Wie Dämme ich eine Scheune richtig wenn sie ein Wohnraum werden soll

10.09.2017 Bärbel Jahn



Hallo, bräuchte dringend einen Rat. Habe eine alte Scheune die ich gerne dämmen möchte. Die Scheune ist mit roten tonziegeln und Lehmmörtel gebaut. Balken sind zum Teil mit Ziegel oder Lehm ausgefacht. Mauerstärke beträgt 24 cm oder 36 cm. Alle sagen ich muss dämmen aber womit , ohne das Holz zum schimmeln zu bringen . Jeder sagt was anderes ....selbst recherierte infos reden immer wieder von bauschäden Schimmel usw früher kam man auch ohne Dämmung aus. Es ist von Wandflächenheizung oder Holzrahmenbau vor dem Mauerwerk die Rede. Was also wäre die beste Lösung damit nichts schimmelt. Hat jemand eine Idee Mit freundlichen Grüßen Bärbel Jahn



Scheunenumbau



Wenn Sie eine Scheune zum Wohnraum umbauen möchten, benötigen Sie eine Baugenehmigung. Diese muss von einem Architekten vorbereitet und eingereicht werden. In diesem Planungsverfahren werden auch die baulichen Details wie Dämmung, Heizung Lüftung etc. aufgezeigt.



Scheune zum Wohnraum umbauen und dämmen



Hallo Bärbel,
Wenn's offiziell laufen soll müssen natürlich die üblichen Anforderungen ähnlich wie beim Neubau erfüllt werden.

Ansonsten müßte niemand dämmen- es ist eine Frage des Komforts und der Heizkosten, wobei sich bei schlechter Dämmung auch schnell Kondensat und ggf Schimmel entwickeln kann.

Alles hängt natürlich von der Konstruktion, Wandstärke etc ab
Außendämmung ist technisch unproblematisch aber verändert die Ansicht.
Ich würde nur ökologische Dämmstoffe dafür verwenden
Allgemeingültig läßt sich das nicht beantworten
Du kannst mich auch anrufen

Andreas Teich



Wie richtig dämmen



Ich würde ungern das Bild der Scheune verändern. Das mit der Baugenemigung weiß ich. Trotz dessen sind für alte Gebäude die Vorschriften echter Mist. Unsere Scheune sollte ein Atelier werden eigentlich nur ein geschlossenerer Raum als bisher zum malen und auch mal einen Tee kochen oder eben mal da schlafen . Nicht im klassischen Sinne ein Wohnhaus. Bisher bin ich dabei die Fugen mit Luftkalkmörtel neu zu verfugen . Wieviel bringt mir denn eine Dämmung bei einem vorwiegend im Sommer genutzten Raum. Meine Idee war die Wand mit Lehm zu Verputzen . Und einen kleinen Ofen an zu schließen, Glasschotter auf den gestampften Lehmboden und dann Holzplatten drauf. Hat jemand damit Erfahrung , muss ich dafür auch eine Nutzungsänderung beantragen.



Scheunenausbau



Theoretisch ist ein Antrag auf Nutzungsänderung erforderlich- ob sich der ganze Aufwand und Kosten dafür lohnen ist fraglich- besonders wenns nicht dauerhaft zur Wohnnutzung vorgesehen ist.

Nur für Sommernutzung ist keine Dämmung erforderlich- sofern kein Hitzeschutz notwendig ist.

Wenn der Boden trocken und ein diffusionsoffener Aufbau und Belag vorgesehen sind kann es ohne Feuchtigkeitsisolierung funktionieren-
Im Zweifel würde ich auf den Lehmboden eine EPDM-Folie und Schutzvlies auflegen (gibts manchmal günstig als Reststück aus dem Schwimmteichbau) und dann Kork- oder Glasschaumplatten, da die Dämmwirkung viel besser als bei GSS ist.
Wenn die Aufbauhöhe egal ist funktioniert auch nur Glasschaumschotter. Zum Nivellieren feinen Schotter aufbringen oder Perlite.

Wenn der Boden feuchtebeständiger sein soll können Creaton-Trockenestrichplatten sinnvoller sein als Holzplatten.

Bei unebenen Wandflächen kann innen auch eine eben ausgerichtete Verkleidung davor befestigt und der Hohlraum mit Zellulose ausgeblasen werden.

Die Schlagregenbelastung sollte nicht groß sein.
Bei Ziegel und Holz kanns schwierig bzw unmöglich sein,alle Fugen abzudichten.

Dann wäre es gut, innen auch über die Balken eine komplette Kalkputzschicht aufzubringen und darauf vollflächig eine 40 mm Holzfaserdämmplatte mit Lehmputz.

Andreas Teich



Bei Scheune Öffnungen verschließen



Danke für die sehr inspirierenden Antworten. Fugen werden dicht aber Schlagregen wird immer da sein . Im Bereich der Wetterseite ist nur eine Tonziegelwand 24 cm , was mache ich mit ihr, kann ich da nur mit Lehm verputzen innen , ohne was anderes damit zu machen. Grundsätzlich werden wir den Dachüberstand vergrößern . Den Architekten die mich beraten kann ich nicht mehr zuhören , da sie immer den klassischen Neubau vor Augen haben. Rigips mit Dämmung und was weis ich noch für komische Dinge. Dafür habe ich mir aber kein altes Gemäuer gekauft. Eine Scheune lebt und trocknet ja mit der Luftzirkulation. Wenn ich nun die Öffnungen verschließe ... Fenster.. Türen ..was passiert dann. Hat das Mauerwerk dann auch die Chance zu trocknen? Für Glasschüttung habe ich genug Platz , da ich den Boden angleichen muss über die ganze Fläche. Das heißt hier was weg da was hin , da die Flächen und Ebenen sehr unterschiedlich sind und alles gleich sein sollte. Ich werde Balken einziehen auf Ständern( Betonsäulrn mit Balkenschuh )wie beim Ständerbau. Wie hoch sollte ihrer Meinung nach die Schüttung sein. Reichen 30 cm . Mit freundlichem Gruß B. Jahn



Fotos ?



Ein Bild ist 1000 Worte wert... Am besten innen und aussen.
Man kann nur ein Bild pro Antwort einfügen, wenn nötig halt mehrere separate...



Scheunendämmung



Hallo Bärbel,
Nur die 24 Ziegelwand wird zu kalt sein, zudem ist Kondensatausfall möglich/wahrscheinlich.
Ca 20-40 mm Kalk-oder Lehmutz mehrtägig auftragen und darein 40-60 mm Holzfaserdämmplatten vollflächig einbetten-
noch sicherer funktioniert es mit Wanddämmung.

Das Gebäude muß ohnehin ziemlich luftdicht sein, damit effektiv geheizt werden kann-
solange kein dauerhafter Feuchtestau vorliegt bleibt die Konstruktion schadensfrei.
Bei kapillaraktiven, diffusionsoffenen Baustoffen ist Rücktrocknung nach innen und außen möglich und daher viel schneller.

Glasschaumschotter genügt in ca 20 cm Stärke, da die Temperaturen des Erdbodens kaum unter 10 Grad betragen und daher die möglichen Temperaturunterschiede immer viel geringer als bei Wänden sind.

Andreas Teich



Doppel



Doppel