seine Briefe tippt.

Gerne jedoch - aber nur auf Ihren Wunsch hin – fahre ich mit meiner – inhaltlichen - Zerlegung des von Ihnen verwendeten Verfahrens fort.
Um inhaltlich besser argumentieren zu können würde ich auch ggf. aus dem Prüfbericht zitieren. Hierzu benötige ich von Ihnen entweder eine Bestätigung, dass der Prüfbericht inzwischen – möglicherweise altersbedingt - gemeinfrei ist oder Sie mich gegen Forderungen Ihrerseits bzw. Dritter (z. B. Siemens AG) freistellen. Da Sie das Dokument der BAM selbst auf Ihrer Internetseite anbieten kennen Sie sich gewiss damit aus und dürfen dies.

Gruß aus Wiesbaden,
Christoph Kornmayer

P.S.: Mit den Patenten verhält es sich wie mit der Ö-Norm. Über das Funktionieren sagt das rein gar nichts aus. Ein Patent ist lediglich ein Schutzrecht auf eine "Erfindung" – egal ob diese etwas taugt oder nicht.
Auch zur elektrophysikalischen Mauerwerksentfeuchtung konzipiert wurde z.B. 1952 ein Patent für den wunderbaren Räpax-Apparat erteilt. Ob jetzt das Gerät von Wehrli und Hucebek (DE 1984) oder jenes von Garbade und Wagenmann (DDR 1965). Patente zur Elektroosmose gibt es zuhauf.



Wie kann ich die.....



E-Mail Benachrichtigung für das hier ausschalten???



Es steht auch nicht in der Ö-Norm, dass diese Verfahren geeignet sind, eine "trockene" Wand herzustellen!



Es steht nur - was und auch wie - etwas gemacht werden muss, um diese Anlagen einzubauen.
Z.B. auch welche Spannungen anzulegen sind usw. !
Daraus abzuleiten, dass es dadurch dauerhaft zu einer "Trockenlegung" kommt ist Wunschdenken.
Wer auch immer bei dieser Gestaltung der Norm mitgewirkt hat, war mit Sicherheit kein Physiker, sondern eher ein Verkäufer oder ein geschickter Geschäftemacher.
Ansonsten lesen Sie bitte die Literatur von Prof. F.H. Wittmann sowie Prof. H. Venzmer Prof. Dr. Ing. M. Müller und vieler anderer etwas genauer.
Sollte hierzu noch weiterer Bedarf bestehen siehe auch: www.dhbv.de
Elektrophysikalische Verfahren.
.
Sehr gut finde ich auch den TV Beitrag vom NDR siehe:
http://www3.ndr.de/sendungen/markt/videos/markt4502.html
Die dazu rechtliche Beurteilung:
Das Bauvertragsrecht hebt bei der Beurteilung von Leistungen auf die anerkannten Regeln der Technik ab ([8] §4, (2)und §13, (1)).
Diese sind eingehalten, wenn die Regel von der Fachwissenschaft als richtig erkannt wird und sich in der Praxis bewährt hat.
Und diese Beurteilung fehlt halt !!!



Ach Herr Bromm,



es wird echt leidig das Thema.Ihre vorgeschobenen Berichte etc.ändern doch trotzdem nichts daran, das die "allgemeine wissenschaftliche Anerkennung" schon ewig vorliegt, wir uns in Deutschland nicht mehr hinter "unsrer Mauer" verstecken können und die ÖNORM wissenschaftlich durch die TU Wien begleitet wird.Und wenn die Wissenschaftler da so argumentieren und unsre anders, dann tritt lediglich eine Diskussion ein aber ändert nichts daran, das die wahre Ironie der Geschichte eine andere ist. Deutschland mahnt seine Firmen ab dank ein paar gefundener Streitpunkte und die andren machen ab der Landesgrenze zu Österreich weiter, weil es eine Norm gibt die in Europa zu akzeptieren ist....
Kein Wunder wenn ich heute aktuell lese - weitere 40000 Firmen stehen vor der nächsten Pleitewelle.....



Ihre Meinung ist leider falsch ,



---Diese sind eingehalten, wenn die Regel von der Fachwissenschaft als richtig erkannt wird und sich in der Praxis bewährt hat.
Und diese Beurteilung fehlt halt !!!---

Diese geforderte Beurteilung steht in der Norm und sagt aus:
Es werden nur Verfahren berücksichtigt deren Wirkungsweise wissenschaftlich allgemein anerkannt und praktische Tauglichkeit erwiesen ist. In Österreich ist´s eben bewiesen .., genormt...,zugelassen...und Deutschland muß es akzeptieren durch die EU-Verordnung.



@ Jens



in der Benachrichtigungsmail, daß Dich des Marcos 45zigste Wiederholung erwartet, findet sich auch die Zeile:

Wenn Sie keine weiteren Benachrichtigungen zu
diesem Thema möchten, klicken Sie hier:

http://fachwerkhaus.historisches-fachwerk.com/fachwerk/stopForumNewsletter.cfm?forumid=36131&eMail=mail@restauratio.com


Nur daß Deine Zeile etwas anders aussieht, weil Du ja nicht Restauratio heißt.

Grüße

Thomas



Herr Kusch,



warum verklagen Sie oder Ihr Lieferant nicht die, die hier öffentlich behaupten, dass Ihr System nicht funktioniert und es keine wissenschaftlichen Nachweise auf die Funktion gibt auf Unterlassung und Schadensersatz???
Jeder, der einen wissenschaftlichen Nachweis der Funktion für ein solches Verfahren hätte würde das ohne Umschweife tun.
Es geht schließlich um sehr viel Geld.



Hallo Thomas,



wer hat denn mit dem Käse angefangen? Nicht ich. Es darf dann schon erlaubt sein sich zu verteidigen, wenn man unberechtigt verklagt wird,nur Behauptungen in die Welt gesetzt werden und jeder am liebsten die Realität der Normung überlesen will, weil es einigen stinkt daran nicht vorbei zu kommen.
Und genau das werde ich weiter machen:
Eine gültige langjährig anerkannte Norm der ständigen Negativwerbung zur Elektroosmose gegenüberstellen um die entsprechenden Leser darüber zu informieren, das Zauberkästchen weder etwas mit Elektroosmose zu tun haben noch das die Elektroosmose ohne Beweise wäre und Wikipedia-Texte auch nur selbst erstellte Texte von Skeptikern sind.Einer muß es ja leider tun, wenn sich ein anderer mit allen Mitteln die Mühe macht langjährig perfekt funktionierende Verfahren vernichten zu wollen...
Gegenfrage:
Werden alle Injektagen vom Markt genommen nach dem letzten negativen Test?
Werden die auch so ausgeschlachtet in der Öffentlichkeit ?
Werbe ich mit dem Wort-
Injektage...ein kritischer Vergleich -über google adwords
so wie es andre tun
Elektroosmose...ein kritischer Vergleich
Ich lege nur aktuelle Dokumente offen, informiere zu dem Schwindel der hier betrieben wird.
Wenn man selbst die Klageschriften nur kopiert und Tatsachen täuschend verdreht um ein genormtes Verfahren als Zauberkästchen darzustellen gehe ich jedenfalls von diesem Tatsachenverhalt aus aber wer es nicht lesen will muß es ja nicht tun.Und sollte ich oder meine freie Meinung nicht erwünscht sein, kann mich Hr.Stoepler ja sperren für sein Projekt Fachwerkhaus.
Ich für meinen Teil lasse mir jedoch nicht aufzwingen-das hatte ich zig Jahre vorher, auch Mundverbot.



Hallo Hr.Struve,



man muß ja nicht Klage mit Klage vergelten...
Da lande ich dann auch im "Nachbarschaftstreit am Gartenzaun",die offizielle Version mit der Darstellung und Information zu einer gültigen Normung meines Verfahrens wird ausreichend sein, um die Glaubwürdigkeit einiger Behauptungen in Frage zu stellen und andere Leute Ihren eigenen Verstand beim lesen einschalten....



@ Grüß Gott Herr Kusch.



Es ist kaum zu glauben was Sie unter "wissenschaftlich bewiesen" zum Besten geben.
Nochmals in aller Deutlichkeit. Eine Norm (auch nicht eine aus Österreich) ist keinesfalls zu verwechseln mit wissenschaftlich fundiert oder geprüft.
Es ist auch nicht „Stand der Technik“.
Ihnen geht es auch nicht darum, hier für Wahrheit und Klarheit einzutreten.
Legen Sie uns ein einziges Papier - von einer anerkannten Institution vor (nur eines reicht, um Sie zu entlasten) z. B. Hochschule (auch aus Österreich anerkannt) oder der Fraunhofergesellschaft oder von der WTA. e. V. ein gemeinnütziger Verein (Wissenschaftlich-Technische Arbeitsgemeinschaft für Bauwerkserhaltung und Denkmalpflege), aus dem hervorgeht, dass diese Verfahrenstechnik funktioniert.
Wenn Sie dies nicht können, bleiben Sie unglaubwürdig.
Und ich bitte Sie auch darauf zu verzichten, uns hier diesen Humbug der BAM (Bundesanstalt für Materialprüfung) aus dem Jahre 1976 als Beweis zu offerieren, denn dies ist längst überholt. Ich kannte übrigens Prof. Schimmelwitz als Leiter der Abteilung Bauphysik sehr gut und auch Herrn Richter seinen Mitarbeiter.
Herr Kusch ist Ihnen bewusst, dass Sie sich hier nicht profilieren können, wenn Sie uns nichts anderes als Märchen erzählen können?
Bringen Sie endlich - wissenschaftlich anerkannte Beweise, ansonsten gewinnen Sie hier keinen Preis.



Hallo Hr.Bromm,



dann sagen Sie das doch endlich ihren eignen Leuten, die haben noch nicht mal eine gültige Norm im Bestandsmauerwerk, deren Tests waren noch negativer lt.Balak und Simlinger, -da Sie ja so gern die Wissenschaft aus dem Glashaus interpretieren- und nur weil Sie hier aus ihrem bayrischen Wald ständig nur Forderungen stellen, springe ich nicht in die Elbe....
Ich bin rechtlich auf dem richtigen Weg und daran wird auch Ihre persönliche Ketzerei gegen die ELEKTROOSMOSE nichts ändern, denn die Kunden wundern sich jetzt schon wie man soetwas behaupten kann, wenn in einem übergeordneten Text einer Norm was völlig andres steht zu Ihren "Behauptungen" und die Referenzen von vielen Objekten verschiedener aktiver Elektroosmosehersteller der vergangenen Jahre ohne Mängel sind. Ich glaube das hatte ich aber schon mal geschrieben...
Ja Sie müssen meine Meinung auch nicht akzeptieren, wie ich die Ihrige - die NORMUNG und die dazugehörugen Aussagen, die bereits mehrfach erbrachten wissenschaftlichen Beweise der vergangenen Jahre stehen trotzdem weiterhin Ihrem Vorhaben im Weg und machen Ihre fachliche Beratung fragwürdig, denn nur ignorante Sprüche zu bereits erforschten Erkentnissen kann jeder loslassen...



Ach im übrigen,



wenn Sie sagen der Prüfbeweis der Elektroosmose der BAM ist Humug, weiß ich garnicht was Sie wollen.Die schreiben und testen nicht chinesisch, war ein deutsches amtliches Prüfzeugnis der aktiven Elektroosmose .....
Die aktive Elektroosmose muß somit nicht fünffach getestet werden und noch dazu bei von Skeptikern vorgeschlagenen Instituten.
Verklagen Sie mich doch mit Ihrem Verband erneut wenn kein anderes Hobby vorhanden,und wir werden sehen was die Gerichte dazu sagen werden.



@ Grüß Gott, Herr Kusch.



Kann es sein, dass Sie die Beiträge nicht lesen?
Ich empfehle Ihnen nochmals oben anzufangen.
Da ich mich auf dieses Geschmarre nicht weiter einlasse.
Melden Sie sich bitte erst wieder, wenn Sie außer der unsinnigen Norm bzw. einer über 30 jährigen (sehr fragwürdigen) Schrift was neues haben.
Ansonsten schauen Sie sich bei der WTA die Merkblätter zur Instandsetzung an, dabei sollte Ihnen auffallen, dass zur Elektroosmose nichts ausgesagt wird.
Dies deswegen weil es nichts neues gibt und alles schon längst beschrieben wurde.
Siehe auch den Beitrag von mir ganz oben.



Die Elektroosmose,



...-Ansonsten schauen Sie sich bei der WTA die Merkblätter zur Instandsetzung an, dabei sollte Ihnen auffallen, dass zur Elektroosmose nichts ausgesagt wird.
Dies deswegen weil es nichts neues gibt und alles schon längst beschrieben wurde-......
Eine recht interessante und fortschrittliche Aussage von Ihnen!Nach zig Jahren marktfähiger und funktionsbewiesener Trockenlegungen durch Elektroosmose recht hinterherhinkend....
Aber warum nicht, altes erst neu erfinden wollen und dann noch steinzeitmäßig auf Jagd gehen...
Aber lassen wir es, Sie und Ihre Mitstereiter können hier nörgeln wie Sie wollen, behaupten was Sie wollen, ändert eh nichts an der Tatsache das Sie damit nur sich selbst unglaubwürdig machen.
--mal kopiert von oben-
Wenn über das Grundsätzliche keine Einigung besteht, ist es sinnlos, miteinander Pläne zu schmieden. Konfuzius



Ich hab da so eine Idee...



Herr Kusch, bitte machen Sie mir doch mal ein Angebot für eine Trockenlegung. Es handelt sich um 0.6 Meter dickes Natursteinmauerwerk, die stirnseitigen Außenwände eines Gewölbekellers von 2x 6 Meter Länge und 1,5 Meter unterhalb Gelände 00. Diese sind extrem nass.
Mich interessieren (natürlich) 1. die Kosten, 2. die Dauer der Installation, 3. die Dauer der Trocknung und 4. Wann gilt die Wand als trocken. Kann der Kunde (Musiker) dann dort einen Proberaum einrichten?



Dauertest



Oha

Jetzt wirds richtig spannend... der Dauertest im Fachwerk.de
Ohne Woodoo, Zauber oder linke Messungen...

Herr Kusch, ICH würde es an IHRER Stelle machen und das gratis. Wissen Sie warum? Wenn ICH so überzeugt währe von meinem Produkt wie Sie von Ihrem, gäbe es keine besserer Referenz wie dieses Forum.

Er spreche jetzt oder möge für immer schweigen... ein sinnvoller Satz.

Sie können ja neben Ihrer Anlage ein Schild aufhängen: (Nicht) Trocken nach Ö-Norm<<<< zutreffendes streichen



Andreas


Siehe mein Bild>>> (nicht) trocken trotz Ö-Norm




*sfg*



Dauertest



Oha

Jetzt wirds richtig spannend... der Dauertest im Fachwerk.de
Ohne Woodoo, Zauber oder linke Messungen...

Herr Kusch, ICH würde es an IHRER Stelle machen und das gratis. Wissen Sie warum? Wenn ICH so überzeugt währe von meinem Produkt wie Sie von Ihrem, gäbe es keine besserer Referenz wie dieses Forum.

Er spreche jetzt oder möge für immer schweigen... ein sinnvoller Satz.

Sie können ja neben Ihrer Anlage ein Schild aufhängen: (Nicht) Trocken nach Ö-Norm<<<< zutreffendes streichen



Andreas


Siehe mein Bild>>> (nicht) trocken trotz Ö-Norm




*sfg*



Herr Struve,



ich kann es jetzt echt kaum glauben...
Sie wollen Ihrem Kunden ein angeblich "nichtfunktionierendes","nichtzugelassenes",
" pseudowissenschaftliches Blendwerk" ich zitiere aus der Abmahnungsklageschrift Ihres Vereines:
nahezu betrügerisches Verfahren zur Trockenlegung einer 60ziger Natursteinwand anbieten??????
Das wäre ja fast wie "Beihilfe zum........"!!!!
Herr Struve,ich denke die aktive Elektroosmose ist verzichtbar auf diesem Markt? Da dürfte es doch kein Problem für Sie sein,etwas Injektage durchlaufen zu lassen und vielleicht noch eine Folie anzudübeln, das man die Feuchte nicht mehr sieht......
Aber am besten beidseitig andübeln!
Wenn ich dann mal wieder solches Mauerwerk trocken zu legen habe (und das ist nicht wenig,was wir an solchen Objekten haben) werde ich Sie rufen für diese gängige Methode bei Natur,Bruchstein,Granit,Sandsteinmauerwerk-da unser Verfahren ja so unseriös und nichtfunktionierend ist...!



Hallo Andreas,



den Dauertest hat die aktive Elektroosmose schon längst durch....Sieh mal morgen die Refernzseiten an wenn die fertig sind, fast alles Objekte die schon ab 1990-1995 durch meinen Vater installiert wurden und ich für Dich extra nochmal neu fortografiert habe in Pirna und Umgebung.Alle Quitsch-Nass... !



Hätte



man sich ja denken können. Wenn es ernst und konkret wird, dann wird gekniffen.
Profil gelöscht, Ausreden erfinden und abwimmeln.

Typisch für dieses "Gewerk".

Ein interessierter Mitleser.



Hilfe Andreas,



haste gesehen...alle Qitsch-Nass.Schick mir bitte deine Pumpe mit Schlauch:-)



Lieber interessierter Mitleser,



"""man sich ja denken können. Wenn es ernst und konkret wird, dann wird gekniffen.
Profil gelöscht, Ausreden erfinden und abwimmeln
Typisch für dieses "Gewerk"."""

