Wie Dachbalken prophylaktisch vor Holzbock schützen? Dampfsperre gegen Schadstoffe bei imprägniertem Dach?

13.03.2021 Goggy


Hallo,

ich muss ein paar Balken (Decke und Sparren) tauschen. Kaltdach komplett kesseldruckimprägniert aus den 90ern. Können Sie mir sagen wie ich diese prophylaktisch gegen Holzbock schützen kann?

Sägewerk bietet Wolsit EC 40 FP an. Ich bin unsicher wegen dauerhafter Schafstoffbelastung der Raumluft.

Da ich die Decke neu machen muss und es ein Kaltdach ist, überlege ich eine Alu Dampfsperre zu verarbeiten. Habe gelesen dass diese Schadstoffe blockiert. Meint ihr, dass kesseldruckimprägniertes Holz aus den 90ern noch ausgast?

Freundliche Grüße



Leinöl pro



bietet Timberone an, ein Anstrich wohl mit Silikatkomponenten. Aber eher was zur Pilzvorbeugung, laut Beschreibung auch gegen Insekten. Habe aber selber keine Erfahrung damit.
Meines Wissens nach wurde mit salzhaltigen Produkten kesseldruckimprägniert, die sollten nicht ausgasen. In der DDR gab es dafür Donalith, ein orangefarbenes Pulver zum Anrühren. Wenn das gestrichen wurde, war es faktisch maskiert.



Borsalz



Gut und günstig ist Borsalz.....
....wenn überhaupt eine Behandlung unbedingt nötig sein sollte (für allseitig zugebaute Deckenbalken sowieso nicht).
Denn an trockenem Holz nagen Insekten nicht gerne, bzw. nur wenn sie nichts anderes finden.
U. a. werden deswegen heute Dachstühle meist aus KVH gebaut, weil das so weit herunter getrocknet ist, dass es zum Einen nicht mehr schwindet und sich verzieht, zum Anderen aber auch damit keine chem. Holzschutzmittel (HSM) eingesetzt werden müssen.
Eine oberflächliche Beschichtung von "frischen" Balken mit HSM macht m. E. eh wenig Sinn, da die Balken während der Trocknung Risse bekommen. In diesen Rissen ist dann kein HSM, Insekten finden sie aber.....

Übrigens, ein extrem "ökologisches" und trotzdem billiges HSM ist eine einfache Lehmschlämme.
Die schützt Holz nicht nur vor Feuchtigkeit, sonder auch vor holznagenden Insekten.

PS: Speziell gegen den Holzbock solltest du aber besser dich schützen als dein Holz, der gemeine Holzbock ist eine Zeckenart: https://de.wikipedia.org/wiki/Gemeiner_Holzbock ;-)



Wirkungslos



Sämtliche Schutzmittel, die nur äußerlich aufgebracht werden, sind wirkungslos. Handelt es sich gar um Bereiche, die als Wohnraum genutzt werden sollen, könnte eine Behandlung eher zu Gesundheitsschäden der menschlichen Bewohner führen. Der Grund ist, dass z.B. der Hausbock seine Eier mit einer Legeröhre in tiefe Holzrisse legt, wo eben kein Holzschutzmittel hinkommt. Aus dem selben Grund ist eine Beseitigung auch nur durch Austausch oder Erhitzung der entsprechenden Holzbauteile möglich.

Was hilft: Das Holz trocken halten und gegen den großen Hausbock hilft in Teilen sogar ein mechanischer Schutz.



Aber...



... wie ist die Situation wenn mein komplettes Dach mit Deckenbalken grün (also kesseldruckimprägniert ist)? Aus den 90ern. Da ist es doch schon kontaminiert. Da muss ich doch ne Sperre machen, was bedeuten würde es wäre gesundheitlich nicht mehr relevant.

Bei mir haben übrigens Ameisen die Balken zerstört. Nachdem die Balkenköpfe durch Wasser vom Dach ausgewaschen wurden.



Grünen Leisten



Genau weil die grünen Imprägnierung, kenne die eigentlich nur von Konterlattungen, gesündheitsschädlich sind, sind diese auch seit Jahren, selbst im äußeren Bereich nicht mehr zulässig.

