Wetterfahne restaurieren (Nordschwarzwald)

19.06.2013



Nach längerer Zeit habe ich mal wieder eine Frage:

Unser Zimmermann hat jetzt die Wetterfahnen herunter genommen - sie sind stark reparaturbedürftig! Teilweise sind Einschusslöcher, wohl noch vom Krieg zu finden, teilweise ist das Metall (aus meiner Sicht Zinkblech, aber auffällig schwer) korrodiert.

Mein Schwiegervater war sich anfangs am Telefon sehr sicher, er könne das richten. Heute nach Besichtigung klang das dann doch etwas anders. Also ist mal wieder Lesephase angesagt, um überhaupt eine Einschätzung zu bekommen. Wir wollen die Fahne und den Reiter unbedingt erhalten, es darf aber unser ohnehin auf Kante genähtes Budget nicht sprengen. Deshalb also mehrere Fragen:

1. Kennt jemand seriöse FACH-Literatur, um Grundlagenwissen und evtl. auch praktische Hinweise zur Restauration zu bekommen.

2. An wen könnte ich mich wenden, um ein erstes Urteil zu erhalten? Mein Schwiegervater (metallerfahren) ist unbeirrbar entschlossen, sich der Aufgabe zu stellen. Ist das vielleicht eine Selbstüberschätzung?

Danke für die Antworten

András

Ach ja, der Milan am blauen Himmel gehört nicht zum Haus



Wetterfahne restaurieren



…ob die WF tatsächlich aus Zink sind, ist auf dem Foto nicht zu erkennen; war aber neben Kupfer das übliche dafür verwendete Metall.
Die größeren Teile sind aus Blech und die feineren gegossen; Zink ist ein Schwermetall.
Zitat:
"Wir wollen die Fahne und den Reiter unbedingt erhalten, es darf aber unser ohnehin auf Kante genähtes Budget nicht sprengen."
Antwort:
"Wasch mich, aber mach mir den Pelz nicht nass."

Je nach Erhaltungszustand, kann man defekte, korrodierte Teile durch neues Blech ersetzen; sofern man die vorgegebene Form rekonstruieren kann.
Das ist aber eine schwierige und aufwendige Sache.
Eine Möglichkeit ist, die Teile in eine dafür spezialisierte Werkstatt zum Überarbeiten oder ggfs. zum Nachbauen zu geben.
Die Fa. Bagge, info@bagge-klempnerei.de, macht solche Sachen; einfach mal nachfragen.



Guten Abend Hinterwäldler,



ca. 100 Jahre alte Wetterfahnen aus Zinkblech zu überarbeiten ist unmöglich. Da können Sie nichts mehr anlöten, einfalzen oder nieten, da wird das alte Blech versagen, reißen, brechen oder dahinschmelzen.
Ein Nachbau würde da die einzige Lösung sein, aber ich schätze mal ganz grob, dass da mit weit über 1000€ das Stück zu rechnen wäre.(Nur eine Schätzung!!!!)

Die günstige Alternative, stellen Sie sich die Dinger, so orginal wie sie sind ins Büro oder Wohnzimmer und bauen einfache Walmkappen auf Ihr Dach.

Bild: Turmspitze, bei ebay gesehen, für Stück 485 €.

Mit Grüßen
Danilo



nasser Pelz



Danke für eure Kommentare.

Also ist das Ganze das nächste Kapitel aus dem Buch "Zahlemann und Sippschaft". HoHoHoHo!!

Werde demzufolge meinen Schwiegervater dranlassen und hoffen, dass es gut geht. Vorher aber alles genau fotografieren(? => photographieren!!! ). Kennt wirklich niemand relevante Literatur?

Grüße

András





Versuchen Sie, Literatur per Fernleihe in Ihrer Bibliothek zu bestellen. Zum Beispiel: Wetterfahnen : mit einer Anleitung zum Selbstbau : 280 historische und moderne Beispiele / Clemens Hellmut Pötz
München : Callwey, 1983
ISBN 3-7667-0664-0 / vorhanden in Bibliotheken in Zürich und oder antiquarisch für stolze 59,-€ http://www.ubka.uni-karlsruhe.de/kvk/view-title/index.php?katalog=BOOKLOOKER&url=http%3A%2F%2Fwww.booklooker.de%2Fapp%2Fdetail.php%3Fid%3DA01njTA301ZZo

das ist, neben regionalen Schriften und Beschreibungen von Wetterfahnen der einzige sinnvoll erscheinende Titel, den ich in der DiGi-Bib recherchieren konnte - steigen Sie mit kreativer Stichwortsuche einmal selber ein. Dort finden Sie dann unter Umständen auch Fachartikel aus Fachzeitschriften, die u.U. digitalisiert sind (und ebenso per Fernleihe bestellbar sind) http://www.digibib.net/Digibib
Ihre Bibliothek hilft Ihnen bei der Suche bestimmt weiter.
Viel Erfolg!

Anne...Fähnchen



Wetterfahne



Eine Wetterfahne (zumindest eine solche wie im Bild gezeigt) zu bauen oder zu Restaurieren ist nicht trivial.
Das kann man nicht aus Büchern lernen.
Ich verweise noch mal auf die angegebene Mailadresse. Eine Anfrage (mit Bild) kostet nichts und hilft u.U. weiter.
Für den Selbstversuch schlage ich vor:
Zunächst bei einem ortsansässigen Klempner, Dachdecker, Schrotthändler ein paar Stücke Zinkblech (neue Reste und stark bewittertes altes Blech) zu erstehen und dann Versuche in Treiben, Bördeln, Falzen, Löten zu machen.
Es wäre schade, wenn diese schönen Teile verhunzt würden.
Viel Erfolg.
SG



merci



Das Buch ist bestellt, genau so etwas habe ich gesucht. Vielleicht hilft es weiter.

Ich kann erst am WE ausreichend detaillierte Fotos machen, werden dann mit der empfohlenen Klempnerei Kontakt aufnehmen.

Hier werden Sie geholfen!

András




Schon gelesen?

Fenster zu !