Weßer Schimmel unter den Bodendielen



Weßer Schimmel unter den Bodendielen

Hallo ich hab im Obergeschoss einen Wasserschaden entdeckt, alles freigelegt vermodertes Holz entfernt etc. nur fand ich dann weiter unter Dielen im angrenzenden Bereich reichlich weißen Schimmel obwohl der Sand darunter trocken zu sein scheint. Drüber war uraltes Linoleum mit Pappe als Unterlage und dadrüber ein neuer PVC Belag, Bevor ich jetzt all Dielen aufreiße wollte ich Rat, habe da gerade in einem ander Fall gelesen wenn der Schimmel austrocknet ist er inaktiv etc. Wohl ist mir bei dem Gedanken das vielleicht der ganze Fußboden mit Schimmel belegt ist nicht wirklich.



Das



ist Hausschwamm.
Sollten sie beproben und dann Sanierungskonzept erstellen lassen. Der Fußboden muss wohl komplett raus und der Unterbau.
Sollte die Decke darunter verkleidet sein muss diese auch geöffnet werden. Dies gilt auch für Wände. Nehmen sie sich eine Firma aus ihrer Gegend, die was davon versteht, die wird ihnen die Vorgehensweise erläutern.
MfG
Chris Heise



Ich schrieb



ist Hausschwamm. Sollte beprobt werden.

Wir haben dies des öfteren.
Oberflächenmyzel, weisser Zuwachsrand und und und.
Alter Wasserschaden - Fußboden geöffnet - Myzel an Unterseite des Holzes - Proben entnommen - ab ins Labor - Laborbericht Schwamm- Sanierungskonzept.

Um Ihrer Frage aber gerecht zu werden,
Entschuldigung,
Sie haben natürlich recht. Ich hätte schreiben müssen:

Es ist aller Vermutung nach nicht nur Schimmel, sondern eher ein Hinweis darauf, dass es sich auf der Bildgebung (auch wenn sie von der Auflösung nicht die Beste ist) um das Myzel eines holzzerstörenden Pilzes handelt und man deshalb eine Fachfirma hinzu ziehen sollte, welche die weiteren Beprobungs- und, falls nötig, Sanierungsarbeiten koordiniert.

Auch sollte Ihnen klar sein, das man ohne Laborbericht und nur an Hand eines eher undeutlichen Fotos keine Aussage darüber treffen kann, welcher Pilz es ist (Nicht in diesem Fall) einen Champignon erkenne ich natürlich.
Aber ob es sich um das Vorhandensein von einem Antrodia vaillantii oder Coniophora puteana oder oder oder handelt, das kann man nur im Labor klären und nicht anhand eines geöffneten Stück Dielenbodens auf eine Foto.
Diesbezüglich erlaube ich es mir ihre Fragestellung,
welchen Hausschwamm ich genau meine,
als nicht hilfreich einzustufen.

Die Ausgangsbemerkung war: reichlich weißen Schimmel

Meine persönliche Meinung ist, dass es sich in diesem Fall nicht um Schimmel handelt, wobei es durchaus möglich ist, dass auch Schimmel vohanden sein kann. Trotzdem muss ich den Fragesteller zwingend darauf hinweisen, dass der Verdacht eines holzzerstörenden Pilzbefalls (kann auch Schwamm sein) vorliegt und er sich an eine Fachfirma wenden soll, welche alle weiteren Schritte veranlassen kann, so es der Auftraggeber wünscht.

Mfg
Chris Heise

PS.:
Ich wünsche in einem Forum dem Fragesteller mit einfachen, verständlichen Worten ihr Problem zu erläutern.
Zudem bin ich auch für andere Meinungen zur Sache empfänglich. Ein Forum sollte immer auch ein Erfahrungsaustausch sein. Wenn ein Forumsteilnehmer eine Meinung klar wiederlegen kann, dann soll er dies tun. Niemand ist unfehlbar und da schliesse ich mich nicht aus. Es hilft einen Laien aber nicht, wenn sich Fachkräfte gegenseitig mit Fragen hochschaukeln. Deshalb habe ich ihre Fragen auch nicht mit Gegenfragen beantwortet. Die Möglichkeit bestand durchaus.



Okay



nun noch einmal für die

GANZ SCHLAUEN

ich erwähnte, dass es mir darum geht den Laien in kurzen Sätzen auf Ihre Frage zu antworten und ihnen bei Ihren Problem eine Hilfestellung zu geben.
Ich erwähnte auch, dass man aufgrund eines Bildes nicht sagen kann um welchen Befall es sich handelt und das man, wenn der Verdacht auf Schwamm besteht, den Laien dann dringend dazu raten sollte sich eine Fachfirma zu besorgen, welche die Beprobung und Laborauswertung sowie einen Sanierungsplan in die Wege leitet.
Ich sagte nicht, das ein holzzerstörender Pilz immer ein Hausschwamm ist. Was Sie glauben in meine Worte hineininterpretieren zu wollen oder müssen, das ist allein Ihr Problem und hilft dem Ratsuchenden in keinster Weise.

Haben Sie denn nicht folgendes gelesen:
holzzerstörenden Pilzbefalls (kann auch Schwamm sein)

Ich denke schon. Ich allerdings lese da nicht, wie mir von Ihnen unterstellt:
ihrer Definition nach ist ein holzzerstörender Pilz also immer ein Hausschwamm.
Sie können das ja gerne weiter so behaupten, es bleibt falsch.
Das sind Ihre Worte ! ! !

Die sich nun auch noch auf Ihre Aussage beziehen lassen (Sie können das ja gerne weiter so behaupten, es bleibt falsch).

Gern hätten Sie fragen können, ob es so verstanden werden soll, wenn Sie sich nicht sicher sind. Aber aufgrund von falschen Schlußfolgerungen jemanden etwas zu unterstellen, dies ist, nach meiner persönlichen Meinung, kein Zeichen von Profesionalität. .


Wer lesen kann, Herr Struve, ist ganz klar im Vorteil. Und vielleicht hätten Sie auch meine Anmerkung unter PS.: lesen sollen, dann hätten Sie sich nämlich ihre Nachricht verkniffen. Mit Ihren Äußerungen helfen sie dem Fragesteller nicht.


Hochachtungsvoll
Chris Heise



Und was hilft es nun....



...den Fragestellenden hier, wenn sich zwei bekriegen?

N i c h t s!!!

Lassen sie sich eine Fachfirma oder einen ausgebildeten Baubiologen kommen und analysieren dies ganz präzise an ihrem Objekt.
ich würde jetzt erst einmal die Arbeiten einstellen und die Analyseproben abwarten.
Erst dann gibt es die entsprechenden Herangehensweisen und Lösungen, wie mit dem Befall umzugehen ist und welche erforderlichen Rückbauten notwendig sind.
Ich stelle ihnen gern ein paar Ansprechpartner zur Verfügung.

http://www.fachwerkzentrum-vollack.de/
Sitzt in 34359 Vaake

http://www.baubiologie-heine.de/