Wie reparieren wir das große Loch in unsere Plisterdecke?

13.03.2015 Josefa



Hallo liebe Community, wir beschäftigen uns zurzeit mit der Reparatur einer alten Plisterdecke. Aus dieser ist ein ca. 50 cm x 50 cm großes Stück Lehmptz rausgebrochen, so dass man jetzt die kleinen Holzlatten mit dem dazwischen befindlichen alten Lehm sehen kann. Wir haben an anderer Stelle ein solchen Loch mit Lehmputz repariert. Doch der ist schwer unter die Decke zu kriegen, weil er nicht klebt und immer wieder runter fallen will. Jemand hat uns Adumur-Putz 828 (mit einem Kunststoffanteil) empfohlen. Mich würde interessieren, ob jemand Erfahrung damit hat oder wie wir es am besten reparieren sollten. Schöne Grüße, Josefa



Lehmdecke reparieren



Hallo Josefa
Zuerst die alten Lehmreste beseitigen- komplett ist's nicht notwendig,
aber so, daß zumindest die Lattenzwischenräume offen sind.

Dann den alten Lehm GUT einweichen, aufrühren, besser mehrmals und ziemlich dünnflüssig mit Traufel in die Decke Eindrücken- besser kreuzweise diagonal über die Lättchen gehen.

Nicht so feucht machen, das er sofort von der Traufel läuft und von der Decke tropft, aber soweit, das der Lehm sich leicht in die Latten-Zwischenräume hineindrücken läßt.Ich nehme eher an, daß deine Mischung zu trocken oder nicht genug durchmischt war.
Du kannst den Lehm auch am Vortag mit Wasser versetzen und dann am nächsten Tag zusätzlich gut vermischen.

Das Holz zumindest einige mm mit Lehm überputzen und danach die Oberfläche vorsichtig aufrauen- evt feinen Zahnspachtel nehmen oder einfach häufig einritzen oder dazu eine Drahtbürste nehmen.

Wenn der Lehm dann richtig fest ist, sodaß er sich nicht mehr von Hand eiindrücken läßt, eine 2. Lage Lehm auftragen und damit die fertige Oberfläche erzeugen.

Wenn der Lehm einfach nicht genug klebt sollte bindigerer Lehm oder Ton zugesetzt werden-
da es aber früher funktioniert haben muß sollte es heute auch noch gehen- der Lehm verändert ja nicht seine Zusammensetzung-
es wird also an der Verarbeitung liegen.

Keinen anderen Putz nehmen- das gibt nur Probleme falls erneute Reparaturen notwendig werden.

Mach doch ein Bild von der Stele und Berichte ob es besser klappt bzw wie du es gemacht hast

Andreas Teich



Guten morgen.



Bei so einem Schaden , ist immer ein Foto Hilfreich,
und Jeder Handwerker hat da so seine Vorgehensweise.
Ich würde Hier ersteinmal Prüfen, warum ist der Lehm runtergefallen,, Wasserschaden oder Bewegung in der Decke eventuell.. die Ursachen dafür abstellen,

Dann, den Rand Anfeuchten mit einem Pinsel und wasser, zuvor die Lehmmischung in eine Konsistenz bringen , die einem Kuhfladen gleicht ,, also nicht sooooo Flüssig.
(sollte die Mischung sehr wenig Strohanteil haben, bitte ein Paar Strohhalme kleinschneiden und mit vermengen.)
Dann ist Handarbeit gefragt die Lehmmischung von unten durch die Hölzer drücken mit der Handfläche und zum Rand hin glatt streichen.,es ist darauf zu achten das genug Lehm auch hinter die Hölzchen gerät weil der ist es , der Nachher den Putz auch an der decke hält.
Arbeiten sie mit kleinen Portionen Lehm und mit Beiden Händen ,dann von aussen nach innen das Loch rundum verschliessen so das am ende der Letzte Batzen in der Mitte Landet,,
Das so Geflickte Loch in der Pliesterdecke 2 wochen trocknen lassen,dann ist der Lehm so Trocken das man weiterarbeiten kann .
den Aufgetrockneten Lehm leicht Vornässen und mit Lehmunterputz (gibt es auch im 25 kg sack zu Kaufen)wenn man den Möchte:)das Loch Verputzen und Abreiben und wieder Trocknen lassen bis die Deckenputzfläche Druckfest und Hell aufgetrocknet ist, wenn das soweit gelungen ist könnte man Über weitere Oberflächen Gestaltung nachdenken.
ich würde, in meinem Haus dieses Ardumur zeugs nicht benutzen aber funktionieren würde das eventuell. aber Fachgerecht Repariert wäre etwas anderes,,,s.o.

als die Decke gebaut wurde konnten die Handwerker von beiden seiten Arbeiten, was es deutlich einfacher macht.

Greets. Flakes:)



Plisterdecke reparieren



Hallo, vielen Dank für die guten Tipps. Wir werden uns wohl daran machen, dass Loch, wie ihr empfohlen habt, fachgerecht mit Lehm zu reparieren. Wir wollen dazu erst den Lehmunterputz verwenden und später eventuell den Lehoberputz grob. Oder spricht etwas dagegen? Den Lehmunterputz haben wir auch an den Wänden zunächst benutzt, wo größere Defekte waren und darüber den Lehmoberputz. Die Decke wollten wir am Ende mit Kalkfarbe gefüllt streichen, rein aus optischen Gründen. Wir hoffen, dass es so gelingt.



dann hattet ihr



ja schonmal mit dem Material zu tun..das ist schon die halbe Miete .
Den Oberputz würde ich wählen je nach Altbestand aber Oberputz Grob hört sich zumindest nach ner gesunden Körnung an,,
mit Kalkfarbe erzielt man ein schön glatte ergebnisse, glatt verputzter Untergrund vorrausgesetzt und die Ränder der Reperaturstelle zuvor mit einem Schwamm Akribisch von Sandkörnchen befreien, dann sieht man auch kaum die Übergänge, aber da könnte ein Maler bestimmt genauere auskunft geben ,, gutes gelingen..
greets Flakes



Danke für die Nachricht



Wir werden sehen, wie es klappt. Schöne Grüße, Josefa