Profil nicht gelöscht,Ausrede und Verteidigung zu haltlosen Behauptungen ist ein Unterschied und abwimmeln ist auch nicht passend bei einem jahrelangen nachweisbarem Vorgehen, das nur eines im Sinn hat-uns zu verunglimpfen und vom Markt zu drängen um selbst die Geschäfte zu machen.
Und da soll ich etwas prüfen lassen in der Höhle des Löwen,wo ich nur außerhalb weit weg vom Prüfort warten kann bis die gewünschte Hiobsbotschaft der Marktbeherrscher einflattert ? Also gestern gestürzt und mir den Kopf gestossen habe ich nicht!Tut mir Leid und NAIV bin ich auch nicht.Da kann ich gleich Hr.Bromm seine empfohlenen Varianten wählen- die sind jetzt auch nicht mehr neutral für mich...Denn ein BAM-Prüfzeugnis ist ja auch HUMBUG weil es ihm nicht den gewünschten Erfolg bringt.
Aber Behauptungen aufzustellen ist das einfachste um andere unter Druck zu setzen...
Ich behaupte jetzt auch mal und schreibe ab,das Injektagen beim Test von Balak und Simlinger mit 60-80% durchfielen, mal sehen ob da nun auch so ein jahrelanger Abklatsch erfolgen wird, da ja neue wissenschaftliche Erkentnisse vorliegen und die vom Markt genommen werden oder wer sich darum so intensiv kümmert wie um uns Elektroosmoseanbieter!
Einen schönen Tag noch,



Und



das soll eine Art Entschuldigung sein? Oder wie soll ich das verstehen?.
Wo wollen sie denn ihr Produkt beweisen, wenn nicht bei Kritiker?

Verstehe ich nicht ganz. JETZT hätten sie die Möglichkeit ALLEN zu beweisen, was in ihrer Wunderkiste steckt. Ohne Referenzen in Moskau oder Buxdehude. Sondern direkt, beobachtet und dokumentiert.

Eine bessere Möglichkeit findet sich nicht. Worte sind Schall und Rauch.

Mit dem Profil hatte ich gedacht, weil in ihrer Antwort kein Link zu ihrem Profil mehr zu finden is.



Ich hab da so eine Idee...Teil II



Herr Kusch, ich gebe Ihnen hiermit die Möglichkeit Ihre Behauptungen zu beweisen. Der Kunde stellt lediglich das Objekt zur Verfügung ohne den Anspruch auf die Funktion der Maßnahme zu haben. (Musiker haben nun mal keine Kohle).

Ich stelle mir das so vor.
1. Sie installieren die Anlage. Ich Zahle den Betrag auf ein Treuhandkonto.
2. Vor, während und nach der Maßnahme werden Proben entnommen und der Feuchtegehalt mittels Darr Verfahren durch einen öffentlich bestellt und vereidigten Sachverständigen ermittelt und dokumentiert.
3. Bis zum Abschluss der Maßnahme werden keine flankierenden Maßnahmen ergriffen.
4. Die Maßnahme gilt als Erfolgreich, wenn sich die Ausgleichsfeuchte am Mauerwerk eingestellt hat
4. Nach Abschluss der Maßnahme 6 Monate werden Zahlungen wie folgt fällig.

Bei Erfolg geht das Geld auf Ihr Konto, bei Misserfolg geht es zurück an mich.
Die Kosten des öbuv S trage im Erfolgsfall ich, bei Misserfolg Sie.

Mehr, und preiswertere Werbung können Sie nicht bekommen.



Was soll bewiesen werden ?



Den X..ten Test zum Prinzip der Elektroosmose? Das wäre dann der X..te selbige Test, denn am Prinzip der Elektroosmose ändert sich doch nichts.Bei Ihren genanntem Wort"Wunderkiste"wäre das dann was anderes, bei der einen ist das drin und bei der andren was andres, die eine geht mit Steckdose,die andre ohne... Eine ausgehende dauerhafte Gleichspannung am Netzgerät für den Anschluß an Elektroden im Mauerwerk brauch man doch nicht prüfen lassen von Skeptikern, wenn das Netzgerät TÜV geprüft ist:-)



Herr Struve,



ihr Vorschlag geht leider aus dem einfachen Grund nicht auf...
Ich verfüge nicht über das Recht fremder Leute Ihre Markenprodukte prüfen zu lassen.



Die Katze im Sack



Herr Kusch, ich will nicht das Produkt prüfen sondern das von Ihnen beworbene Ergebnis, dafür zahle ich schließlich auch Geld.



Katze wieder aus dem Sack



da brauchn Sie doch nicht extra Geld bezahlen, sieht man doch an genügend erbrachten Beweisbaustellen verschiedener aktiver Elektroosmose-Anbieter.Fragen Sie doch dort nach ob es weiterhin nass ist.
Ich habe Ihnen dazu noch gar kein Angebot gemacht, was ein "entsprechendes Ergebnis" bewirbt.
Auch habe ich kein Werbeverbot.
Gern auch noch 5 Angebote und ständige Scheinanrufe von irgend welchen Leuten in meiner Firma, ändert trotzdem nichts an meiner Einstellung, das die Beweisfunktion der aktiven Elektroosmose mehrfach erbracht wurde, festgeschrieben ist in der Norm und ich mich dem Spielchen der Marktbereinigungsstrategie nicht anschliessen werde und irgendwo etwas testen lasse, was mir jemand aufzwingen will.
Einen anderen SINN hat dann auch dieses Angebot nicht, selbst bei anders dargestelltem Interesse Ihrerseits.
Beweispflichtig bin ich für nichts, sondern diejenigen die behauptend feststellen, das wir Scharlatane etc.sind.
Ich gewähre dem Kunden 10 Jahre Vollgarantie und wenn die Tatsache der Trockenlegung lt.Angebot nicht eintritt wäre ich haftbar.Und wenn Sie denken das die Variante der Werbeverbote klappt ,verweise ich nur auf schon wechselnde Internetseiten der Abgemahnten aus dem Ausland, welche Sie dann umsonst abgemahnt haben, denn es geht von vorne los.
Da wird wo nur Schall und Rauch rauskommen bei der ganzen Aktion der Marktverdrängung, denn wie bereits schonmal gesagt, müssten wir uns dazu eine Mauer um Deutschland bauen.
Auch die aufwendigen Testprojekte sind meines Erachtens eine Geldverbrennung ,Institut A kann auch was anderes aussagen wie Institut B, siehe Gretchentest 1 und 2, der Endeffekt wäre nur das Ihr Geld verbrannt wird, solange kein Gesetz etwas verbietet ist im Kapitalismus alles gut was einen 1 Eurojob schafft:-)
Wir belassen es jetzt bei meiner ablehnenden Haltung zu Ihrem Testangebot, weil ich auch noch andere Verpflichtungen habe als hier tätig zu sein,
mit besten Grüßen aus Pirna



Heiße Luft ?



Na, dann ist ja alles klar,

wenn sich die Firma Kusch noch nicht einmal traut einen Einbau des eigenen Gerätes bei einem neuen Kunden unter unabhängiger Beobachtung (bei Erfolg bezahlt) durchzuführen, erweckt das bei mir den Anschein, dass der Glaube an den eigenen Erfolg - und somit an die angepriesene Technik - nicht wirklich gefestigt ist.

Alles doch nur heiße Luft, q.e.d.

Ein schönes Adventswochende wünscht aus Wiesbaden,
Christoph Kornmayer



Heiße Luft,



geht auch zur Trocknung....
Allerdings steigt die Feuchte danach wieder an.
Herr Kornmayer, meinten Sie jetzt echt ich lasse mir hier etwas aufzwingen, was ich nicht selbst vor Ort kontrollieren kann, nur weil es hier scheinbar eine abgemachte deutschlandweite Kampagne eines Vereines gibt, die alle und alles, nur sich selbst nicht in Frage stellt.Das selbe Spielchen könnten wir auch betreiben und es wird sicher einige davon geben, die sich zur Wehr setzen werden gegen diesen Missstand!
Ach und wenn man dann irgend wann mal nicht mehr weiter weiß, kann man die von mir hinterlassene heiße Luft für Meterdicke Bruchstein,Sandstein,Granitstein-Gebäude Varianten etc.zur Trocknung nutzen, denn die funktionsfähigen Verfahren der Nörgler und Skeptiker für derartige Gebäude möchte ich dann gern sehen !
Die Injektage kann`s ja nicht sein, die läuft eh überall durch und hatte ja einen riesigen Testerfolg bei Ihrer Prüfung aber vielleicht versucht man es doch nochmal mit der "Mängel-Verdeck-Folien-Variante"-also für die Zukunft meinen Rat, erst denken und vor der eigenen Türe kehren bevor man andere angreift !



Geschwätz



Können wir uns vielleicht darauf verständigen das Geschwätz von Herrn Kusch zu ignorieren? Wir werden ihn vom Verkauf seines österreichischen Produktes nicht abhalten können - damit kann man anscheinend viel Geld machen ("verdienen" verbietet sich in diesem Zusammenhang).
Außerdem bitte ich Sie, Herr Kusch, mich mit weiteren E-Mails zu verschonen (Spamming).



Hab



ich doch Recht gehabt. Wenn es ernst wird kneift man und verweist auf Referenzen in Nirgendwo.

Einen besseren Beweis von Scharl...... kann es nicht geben. Vielleicht liest das auch noch der eine oder andere "Unentschlossene" und zieht daraus seine Konsequenzen, bzw seine Rückschlüsse.

Ein schönes Wochenende in die Runde

H. Köhler

Ich für meinen Teil melde mich hier ab. Ich denke, es ist alles gesagt. Bis dann.



Geschwätz und arrogante Ingnoranz



sind zwei paar Schuhe..........
Geld verdienen und Geld machen auch..........
Das heißt trotzdem noch lange nicht, das ich mir jahrelang erkämpfte Top-Referenzen und Erfolge mit diesem Trockenlegungssystem der aktiven Elektroosmose von einer Möchtegern-Besserwisser-Gilde kleinkariert reden lassen muß.
Auch Ihnen ein schönes Wochenende



Referenzen in Nirgendwo...



sind notfalls mit der Brille sichtbar, ansonten unter www.elkinet.eu in der Referenzliste eingefügt und auf dem Atlas ebenfalls vorhanden,also NIRGENDWO dürfte etwas übertrieben sein,
auch Ihnen ein schönes Wochenende.



Leider nur noch Geschwätz



Lesen Sie sich doch erst mal den Beitrag von Prof. F.H. Wittman genau durch.
Zu finden bei:
http://www.aquapol-unzufriedene.at/v-elektroosmose/potentiale-wi-7s.pdf
.
Noch zur Klarheit - das Zetapotential von Ziegel ist umgekehrt wie das von Kalkmörtel !



Geschwätz,



ist es anderer Leute Ihre Erfolge schlecht zu reden,anderer Leute Ihre Erkentnisse zu nutzen um eine nichtakzeptable Kampagne gegen die nun auch unerwünschte AKTIVE ELEKTROOSMOSE zu führen und ebenfalls unsinnig ist es wegen einem oder ein paar Schriftstücke zu behaupten, das damit nun alle jahrelangen Erkentnisse wegen Ihnen über den Haufen geworfen werden.
ES GAB SCHON IMMER GEGETEILIGE MEINUNGEN, so ist es auch in dieser Sache und ändert trotzdem nichts an der Aussage das die "allgemeine" wissenschaftliche Anerkennung vorliegt und auch weiterhin vorliegen wird, egal was Sie noch unternehmen werden um es zu verhindern.Konzentrieren Sie sich doch auf das wesentliche und nicht auf alles,das geht meist schief und noch dazu wird Ihnen niemand die so verhasste ÖNORM vom Markt nehmen, selbst am 24.12.2009 wird dies der Weihnachtsmann nicht tun.:-)



Eine Frage



hätte ich da auch noch an Sie.
Was wird eigentlich,wenn Sie Ihre Gebäude abkleben und die vorher eingebaute Sperre der Injaktage oder Sägesperre hinter Ihrer Folie nicht zu 100% funktioniert? Die werden Sie sicher verwenden müssen, denn nur die Folie ist nicht machbar.Nach Einbau der Folie ist aber dann eine Prüfung dieser Sperre auch nicht mehr möglich, da diese Verfahren im Gegensatz zur Elektroosmose messtechnisch nicht mit der Potentialumkehr durchgängig messbar wären.Finden Sie sich damit ab ,das dann die eingedämmte Feuchte dahinter noch höher steigt durch die eingengten Kapillaren oder das Mauerwerk langjährig gesehen verrottet, weil man nichts mehr sieht, nichts mehr messen kann, da es ja optimal ganzflächig mit Folie belegt ist.Für mich wäre dies eine äußerst riskante Sanierung und mit Sicherheit nicht das Optimale für das Mauerwerk, denn selbst die natürliche Diffusion des Mauerwerkes ist gestört.
Eine erneute Sanierung wäre da bei eventuellen Misserfolg wesentlich aufwendiger und kostenintensiver, schädlicher für das Mauerwerk, denn es wäre enorm vorbeschädigt im Gegensatz zu dem von mir verwendeten Verfahren der aktiven elektroosmose, welches Sie bekämpfen.Ich bräuchte nur den Strom am Netzgerät ausstellen und könnte selbst meine Elektroden drin lassen...
Wenn Sie dann noch bereits wissenschaftlich belegbare 60-80% ausfallende Injektagen nehmen für die Sperrung des Mauerwerkes hinter der Folie, dann wäre die Katastrophe doch perfekt oder täusche ich mich da jetzt etwa...?
Wenn Sie allein mal nur diese zwei Arten der vorgestellten Sanierungsmethoden vergleichen, werden Sie erkennen warum die aktive Elektroosmose ein nutzbarer Schatz für die Sanierung kulturhistorischer Mauerwerke ist und ich auch deshalb hier mit Ihnen diskutiere und darum kämpfe.
Ich behaupte nicht das wir Alleskönner sind, nicht, das wir auf alle anderen verzichten können aber meine Schilderung zwischen beiden Sanierungen zeigen auch Ihnen die erheblichen Unterschiede.





[pubimg 19813]



Fachliche Beratung



kann man dann auch so ausdrücken.....



Nun ja, --



-- Bei diesem nicht Enden wollenden Hickhack kann man eigentlich nur noch WÜRFELHUSTEN bekommen !



Eure Hetzkampagne



wird hier echt beschrieben.Da habt Ihr Bautenschützer euch wohl selbst ein Ei ins Nest gelegt..... ???
Ja wer anderen eine Grube gräbt.....!

http://www.aquapol-unzufriedene.at/forum/showtopic.php?id=10&page=1#p83

www.hydrotronic.net



Whow!!!



.. ich lese hier nun auch schon seit 2,5 Jahren (lasst euch diese Zahl auf der Zunge zergehen) mit.

Aber jetzt wird es ja ganz verwirrend.

Gibt es da gar eine Verschwörungskampagne? Wahnsinn!! Man glaubt es ja nicht.

Hier http://www.hydrotronic.net/aktuelles.html("Abmahnwahnsinn" folgen) ist sogar von elktrophysikalischer Mauerentfeuchtung per WLAN zu lesen.

Ich weiß nicht mehr wem ich glauben soll!



Wohw !!!



http://www.hydrotronic.net/referenzen.html

Referenzen halt.



Verschwörungskampagne



Herr Wittwar, trifft das richtige Wort um eigene Interessen durchsetzen zu wollen.Gern sende ich Ihnen bei Intresse meine Dokumente zu wenn Sie mir Ihre Mailadresse an www.elkinet.eu zukommen lassen



Man was wollt Ihr eigentlich?????



Dieser Beitrag ist ein Musterbeispiel an Lächerlichkeit!!!!!
Selten so gelacht, schlimmer wie im Kindergarten und Ihr wollt erwachsen sein???

Zollstock



Was wir wollen,



GANZ einfach :

keine jahrelangen unwahren geschäftsschädigenden Behauptungen die nicht der Allgemeinheit entsprechen, keine gezielte Negativwerbung mehr zu genormten Verfahren der Rubrik -Elektrophysikalische Verfahren - der aktiven Elektroosmose lt.ÖNORMUNG B 3355-2 ,um sich dadurch persönliche Vorteile für Ihre chemischen Verfahren zu schaffen, welche mit Sicherheit auch Kritikfähig wären......
Und nochmals gesagt: Und selbst wenn hier negative wissenschaftliche Texte vermarktet werden bestimmen diese nicht den "allgemein anerkannten wissenschaftlichen Grundsatz" der Normung unseres Nachbarlandes,nicht derer wissenschaftlicher Erkenntnisse- also zielen einzig und allein auf eine Geschäftsschädigung hin, wenn immer mehr DHBV-Mitglieder dies im Net vermarkten oder sonstwo.
Meine Eingaben beim EU-Parlament f.Wettbewerb/Kanzleramt/Bundespräsident/Außenministerium Österreich und einigen anderen wichtigen Behörden werden diesen Mißstand dann hoffentlich endlich beenden und die entsprechenden Verursacher zur Rechenschaft ziehen.
Ich habe nichts gegen seriösen Wettbewerb aber etwas gegen unseriöses Vorgehen Einzelner, egal ob Sie sich hinter einem Verband oder hinter Ihrer Interessensgruppe verstecken... !
Sehen Sie auf meinen Seiten einen Hinweis auf nicht funktionsfähige Injektagen, schimpfe ich dort gezielt auf ein anderes Verfahren? Nein aber immer mehr DHBV-Mitglieder tun es gleich auf der ersten Seite Ihrer Internetpräsenz...



Viel Text, wenig Inhalt,



so ist es, unser Deutschland.

Gruß...J.



Tschja Jürgen,



auch die Gegenseite war fleißig am Schreiben auf 27 Seiten absichtlich verdrehter Tatsachen in der Klageschrift.....
Da sollte doch glatt aus der aktiven Elektroosmose ein Zauberkästchen ohne Nachweise entstehen.....



