fliegende Untermieter

19.04.2011



Liebe Forumsmitglieder,

seit die Sonne einen frühs frech ins Gesicht lacht und die angestrahlte Hauswand einen erblinden lässt lockt es immer mehr Insekten aus ihren Winterquartieren und zu unserem Ärgernis vermuten wir, dass unser Haus das Basislager ist.

2 verschiedene Insektenarten habe ich schon erspäht. Das Bild 2 sieht mir aus wie eine Holzwespe? Das Nest von Bild 1 haben wir im Winter abgepflückt. Angeblich würden Wespen ja nicht zweimal an gleicher Stelle bauen, allerdings bezweifel ich das, bei dem vermehrten Aufkommen der Gelb/Schwarzen..

Doch nun zu meinen Fragen um was es sich genau handelt, ob sie gefährlich sind und wie man sie los wird. Da wir eine alles jagende Hauskatze haben und einen fuchtelnden Säugling möchte ich das Risiko für de Beiden gering halten.

Viele Grüße
Peggy



Holzwespe



sieht wohl eher so aus .
Bild 2 zeigt m.E. die gemeine Wespe , bekannt aus Bäckerei und Spätsommerkaffeetrinken , Bild 3 ist zu schnell für mich ;-)
Gruß Jürgen Kube



Mitmieter



Liebe Peggy,
einfach mal ein wenig in Toleranz üben, nicht hinter jedem Lebewesen was nicht auf 2 Beinen läuft ein Ärgernis sehen und leben und leben lassen. Auf den Bildern kann ich keine Monster erkennen, die einem Menschen gefährlich werden könnten. Ich wette, sie haben dir nichtmal einen Beschwerdebrief geschickt, weil du ihnen ihre letztjährige Behausung vernichtet hast. Versuch doch einfach von ihrer Toleranz dir gegenüber etwas zu lernen. Im Gegensatz zum Menschen zerstören sie ihren Lebensraum nicht. Und im Zweifelsfall haben sie mit Sicherheit die ältere Daseinsberechtgung.

Schöne Grüße
Peter



...



Moin moin,

um hier ein wenig Licht ins Dunkle zu bringen:
Bild 2 zeigt keine Holzwespe oder Gemeine Wespe, sondern ein völlig harmlose Faltenwespe - wahrscheinlich die Lehmwespe (Gymnomerus laevipes). Wenn du die beobachten würdest, dann wirst du sehen, dass die an der Wand sitzen und nur den Lehm absammeln.
Bild 3 ist sicher nicht an diesem Foto zu bestimmen - aber so richtig gefährlich sieht es wahrlich nicht aus...

Schöne Grüße
Thomas K.



Holzwespe



Liebe Peggy,

ich kann meinen Vorrednern sinngemäß zustimmen. Selbst wenn es eine Holzwespe wäre würde die an dem Totholz keinen gefallen finden, da Holzwespen Frischholzinsekten sind und sich dementsprechend nur an lebenden Bäumen erfreuen. Ausfluglöcher bei verbautem Holz gibts nur wenn es zufällig zwischen Frisch- und Totholz eine Überschneidung in der Wespenentwicklung gibt.





Vielen Dank für die Antworten. An Toleranz mangelt es mir nicht, immerhin trag ich jede Spinne einzeln hoch zur Scheune die ich im Haus finde, egal wie laut da geschrieen wird, dass sie das Jenseits segnen soll. Nur bei mir unklaren Bewohnern frag ich lieber nach und so ganz ohne für das Haus scheinen sie nicht zu sein. Immerhin habe ich die Wespe erwischt wie sie staat Lehm Bauschaum ausschabte. Ich habe erst gedacht eine Maus knuspert irgendwo *lach*.

Nun denn, wenn nicht gestochen wird dürfen sie auch weiter fliegen. Und Bild 3 versuch ich mal im Ruhezustand zu erwischen, sind zu schnell für meine Kamera.



stimme ...



... dem Thomas K. zu bei der Artbestimmung, auf Bild 2 ist mit hoher Sicherheit eine Gymnomerus laevipes abgebildet (gut an der Zeichnung zu erkennen).



Helferlein



>>Immerhin habe ich die Wespe erwischt wie sie staat Lehm Bauschaum ausschabte.<<

Na siehste, jetzt hilft sie dir auch noch. Sie scheint zu wissen, was in eurem Haus nichts zu suchen hat ;-)



Faltenwespe



Bei mir, im Haus im Badezimmer, hat eine dieser Faltenwespenarten mal versucht die Bocklöcher im Splint der Eichenbalken als Brutraum zu nutzen. Ich hab mich am Anfang gefragt, wo die kleinen Raupen auf einmal herkamen. Sie sollten als Futter für die Larven dienen, fielen aber öfters wieder raus bevor das Loch mit Lehm o.ä. zugemauert werden konnte und lagen dann gelähmt auf dem Boden.
Sehr interessante Tierchen.

Grüße

Stefan



Auf Bild zwei ist es meiner Meinung nach



Ancistrocerus nigricornis, die Zeichnung von Gymnomerus laevipes sieht anders aus, als die Dame auf Bild zwei.

Ancistrocerus nigricornis: http://www.rutkies.de/ih-tiere/Lehmwespen/Ancistrocerus%20nigricornis%20-%20Lehmwespe%2020.html

Gymnomerus laevipes: http://www.rutkies.de/bienen-9/Gymnomerus%20laevipes%20-%20Lehmwespe%2001a%2012mm%20beim%20Lehmholen%20-%20OS-Wallenhorst-Tongrube.html

Prinzipiell aber nicht ganz so wichtig, beides sind Lehmwespen und auf Bild drei dürfte es sich ebenfalls um eine Lehm oder Grabwespe handeln. - Ansonsten Zustimmung zu den Vorschreibern.

Dann noch zu dem Bild eins. Das abgebildete Nest gehört zu einer unserer heimischen Arten der "Echten Wespen". Sprich Gemeine Wespe, Deutsche Wespe etc. Punkt eins: Damit haben die Lehmwespen natürlich nichts zu tun und Punkt zwei: Die Nester werden immer einmal benutzt. Das von der Königin im Frühjahr gegründete Volk stirbt im Spätherbst. Die aus diesem Volk hervorgehenden Jungköniginnen allerdings, übwerintern an geeigneten Ruheplätzen (geschützte Mauernischen etc. etc.) und gründen im Folgejahr an anderer Stelle einen neuen Staat.

Wenn Sie so wollen also alles "Einwegnester". Das heißt wiederum aber nicht, daß der Platz an dem Sie jetzt das alte Nest entfernt haben, nicht wieder als geeigneter Bauplatz erkannt wird und demnächst vielleicht ein neues Nest dort hängt. Obwohl selbst dies eher unwahrscheinlich, dennoch immerhin möglich ist.

Viele Grüße
Achim