Wie arbeitet man verputzte Fachwerkbalken auf?

16.08.2014



Mein Mann und ich haben uns vor kurzem ein altes Fachwerkhaus von 1730 gekauft. Dieses Haus wurde mehrmals aufgestockt und erweitert. Als wir im 1. Stock im Schlafzimmer Tabete, Putz, Kleister und etliche andere Sachen von der Wand holten (ca. 20cm....) kam Fachwerk mit richtiger alter Verschmitzung zu tage. Wir haben herausgefunden das dies die frühere Aussenwand war und auch noch der ganz alte Dachaufbau ist bevor das Haus aufgestockt wurde.
Jetzt meine Frage: Kann ich diese Balken alle einfach mit dem Schleifgerät Abschleifen und dann mit Lasur/Öl/was Aman empfehlen kann versiegeln?
Ich mache sowas zum alkerersten mal und hab leider so gar keine Ahnung :-/
Bin für jede Antwort dankbar.



Wandflächen



Was ist eine "Verschmitzung"?
Am besten Sie stellen ein Foto von der Wand ein.



Mit Verschmitzung



ist bestimmt die Bearbeitung mit Beil oder Stemmeisen gemeint, damit der Putz besser hält, bzw. im Holz verkrallt
(http://de.wikipedia.org/wiki/Schmiss).

Es werden hierbei Holzspäne leicht aufgestellt.

Grüße
Gerhard



Wand



Das kenne ich als Beilen.
Damit wäre aber klar das die Wand immer verputzt war- bei einer Außenwand logisch. Wenn sie jetzt Innenwand innerhalb einer Wohnung geworden ist wäre eine Freilegung bauphysikalisch machbar. Die Frage ist nur wie das dann aussieht denn die Ausmauerung wurde üblicherweise bündig zum Holz oder sogar überstehend gesetzt.



Die Zimmerleute



nehmen für gewöhnlich die gute Seite nach außen. Jeder Balken hat eine gute und eine schlechte. Wenn das Eiche war, ist an der ehemaligen Innenseite mit Sicherheit Baumkante und Splint. Im Splint waren vermutlich Holzschädlinge Ich bezweifle, dass das gut aussehen würde.
Ralph Schneidewind



Sorry:



Die Frage war ja: Wie aufarbeiten. Ich würde erstmal alle alten Nägel rausziehen, das Ganze mit Schmierseife und Wurzelbürste abschrubben und anschließend eine farblose Leinöllasur draufpinseln.
Ralph Schneidewind



Balkensanierung



Die Vorgehensweise hängt von der Oberflächenbeschffenheit der Fachwerkteile ab. Wenn Sie roh sind, ohne Beschichtung, können Sie sie nach der Entnagelung mechanisch reinigen, mit einer Nylon-/Messing-Topfbürste als Bohrer-/Flexaufsatz oder professioneller mit einer Makita-Balkenbürste. Diese Arbeiten sind sehr zeit- und kraftinstensiv und lohnen sich nur, wenn die Oberfläche wirklich ansehnlich ist.

Wenn das Balkenwerk eine frühere Ausenfassade gewesen ist, wäre es für den Rhein-Sieg-Kreis eher ungewöhnlich, wenn die Fachwerk-Fassade komplett überputzt gewesen wäre. Wahrscheinlicher ist Sichtfachwerk mit beschichteten Fachwerkhölzern. Das kann alles mögliche sein; meistens sind es undefinierbare schwarze Anstriche auf Teer- oder Bitumenbasis. Ich habe auch schon Mixturen aus Altöl + Ruß vorgefunden.

Derartige "Beschichtungen" sind natürlich mechanisch nicht zu entfernen. Da hilft ggf. nur Sand- oder Trockeneisstrahlen - ein hoher Aufwand, meistens im privaten Rahmen nicht gerechtfertigt. Das Fachwerk verbleibt am besten so, wie es ist und wird integriert.

Im Innenbereich ist eine Beschichtung roher Balken mit ÖL/Lasuren im Grunde nicht nötig.

Wenn Sie FRagen haben rund um die Sanierung oder Erweiterung Ihres Hauses: ich biete ihnen gerne eine Bauberatung zu Ihrem Objekt an, mit Begutachtung des Erhaltungszustandes, einer Aussage zur Vorgehensweise bei der Sanierung und den eventuellen Sanierungskosten etc.

Nähere Auskünfte gerne bei Interesse oder in einem Telefonat.
Meine Kontaktdaten finden Sie unter "pickartz.architektur"

Will Pickartz / Architekt | Bad Münstereifel





Also mir hat man gesagt dieses Lehm/Strohzeug zwischen den Balken heißt verschmitzung.... hab nen ganz alten Zimmermann bei mir ausm Dorf gefragtund der meinte zitat "dat is ne Verschmitzung Kind. Los dat ens att bloß drin. Su jett haste hück fast ne mie im huus."
Deshalb dachte ich das heißt halt so....
aber mir gehts halt nur drum die Balken wieder schön zu machen. Werde im Laufe des Tages mal Bilder machen und einstellen. Danke schon mal für die Tipps.