Na, dann los, Kusche ---



--- Zeige doch endlich einmal hier Dein Firmenprofil mit Referenzlisten der hochzufriedenen Kunden WELTWEIT - und zwar mit Namen, Hausnummer und Ort, damit sich interessierte Menschen aus der jeweiligen Region mit denen in Kontakt setzen und Erfahrungen austauschen können.



Entschuldigense



aber das ist nun Traumtänzerei und.
Man könnte sich auch die Frage stellen, welches Auto ist das beste?????

Bleibt mal alle auf dem Boden der Tatsachen Ihr Streithähne



Haste gemerkt, Bandmass, ? --- das jetzt eben war leider eine ---



--- Beitragsüberschneidung .



Hallo Andreas,



ich glaube doch einige öffentliche Objekte dabei zu haben und Du als Handwerker müsstest am besten wissen, das viele Kunden es nicht wünschen, das Ihre Daten veröffentlicht werden um das dort jeder anbimmeln oder vorbeischauen kann.Das hat man auch zu akzeptieren im Verhältnis mit seinen Kunden.
Außerdem nochmals gesagt, wenn hier nur ständig von mir etwas bewiesen werden soll - dann beweist doch endlich mal selbst Eure Behauptung, das die Verfahren alle nicht funktionieren mit den entsprechenden geprellten Kunden.
Bei der DHBV-Hompage meldet sich nicht ein Kunde außer der Betreiber selbst (Aquapol-Forum)-und das bei 42000 Objekten.
Ich will da nichts schönreden aber ich glaube, da habt ihr euch etwas zu weit aus dem Fenster gelehnt, noch nicht mal ein Prozent (420Kunden)haben sich gemeldet, eher 0,000001....



Ende ---



--- kusch Dich Kusch !



Elektroosmose oder Zauberkästchen



und wenn man nur streitende Wissenschaftler für letztgenanntes vorweisen kann, dann sollte man Sie erst mal austreiten lassen und nicht die Texte einer nichtabgehandelten Endversion zum persönlichen Vorteil benutzen .



Oh Andreas,



gingen Dir jetzt gerade die Argumente aus.So ist es dann meist, wenn man mal ne andre Meinung hört die einem nicht passt, machen meine Kids auch so.
Da müsst ihr mich schon hier sperren lassen, ich bin frei in meienr Meinungsäußerung, noch dazu wenn mich andere nur angreifen, mein Verfahren in den Dreck ziehen und nichts außer Acht lassen um der Branche den entsprechenden Imageschaden zu hinterlassen.



Ich schrieb : --



--- ENDE !



Immer Sachte



Meister Mi(es)lling oder so, ich kann auch nichts für meinen Namen, ich heiss eben so.
und mein Lieber Kusch(el....) immer demn Ball flach halten, ausser Provokationen habe ich hier nicht viel vernüftiges gelesen. Also immer ruhig bleiben.



Sag mal Zollstock, --- heißt Du ---



--- mit Familiennamen wirklich Zollstock ???? --



Wie heisst's immer



unglaublich aber wahr, es gibt eben so manche Dinge, die kann man nicht ändern und muss sie einfach hinnehmen

Aer nichts für ungut, das ist eben so.



Werter Herr Kusch....



...erstens habe ich dieses Wort nicht gewählt um eigene Interessen durchzusetzten (oder habe ich ihren Beitrag falsch verstanden?) sondern habe es einem der diversen Links zum Thema entnommen.

Zweitens sende ich Ihnen meine Mailadresse mit dem Wunsch um weitere Informationen erst dann zu, wenn dieses "Rumgeeiere" von Ihnen und einigen anderen Anbieteren in Ihrer Zunft mal aufhört und entsprechende Nachweise zur Wirksamkeit erbracht werden.

Ich würde mich mal, ganz neutral (jedoch ohne tatsächlichen Bedarf zu haben) als potentziellen Kunden betrachten.

Was Sie und Andere hier abliefern würde ich in Ihrem eigenen Sinne als geschäftsschädigend bezeichenen. Und zwar für das Ihrige Geschäft.

Das Geheimnis einer Referenzliste ist nicht ungefragt Kundendaten zu veröffentlichen, sondern die Kunden um Ihr Einverständniss zu Bitten bei eventuellen Rückfragen für das wohlgelobte und zufriedenstellende Produkt Auskunft zu geben. Der Hinweis auf das Datenschutzgesetz ist in diesem Zusammenhang ein Witz!!

Bitten Sie ihre zufriedenen Kunden um Einverständnis dass Sie sie als Referenz angeben können und veröffentlichen Sie die Liste. Dann haben diejenigen, die Ihr Verfahren anzweifeln weniger Last die Wirksamkeit zu prüfen. Und das kommt selbstverständlich dann auch Ihnen zu Gute!

Aber all das ist offenbar nicht möglich.

Ein Schelm wer böses dabei denkt.

Im übrigen wird es langsam wirklich ermüdend.

M. Wittwar

P.S.: Weiter oben fiel das Wort "Lächerlichkeit". Das trifft´s.



Herr Wittwar,



da haben Sie etwas falsch verstanden.
Es ging um die Interessendurchsetzung eines Verbandes oder deren Mitglieder, der hier und anderswo schon lange alles in Frage stellt, andere ohne Grund absichtlich verunglimpft, vor Gericht zieht und gültige Normen (ÖNORMB3355-2) kleinkariert redet um sich damit persönliche Vorteile zu schaffen und im allgemeinen die Tatsache so darzustellen versucht, das alles nicht funktionsfähig ist und zur Gruppe der Zauberkästchen gehört.
Selbst eine Gliederung in die verschieden Gruppen der Elektrophysikalischen Verfahren entfällt, wird alles in einen Topf geworfen um ja schnell den Markt frei zu bekommen.
Und was Wahr ist wird auch wahr bleiben und da ändert sich auch nichts an einer gezielten Verdrehung der Tatsachen in Gerichtsdokumenten, vor dem Konsumenten oder sonstwo.
Ich vertreibe ein zugelassenes und anerkanntes Verfahren zur Mauertrockenlegung und muß mir diese Hetzkampagne nicht bieten lassen und werde dazu auch weiterhin aufklärend tätig werden, denn die geschäftsschädigende Wirkung tritt ein wenn ich den Kunden nicht von dem Schwindel unterrichte.....



Fauler Zauber...



„Ich vertreibe ein zugelassenes und anerkanntes Verfahren zur Mauertrockenlegung und muß mir diese Hetzkampagne nicht bieten lassen und werde dazu auch weiterhin aufklärend tätig werden, denn die geschäftsschädigende Wirkung tritt ein wenn ich den Kunden nicht von dem Schwindel unterrichte.....“

Dann bleibt die Frage warum Sie das System nicht in meinem oben genannten Bauvorhaben installieren. Sie haben (berechtigte) Angst vor dem Ergebnis das die Messungen zu Tage bringt.

Seien Sie versichert dass ich der erste währe, der ein solches System in sein Leistungsangebot aufnehmen würde so es denn funktioniert. Der Beweis fehlt nun aber mal und Sie sind aus „gutem Grund“ nicht bereit Ihn beizubringen.

Sie versuchen hier auf dümmste und unseriöseste Art und Weise Ihren Faulen Zauber an Mann zu bringen.

Eine Frage noch Herr Kusch. Haben Sie eine abgeschlossene Handwerksausbildung?



Herr Struve,



ich werde mein Verfahren bei niemanden einbauen der es nicht will und dazu sind Sie leider einer davon.
Ihre vorangegangenen Beiträge zeigen dies deutlich.
Das Verfahren ist manipulierbar wenn man es wöllte, also für mich völlig unakzeptabel 300km auswärts etwas testen zu lassen, wo schon vorher eine ablehnende Haltung vorlag.
Weiterhin können Sie die Tatsachen drehen und wenden wie Sie wollen, nur weil Sie und ein paar andere hier die Behauptung der Nichtfunktion aufstellen bin ich Ihnen zu nichts verpflichtet.Wie ich meine Kunden berate, wem ich welche Referenzen zeige, welche Angebote ich abgebe,welche Garantie-Versprechen ich abgebe und einiges anderes mehr an der ganzen Sache ist nicht IHR Problem - einzig und allein meins !
Im Gegensatz zu Ihnen und anderer Behauptender bin ich bei der Herstellerfirma für dieses Verfahren ausgebildet wurden und weiß wovon ich spreche, also jeder Schuster sollte bei seine Leisten bleiben und sich nicht als Testperson an Verfahren vergreifen, die etwas mehr als einen Handwerkerabschluß benötigen- die fachlich spezifische Ausbildung daran.
Wenn ich Ihnen meine Materialien zur Verfügung stellen würde wüßten Sie beim ersten besuchten Objekt noch nichtmal die grundliegenden Kentnisse zur Installation, noch was zu beachten ist etc.Dafür gibt es auch nunmal nur ein paar wenige aktive Elektroosmoseanbieter weltweit-denn das alles zählt ansonsten wäre die Freude des jeweiligen Laien der Installation nicht von langer Dauer....
Einen Dübel in die Wand machen und den Schalter anknipsen kann jeder Laie, wir oder ich tue dies allerdings nicht , sondern eine Menge mehr und jedes Objekt hat andere Vorbedingungen,ist anders gebaut,muß etwas andres erreicht werden und..und...und....
Ansonsten gäbe es auch unser Verfahren der aktiven Elektroosmose an jeder Ecke zu kaufen....



Etwas mehr



als eine Handwerksausbildung, da haben Sie Recht, eine bessere Mundwerker Ausbildung benötigt man in diesem Fall!!!! Danke für's Gespräch, hier kommt man sich ja gar nicht vor wie auf den Arm genommen. Aber das können Sie ja Herr Kusch, wortgewannt sind Sie ja, aber das ändert nicht's an der Tatsache, das ein solches Verfahren höchst wissenschaftlich umstritten ist (siehe auch weiter oben).



Es gab da mal...



...eine Maßeinheit die nannte sich "Kohl", Herr Kusch.

Ist lange her! Ein "Kohl" war die Entfernung von einem Fettnapf zum nächsten.

Sie sind offenbar in der Lage diese Maßeinheit zu neuem Leben zu erwecken, denn Sie treffen immer wieder aufs Neue.

Da bietet Ihnen ein Fachunternehmen (so wie ich es sehe halbwegs neutral und mit guten, fairen Konditionen) an, Ihr System zu testen, und Sie lehnen ab, weil es könnte ja daneben gehen.
(Übrigens sind 300 km für einen guten Verkäufer ein "Fußmarsch").

Warum tun Sie (und andere Ihrer "Zunft") sich so schwer die Zweifel aus dem Weg zu räumen? Oder sind sie gar berechtigt??
Funktioniert das Ganze nur, wenn man dran glaubt?

Sie schreiben: "....und werde dazu auch weiterhin aufklärend tätig werden..."!
Fangen Sie doch mal an!

Grüße
M.Wittwar



Die Streitsucht



anderer sollte man nicht mehren...........

http://www.123people.de/ext/frm?ti=personensuche%20telefonbuch&search_term=oliver%20struve&search_country=DE&st=suche%20nach%20personen&target_url=http%3A%2F%2Fheiko-erxleben.blogspot.com%2F2009%2F03%2Fdie-residenz-des-bautrager-heiko.html§ion=blog&wrt_id=259



Welch nette Seite,



danke Hr.Grumbach für die Info zum lesen...
Da scheints ja auch um Trockenlegungen zu gehn.



Das...



...ist dann wohl der Pranger der Neuzeit!

Grübel, grübel!



Mein lieber Hr.Bromm,



das nennt man "Pech" oder so ähnlich, wenn Ihre gesammelten wissenschaftlich vorgestellten Erkenntnisse nicht der "Allgemeinheit" entsprechen und wenn die ÖNORM B3355-2 diese nicht berücksichtigt, weil dort andere Erkenntnisse vorliegen....

Sie sind somit immer noch auf dem HOLZWEG, wenn Sie denken unfertige Abhandlungen der Wissenschaftler gegen mich verwenden zu können.Da gibt es so einige widersprüchliche Texte wo 1 was anderes sagt wie 2, oder 3 wie 4 .............und das bedeutet somit nur unfertige Lösungen aber keine Änderung am allgemein wissenschaftlichen Stand und der NORMUNG meines Verfahrens.



Herr Wittwar,



leider muss ich Sie etwas korrigieren, ich hoffe Sie verzeihen es mir.
Die Masseinheit Kohl gab's zwar mal, muss aber umgeschrieben werden auf MK.

Es wird niemals dazukommen, dass ein konkurrierendes Fachunternehmen dieses Produkt Testet, weil es schlicht und ergreiffend nicht so funktioniert wie es verprochen und beworben wird. Ausserdem ist die Gefahr eines Misserfolges zu gross und vor allem des daraus resultierenden Imageverlust hier im Forum.



Lieber Eddi,



dazu sollte man dann nicht mit Bomben aus einem "Glashaus"werfen.....Ihre so gewünschten Testreihen sind in Österreich Gang und Gebe und nur weil Sie die so verhasste ÖNORM nicht akzeptieren wollen können Sie hier trotzdem keinen Stein gewinnen.........



Und noch dazu



Sie leider kein unabhängiger Mitstreiter oder Fachberater sind, denn Ihre Firma muß sich auch von etwas ernähren !
Näheres hatten wir dazu schon geklärt.



Herr Kusch,



das war keine Antwort auf meine Frage.

„…Im Gegensatz zu Ihnen und anderer Behauptender bin ich bei der Herstellerfirma für dieses Verfahren ausgebildet wurden und weiß wovon ich spreche…“

Also keine ordentliche Handwerkerausbildung, Sie haben keinen Leisen bei dem Sie bleiben können.
Bei der Herstellerfirma wurde Ihnen bestenfalls „erfolgreiches verkaufen“ vermittelt.

Herr Kusch, Sie behaupten hier etwas was Sie nicht be- oder nachweisen können.
Sie können Kritiker nur mit Beweisen Lügen strafen, nicht mit Geschwätz.
Das war schon immer so.

So hat beispielsweise 1654 erstmals ein kluger Mann, der ganzen Welt die ihn bis dato für verrückt erklärte, seine Behauptungen bewiesen.
Er brauchte dafür 30 Pferde und 2…? Na was Herr Kusch.

Nicht Glaube gilt, sondern Verstand!



Hallo Edi,



hier mal Ihre Werbebehauptung.

"Die Wände werden abgewaschen und trocknen rasch wieder aus"

Wie können die ohne Diffusionsmöglichkeit jemals wieder abtrocknen oder meinten Sie die "Folie"trocknet wieder ab?



Mein lieber Herr Kusch



leider muss ich Sie enttäuschen, ich heisse zwar Eddi, aber nicht Bromm (wer lesen kann ist klar im Vorteil).
Das kommt von Ihrer Rage oder Streitsucht.
Ausserdem werfe ich nicht mit Bomben, so wie Sie, Ihnen passt es nur nicht, dass eben mehrere nicht Ihrer Meinung sind und die austrialischen Mess- und Testergenisse nicht anerkennen, wie Sie umgekehrt auch.
Im übrigen gehöre ich nicht der Gilde der Bautenschützer an, sondern bin Planer, der auf "kompetente" Fachfirmen zurückgreift.



Herr Eddie-Grumbach-Kusch



Das ist der Beweis das Herr Eddie-Grumbach-Kusch nicht in der Lage zu lesen ist.
Aber hier mal das Urteil aus dieser Angelegenheit.
Sozusagen Gesetz.
[pubimg 19852]


Der Vollständigkeit halber hier noch ein interessanter Link dazu.
http://www.ra-haensch.de/php/wordpress/?p=203#comments



Herr Kusch...



...Ihre letzten Beiträge zeugen von echten "Nehmerqualitäten".

Immerhin das sind gute Vorausetzungen für aquisitorische Tätigkeiten!



Herr Struve,



haben Sie den von Hr.Grumbach eingestellten Beitrag schon abgeschlossen und zuviel Zeit ?
Suchen Sie sich doch bitte ein andres Opfer, meine Schriftstücke sagen nichts von "erfogreichem Verkauf" aus, sondern über eine Fachausbildung am System der aktiven Elektroosmose.
Damit lassen wir das jetzt.Ein Verein von Skeptikern ohne eigene Normung von Bestandsmauerwerk brauch mir hier keine Bedingungen stellen die er selbst nicht hat,Produkte anzweifeln wo die eignen noch miserabler ausfielen und damit beende ich die Diskussion mit Ihnen dazu.



M Kusch



hören Sie doch bitte auf mich dauernd mit Herr Bromm zu verwechseln!!!!!
Das zeigt mir, dass man mit Ihnen derzeit kein vernünftiges Wort wechseln kann.
Also bleiben Sie mal ruhig und kommen wieder zu normalität zurück.



Sorry,



da stand einiges mehr als nur das "Datum" bei Ihrer Aktion.
Wenn ich mal die 28 Seiten meiner Klageschrift zum Abmahnversuch einstellen würde, könntet auch Ihr über Euch selbst lachen.........
Da komt man sogar zu dem Schluß daß das Blut in den Adern abgesengt wird und Blumentöpfe verrecken...
Also ich denke wir lassen es hier und ich sage nochmals zum Schluß, nicht alles in einen Topf werfen.



Ja Eddi



ich habs begriffen.War versehentlich und nicht für dich gedacht.



