Frage zwecks Feuchtigkeit in der Konstruktion.

09.06.2006



Hallo
Ich habe ein ein aelteres Gartenhaus indem wir uns gerne im Sommer aber auch im kommenden Winter gerne aufhalten wollen.
Nicht sehr oft , aber den ein oder anderen Wochenendtag sicher schon.
mir geht es um die Dachisolierung.

Aussen gemauert Dachstuhl bis oben sichtbar .

Der Vorbesitzer hat weichfaserplatten zwischen die Sparren gesetz und zu den pfannen eine ca 7cm lueftung gelassen .
unterspannbahn ist nicht da , muss aber auch nicht , da er in der Traufe eine sehr grosszuegige ablauf bzw lufteintrittsoeffnung gemacht hat.
oben ist der First kompl mit dieser neuartigen lochfolie? verbaut.
also kann luft von der traufe bis hin zum first durchziehen.
von innen hat er dann vor die weichfaserplatten vertefelt.
nun habe ich angst , wenn ich im winter ab und an mal heizen moechte , das mir was durchfeuchten kann.
die Weichfaserplatte ist ca 20mm dick.

und ganz ehrlich . heute bei den temp. kann man es noch gut drin aushalten.

was meint ihr ? reicht diese grosszuegige lueftung ?
danke



einfach mal im Winter ausprobieren!



Wahrscheinlich wird die Hinterlüftung auch im Winter funktionieren ohne Feuchteschäden, zumal Sie ja nicht den ganzen Winter über in der Gartenhütte sitzen wollen.