welchen Winkel hat das Kehlblech

05.01.2012



Hallo zusammen,

bevor ich anfange, muss ich sagen, dass ich nicht genau weiss, ob ich mit meiner Frage hier richtig bin.
Wir wollen bei uns farbig beschichtete Kehlbleche bei der Dacherneuerung verwenden. Da diese eine Lieferzeit von 4-6 Wochen haben, müssen wir im Vorfeld schon den Winkel wissen, damit diese angefertigt und beschichtet werden können. (wenn wir sie später nachbiegen wollen, würde die Beschichtung reißen und ggf. sogar abblättern).
Unser Hausdach hat eine Dachneigung von 45°. Rechtwinklig soll an das Hausdach das Anbaudach anschließen bzw. hineinragen. Das Anbaudach soll eine Dachneigung von 35° erhalten.
Meine Frage an euch wäre, in welchem Winkel muss das Kehlblech aufgebogen werden und wie breit muss es sein. (der Händler hat 3 größen: 333-er, 400-er und 500-er)
Für die Geschicht mit dem Winkel würde mir auch die Formel genügen und ich errechne es mir selbst.

Ich hoffe, dass mir jemand helfen kann.

MfG

Jupp



Mit Verlaub



aber das was Sie da vorhaben ist ein sehr gewagtes Spiel, aber dennoch.
Fragen Sie ihren Zimmermann, der kann anhand einer Dachausmittlung oder Berechnung des Kehlsparrens die notwendigen Winkel bestimmen.
Wobei man sagen muss, dass das Maß erst nach Fertigstellung abgenommen wird.
Was ist denn geplant? Kehlsparren oder Kehlbohle
Bei beiden besteht die Möglichkeit dass durch Maßtoleranzen oder ungenaues arbeiten die Neigung oder der Grundwinkel sich verändert. Dann passt das Blech nicht und muss nachgebogen werden und es tritt genau das ein was Sie nicht wollen.

Grüsse



Kehlsparren ist geplant



Danke trotzdem.



Hallo Jupp,



hast Du denn keinen Spengler in der Nähe, der Dir die Bleche biegen kann ?
Ich frage aus zwei Gründen:
Erstens: gibt es von Prefa beschichtete Aluminiumbleche in allen Farben, deren neue Beschichtung auch nicht wegplatzt, wenn das Blech nochmal nachgebogen wird, außerdem ist es im Vergleich zu Zink- oder Kupferblech wesentlich günstiger, hält aber genauso lange. Der Hersteller gibt 40 Jahre Garantie auf die Beschichtung.
Zweitens: kann Dir der Spengler die Bleche innerhalb weniger Minuten exakt biegen und hat bestimmt auch nix dagegen, wenn Du die Bleche selber montierst. Ein guter Spengler biegt die Bleche leicht konisch, d.h. das obere Blech rutscht immer sauber in das untere Blech, ohne das sich das Blech aufwölbt und Spannung hat.

Ich hab ehrlich gesagt noch nie gehört, daß jemand die Neigung des Kehlbleches, die ja auch nur teilweise mit der Kehlneigung an sich zu tun hat, vorher berechnet und dann die Bleche bestellt. Das ist keinerlei Kritik, sondern nur ein Gedankenanstoß. Wenn Du nämlich Deine Kehllänge kennst, kannst Du über den Fachhandel ganze Tafeln bestellen (2,0 x 1,0 m) und Dir daraus Deine Kehlbleche biegen lassen. Wenn Du Deinen Materialbedarf kennst, kannst Du die Tafeln bereits bestellen, bevor Dein Dach angebaut wird. Sobald die Zimmerleute dann aufgerichtet haben, kommt Dein Spengler, nimmt die Neigung ab und biegt Dir das Zeug zurecht. Das ist meistens auch nicht teurer, als wenn Du Dir die gebogenen Bleche vom Hersteller vorbiegen läßt.

Übrigens, denk dran: Sobald auf Deinem alten Dach Kupferblech in welcher Form auch immer eingebaut ist, sei es als Firstblech oder als Kamineinfaß, und der Wasserlauf in Richtung Deiner neuen Kehlen läuft, darfst Du auch in Deine neue Kehle nur Kupferblech einbauen. Andere Blecharten gehen Dir sonst kaputt, weil Kupfer unedler ist als z.B. Zink oder Aluminium.
Und ein kleiner Tipp:
Ich würde auf keinen Fall einen 333er Zuschnitt nehmen, der ist mMn. für ein Kehlblech zu schmal. Außerdem würde ich die Kehlscheitellinie auch nicht mittig setzen, sondern die Seite des Anbaus etwas breiter wählen als die des Hauptdaches wegen der unterschiedlichen Neigung (z.B. 19 + 3 Umkantung auf der Anbauseite und 15 + 3 Umkantung auf der Hauptdachseite).

Falls Du den Winkel doch noch unbedingt wissen willst, dann meld Dich nochmal :-)

Gruß Andreas

Edit:

Ich würde sogar fast zu einem 500er Zuschnitt tendieren, falls es in Eurer Region öfters mal schneit und gefriert. Paßt dann auch ins Raster wegen der Tafeln...



Danke Andreas



für die ausführliche Antwort, der Hintergrund meiner Frage ist folgender: Die Ziegeln haben einen antrazith ähnlichen Farbton, alle anderen "Bauteile" (sorry, falls ich nicht Fachbezeichnungen nenne, bin halt nur ein Laie) wie zum Beispiel Schneefanggitter, Eindeckrahmen vom Dachfenster, Laufrost, die Kehlbleche etc. sollen auch in diesem Farbton sein. Da ich schon einen Händler im Netz gefunden habe, der mir die "Bauteile" in dem entsprechenden Farbton liefern kann und ich auch schon einen Teil gekauft habe, müsste ich wie schon gesagt den Winkel haben. Aber ich werde jetzt gleich mal schauen, ob ich was bei Prefa finde.

MfG Jupp