Seriösität auf dem Markt



sieht dann echt anders aus als dies meine Freunde vom Chemie-Verband, da muß ich dann schon mal jemandem Recht geben..........

http://feuchte-raus.de/wichtigethemen/xxxxxus/elektrophysikalischemauertrockenlegung.php



Seriös?



auch nicht viel besser zusammengewurstlt.
http://www.isarbautenschutz.de/aktuelles/documents/elektroosmose.htm



Also doch zum Vorteil der Aussagenden,



anders kann ich das nicht deuten, wenn mehrere Firmen die sich selbst mit der Mauertrocknung beschäftigten so gezielt informieren.
http://www.schonlau-bau.de/?id=17



Einfach und kurz erklärt,



http://www.bund.net/bundnet/themen_und_projekte/chemie/



Oh ich danke Hr.Müller,



Das sagt ja alles aus........Gute Adresse,Spitze recherchiert!!!

Zitat:
"Der Handel mit Chemikalien ist ein Milliardengeschäft
Die chemische Industrie in Deutschland gehört zu den größten der Welt. Sie neigt dazu, alle gesetzlichen Regelungen, die die Risiken für Menschen und Umwelt reduzieren sollen, zu torpedieren. Das neue Chemikaliengesetz REACH wird zeigen, ob die Industrie bei diesem Kurs bleibt oder bereit ist, in die Sicherheit ihrer Produkte zu investieren."

Der BUND kämpft für eine Umwelt ohne gefährliche Chemikalien
Für unsere Arbeit haben wir Schwerpunkte gesetzt: Wir werden vor allem die Umsetzung des europäischen Chemiegesetzes REACH begleiten. Hierbei geht es in den nächsten Jahren darum, gefährliche Chemikalien durch sicherere Alternativen zu ersetzen.



Oh Herr Kusch,



wenn man glaubt, man hat grade den dümmsten Beitrag von Ihnen gelesen, hauen Sie noch einen dümmeren oben drauf.

Ihre Mauerelektroden sind doch aus volumenleitfähigem Kunststoff, und Ihr Steuergerät ist doch ein Kunststoffgehäuse und keine Kokosnussschale.
Und Sie bieten, oder besser Sie versuchen es, unter anderem
• Drucklose Injektagen verschiedener Hersteller
• Außenabdichtungen
• Beschichtungen
an.

Offensichtlich waren Sie während Ihrer Schulzeit am Chemieunterricht verhindert.
Dafür gibt es Abendschulen.
Schreib dich nicht ab.


Ach ja, grüßen Sie Herr Müller. War wirklich blitzsauber recherchiert.



Is klar Herr Struve



schlucken Sie doch Ihre chemische Pille und atmen die Dämpfe tief ein aber nicht vergessen zu Lüften.....
Irgend wie sind Sie unverbesserlich.
Es geht doch einzig und allein um das "WIE" Ihre Leute gegen ein anderes zugelassenes Verfahren vorgehen-mit einer gezielten Hetzkampagne um den Leuten mit Trick und Verdreherei Ihre Verfahren aufzudrängen, sonst würde man nicht bei jeder Gelegenheit diesen Schmarren gleich auf der ersten Seite oder sogar "vorgeschaltet" lesen und absichtlich mit einem genormten Verfahren vermischen.
Und solange Ihre Leute unseriös werben brauchen Sie sich nicht wundern, wenn hier mal jemand etwas dazu sagt, was Ihnen vielleicht nicht passt.Auch brauch man sich dann nicht wundern etwas selbiges zu hören.
Sie müssen sich dazu nicht persönlich angesprochen fühlen.
Eine spezielle Kampagne gegen meinen vertretenen Markennamen spreche ich auch nochmals dazu an, selbst dies ist Hr.Bromm nicht zu dumm.Aber wer nicht will der hat eben schon und ich werde mir sein aufgedrängtes Verhalten nicht bieten lassen.
Solange er es nicht abstellt die Refernzfotos negativ zu bewerben und absichtlich Werbung gegen ein genormtes Verfahren betreibt, solange werde ich darüber schreiben,berichten etc.
Mal sehen ob Ihm oder denjenigen, welche so negativ gezielt Werbung gegen ein genormtes Verfahren betreiben meine Öffentlichkeitsarbeit langfristig gefällt.
Ich habe jedenfalls damit nicht begonnen.........
Aber wehren kann ich mich,schließlich leben wir nicht in Kolumbien, sondern in einem demokratischen Rechtsstaat, wo auch ein Hr.Bromm nicht machen kann was er will und wozu er lustig ist.



Die Wahrheit steht hier so beschrieben



http://www.hydrotronic.net/faqs/abmahnwahnsinn_und_seine_folgen.pdf



Hr.Bromm,



sie werben mit"Ein kritischer Vergleich verschiedener Verfahren" unter dem Keywort-Elektroosmose im Internet.
Ich kann darin keinen einzigen kritischen Vergleich aller Verfahren erlesen,maximal einen Kauderwelsch aus zwei Verfahren, die Ihnen nicht in Ihr Konzept passen.Und da wird echt alles so beschrieben wie es Ihnen passen muß???!!
Von Ihrem Kundenverdummenden Verfahren der hermetischen Abdämmung von Mauerwerk mit Folien lese ich auch nichts.
Sollte das eine fachmännische Aufklärung der Kunden sein?
Da kann ich nur zweifeln.
Also ganz so Unrecht wird hier nicht gesprochen...!!!



Unlautere Werbung



betreiben hier ganz andere, da haben Sie ein wahres Wort gesprochen..........



Der bayrische Text sagt aus,



Zitat aus dem bayrischen Text:
Es fällt auf, dass insbesondere die Anbieter von elektrophysikalischen Verfahren mit zweifelhaften Argumenten sehr aggressiv im Wettbewerb auftreten. Diese sind sehr geschickt darin, die jeweils anderen Verfahren schlecht zu machen.

Da hamse was verwurschtlt....,das kann man dann auch insbesondere zu Ihrer eigenen Strategie bestätigen, denn etwas anderes machen Sie ja nicht mit Ihrer eigenen Hetzkampagne im Internet.



Recht leise im Forum geworden...



da hat sich wohl doch jemand zu sehr aus dem Fenster gelehnt...
Tschja die über die eigenen Texte gestolpert !



Oh.....



da hat sicher ein Oberguru den Maulkorb verordnet zwecks der eigenen Stolperfalle.......



Was ist das für langer Link ?



http://images.google.de/imgres?imgurl=http://lh3.ggpht.com/_KLZ-nGKAcR4/RwexPmEdZ1I/AAAAAAAAAgg/7GagEaf8q9o/s288/El.%2BOsmose1-elkinet.jpg&imgrefurl=http://picasaweb.google.com/lh/photo/IpS1O-f_fjQCK8mBDawPSA&usg=__D0_zqAlEFpH_MZOuF6b544OvuW4=&h=1169&w=764&sz=13&hl=de&start=31&um=1&tbnid=W8N_hKKdN0KwiM:&tbnh=150&tbnw=98&prev=/images%3Fq%3Delkinet%26ndsp%3D20%26hl%3Dde%26sa%3DN%26start%3D20%26um%3D1



Ach so,



in der Foto-Galerie die Schriftsätze ? !
Ja nicht schlecht die Eigenwerbung...





Verehrter Herr Kusch,

mal abgesehen davon, dass das Bild des Budapester Paramentes mal wieder in Internet abgegriffen wurde

http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Budapest_Parlament.png

behauptet der Osmose-Kollege von Aquapol ebenso das Budapester Parlament trockengelegt zu haben.

http://www.aquapol.at/index.php?go=references/main

Ich nehme an Sie teilen sich das Referenzobjekt?

Die zahllosen Referenzen erscheinen mir als vollkommen wahrlos und wertlos, ja haltlos.

Gruß aus Wiesbaden,
Christoph Kornmayer



Kurze Anmerkung



Ich möchte darauf hinweisen, dass es technisch keine Rolle spielt, ob ich hier Meier, Müller oder Schulze in das Namensfeld eintrage. Die IP-Adresse des Rechners bleibt die selbe.

Gruß
Hartmut



Wie



soll man das verstehen, Hartmut.
Teilen sich etwa diverse Mitschreiber einen Rechner??
Oder haben sie zufällig im Internetcafe denselben Rechner erwischt?? ;-)))
MfG
dasMaurer



denn es ist alles nur



Um den Gehalt der Top-Referenzen zu unterstreichen:

vergl.: http://www.elkinet.eu/referenzen.html

findet sich hier vergleichbares, teils gemeinfreies:

http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Datei:Zschopau41.jpg&filetimestamp=20070413203138

http://de.wikipedia.org/wiki/Schloss_Schönbrunn

http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Datei:Panorama_ambrass2.jpg&filetimestamp=20050820110723

http://www.copa.cz/ShowPage.aspx?HighlightTabId=1&tabId=121&chosenMenuItem=137

http://de.wikipedia.org/wiki/Bolschoi

http://de.wikipedia.org/wiki/Schloss_Wiepersdorf

http://de.wikipedia.org/wiki/Zschopau

http://www.burgen-austria.com/Archiv.asp?Artikel=Salzburg%20-%20Freisaal

http://buchen.365hotel.de/hotel/de/hotelsmetanadresden.html?aid=306733

http://www.annaburg.de/Tourismus/Geschichte/index.html

http://www.schubertschultheis.de/main.html

http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Datei:Zschopau12.jpg&filetimestamp=20060427185725

http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Datei:Zschopau22.jpg&filetimestamp=20060429201809

http://de.wikipedia.org/wiki/Jan-Evangelista-Purkyne-Universität_Úst%C3%AD_nad_Labem

http://de.wikipedia.org/wiki/Thalheim/Erzgeb.


Was möchten Sie uns mit den ganzen aus Wikipedia oder anderen Internetseiten zusammen gesammelten Bildern eigentlich sagen, außer, dass Sie die eigenen Referenzobjekte allem Augenschein nach selbst – wie soll ich es sagen – nie besucht haben?

Erstaunt grüßt aus Wiesbaden,
Christoph Kornmayer



Ja Hr.Kornmayer



Sie haben RECHT und ich meine Ruhe.....
Wen intressiert es welche Quellfotos mein Internetprovider benutzt, um mir meine Seiten zu erstellen........





Das bedeutet Sie sind nicht für den Inhalt Ihres
Internetauftrittes verantwortlich?

Wer denn dann? Geon.de?

Na Mahlzeit. Das wird die Copyright-Inhaber wohl nicht interessieren und Ihre Aussage, dass es Sie nicht interessiert bedeutet letztlich

- dass Ihnen jemand ganz anderes Ihre Referenzen zusammenwürfelt
- und das bedeutet für mich daraus folgernd, dass diese Bilder, die sie nach eigener Aussage nicht interessieren überhaupt nicht Ihre Referenzen sind
- und das bedeutet für mich daraus folgernd, dass Sie mit den als Referenzen hinterlegten Bildern ein positives Bild bei möglichen Kunden schaffen wollen, die nicht ahnen, dass Sie die abgebildeten Objekte nie – zumindest beruflich – besucht haben

So langsam bekomme ich den Verdacht, dass an den Verkaufszahlen ein paar Nuller zu viel angefügt worden sind. Ein Schreibfehler des Providers möglicherweise?

Gruß aus Wiesbaden,
Christoph Kornmayer



Hallo Hartmut,



brauch hier jeder Teilnehmer eine eigene IP-Adresse ?



Erschütternd...



...und beschämend (um es mal ganz altmodisch auszudrücken).

Ein Lehrstück an unternehmerischer Inkompetenz.

Was sagen Ihre Kunden dazu, Herr Kusch?



Ach Hr.Kornmayer,



glaub ich bin Ihnen keine Rechenschaft schuldig wie,wann,wer,was,wo.......Bin es echt auch leid über mich bestimmen zu lassen.Jeder will hier in diesem Forum schlauer sein wie der Nächste.Wenn Ihnen mein Produkt,meine Arbeit,meine Seiten nicht gefallen dann schauen Sie einfach nicht mehr hin.



Angaben



sind meist im Impressium hinterlegt, wie auch in meinen Seiten...



Erschütternd



ist für mich echt, wie ein paar Leute bei einem 20 Jahre genormten Verfahren,bei Tausenden von Ausschreibungen zur aktiven Elektroosmose Ihrer Mit-Kollegen hier noch solchen Quatsch der Nichtfunktion behaupten können.
Da bin ich echt baff.......
Vor allem das jetzt nach fast einem halben Jahrhundert angewendeter Verfahren und Sanierungen.



Und um...



...das zu beweisen muß man für die eigene Referenzliste Bilder aus dem WorldWideWeb "ausleihen"?

Beschämend!!

Aber vermutlich sind das Ihre Bilder die sich jemand anderes "ausgeliehen" hat, Gell?

Immerhin kann man Ihnen ein gewisses soziales Engagement bescheinigen. Sie sind offenbar so großzügig und "teilen" Ihre IP mit anderen Schreibern hier.
Oder war da etwas falsch zu verstehen?



LESEN...



erst richtig lesen...
Ich beschreibe da nicht "Mich" oder meine Referenzen sondern aktive Elektroosmose Referenzen der HERSTELLER DER SYSTEME, da ich eine WARTUNGSFIRMA der Systemhersteller betreibe.
Und um nochmal auf das Parlament in Budapest zu kommen,da wurde eine Teilanlage von ELKINET im Jahr 1982 installiert.
Sicher kann da auch Aquapol Geräte haben, entzieht sich meiner Kentniss aber unser Hr.Bromm muß es ja wissen, wenn er mit negativ beschrifteten ELKINET-Referenzen haussieren geht.Es steht auch deutlich dort drauf geschrieben von uns.



Lieber Sozial...



als sich ne Abschottmauer gegen unliebsame Konkurrenten aufzubauen.........Könnten Sie sich eigentlich vorstellen das mal noch mehr Konkurrenten mit gültiger Normung entstehen ?
Was wollns da machen? Die Mauer noch höher bauen?



LESEN!



...uups, da haben Sie Recht. Das habe ich doch tatsächlich überlesen. Dass es nicht Ihre Referenzen (ist ja immerhin Ihre Homepage) sondern Referenzen für das System sind.

Sorry!

(Erinnert mich aber an die zuweilen bei eBay versteigerten OVP´s. Also leere Originalverpackungen von Elektrogeräten, die zu einem horrenden Preis versteigert werden, weil die Lesenden gewisse Dinge überlesen haben)



das Ganze kommt mir vor,



als sei hier eine Kaffeefahrt aus dem Ruder gelaufen...

Gruß...J.



"Kaffefahrt...



...EBay"... kommt letztendlich auf´s Selbe raus!

So vom Tenor her ;-) (und unter diesen Voraussetzungen)



ups...



ebay-shop...Da kann ich ne aushelfen damit.
Verkaufe leider keine Teile,Produkte und leere Kisten,
obwohl Kisten??-die Bezeichnung habsch schon mal gehört von de "Selbsternannten Fachmänner der Elektroosmose" die Gott und de Welt beherrschen wollen....



So meine Forum- Herren,



extra für Sie habe ich heute ein Projekt erstellt unter meinem Profil zur aktiven Elektroosmose, weil die ja scheinbar niemand kennt in einem hochentwickeltem Technologieland wie Deutschland und deren Funktion trotz Normung dauerhaft angezweifelt wird.
Ich bitte um Abstand von weiteren Kommentaren, sollte wieder etwas nicht Recht sein.



Das ist ja…



...Enorm



Alles zusammengefasst in Kurzform........,



So und noch viel schlimmer wird die aktive ELEKTROOSMOSE, ein genormtes Verfahren beschrieben. Und da soll man ruhig bleiben... Eine Schande für unser hochtechnologisch entwickeltes Land, mit bisher bereits mehr als genug öffentlich durchgeführten Bauausschreibungen von Architekten und Ingenieuren der vergangenen Jahrzehnte, sowie vielen zufriedenen Kunden, noch solch einen Schwachsinn über die angebliche Nichtfunktion der aktiven genormten Elektroosmose zu verbreiten, um sich daraus Ihre Vorteile zu beschaffen.... Interessant ist allerdings, welche "Fachleute" sich da so besonders hervorheben bei Ihren Internet-Kampagnen gegen ein genormtes und zugelassenes Verfahren - Sie können und wollen dann Ihren beschreibenden Inhalt der Zauberkästchen mit der Elektroosmose nicht mal mehr selbst auseinanderhalten oder mischen absichtlich alles zusammen und scheuen keinen Aufwand um dies zu vermarkten......... Es werden streitende und nicht entgültig abgeklärte Texte von Wissenschaftlern verwendet um die Nichtfunktion zu unterstreichen,es werden Behauptungen von selbsternannten Kennern der Elektroosmose aufgestellt, welche noch nicht einmal eine Grundausbildung an diesem Verfahren besitzen -denn welche Fachschuleinrichtung lehrt dieses spezielle Verfahren ? Keine. Aber was nicht ist kann ja noch werden... Die neue Berufsausbildung in diese Richtung zum Holz und Bautenschützer hätte zumindest eine Chance auch dieses Verfahren zu erlernen, vorausgesetzt der Wille einiger wäre dazu erst einmal vorhanden.... Denn es sind über Jahrzehnte weitergegebene Erkentnisse, an denen nur wenige Fachfirmen eingeschult wurden. Die allgemeine wissenschaftliche Anerkennung der Wirkungsweise und praktischen Tauglichkeit liegt jedoch vor und wird in der Aussage der gültigen Normung auch bestätigt: Diese ÖNORM-Serie ist anzuwenden für Maßnahmen an bestehendem Mauerwerk, die der Verhinderung oder Begrenzung des kapillaren Aufsteigens von Feuchtigkeit dienen. Es werden ausschließlich Verfahrensgruppen berücksichtigt, deren Wirkungsweise wissenschaftlich allgemein anerkannt und deren praktische Tauglichkeit erwiesen ist. Geräte, die sich zB auf Magnetokinese, Radiowellen u. a. beziehen, werden in dieser ÖNORM nicht behandelt. Wandheizungssysteme werden in ÖNORM B 3355-3 behandelt. Diese ÖNORM-Serie richtet sich an alle mit der Planung, Ausschreibung, Ausführung und Überwachung von derartigen Maßnahmen befassten Personen. Welche Interessen mögen wohl nun bei dieser Art der Vorgehensweise der Herabwürdigung eines anerkannten Verfahrens der aktiven Elektroosmose vorhanden sein....?...



