Wie kann ich den Staubaustritt aus den Fugen im Dielenboden eindämmen?

13.02.2014



Hallo,

Staub aus Dielenfugen.

Zunächst einmal herzlichen Dank an das gesamte Forum für die vielen informativen Beiträge.

Die Renovierung von Wohnzimmer-Küche steht mir bevor; hier möchte ich den Dielenboden auffrischen.
Die Bodenkonstruktion in dem alten Sandsteinhaus, Bj. um die Jahrhundertwende, sieht wie folgt aus: seitlich gekerbte Balken, dazwischen Holzscheite mit Stroh-Lehm, darauf Sand. Direkt auf die Balken, Balkenabstand ca. 65cm, sind ca 2cm dicke und 12cm breite unbehandelte Fichtendielen aufgenagelt. Die Fugenbreite zwischen den Brettern ist unregelmäßig etwa 2 – 6mm, aus denen prähistorischer Staub an die Raumluft abgegeben wird.

Die Bretter möchte ich mit dem Bürstenschleifer sauber bürsten und lackieren. Optisch stören mich die Fugen nicht; der Dreck sollte jedoch unten bleiben.
Ich habe zwar hier im Forum gelesen, dass man die Fugen auch mit Legosteinen auffüllen kann :-, aber das löst nicht das Problem mit dem Staub. Außerdem sind meine Kinder aus dem Alter raus.

Da die einzige sinnvolle Lösung, die Fugen zu schließen, das einpassen von Leisten zu sein scheint, möchte ich diese lieber offen lassen.

Wäre es denkbar grobkörnigen QuarzSand einzukehren, dieser würde dann nicht mehr so stauben; oder vielleicht Salz, antibakteriell, fungizid und reversibel?
Wie kann ich den Staubaustritt aus den Fugen im Dielenboden eindämmen?

Für kreative Ideen wäre ich dankbar.
Dontgiveup



raus und neu machen



Und grundsätzlich überlegen über Holz rein soll. Im EG nicht unproblematisch.
Der Aufwand den alten Boden fit zu machen ist nicht ohne, ein neuer Boden schaut von allein schnell alt aus. Dazu kommt das 20mm nicht der Brüller sind. Wir haben knapp 25 Euro für 1a Dielen in 27mm gezahlt. Eine Patina bekommen die recht schnell.
Lack wäre für mich auch ein nogo. Ich hab hab gelaugt und geölt.



Vielleicht...



Blumenerde und Ringelblumensamen einkehren?



Moin dontgiveup,



wie du dem Rat der Profis (und Vorschreiber) unschwer entnehmen kannst, wäre die einzig vernünftige Lösung Boden raus, entweder dicht neu Verlegen oder neuen rein.

Mit allem anderen wirst du auf die Dauer nicht glücklich.....

Gruss, Boris

P.S. Fichte gebürstet....funktioniert m.E. nur eingeschränkt am Boden......



Daraus,



daß die Dielen stark schwingen, ist ebenso wie aus der Angabe der Stärke (2cm) zu schlussfolgern, daß sie sowieso zu dünn sind. Die breiten Fugen (trotz schmaler Bretter!) deuten darauf hin daß die Dielen zu feucht eingebaut wurden. Letztlich: 12cm Breite; das war billigster Kram, der durch Basteleien nicht besser wird.

Darunter gibt es keine Dämmung gegen Unbeheizt.

Ich kann nur raten, das Ganze in 20cm langen Stücken dem Ofen zuzuführen; hier ist jede Bemühung sinnlos. Jetzt kostet das nur ein wenig Geld. Merkt man aber erst nach dem Einzug, daß der Boden nicht funktioniert, kostet es mehr Geld und außerdem Nerven.

Grüße

Thomas



Danke für die Tips



Ernüchternd festgestellt:
Ringelblumen binden den Staub und billiges Brennholz liegt trocken auf dem Boden.
Da wartet wohl dann doch noch ein bisschen mehr Arbeit als erwartet.
Jedoch sind es wohl die Balken die da schwingen und die sehen auch nicht mehr so rosig aus. Die Holzscheite zwischen den Balken sind auch schon ziemlich morsch. Der Vorbesitzer hatte das Problem mit 3 - 5 Lagen Teppisch gelöst. Ich befürchte ,wenn ich an den Brettern anfange, reiße ich zum Schluß doch den ganzen Boden raus.

Nur ungern würde ich den Boden mit billigem Laminat vergewaltigen, aber zeitlich und finanziell ist derzeit nicht mehr drin.

Danke für die Ratschläge.





Hallo
,

Lamiat gibt es nicht umsonst und mit etwas Recherche sollte sich auch ein preiswerter Dielenboden auftreiben lassen.

Ich hatte 2013 noch 44m² Lärche in 27mm gekauft für 11€/m² (Internetrecherche bei Neustadt Chemnitz) Boden hatte einige Astlöcher, die mit der Oberfräse und passenden Querholzdübel schnell verschlossen waren. Ich sehe heute keinen relevanten Unterschied mehr zu den doppelt so teuren Dielen eine Etage tiefer.

Ferner wurde gebraucht , div. Pads zum einarbeiten des Öls (sdv-dirket.de) ca. 10€
und 5L Woca Meistedröl HS 2,5L/45m² 58€/2,5L
Dielenschrauben 18€ (befestigungsfuchs.de)

gruß



Laminat



gibts zwar für 3,50/m2, das sieht aber auch so aus. Ich hab 2x in meinem Leben mit Leuten auf deren dringendsten Wunsch billiges Klicklaminat verlegt - nie wieder! Das Zeug war teilweise schon in der Packung abgesplittert und spätestens beim Verlegen fehlten Kanten. Die Klickkonstruktion, bei der man zuerst alle Dielen einer Reihe an den Stirnseiten verbinden und dann als raumlange Reihe einklicken musste tat ein übriges zu unseren lauten Flüchen. Ähnlich verflucht habe ich bislang höchstens den Versuch, PVC-Selbstklebefliesen auf keramische Fliesen zu Kleben - nach 2 Wochen waren die ersten Kanten wieder in der Luft.

Zum Gesamtzustand der Decke: ist es denn besser, jetzt kosmetisch zu sanieren und dann unerwartet irgendwann im Keller zu stehen?