Hier würde ich aber statt angegoogeltem Forenhalbwissen, einen Experten in Haus holen. Es geht ja um die Gesundheit von Ihnen und Ihrer Familie.



Hm, naja



was machen wir jetzt mit Obi ?
https://www.obi.de/baustoffhalle/saegeraue-ware/latte-fichte-tanne-saegerau-impraegniert-24-mm-x-48-mm-x-2000-mm/p/6292700?wt_mc=gs.pla.Bauen.Bauholz.SaegeraueWare&wt_cc1=661646634&wt_cc4=c&wt_cc9=33185786053&gclid=EAIaIQobChMIidGXmemv7wIVRZ3VCh1cnAYzEAQYAyABEgLWJvD_BwE



Gift



Also ich habe seit dem 16. Jh. so einige Ausbaustufen bei mir in der Holzkonstruktion. Ich würde mal sagen, dass bei jedem größeren Ausbau einige Balken Frasgänge aufweisen. Deshalb gibt es dennoch keine weitere Ausbreitung. Wenn das Holz trocken ist, hört das langsam auf, bzw. es gibt keinen Grund dass überhaupt ein Schädlingsbefall auftritt.

Impräglierung heißt Gift. Wegen ein paar wenigen Schädlingen ein Haus präventiv zu Vergiften ist meiner Ansicht nach nicht der richtige und nachhaltige Weg. Falls an einzelnen Stellen Frasgänge auftreten, kann man sich dann Gedanken um die Ausbreitung machen.



Holzschutz



Wie schon geschrieben wurde:

Salzbehandlungen im Kesseldruckverfahren oder von Hand gestrichen unterscheiden sich nur durch die Eindringtiefe- beides kann aber nicht ausgasen, da kristallin.

Also völlig unschädlich, sofern du nicht daran lutschst, herumschleifst o.ä.

Unter Parisek-saniert findest du div interessante Infos zu Holzschädlingen.



Welche Dampfsperre ist geeignet? gegen z.B. Propiconazol



Alle Salzbehandlungen oder nur die mit Borsalz? Borsalz scheint ja ungefährlich zu sein.

Andere Salze scheinen aber weniger harmlos.

Ich habe gelesen dass sich Kristalle an der Oberfläche des Holzes bilden. Und dann landet das Zeugs in der Umgebungsluft und im Wohnungsstaub.

Ich weiss ja nicht was im Rest des grünen Dachstuhls ist.

Deswegen will ich ihn mit ner Dampfsperre absperren.

Ich dachte an diese hier: https://bwk-dachzubehoer.de/produkt/solid-sd-1500-alu/

Alu Verbund mit Bändchengewebe. SD>1500

Der Hersteller sagt die Molekülgröße des Schadstoffs ist wichtig. Ist der Schadstoff kleiner als Wasserdampf müsste er durchkommen können denke ich.

Wie finde ich das raus bei Propiconazol? Das ist der Schadstoff der mich interessiert.

Alternativ https://www.korff.ch/gassperre-ak-akd/ Aber teurer.
Was meint ihr?



Fungizid



wie kommst Du genau auf diesen Wirkstoff. Hast Du ein Hinweisschild im Dachstuhl gefunden?



Schon mal an Mikrowellen gedacht?



Per Mikrowellen geht es effektiver UND ohne schädliche Ausdünstungen:

ecomicrowaves.com/%c2%b5w-holzschaedlingsbekaempfung-beauftragen-oder-selber-machen/

Schau dort mal im Shop: kannst Du für rund 1000,-€ effektiv selber machen!



Holzschutzmittel



Da das von dir genannte Propiconazol (gibts erst seit1979) auch im Lebensmittelbereich verwendet wurde wirds im Dachstuhl auf Holz angewendet wohl kaum ein Problem darstellen.

Wieso soll das überhaupt bei dir verwendet worden sein- gabs eine chem. Analyse?

Salze gasen nicht aus und befürchtete Stäube durch jeden beliebigen Anstrich gebunden werden



Propiconazol



Propiconazol wäre in der Lasur enthalten welches das Sägewerk bei den neuen Balken anwenden würde. Denke das wird der relevanteste Wirkstoff sein die in dem Mittel enthalten ist.

Was in dem Rest des Daches ist weiss ich nicht.




Schadstoff-Webinar Auszug


Zu den Webinaren