@ Herr Kusch was Sie hier behaupten ist nicht richtig!



Ich wiederhole mich zwar, aber es bedarf einer Klarstellung.
Sie schreiben.
Die allgemeine wissenschaftliche Anerkennung der Wirkungsweise und praktischen Tauglichkeit liegt jedoch vor und wird in der Aussage der gültigen Normung auch bestätigt.
Zitat Ende.
- Es ist kaum zu glauben was Sie unter "wissenschaftlich bewiesen" zum Besten geben. Nochmals in aller Deutlichkeit. Eine Norm (auch nicht eine aus Österreich) ist keinesfalls zu verwechseln mit wissenschaftlich fundiert oder geprüft. Es ist auch nicht „Stand der Technik“. Ihnen geht es auch nicht darum, hier für Wahrheit und Klarheit einzutreten. Legen Sie uns ein einziges Papier - von einer anerkannten Institution vor (nur eines reicht, um Sie zu entlasten) z. B. Hochschule (auch aus Österreich anerkannt) oder der Fraunhofergesellschaft oder von der WTA. e. V. ein gemeinnütziger Verein (Wissenschaftlich-Technische Arbeitsgemeinschaft für Bauwerkserhaltung und Denkmalpflege), aus dem hervorgeht, dass diese Verfahrenstechnik funktioniert. Wenn Sie dies nicht können, bleiben Sie unglaubwürdig.
Herr Kusch, bringen Sie endlich - wissenschaftlich anerkannte Beweise, ansonsten gewinnen Sie hier keinen Preis.



Ihre geforderten Nachweise



wurde in den vergangenen Jahren durch viele Institute mehrfach erbracht, sonst gäbe es keine Normung der "aktiven Elektroosmose".
Wir brauchen dazu auch nicht weiter diskutieren, es ändert sich nichts daran, das diese Beweise mehrfach erbracht sind und nicht zurückgezogen worden.



Hier die Quelle



einiger erbrachter Nachweis:

http://www.baufachinformation.de/denkmalpflege.jsp?md=1988017185775



Und dieser neu erbrachter Nachweis der aktiven Elektroosmose



http://www.matrolan-mauerentsalzung.de/fileadmin/imagepool/Zertifikate/MatrolanGut-Pruefb1-1.pdf

bestätigt dann endgültig meine richtige "Behauptung"!



Torfatmung



Wenn es denn da je eine "Würde" für ein zweifelhaftes Verfahren gab und eine
"Herabwürdigung" erfolgte ist dies wohl allein dadurch geschehen, dass Sie sich und Ihre Gerätschaft
hier selbst zerlegt und widerlegt haben.

Zusammengefasst:
- Elkinet und Aquapol arbeiten beide am ungarischen Parlament
- die benannten Referenzen stammen von Ihrem Provider / Internetbilder
- Sie zeichnen nicht verantwortlich für von diesem ausgewählten Inhalt
- außer diesen Internetbildchen möchten Sie keine weiteren Installationsbeweise benennen
- eine kontrollierter und bezahlter Probeeinbau eines Ihrer Geräte durch Ihre Firma soll nicht erfolgen
- eine Ö-Norm allein soll die Funktion beweisen
- Sie möchten das letzte Wort haben.

So langsam bezweifle ich das Sie die Geräte überhaupt verkaufen wollen / in größerer Stückzahl verkauft haben.
Üblicherweise werden Unternehmen mit dieser Unternehmensstrategie mittelfristig auf Torfatmung umstellen. Nun, denn.

Gruß aus Wiesbaden,
Christoph Kornmayer



P.S.: Ich wette den so genannten, inhaltsarmen vierseitigen Prüfbericht haben Sie nicht wirklich gelesen.



Aber Hr.Kormayer,



deutlicher kann doch ein Fachverband nicht werben im Net!
Ist das nicht auch IHRE Richtung?
http://www.vdi.de/fileadmin/vdi_de/redakteur/bvs/bv_thueringen_dateien/Ausgaben_2003/1_2003/Seite9.pdf



Vorgutachten



Das mit dem Vorgutachten ist der beste Witz, den Herr Kusch bisher hier abgelassen hat!

Viele Grüße



Wie viele Leute brauch man



für die Gründung eines Vereines?
Verein für zänkische Gemeinde im Herzen.....
Wir lassen es,Ihre Kollegen denken zumindest anders über dieses Verfahren und deren Zulassung und eine weitere derart geführte Diskussion ist mir dann zu blöd.



Elektroosmose



Noch mal zum Vorgutachten:
Als Beweise sollten eigentlich nicht die Ankündigung, das man ein Gutachten schreiben wird, gelten, sondern das Gutachten selber.
Dann sollte man ein Gutachten für SEIN Verfahren und nicht das Verfahren eines anderen Anbieters als Beweis bringen.

Zur Abwechslung zitiere ich jetzt einmal auszugsweise aus einer Arbeit der Autoren Scherpke/Schneider von der TU Wien, hier aus einem Vortrag des Feuchtetages 99 Berlin (nachzulesen im DGZfP- Berichtsband BB 69- CD):

..."Durch die Anwendung von elektroosmotischen Verfahren zur Mauertrockenlegung hat diese Arbeit unmittelbaren Praxisbezug. Jene physikalisch- chemischen Effekte in porösen Baustoffen, auf die sich Anbieter solcher Verfahren berufen, wurden in dieser Arbeit erstmals einem Vergleich zwischen Theorie und Experiment unterzogen.
Die gemessenen Feuchtetransporteffekte liegen in unbedeutenden Größenordnungen.
Sie können bei Trockenlegungsmaßnahmen kaum als Unterstützung dienen.
Es können bestenfalls geringfügige und in der Praxis kaum merkbare Effekte in der Umgebung der maximalen kapillaren Steighöhe erzielt werden.
Verarbeitungstechnische Aspekte beim Einbau von Elektroden im Mauerwerk, die gewisse Übergangswiderstände in den Kontaktzonen zum Mauerwerk erwarten lassen, verbessern die Erfolgswahrscheinlichkeit nicht.

Also nochmal, Herr Kusch:
Niemand bestreitet das Vorhandensein der elektrosmotischen Vorgänge.
Niemand bestreitet auch, das sich diese Vorgänge labortechnisch im Versuch darstellen lassen.
Was fehlt sind Beweise, das solche Anbieter wie Sie praxistaugliche erfolgreiche Anwendungen dieses Verfahrens vorweisen können.

Dazu reichen auch irgendwelche Bildchen eines Kindergartens nicht.
Oder einer staubtrockenen Mauer im Erdgeschoß, über einer massiven, stahlgespickten Decke, mit einer Elektrode in der Fuge.
Und Ihrer etwas seltsamen Antwort auf meine Frage, wie und warum Sie in einer trockenen Wand Elektroosmose betreiben wollen. (Er schrieb mir, der Keller darunter! sei nass)


Viele Grüße

p.s. Herr Kusch, wenn Sie Dokumente als Beweise in die Bilddatenbank stellen, dann bitte so groß, das man sie auch lesen kann.



Werbebeilage?



Verehrter Herr Kusch,

Zum VDI-Blatt:

Der Thüringische Redakteur – die Folgeseite ist interessanterweise nicht mehr zugänglich – hat einen Großteil des Artikels sowie das Bild beim Hersteller "Desicca" herauskopiert.

Das nenne ich mal einen neutrale Betrachtung.

http://www.desicca.de/mauerentfeuchtung/Verfahren/Verfahrensarten/Osmose/osmose.html

Gruß aus Wiesbaden,
Christoph Kornmayer



Hr.Böttcher,



zu Ihrem Beitrag,
"Also nochmal, Herr Kusch:
Niemand bestreitet das Vorhandensein der elektrosmotischen Vorgänge.
Niemand bestreitet auch, das sich diese Vorgänge labortechnisch im Versuch darstellen lassen.
Was fehlt sind Beweise, das solche Anbieter wie Sie praxistaugliche erfolgreiche Anwendungen dieses Verfahrens vorweisen können."

kann ich dann nur sagen,das bis zum heutigen Tage von einigen diese negative Darstellung betrieben wird und es absichtlich vermischt zwischen Zauberkästchen und einem rechtlich einwandfrei zugelassem Verfahren getan wird.
Und dies ist für mich eine gezielte Täuschung der lesenden Kundschaft und auch ein unlauterer Wettbewerb.
Soviel dazu und zu der ewigen Diskussion.
Weitergehende Beweise muß ich niemandem zur Verfügung stellen, nur weil sich jemand vorn an den Tisch stellt und etwas anderes behauptet, damit überschreitet er auch eine gewisse Kompetenz.Könnte jeder x-beliebige tun, deshalb sollte man sich trotzdem an die Regeln halten und die sagen für mein Produkt die bereits mehrfach beschriebenen Positionen aus, wie zB.ÖNORM ,EU-Verordnung u.a.



Sehr geehrter Hr.Kornmayer,



http://www.vdi.de/fileadmin/vdi_de/redakteur/bvs/bv_thueringen_dateien/Ausgaben_2003/1_2003/VDI_dezember_2002_3.pdf

geht doch der beschreibende Link des Verbandes deutscher Ingenieure zur ELKKTROOSMOSE ,oder?



geliehen ...



Ich hoffte den Namen des Autors zu erfahren, aber vom Hersteller kopiert bleibt immer noch kopiert. Das erscheint nicht wirklich wie ein VDI-Beitrag.

Gruß aus Wiesbaden,
Christoph Kornmayer



Wieder ein selbsternannter Kenner der Elektroosmose,



http://www.stuckies.de/1/-technik/-elektrokynetik.pdf

der dann unter Punkt3. noch nicht mal die ÖNORM gelesen hat nach der dort niedergeschriebenen Behauptung...
Drei mal persönlich angeschrieben,mit der Rückantwort die nächste Aufforderung zur Richtigstellung geht in Spam.
Nur mal so vom meiner Seite als BEWEIS für unlauteren Wettbewerb und permanenter Falsch-BEHAUPTUNGEN .



Und der nächste Werbespruch dieser Leute,



auf deren Seiten wäre,

"Wir haben alles andere, als das bekannte "0815-Programm". Dies können wir durch stetige Fortbildungen und Schulungen bieten, wodurch wir immer auf dem aktuellen Stand der Technik sind"

nachdem noch nicht mal die oben erwähnte Behauptung zur ÖNORM und dem Verfahren richtig dargestellt ist.....
Nur als Beispiel gedacht, wer hier einen unlauteren Wettbewerb betreibt....



Wollen Sie jetzt...



...ablenken, oder sind Ihnen nun doch die Argumente ausgegangen?

Der Zweifler gibt es viele wie dieser Thread unschwer erkennen lässt. Dazu gehört auch der von Ihnen eingestellte Link.

Lediglich an Be- und Nachweisen zur Wirksamkeit mangelt es doch a bisserl, gell?



Hallo Rechtsanwälte vom V........,



sollten Sie Zeit und Lust haben etwas Geld zu verdienen gäbe es hier die einmalige Möglichkeit gutes Geld bei Abmahnungen der Ihnen vertrauten Branche im Internet zu verdienen!!!
Rubrik:
unlauterer Wettbewerb zum Eigennutz durch gezielte Falschbehauptungen.............
Worteingabe-Suchmaschine:
Elektroosmose,Elektrophysikalische Verfahren....

Nachweis-Kopien könnten bei mir abgefordert werden:-):-):-)



Elektroosmose



Erinnert mich fatal an H.D. Rupnow.
Allerdings muß ich Herrn Kusch zugute halten, das er die Fassung bewahrt und nicht herumpöbelt wie der obige Zeitgenosse.
So bleibt das immer noch (bis auf den letzten Beitrag) eine Diskussion mit dem Austausch verschiedener Argumente.
Ich hoffe, das bleibt auch so.

Viele Grüße



Wer...



...ist den V....?



Hallo Hr.Böttcher,



danke für die Lorbeeren:-)
Gegen Diskussionen hat ja auch eigentlich niemand was aber gegen Hetze mit gleichzeitiger Eigenanpreisung einiger Leute, die derzeit mit massiven Klagen behaupten wir würden unlautere Werbung betreiben.......
Und das waren in der letzten Zeit nicht gerade wenig bei der "Worteingabe in der Suchmaschine", obwohl ich sogar schon einige ganz seriös eines besseren belehren konnte...



V.....



überlasse ich Ihrer Phantasie ...



Elektroosmose



Herr Kusch,
halten Sie denn Ihre Werbemethoden für lauter?



So...



...wie die Wirksamkeit Ihres Verfahrens, vermutlich.

Falls Sie "Vorschreiber" meinten, unlauterer Wettbewerb trifft auf mich leider (quatsch, Gott sei Dank) nicht zu. Ich verdiene meine Brötchen in einer anderen Branche.

Ich betrachte mich lediglich als potenziellen Kunden der über Ihre Unternehmerische Selbstmontage erstaunt ist.

Kaufen würde ich das nicht!!



Hr.Böttcher,



ich denke schon sonst würd ich nicht mehr werben.......



So,So...



meine Kunden müssen nicht phantasieren---keine unruhigen Nächte durch Funk...:-)
Verba.. aber Vorschreiber gibts auch sowas..:-)
Selbstmontage meines Systemes ist nicht möglich, verschenken kann ich es aber auch nicht.
So Witz komm raus -Frage an Sie: Was würden Sie denn machen, wenn Ihnen morgen jemand Ihre Firma schliessen will mit unlauter erzeugter Negativkampagne? Verweise nur auf die vorangegangene Diskusionen, an selbsterstellte Wikipedia-Beiträge als Beweismittel, verdrehter Klageschrift um schnell zu gewinnen und einem Rudel aufgehetzter Leute, inklusiv geimpfter Negativeinstellung jedes Mitgliedes des V ?
Sie würden sich auch wehren und die Kundschaft auf diesen Schwindel aufmerksam machen.
Und dies tue ich mit jedem weiteren Satz - ob ich mich dabei selbst demontiere sehe ich etwas anders.
Wem meine Aufklärung nicht gefällt, kann es ja abstellen um sich nicht selbst zum Löffel zu machen, bei der Gegenüberstellung einer gültigen Normungsaussage.....
Und nochmal: Ein,Zwei,Drei wissenschaftliche andere Aussagen sind kein Grund die "allgemeine Wissenschaft"zu den Akten zu legen, auch kein grund eine Norm zu verteufeln.



Jeder gute Anwalt



mit etwas technischem Fachverstand würde diese angedeuteten selbstgetexteten Beiträge nur mit der gültigen Bestandsnorm 3355-2 zerflücken.....und eventuell noch andere Dinge.
Also solange es diese gültige Norm gibt müssen sich auch bestimmte Leute an gültige Bedingungen richten, egal ob Sie gute bekannte Wissenschaftler zitieren.....
Es kommt immer auf das WIE an.
Auch die Chemie ist darin genormt, verfasse ich jetzt Seiten lange Texte und gehe damit haussieren, nur weil ein negativer Beitrag von Wissenschaftlern zur Debatte steht?



AUFsteigende Feuchte



@ Herr Kusch


In einem Ihrer vielen "Beweislinks" hab ich bei weiterverfolgen der vorhandenen Links eine Prüfung der Uni Wien gefunden: Qintessens der Versuchsreihe:
" .....(aktive) Elektroosmose hat keine messbaren Veränderungen bei der Feuchte der vorhandenen Prüfblöcke (Wienerberger Vollziegel) ergeben. Es ist davon auszugehen, daß die Begleitmassnahmen maßgeblich zur Verbesserung der Entfeuchtung beitragen... aktive und passive im Bereich der untauglichen Mittel...anzusiedeln sind"


Sollte ich den Versuchsbeitrag finden, dürfen Sie ihn behalten... und zusammen mit der ÖNorm an die Klotüre nageln...



*sfg*



Klotüre nageln



ist doch besser die Soft-Rolle zu nehmen als das harte vergilbte Papier aus irgend einem Archiv.....
Hatten wir nicht schon mal das Grundsatz-Thema?
Einer sagt so, der zweite so,der Dritte anders-ändert alles nichts an der Tatsache das es die Norm gibt,alles notwendige bestätigt. Sie können maximal Beschwerde beim Bau-Ministerium einreichen, oder wer weiß wo....:-)



ÖNORM B3355 Teil1-3



kein Beitrag für die Klotüre,#
NÜSSEL Christian: Sanierung von feuchtem Mauerwerk - unter besonderer Berücksichtigung der ÖNORMEN, TU Wien, 1999 KURZFASSUNG

Die Mauertrockenlegung, oder besser gesagt die Unterbindung bzw. Verminderung aufsteigender Bodenfeuchtigkeit, stellt oft einen Kernpunkt bei der Sanierung von Altbauten dar. Durch die Vielzahl der möglichen Verfahren gibt es auf diesem Gebiet eine gewisse Unsicherheit bei Hausbesitzern und Hausverwaltungen.

In Österreich ist es 1995 erstmals, auch international betrachtet, gelungen, diese Problematik durch eine Normenreihe zu erfassen. Dazu dienen die ÖNORM B 3355 Teil 1, die ÖNORM B 3355 Teil 2 und die ÖNORM B 3355 Teil 3 in ihrer Fassung vom 01.06.1999. Da sich in der Baupraxis herausstellte, dass die Ausführungsqualität bei den verschiedenen angewendeten Verfahren stark differierte, wurde im März 1997 ein Normenausschuss gegründet, mit dem Ziel, eine Werkvertragsnorm zu erstellen. Diese Werksvertragsnorm, die ÖNORM B 2202, ist seit 01.06.1999 gültig und regelt die Verfahrens- und Vertragsbestimmungen für die Ausführung von Maßnahmen gegen aufsteigende Feuchtigkeit. Ziel dieser Normen ist es, einheitliche Regeln für wissenschaftlich fundierte Trockenlegungsmaßnahmen vorzugeben und so eine Vergleichbarkeit der Verfahren zu gewährleisten.

