Wir brauchen EURE Hilfe

16.02.2021 Flo


Hey Leute,

ich weiß es gibt mit Sicherheit schon sehr viele ähnliche Beiträge zu meinem Thema. Jedoch hoffe ich, hier ein paar Antworten von euch zu bekommen.

Wir sehen uns am Donnerstag ein Fachwerkhaus an, welches nicht unter Denkmalschutz steht.
Worauf muss ich bei der Balkenkonstruktion des Fachwerks achten und was ist bei gemauerten gefache zu beachten. Das Haus soll bestenfalls bezogen werden und in ein paar Jahren saniert werden, wenn nötig. Wir wollen ungern das Fass ohne Boden kaufen.
Ich befürchte dass das Haus von innen gedämmt wurde. Welche dämmaterialien sollten hier bestenfalls verbaut worden sein und welche besser nicht?

Das Haus hat die Energieeffizienz D sieht aber von außen nicht wirklich (nach den Bildern) saniert aus.

Für ein paar Tipps bei der ersten Besichtigung wären wir sehr dankbar.

Vielen Dank
Mit freundlichen Grüßen
Jenny und Flo :)



Lesestoff



Tipps für Hauskäufer

Noch besser: Einen Fachmann mitnehmen.



Jedes Fachwerkhaus



braucht regelmäßig Investitionen, um es zu erhalten. Und je mehr daran nicht werkstoffgerecht gebastelt wurde, desto mehr Geld und Arbeit wird es verschlingen. Das bringen die Baumaterialen einfach mit sich.



Sanierer, Handwerker



Wir haben nach der ersten Besichtigung noch einen weiteren vereinbart und hatten dann einen Sanierer/Maurer und noch den Statiker dabei.
Handwerker erkennen Probleme sehr schnell. Die Kosten waren überschaubar.



Fachwerk-Gutachter



Eher einen Zimmermann mitnehmen, evt jemand von der IG Bauernhaus.

Am besten einen neutralen Gutachter/in, der/die sich mit alten Gebäuden auskennt und nicht zu sehr an anschließenden Handwerks- oder Planungsleistungen interessiert ist.

Man muß überhaupt kein altes Haus dämmen-
du mußt nur bereit sein, die früher üblichen Wohnstandards für dich zu akzeptieren.