Nach einem einführenden Teil werden die allgemeinen Grundlagen über die Entstehung von Feuchteschäden, den Transport von Feuchtigkeit im Mauerwerk und die Diagnostik von feuchtegeschädigtem Mauerwerk dargestellt.

Die folgenden Kapitel befassen sich mit den derzeit geltenden Normen und Richtlinien. Hauptaugenmerk liegt dabei auf den grundlegenden Vorschriften und Anwen-dungskriterien, die in der ÖNORM B 3355 Teil 1-3 festgehalten sind. Weitere Punkte bilden die Werkvertragsnorm B 2202 mit ihren ergänzenden Bestimmungen zur Ö-NORM B 2110, die Vorschriften für Sanierputze der ÖNORM B 3345 und der WTA-Richtlinie 2-2-91.

Ein weiteres Ziel dieser Arbeit ist es, die österreichischen gewerblichen Anbieter von Trockenlegungsmaßnahmen zu erfassen, deren spezielle Verfahren vorzustellen und diese hinsichtlich der geltenden Normen zu bewerten und einzuordnen.



Elektroosmose



Herr Kusch:
Angenommen die HehrMann Gewinnsucht KG entwickelt einen neuen Außenputz und bietet ihn an.
Nanopartikel, schmutzabweisend, selbstglättend, wärmedämmend, glücklichmachend.
Wenn Sie als Kunde (oder Verarbeiter oder Planer) wissen wollen, wie dieses neue Produkt funktioniert hält Ihnen der Verkäufer die Putz- DIN bzw. Ö- Norm unter die Nase.
Würde Ihnen der Beweis, das es eine DIN 18550 gibt, irgendeine Information über den neuen Superputz, dessen Qualität oder dessen Haltbarkeit bringen?
Oder eine wissenschaftliche Untersuchung, die nachweist das Putzmörtel an der Wand Kleben bleiben kann, wenn man ihn dranwirft?

Also, nageln Sie sich Ihre Ö-Norm an die Klotüre, das interessiert hier niemanden.
Den seriösen Beweis, das Ihr System funktioniert, können Sie bzw. Elkinet nicht mit Ö-Normen oder gefälschten Referenzen erbringen.
So wie ich das sehe können Sie das überhaupt nicht.

Viele Grüße



Hr.Böttcher,



das meinen Sie jetzt nicht ernst? Welcher Hersteller geht bei seinen Kunden mit seitenlangen Produktzulassungen haussieren?
Zeigen Sie mir diese, welche Ihnen bei jedem Produkt was es gibt eine wissenschaftliche Funktionszulassung über zig Seiten auf den Tisch legen.
Ich kenne zwar einige die dies eigentlich nötig hätten aber ich fordere es nicht, ist nicht mein Problem...

Entschuldigung aber ihr Glaube und Ihre Forderungen sind Ironie ...

Und noch dazu hatten wir das schon mal abgeklärt in den vorangegangenen Beiträgen aber ich kopiere es Ihnen noch mal ab.

- Schaden, K.: Feuchtigkeitszustand des mittels Elkinet-Mauertrocknungssystems getrockneten Mauerwerkes der Gebäude Wien 5, Kettenbrückengasse 1, und Wien 15, Kellinggasse 9, Gutachten der staatlichen autorisierten Versuchsanstalt für Baustoffe, Wien 10/82;

Zur Sache von angeblich "gefälschten Referenzen" hoffe ich, Sie übernehmen sich da nicht mit Ihrer Behauptung.
Ab 1976 ist ein langer Weg von Elkinet in vielen Ländern und es gibt da viele, viele Nachweisakten und noch mehr Zeugen............
und wenn die HehrMann Gewinnsucht KG etwas neues entwickelt hat, dann soll Sie es beweisen aber nicht ich mit etwas, was es bereits seit den 70iger Jahren gibt, da verwechseln Sie scheinbar gundlegend die Realität zwischen Zauberkästchen ohne Nachweise zur aktiven Elektroosmose mit genügend Nachweisen.Aber ich habe schon so einige Berichte von Fachleuten in der letzten Zeit gelesen, die nicht mal eine grundlegende Trennung der auf dem Markt befindlichen Systeme hinbekommen und am Ende Ihres Gulasch-Textes schreiben Sie sogar noch Sie wären von niemanden abhängig,preisen aber Ihre eigenen Produkte gegebenenfalls gleich ohne Fachnorm und Ihren gewünschten Zertifikat-Beweisen an und bezeichnen sich dann noch selbst als "dieFachleute".
Das ist wie wenn ich mir morgen einen Doktottitel in England kaufen würde, dann mir anderer Leute Ihre wissenschaftlichen Erkentnisse nehme und Sie vermarkten gehe aber im selben Atemzug nicht vergesse meine Bücher, meine Firma,mein......Voll Lachhaft und vor allem ,wenn Fachleute eine gültige Norm nicht anerkennen wollen und sich auf die selbe Schiene der "selbsternannten Elektroosmosefachleute ohne Berufspraxis" stellen und hier Forderungen stellen die längst geklärt sind.



Elektroosmose



Dann nennen Sie uns ein Objekt, das SIE hier in Deutschland erfolgreich mit dem System trockengelegt haben,und nennen Sie uns einen Kontakt zum damaligen Auftraggeber/ Eigentümer.
Sicher findet einer unserer Zweifler Zeit, sich das selber mal anzusehen, aber nicht in Wien.
Wovor haben Sie Angst?
Wenn es funktioniert hat, dann kriegen Sie hier kostenlose Werbung.
Übrigens:
Wenn ich so was fertigkriegen würde (erfolgreiche Elektroosmose) dann würde ich z.B. solche Leute wie Rainer Oswald oder Helmuth Venzmer einladen.
Warum tun Sie das nicht und überzeugen die wissenschaftlichen Zweifler mit praktischen, nachvollziehbaren Ergebnissen?
Wenn Sie mit Ihrem Verfahren in Fachartikeln und Veröffentlichungen auftauchen haben Sie ausgesorgt, was Kunden betrifft.

Nehmen wir die Fotos des Kindergartens:
Ich biete ihnen an, die Baustelle als Sachverständiger zu begleiten.
Wenn das System funktioniert, kriegen Sie von mir ein Gutachten und bezahlen mich dafür.
Dann haben Sie endlich ein anständiges Referenzobjekt.
Wenn es nicht funktioniert, wird es der Auftraggeber und das Forum neben Ihnen zuerst erfahren. Dann verzichte ich auf mein Honorar und Sie können dem AG eine erfolgreichere Lösung anbieten.
Damit brauchen Sie auch keine Angst zu haben, das ich ein Befangenheitsgutachten abliefere.

Viele Grüße

p.s. Die anderen gehen nicht mit Ihren Zulassungen hausieren. Aber wenn man sie lesen will, dann findet man Sie schnell und unkompliziert. Sie weisen nach langem Drängen den unvollständigen Vorbericht zu einem noch gar nicht geschriebenen Gutachtens eines anderen Verfahrens eines anderen Herstellers aus! Das grenzt dann schon an Verhöhnung.



Hr.Böttcher,



danke für Ihr Angebot.Wenn wir mal ein gemeinsames Projekt haben dann können Sie es gern auf Ihre Kosten begleiten.
Im Kindergarten können sie gern nachfragen was es nach einem Jahr brachte...
Haben vor Ihnen schon viele Architekten,Bauplaner etc. getan und uns wärmstens weiterempfohlen.
Rufen Sie die Auskunft an, Fragen mal z.B.nach Ihrem Kollegen Architekt Hr.Hollas in Döbeln,Architekt Kollege Hr.Dr.Michalk in Dresden,Architekt Kollege Hr.Maul in Essingen,Hr.Vocke Bauamt Oschatz,Architekt Kollege Hr.Geyer in Dresden,Architekt Kollege Hr.Eichelmann in Dresden,Baufirma Morgenroth in Großenhain,Frau Ehrhard Stadtbauamt Claußnitz,Architekt Kollege Hr.Orbke in Bielefeld und sicher gäb es noch viele mehr die sich damit befasst haben.
Fragen Sie diese Leute ob Ihnen das Elkinet-System bekannt ist, ob es etwas brachte an den Objekten und ob die minimale Voltzahl von 2,8 Volt ausreichend war.
Weitere habe ich genügend aber müßte Sie erst raussuchen.
Da aber hier gewisse Leute nur auf Sammelleidenschaft sind halten wir uns alle bedeckt, auch hat das was mit laufenden Verfahren zu tun...



Elektroosmose



Also Sie wollen nicht.
Das habe ich mir schon so gedacht.
War auch nicht anders zu erwarten.

Damit verabschiede ich mich aus dem Thema Kusch und Elkinet, weil mein Brechreiz sonst noch weiter zunimmt.

Viele Grüße



Der obere Spruch passt auch.



da muß man dann eben so verfahren bei der nächsten Trockenlegung.....
Injektagen gehen nicht,Elektroosmosen gehen nicht,Sägesperren auch nicht immer-so ein Schlamasel,was nehmen wir denn da jetzt?
Wir kleben eine Folie an die Wand, von außen und von Ihnen, das hält trocken....:-)

oder der lustige Spruch
Anruf beim Wetterdienst: Hallo, wollte nur kurz sagen: Ich bin gerade dabei, Ihre leichte Bewölkung aus meinem überfluteten Keller zu pumpen.
oder
"Hab ich doch heute früh glatt eine Mail an jemanden gelesen, wo der beauftragt wird alle notwendigen Dokumente abzufragen bei einem österreichischen Hersteller, weil derjenige nichts mehr bekommt..."
Ich hoffe das genügt Ihnen als "meine Begründung" !



Wann und wo



geht was nicht? Ich habe bislang keine Gelegenheit kennengelernt, bei der ich nicht mit einem konventionellen System den Trocknungserfolg herbeigeführt habe. Ganz im Gegenteil konnte ich Bauherren auf Grund des Preises überzeugen kein dubiosen Verfahren zu verwenden. Auch meine Haftpflichtversicherung stünde bei einem solchen Verfahren nicht mehr an meiner Seite (wegen "grober Verlässigkeit") - wie ich inzwischen finde: zu recht!



Interessant..



...auch wieder ist die "Bewertungsmentalität" in diesem Thread!

Nur so als Anmerkung am Rande!

Sie scheinen wohlgesonnene Mitstreiter zu haben, Herr Kusch.



Ja Hr.Stasch,



Ihre ganzen Kollegen, die da einer anderen Meinung sind wie der Ihrigen und welche die Verfahren der aktiven Elektroosmose in den vergangenen Jahrzehnten ausschreiben, haben bisher Ihre Haftpflichtversicherung nicht bemühen müssen. Mir ist kein Fall dazu bekannt.
Zumindest dachte ich es wäre ein Berufsverband dem Sie da auch angehören....
Auch hat bisher nicht einer so ein Theater gemacht wie in diesem Forum, komisch, denen reicht eine gültige Normung...
Da frag ich mich doch was eine Hand voll hier bei mir erreichen will...???:-)



Tschja Hr. Wittwar,



auch unsre Kunden haben uns nicht vertrieben,sonst würde ich heute keine Wartungsfirma betreiben an ab 1976 installierten Anlagen aber einige "wollen" das ja nicht begreifen.Bei deren "Behauptungen" würde ich mich lieber im sonnigen Süden verstecken aber das muß ich dann Gottseidank nicht und auch nicht vor Ihren ganzen Kollegen, die sich mit diesem Produkten befasst haben.





*******************************
Da frag ich mich doch was eine Hand voll hier bei mir erreichen will...???:-)
******************************

Fangen Sie doch nochmal oben an zu lesen. Möglicherweise beantwortet das Ihre Frage.





Ich habe seit Jahren berufsbedingt ständig LV`s zum nachträglichen Einbau von Horizontalsperren auf meinem Schreibtisch. Eine Ausschreibung einer Elektroosmosischen Anlage war noch nie dabei. Von Privatpersonen lediglich die Frage, was ich davon halte.
Die Anfragen zur Horizontalsperre liegen etwa bei 60% für das Sägeverfahren, bei 30% für Injektionen, komischerweise meist ohne Vorgabe des Injektionsmaterial und 10% auf das eintreiben von Chromnickelstahlplatten.
Wie man den Bildern von Herrn Kusch entnehmen kann, ist die Installation dessen System nicht wie gerne beworben ohne Bauarbeiten und Baudreck möglich.

Also sollte es keinen Grund für die „Kuschen“ Experimente geben.

[pubimg 19945]



Ohje,



jetzt geht das wieder von vorne los...-)
Ohne Bauarbeiten und ohne Baudreck behaupten doch ganz andere aber nicht ich.
Das Wort fängt mit Z...............an.
Die"Experimentierfotos"beinhalten für mich:
Weiterhin permanente kapillare Feuchte bis zur Sperre
Weiterhin feuchten Fußboden
Weiterhin Feuchte von den Seiten des Fundaments
Um das alles zu beseitigen bräuchten Sie eventuell drei Verfahrenseinsätze , drei
mal Geld und sind danach auch noch nicht glücklich.:-)



Zum Thema Ausschreibungen,



sind es meist beschränkte Ausschreibungen, wo sich die dentsprechenden Architekten und Ingenieure die Mühe dazu machen, weil es nur wenige Anbieter der zugelassenen aktiven Elektroosmose gibt.
Aber ich hatte ja schon ein paar Ihrer Kollegen genannt..., dürfte doch funktionieren wenn der Wille vorhanden wäre.



Dokumentenbeschaffung



Jetzt hab ich grad nochmal die Mail gefunden um was es eigentlich geht.....-)-)

"Wer hat mit Mauertrockenlegung zu tun und fragt für mich bei einem Unternehmen ....
...aus Österreich nach technischen Details?
Da ich vielen Firmen bekannt bin, bekomme ich hier sicher keine Daten bzw. Auskunft.
Es wäre für mich wichtig.
Schon mal Dank im Vorraus.
Bitte per e.mail melden."



Dieses Thema nervt,



nimmt Platz auf diesem Forum



@ Herr Kusch was Sie hier zum Besten geben ist sehr interessant



Da Sie Objekte betreuen die aus 1976 stammen, könnten Sie uns doch mal Ihre Erfahrungen mitteilen.
Interessant wäre dazu natürlich auch - waren diese Objekte auch feucht?
Und welchen Einfluss hatte diese Feuchte, woher kam diese?
Es wäre schon Interessant, denn nur dann könnte von einem neutralen Sachverständigen (Herr Bötcher hat sich da ja angeboten) überprüft werden - ob das auch ein positiver Erfolg war.
Wenn mir jemand erklärt wie es funktioniert, ja dann lasse ich alles weg - was Schmutz und Lärm macht, aber auch alles was die Chemie so anstellt.
Ich schlage auch keine Chromstahlplatten mehr in die Wände und Säge nichts mehr durch.
Auch „kleistere“ ich keinen feuchten Keller mehr zu, sondern werde Ihr Partner.
Versprochen
.
Wie können Sie mich (und auch andere Bautenschützer) überzeugen?
.
PS. Auf den Bildern von Ihrer Referenzen sehe ich nur Objekte ohne Schäden, dies überzeugt mich noch nicht so richtig, denn das könnten auch Bilder sein - gleich nachdem der Maler den Anstrich fertiggestellt hat.
Da haben Sie sicher auch Aufnahmen wie diese vorher nass ausgesehen haben.
Sie können uns auch sicher die Feuchtegehalte den Salzanteil die hygroskope Wasseraufnahme mitteilen.
Ach auch noch diese Werte sind ja auch wesentlicher Bestandteil bei der Ö-Norm.
Dazu heißt es: Diese ÖNORM-Serie ist anzuwenden für Maßnahmen an bestehendem Mauerwerk, die der Verhinderung oder Begrenzung des kapillaren Aufsteigens von Feuchtigkeit dienen. Es werden ausschließlich Verfahrensgruppen berücksichtigt, deren Wirkungsweise wissenschaftlich allgemein anerkannt und deren praktische Tauglichkeit erwiesen ist. Geräte, die sich zB auf Magnetokinese, Radiowellen u. a. beziehen, werden in dieser ÖNORM nicht behandelt. Wandheizungssysteme werden in ÖNORM B 3355-3 behandelt. Diese ÖNORM-Serie richtet sich an alle mit der Planung, Ausschreibung, Ausführung und Überwachung von derartigen Maßnahmen befassten Personen. Die vorliegende ÖNORM ist nur im Zusammenhang mit den ÖNORMEN B 3355-1 und -3 anzuwenden. Für die Werkvertragsregelung ist die ÖNORM B 2202 anzuwenden.
.
Dazu weiter:
Trockenlegung von feuchtem Mauerwerk - Teil 1: Bauwerksdiagnose und Planungsgrundlagen
Diese ÖNORM ist für Maßnahmen zur Trockenlegung von feuchtem Mauerwerk anzuwenden. Es werden ausschließlich Verfahren berücksichtigt, deren Wirkungsweise wissenschaftlich allgemein anerkannt und deren praktische Tauglichkeit erwiesen sind. Diese ÖNORM betrifft die Planung, Ausschreibung und Überwachung von derartigen Maßnahmen. Die vorliegende ÖNORM ist nur im Zusammenhang mit den möglichen Verfahren bei aufsteigender Feuchtigkeit gemäß ÖNORM B 3355-2 und den flankierenden Maßnahmen in ÖNORM B 3355-3, anzuwenden. Für die Werkvertragsregelung ist die ÖNORM B 2202.
.
Sollte ich was vergessen haben, dann bitte ich um Aufklärung.





Sie inszenieren immer den Supergau Herr Kusch,
der Betonboden war in diesem Fall bereits mit Feinsteinfliesen verfliest und trocken, die Sockelfliesen wurden abgenommen, die Sperre eingebaut, der Anschluss abgedichtet und der Sockel wieder verfliest.
Alles ganz einfach und bauaufsichtlich zugelassen.
Das gesetzt Ziel wurde so nachweislich erreicht.

Es handelt sich hier nicht um ein Fundament sondern um Mauerwerk.

[pubimg 19949]





Und so sah der Schlamassel vorher aus.

[pubimg 19950]



Hr.Bromm,



"Interessant wäre dazu natürlich auch - waren diese Objekte auch feucht?"
Nur diese Frage sagt mir schon alles!...
Nein Hr.Bromm Sie waren alle staubtrocken und die Leute hatten einfach mal etwas zuviel Geld...:-)
Ich hatte schon einmal gesagt, als Test-und Versuchsobjekt sind Sie bei mir an der falsche Adresse....
Wenn Sie so ein großes Interresse haben, können Sie sich doch für ein solches Verfahren bewerben, schulen lassen und Ihre Erkenntnisse sammeln und Sie werden erstaunt sein, das selbst minimale Ströme ausreichen und man kein Stromkraftwerk benötigt:-)Steht dem etwas im Wege?
Maximal ihr eigener nichtvorhandener Wille, den Sie umlegen wollen, indem Sie mir und anderen unsere Verfahren in Abrede stellen und Forderungen stellen.
Meinten Sie nicht auch das unsere Kunden,Bauingenieure,Architekten skeptisch waren am Anfang?!
Die haben es einfach riskiert und sind komischerweise alle, zufrieden, noch alle am Leben, ohne Haftpflicht-Versicherungsschaden und züchten keine Champignions.:-)
Ich hätte ja viel vor, wenn ich für jedem Skeptiker eine Testbaustelle durchführe, etwas andres hab ich auch noch zu tun.Nachdem die eine fertig wäre, käme dann der nächste, der die erste wieder nicht anerkennt, siehe Wissenschaft wo jeder was andres darstellt...
Hab ich garnicht nötig mich auf solchen kindischen Unsinn einzulassen, selbst wenn Sie noch Jahre anderes verbreiten wollen.



Da



eine langfristige praktische Erprobung des Verfahrens noch aus steht.
Wird diese Disskussion wohl bis zum Sankt Nimmerleinstag gehen.

Ich dachte immer, dass leitfähige Baustoffe oder metallische Einschlüsse bei leitender Verbindung zu Teilen eines galvanischen Elements werden und somit zu einer Schädigung des Mauerwerks führen können.
Dass eine erhöhte Salzkonzentration im Mauerwerk Einfluss auf die Leitfähigkeit des Wassers hat wird dann wohl auch ein Ammenmärchen sein?
Aber wie heisst es so schön, erare humanum est

Ich frage mich nun,wenn Entfeuchtung mit Elektroosmose so genial wie einfach ist, warum wird dann dieses Verfahren auch von Fachfirmen und Instituten angezweifelt?

Wenn das Verfahren so Zweifelsfrei ist, warum wehren Sie sich dann so wehement gegen Kritik?

Ein Überzeugungsmethode mit dem Dampfhammer, wird hier überhaupt nicht fruchten, wie Sie mit Sicherheit schon gemerkt haben.

Grüsse





Hier noch mal das ganze mit der selbstfahrenden Säge.
[pubimg 19951]



Errare humanum est,



das haben wir im Lateinunterricht mit "Irre sind auch Menschen" übersetzt.
MfG
dasMaurer



Oh,



da bin ich wohl wieder ins "Anti-Elektroosmose-Fettnäpl" getreten, die Beiträge kommen ja jetzt wieder in rasendem Tempo..:-))
wie lange soll denn die "aktive Elektroosmose" noch in den Langzeittest? Glaub da läuft was schief, waren die vorangegangenen Installationen,Teste etc. zu kurzfristig?
Ist doch immer wieder interessant zu kommunizieren, man lernt nie aus bei den vielseitigen Meinungen ...



Und bei Bruchsteinmauerwerk,



und einigen anderen Arten und Stärken von Mauerwerk wäre dann die aktive Elektroosmose garnicht so schlecht Herr Struve, oder?
Wenn doch endlich mal die Wissenschaft auf den Punkt käme nach der etwas veralteten Methode der aktiven Elektroosmose aus den Jahren 1970 zu forschen, gabs da jetzt nicht sogar schon die kabellose Variante... :-)
Die mit fehlendem Dreck,Staub,Baulärm?
Also echt etwas hinkt an der ganzen Geschichte jetzt hinterher.



@Kusch



Das Sägen ist bis 1,2 Meter mit Kettensäge möglich. Mit einer Seilsäge sind die Wandstärken egal, die Seile können beliebig verlängert werden. Bei Bruchstein, oder wie auf dem Foto Mischmauerwerk sind z.B. Druckinjektionen möglich. Hier wurde ein 2 K PUR Schaum zum verfüllen der Holblocksteine in die unteren Packerreihe injiziert und ein PUR Harz zur Abdichtung in die obere Reihe. Schaum und Harz sind Lösungsmittelfrei,
in Deutschland geprüft und Trinkwasser Zugelassen. Damit werden in der Praxis auch Trinkwasserbehälter abgedichtet.

[pubimg 19952]



Betroffene Hunde bellen,



ich sag ja diese Disskussion wird bis zum St. Nimmereleinstag weitergeführt.

Herr Kusch bitte verzeihen Sie mir, aber Ihre Hartnäckigkeit
amüsiert mich sehr.
Sie können keine andere Meinung einfach nur stehen lassen ohne das letzte Wort zu haben.

Was wollen Sie mit Ihren Provokationen eigetnlich erreichen?
Oder machen Sie das nur zum Zeitvertreib?



Hr. Kehle,



mir fällts zwar sehr schwer aber ich tue es beim nächsten mal:-)
Vielleicht.....
-läuft die Brühe jetzt hinten oder vorne raus lag mir schon wieder auf der Zunge:-)

"Sie können keine andere Meinung einfach nur stehen lassen ohne das letzte Wort zu haben."

Das könnte man schon, wenn man bevor man andere permanent angreift selbst zukunfsträchtige Verfahren besitzt oder vor der eigenen Türe kehrt aber da happert es scheinbar auch .......
Aber es ist ja einfacher andere schlecht zu machen und Forderungen zu stellen. So seh ich die Sache!
Und solange meine Verfahrenstechnik permanent von "einigen Vertreibern dieser Methoden und Mitgliedern eines Fachverbandes" mit speziell dafür vorgeschalteten Texten schlecht gemacht wird, werde ich mit meiner "Hartnäckigkeit" weiter so verfahren........
Aber wegen -"unlauterer Werbung"- sollte mich dann keiner mehr verklagen, wenn man es selbst so betreibt,bei den mir vorliegenden Beweisstücken...
Einige dieser Beiträge dazu hatte ich schon vorgestellt.
So nun beherzige ich ihren Rat um der erneuten Diskussion zu .....und gehe mal ins Wochenende,
Viele Grüße



Wollen wir doh etwas relativieren



"wie lange soll denn die "aktive Elektroosmose" noch in den Langzeittest? Glaub da läuft was schief, waren die vorangegangenen Installationen,Teste etc. zu kurzfristig?"

wenn man "selbst zukunfsträchtige Verfahren besitzt"

Die beiden Fragen haben Sie sich doch selbst schon beantwortet, also stimmt doch meine Aussage, dass eine langfristige praktische Erprobung des Verfahrens noch aus steht.
Ausserdem hat jedes Verfahren seinen Einatzbereich und dass Elektroosmose kein allerwelts Heilmittel ist, werden Sie mir wohl Recht geben oder?

Es gab schon viele zukunftsträchtige Verfahren, die auch wieder vom Markt verschwunden sind, weil diese eben nicht funktioniert haben.

Nur weil Ihr Verfahren bei einigen Bauten funtioniert hat, heisst das noch lange nicht, dass es immer und überall funktioniert.

Da jeder Bau individuell zu betrachten ist, kann keine pauschal Analyse abgegeben werden.
Und wenn man mit seinem Verfahren eben an die Grenzen kommt,dann sollte man auch mal sagen können, dass man mit seinem Verfahren nicht weiter kommt.
Oder ist diese Aussage falsch? :-)



Guten Morgen Herr Kehle,



"Die beiden Fragen haben Sie sich doch selbst schon beantwortet, also stimmt doch meine Aussage, dass eine langfristige praktische Erprobung des Verfahrens noch aus steht.
Ausserdem hat jedes Verfahren seinen Einatzbereich und dass Elektroosmose kein allerwelts Heilmittel ist, werden Sie mir wohl Recht geben oder?"

Da muß ich Ihnen schon - etwas- widersprechen.
War ja klar bei Hr.Kusch:-):-)
Praktische Erfahrungen ab den 50 Jahren,Langzeitprüfungen über 2 Jahre an Instituten,Langzeittest in der Praxis über 50 Jahre,massenweise funktionierende Objekte, ständig verbesserte Elektroden dürften wohl ausreichend genug als Beweis sein.

Das nur als kleines Beispiel.
Das letztere mit dem Allheilmittel stimmt selbstverständlich, gebe ich Ihnen sogar Recht.
Auch wir haben Ausfälle,können nicht alles machen aber ich argumentiere auch noch mal dazu, das bei meinem Verfahren die Weiterbetreuung das wichtigste ist, um diese eventuellen Ausfälle zu verhindern.
Aber bei 60% gewerblichen und insgesamt bis zu 80% attestierten Ausfällen bei Injektagen brauch ich mich allerdings nicht verstecken, wenn da jemand sowas als das Mittel der Zukunft betrachtet und mein Verfahren verteufeln will.
Auch wird unser Verfahren niemals ein Massenprodukt werden, selbst das müßte man bemerkt haben in den letzten Jahren.Auch gibt es dieses in keinem Baumarkt der Welt frei zugänglich,warum? Weil wir eben doch Wert auf unsere Erfolge legen, kein Interesse an schnellen Verkäufen haben,nur geschulte Leute verlegen - weil uns sonst nämlich bei Fehlinstallationen schnell die Sache als Bummerrang erschlagen würde.
So sieht die Sache aus und wird auch so bleiben.
Der Kunde entscheidet letztendlich ob er ein Massenprodukt aus dem Baumarkt will und am Ende vielleicht doppelt zahlt.
Und wenn man sich den Bericht von Balak und Simlinger mal richtig durchliest ist der ein erschlagender Beweis für eine Nichtfunktion dieser Flüssigkeiten, wovon ich allerdings echt schon selbst einige gesehen habe, wo es auf der andren Seite durchlief und man Stolz darauf war.:-)
Gut mag auch an dem "Wie wirds gemacht"liegen aber für mich wäre maximal die Säge von Hr.Struve oder Bleche eine ordentliche Option, allerdings eben mit hohem Bau-Aufwand und statischen Risiken für das jeweilige Gebäude.
Ein universelles ALLHEILMITTEL wirds nicht geben, außer die angegriffenen "Geräte" erbringen den Funktionsbeweis, das der Kunde demnächst echt mit zwei Dübeln und einer Steckdose auskäme....
Ich weiß es jedoch auch nicht, denn ich kenne Sie nicht.



Was sagt uns eigentlich der TV Beitrag vom NDR



Ja stimmt dies nun oder was?
http://www3.ndr.de/sendungen/markt/videos/markt4502.html
Wie ich finde sollte doch der NDR von mehreren Herstellern der so genannten "Elektroosmose oder Zauberkasterl" angegriffen werden.
Warum hört man davon nichts?



Sehr geehrter Herr Bromm,



der Beitrag sagt aus:
-es gibt keine wissenschaftliche "drahtlose Elektroosmose"
-Herr Venzmer redet dort eindeutig von Zauberkästchen...,
die dann auch nichts mit Elektroosmose gemeinsam hätten.
-Herr Venzmer greift mit keinem Wort die Elektroosmose an..
-Herr Venzmer sagt, das bei bestimmten Vorrausetzungen die Elektroosmose funktioniert..
Also, auch dies ist ein Beweis für die aktive Elektroosmose die allerdings bei Betrachtung Ihrer geschriebenen und vorgeschalteten Beiträge mit diesen Geräten permanent zusammengewürfelt werden.
Mag sein, das gewisse Vertreiber dieser Geräte dies auch tun aber Sie als "der Fachmann" sollten doch die Auseinanderhaltung besser beherrschen bei der gezielten Kundeninformation.
Genau das greife ich hier an!



Eindeutig...



...eine Verschwörung! Es kann nichts anderes sein.

(Sarkasmusmodus aus!)

Wie äußert sich der dort vorkommende Burgherr?

"....vermutlich haben wir nicht genug daran geglaubt"!

Der Wahnsinn!

"Ich bin begeistert"



Verschwörung....



naja "gezielte zusammengewürfelte Falschinformation von Kunden", wäre auch ne Variante, wenn man darauf aufmerksam gemacht wird und diese angesprochenen Texte weiter so betreibt, dann könnte man allerdings auch von einer Absicht ausgehen.
Begeisterend daran mag dann maximal die Absicht sein...:-)
Aber ich gebe noch nicht auf mit einer seriösen Argumentation dazu...



Mit Verlaub...



...Herr Kusch, (und dafür dürfen sie mir gern eine weitere Negativbewertung aufdrücken):
Ich glaub Sie haben nicht alle "Elektroden in der Mauer".

Eine Vielzahl der Beiträge hier überführt ihr Handeln auf, für Sie, relativ uncharmante Art! Alles was Sie dazu abliefern ist der Versuch diese Fakten zu Ihren Gunsten umzukehren, obwohl eigentlich für jeden erkenntlich ist, dass es bei einem kläglichen Versuch bleibt.

Niemand hier glaubt Ihnen (abgesehen von denen die anonym ihre Beiträge als hervorragend bewerten ohne sich selbst jemals zum Thema zu Wort gemeldet haben).

Alle Versuche Ihnen Glauben schenken zu wollen laufen in´s Leere. Selbst Angebote Ihr System von Fachleuten testen zu lassen!

Was soll der Blödsinn??

Das musste jetzt mal sein!



Hr.Wittwar,



ich glaube schon das ich alle "Elektroden in der Mauer" habe und glaub auch, das die vorangegangen eingestellten Links zu den "gewissen Texten" diese Aussage beweisen.
Ich habe nicht Sie damit angegriffen sondern rede hier von den bereits von mir vorangegangenen "-eingestellten LINKS zu den gewissen Texten-", die Elektroosmose gezielt mit den Zauberkästchen vermischen, um es beim Kunden als ein Verfahren vorzustellen, welches nicht funktioniert...
Auch zeigt Ihnen dies mein eingestelltes Blatt zur Klageschrift bei Fach-und Sachverstand, dort wird von Funkwellen gesprochen aber ein Elektroosmose-Anbieter verklagt...!
Und dies ist eine gezielte Kundenverdummung !



Herr Wittwar,die Richtigstellung zu den falschen Behauptungen zur Elektroosmose,



sah mein Anwalt wie bereits in diesem Forum von mir mehr als genug geschildert auch so.
Damit dürfte dann klar sein, das meine Behauptung, das Kunden mit diesen o.g.Texten verdummt werden sollen kein Schwachsinn ist und es sich bei meinem Verfahren der aktiven Elektroosmose um ein rechtlich zugelassenes System handelt.
Ich hoffe damit klärt sich dann der Rest.



Was sagt denn der Prof. H. Venzmer?



Herr Kusch Ihre Hartnäckigkeit die Thematik zu verdrehen ist schon sonderbar.
Ich weiß nicht wo Sie lesen gelernt haben.
Herr Bötcher hat dies schon einmal eingebracht, aber möglicherweise braucht es eine oder mehrere Wiederholungen bis Sie es begreifen.
Zitat: ….“Denn viele der auf dem Markt zu beobachtenden Verfahren verstoßen auf das gröbste gegen elementare Grundsätze der Übertragung von naturwissenschaftlich gesicherten Kenntnissen, die unter Laborbedingungen zur Elektroosmose gewonnen werden können. Diese setzen voraus, dass die kritischen Parameter des Durchfeuchtungsgrades, der elektrischen Spannung bzw. der elektrischen Feldstärke erfüllt sein müssen, um eine gezielte Massenstromdichte der Feuchtebewegung erzeugen zu können.
Feuchtebewegungen sind in Kapillaren von Mauerwerken möglich, wenn mit Durchfeuchtungsgraden von über 45-100 Prozent und mit sehr hohen elektrischen Spannungen gearbeitet werden kann.
Eine elektroosmotische Feuchtebewegung bis hinunter zu kleinen Durchfeuchtungsgraden ist naturwissenschaftlich vollkommen unbegründet.
Weil die meisten solcher Anlagen in Unkenntnis derartiger Elementarkenntnisse errichtet werden, können Erfolge auch nicht eintreten, zumal vieler solcher Anlagen lediglich ein Bastelniveau besitzen.
Zitat Ende
Was nun?
.
Hören Sie also bitte mit Ihren falschen Angaben auf.



Hr.Bromm,



lassen wir es.
Sie sind stur in Ihrer Meinung und wollen die Welt verändern mit Ihren abgeschriebenen Texten.
Ändert trotzdem nichts an der Tatsache, das alles so ist und so bleibt, denn ich bin Ihnen zu nichts verpflichtet.
Und wenn Sie "Bastelniveau" meinen, hatten Sie scheinbar an Ihre zusammengewürfelten Schriften gedacht..:-)an einen zusammengebastelten Wikipediaeintrag von 55 unbekannten Autoren zur Elektroosmose.:-)an einer zusammengewürfelten Klageschrift aus einem Wirrwar von Zauberei und Elektroosmose, denn sonst wären diese Beiträge bei Gericht ernst genommen worden.
Aber wenn es Ihnen Recht ist kann ich auch noch sämtliche Schriften einstellen,angefangen von Ihren "schriftlichen FACHBEITRAG" ,DER KLAGE, etc. aber ich denke wir sollten hier das Thema jetzt beenden, würde den Platz hier sprengen bei 40 Seiten Unsinn.
Bleiben Sie weiter bei Ihrer unrealistischen Meinung,
viele Grüße aus der Sächs.Schweiz.



Lesen Sie Herr Kusch doch erst den Text genau, denn dieser stammt von Herrn Prof. Dr. Venzmer



Wenn Sie hier schon öffentlich schreiben, dann sollten Sie auch wissen, was Sie hier einstellen.
Aber ich zweifle an Ihren Fähigkeiten all das - was vorgetragen wird – richtig einzuordnen.
Sie schreiben im Beitrag 130957 ….Herr Venzmer redet von Zauberkästchen, nein er spricht in diesem Beitrag auch von Elektroosmose.
Auch bei der Veranstaltung der BAM
http://www.dgzfp.de/Portals/24/PDFs/BBonline/bb_69-CD/bb69-p27.pdf
spricht man von Elektroosmose. Mal abgesehen davon, dass das ein falscher Begriff ist.
Also, bitte hier nicht weiter die Unwahrheit verbreiten.
.
Recht haben Sie mit Ihrer Behauptung, dass ich stur bin. Sie sollten auch Recht behalten.
.
Da ich mich seit 1970 (nachweislich) mit dieser Thematik beschäftige, sind mir halt schon sehr viele pseudowissenschaftliche Verfahren bekannt geworden.
.
Sie ordnen sich hier in meiner Liste von 69 Anbietern ein, von – (um es sehr vorsichtig auszudrücken) sehr umstrittenen Verfahren:
Ich frage mich oft, warum sollte man so ein „grobes“ Verfahren wie Ihres wählen, da gibt es auch etwas sanftere Methoden.
Und auch der Preis ist doch sehr unterschiedlich.
http://www.rutengaenger.at/mauertrockenlegung.html
Übrigens diese berufen sich (so steht es im Text) auch auf die Ö-Norm.
.
Sie sollten sich doch etwas zurückhalten mit Ihren Werbekampagnen.
Und es wird auch nicht besser, wenn Sie von Ihrem Durcheinander der Verfahren auf Andere verweisen.
Man nimmt Sie dadurch auch nicht mehr ernst.
Ruhen Sie sich mal ein Wochenende aus und verschonen uns mit unsachlichen Beiträgen.
.
Übrigens ich schreibe meine Texte alle selber.
Sie sollten sich auch mein Buch kaufen.
Der Titel: "Gesund wohnen in Altbauten"
Ein gemütliches Heim, frei von Belastungen (natürlich gehören dazu auch sehr umstrittene Funkwellen) und auch unkontrollierbaren Stromanschlüssen.
Aber auch auch Geräte die dem Wasser (möglicherweise auch Blut ?) in Lebewesen vorschreiben, dass dieses nur nach unten oder außen zu Fliesen hat.
Was wird eigentlich dadurch mit unseren Pflanzen?
.
Wer mag schon Schwamm und Schimmel in seinen vier Wänden? Preiswerte Sanierungsmaßnahmen – leicht gemacht: Die Instandsetzung alter und feuchter Gebäude ist ein anspruchsvolles Spezialgebiet, in dem fundierte Kenntnisse aus Chemie und Physik mit der Handwerkskunst zusammenwirken und zuverlässige und kostengünstige Ergebnisse schaffen.
.
Hier finden Sie einleuchtende Erklärungen, wie es zu ungewünschten Belastungen kommt, wie man sie verhindern oder aber wieder loswerden kann. Jahrzehntelange Erfahrungen mit diversen Techniken und Methoden bei der Altbauinstandsetzung habe ich hier für jeden Interessierten leicht verständlich beschrieben. Nicht immer mit den Lehrmeinungen identisch, sind sie jedoch vielfach in der Praxis erprobt und bewährt. Ein praktischer Ratgeber für Laien und Profis.
Dazu noch das Bild der Rückseite



Herr Bromm,



zeigen Sie mir bitte Ihren "Befähigungsnachweis" über mein Verfahren zu richten, eine gültige Normung zu ignorieren und über Ihre ....."Selbstüberschätzung".:-)
Sie kämpfen einen Kampf gegen Windmühlen, spielen Richter der Weltordnung und wenn wir uns vor Gericht sehen sollten ist mir das auch, wie sagen Sie immer,wurscht...
Sie greifen permanent ein zugelassenes Verfahren an,behaupten die Normung wäre Quatsch, was wollen Sie damit erreichen? Mir Ihre Normung aufdrücken, die es nicht gibt,Ihren Willen ?
Oder mir einen entsprechenden Schaden verursachen ?
Da können Sie lange warten,sammeln,schreiben und diskutieren und klagen.
Für meinen Teil sage ich es jetzt jedoch nochmal das letzte Mal- solange die ÖNORN gilt haben auch Sie diese zu akzeptieren und nicht die aktive Elektroosmose zu verteufeln.Und das fängt bei einer sachlichen Erklärung an aber nicht bei einer Werbevorschaltung mit negativem Text.
Und wenn wir nochmal auf den Punkt kommen, Sie hatten einen Film geschickt-den habe ich angesehen und da sprach kein Prof.Venzmer von einer Elektroosmose die nicht funktioniert.
Ich habe es auch satt Ihre zusammengewurschtelten Systeme auseinander zu halten und gebe Ihnen den Rat die ÖNORM nochmals selbst zu lesen.Dann würden Sie den kleinen Text erkennen -von bis zu 15 Volt-also von-bis...!
Schreibt da nicht immer jemand--minimale Voltzahlen sind nicht funktionsfähig? Das nur zu Ihrem Rat der sanften Methode..
Ich glaub eher Sie haben bei dem ganzen 69 Firmen schon den Überblick verloren,Achtung die ersten fangen wieder mit neuem Namen, neuem Outfit und neuem Land an...-)
Also eine Lebensaufgabe!:-)
Wenns Ihnen Spaß macht, ihr Problem, aber ich bin für Gerechtigkeit und solange werde ich hier Texte verfassen bis Sie diesen Schwachsinn lassen, denn Sie wissen genau "WAS" Sie da in Ihrem Text schreiben, der allerdings nirgends Bestand hat bei einer gültigen Norm.
Was halten Sie davon wenn wir gleiches mit gleichem beschreiben ?Würde es Ihnen passen wenn ich Ihr Verfahren per Werbeschaltung negativ beschreibe?????
Sie werben so:
Elektroosmose-ein Vergleich versch.Verfahren zur Trockenlegung
-NUR DAS MAN KEINEN VERGLEICH FINDET;Sondern eine zusammengewurschtelte HETZKAMPAGNE-
Also lassen Sie das und überdenken Ihre Texte,auch Ihr Hr.Venzmer wird Ihnen sicher dazu raten nicht nur seine Texte zu vermarkten.



Bla - bla- bla-



Bla bla bla ! --- Liebe Schlammschlachtkrieger, wie auch alle Ihr heisst, baut euch eine eigene Internetplattform auf, auf der Ihr Euch gegenseitig Eure Beine spitzhacken könnt ! Mir und bestimmt auch anderen Lesern ist es einfach zuwider, Euer gegenseitiges nicht enden wollendes "Belöffeln" ertragen zu müssen. - Der Sinn von Fachwerk.de besteht darin, anderen Fachwerk-und Albausanierern mit hilfreichen Tipps in einer Art Nachbarschaftshilfe behilflich zu sein ! . Solche " Käfigkämpfe" , die Ihr hier veranstaltet, helfen in keiner Weise den Fragenden, welche ihr Häuschen sanieren möchten. -
- Ich beantrage hiermit, daß unser Hartmut Stöpler dieses
sinnlose Kampfgeschrei beendet, um schlimme Spätfolgen bezüglich des Ansehens von fachwerk.de zu vermeiden ! - Andreas Milling.



"Wahre Worte...



...sind nicht schön, schöne Worte sind nicht wahr!"

Andreas, deine Worte sind so was von unschön!! ;-)

Danke!



Sehr geehrter Hr.Milling,



da geb ich Ihnen jetzt mal völlig Recht.
Die "fachmännische Beratung von Kunden" zu einem rechtlich gültigen,zugelassenem und genormten Verfahren sieht anders aus wie es bisher erfolgte und sicher noch so weitergehen würde, aber ich werde die Spielwiese den "selbsernannten Fachleuten für abgeschriebene Texte" für diese Verfahren überlassen und widme mich lieber einer weiteren seriösen Betreuung meiner Kunden.



Hallo Hr.Bromm,



Ihr Gästebucheintrag bei einem anderem Mitglied nach unserem letzten Kontakt hier vor 2 Stunden sah dann so aus:
.....................................................
Bromm Edmund
12.12.09 - Nimms doch leicht.
Der hört schon auf.
Ich aber auch.
Ich mach da ja nur mit, weil dies den Namen (in den Suchmaschinen) weiter nach oben bringt.
Ich habe mich auch schon ein paarmal aus dem Verteiler abgemeldet, aber wenn Herr Kusch anderen - die nicht so im Gewerbe sind, widerspricht, dann schreite ich schon ein.
Sicher nicht jeder liest diesen Schmarren, aber es steht im Netz. Es wird je heftiger hier gestritten wird um so leichter gefunden.
Noch wird nicht entschieden, dass nur positive Meinungen nach vorne (bei Google und Co) kommen, sondern auch die Negativen.
Ist schwierig - aber soll Herr Kusch recht bekommen, nur weil er das letzte Wort haben möchte?

Alles gegen feuchte Wände und Keller
Mitglied der Fachwerk.de Community(Profil)
Bromm Edmund | 12.12.09
...................................................

Ist ja eine sehr interessantes EIGENTOR.........
Doch so wie ich es vermutete.:-)
KUNDENVERDUMMUNG VOM FEINSTEN.........
Alle und alles, vor allem die Elektroosmose nur schlecht machen um sich selbst in den Mittelpunkt zu rücken.
Ich hoffe jetzt "letztmalig" das Sie nun damit aufhören.
Viele Grüße aus dem sonnigen Sachsen :-)



Herr Kusch, fragen Sie doch noch mal Ihren Boss.



Ich gebe ihm hiermit noch mal die Möglichkeit die Behauptungen zu beweisen. Der Kunde stellt lediglich das Objekt zur Verfügung ohne den Anspruch auf die Funktion der Maßnahme zu haben. (Musiker haben nun mal keine Kohle).

Ich stelle mir das so vor.
1. Sie installieren die Anlage. Ich Zahle den Betrag auf ein Treuhandkonto.
2. Vor, während und nach der Maßnahme werden Proben entnommen und der Feuchtegehalt mittels Darr Verfahren durch einen öffentlich bestellt und vereidigten Sachverständigen ermittelt und dokumentiert.
3. Bis zum Abschluss der Maßnahme werden keine flankierenden Maßnahmen ergriffen.
4. Die Maßnahme gilt als Erfolgreich, wenn sich die Ausgleichsfeuchte am Mauerwerk eingestellt hat
4. Nach Abschluss der Maßnahme 6 Monate werden Zahlungen wie folgt fällig.

Bei Erfolg geht das Geld auf Ihr Konto, bei Misserfolg geht es zurück an mich.
Die Kosten des öbuv S trage im Erfolgsfall ich, bei Misserfolg Sie.

Mehr, und preiswertere Werbung geht nicht.


P.S.
Wer so etwas ablehnt kann nur Dreck am Stecken haben.



AUFsteigende Feuchte



@ Herr Kusch


Ihre ÖNorm können Sie in DE sauer einkochen. Wie der Name ÖNorm schon sagt... eine österreichische Norm, also eine nationale...
Wenn Sie in DE Plunder aus China verkaufen wollen, gekennzeichnet mit "ChinaNorm", steckt man Ihnen das Zeugs in den A... und zündet es an...

In DE zählen nur die DIN und die EN, also reden Sie sich nicht auf eine ÖNorm raus...
Ich muß jeden Tag nach ÖNorm arbeiten, bin aber nach DIN ausgebildet... Ich möchte Ihnen lieber nicht sagen, was ich mir täglich anhören muß, wenn ich in AT die DIN erwähne. Allerdings werden unsere Maschinen und Geräte in AT nach DIN verkauft und Österreich passt sich langsam aber sicher der DIN an, weil die DIN für sehr viele EN als Grundlage dienen...


Wien 05, Kettenbrückengasse 1 schau ich mir mal am Montag an und rede mit den Eigentümern.

Übrigends, ich kenne in Wien 8 Häuser, die 5! Stockwerke im Mittelalter in den Utergrund getrieben wurden, Ziegelsteingemauert, ohne Isolierung, und staubtrocken, werden heute noch als Restaurants genutzt....



Andreas



Ach, ---



--- hat Herr Kusch einen Boss ??? --- Bisher dachte ich
immer, er wäre ein Solcher ! -- " Immer ran mit dem Tran an den Kahn !" Gutes Gelingen !



Lb.Andreas,



es ist UNSINN das diese anerkannte Norm eines anderen EU-Mitgliedsstaates hier nicht gilt und auch Unsinn weiter darüber zu debatieren:

Richtlinie EU 89/106/EWG/2005 -Auszug-
-Anerkannte Normen sind in den Mitgliedstaaten der Europäischen Union
oder des Europäischen Wirtschaftsraumes (EWR) für Bauprodukte geltende
technische Regeln, von denen anzunehmen ist, dass sie mit den
wesentlichen Anforderungen der BPR übereinstimmen.
............................................................
Brauchbarkeit eines
Bauproduktes
Das Produkt gilt als brauchbar, wenn es bekanntgemachten harmonisierten
oder anerkannten Normen entspricht.
Sind für ein Produkt weder harmonisierte noch anerkannte Normen bekanntgemacht,
ist die Brauchbarkeit durch eine europäische technische Zulassung
nachzuweisen. Voraussetzung ist i.d.R., dass für dieses Bauprodukt Leitlinien
für die europäische technische Zulassung existieren.
Die Normen haben im Zusammenhang mit der BPR besondere Bedeutung.
Ein Bauprodukt darf nur in Verkehr gebracht und frei gehandelt werden, wenn
es brauchbar ist, d.h. die Konformität mit den wesentlichen Anforderungen
nachgewiesen und deshalb die CE-Kennzeichnung angebracht ist. Brauchbarkeit
und Konformität können i.d.R. über die Einhaltung harmonisierter bzw.
anerkannter Normen nachgewiesen werden. Sind entsprechende Normen
nicht vorhanden, erfolgt der Nachweis über eine europäische technische Zulassung



Und der Schluß der Sache-



Bei Bauprodukten, die mit CE gekennzeichnet sind, müssen die Mitgliedsstaaten
gem. Art. 4 Abs. 2 der BPR davon ausgehen, dass diese Bauprodukte
brauchbar sind. Gemäß Art. 6 Abs. 1 dürfen deren Inverkehrbringen
und Verwendung nicht behindert werden.



@Milling



Herr Kusch ist ein VERTRETER von vielen.

mit Ihrem bla, bla Kommentar haben Sie gewiss etwas Recht. Sie müssen sich das aber nicht antun. Viele Laien hier tun sich das an um Infos zu bekommen. Währe doch schade wenn die dummen das sagen haben nur weil die klügeren nachgeben.
Alleine der schlimmen Spätfolgen bezüglich des Ansehens von fachwerk.de wegen.
Oder?



Gut Struve, ---



--- Die kläglichen Versuche eines Kuscheltieres, sich hier zu profilieren, reizen mich schon lange nicht mehr zum Lachen.



Der klägliche Versuch,



Sie am Lachen zu behindern sah dann so aus........:-)

Der Gästebucheintrag bei einem anderem Mitglied nach unserem letzten Kontakt hier vor 2 Stunden sah dann so aus:
.....................................................
Bromm Edmund
12.12.09 - Nimms doch leicht.
Der hört schon auf.
Ich aber auch.
Ich mach da ja nur mit, weil dies den Namen (in den Suchmaschinen) weiter nach oben bringt.
Ich habe mich auch schon ein paarmal aus dem Verteiler abgemeldet, aber wenn Herr Kusch anderen - die nicht so im Gewerbe sind, widerspricht, dann schreite ich schon ein.
Sicher nicht jeder liest diesen Schmarren, aber es steht im Netz. Es wird je heftiger hier gestritten wird um so leichter gefunden.
Noch wird nicht entschieden, dass nur positive Meinungen nach vorne (bei Google und Co) kommen, sondern auch die Negativen.
Ist schwierig - aber soll Herr Kusch recht bekommen, nur weil er das letzte Wort haben möchte?

Alles gegen feuchte Wände und Keller
Mitglied der Fachwerk.de Community(Profil)
Bromm Edmund | 12.12.09

...................................................

Ist ja eine sehr interessantes EIGENTOR.........
Doch so wie ich es vermutete.:-)
KUNDENVERDUMMUNG VOM FEINSTEN.........
Alle und alles, vor allem die Elektroosmose nur schlecht machen um sich selbst in den Mittelpunkt zu rücken.
Ich hoffe jetzt "letztmalig" das Sie nun damit aufhören.

Und wieder hatte er das letzte Wort......:-)



Ok, ich mach jetzt das Licht aus ...



Bis zum nächstem mal.