Ist OSB nun dampfdiffusionsdicht oder nicht???

04.01.2008



Hallo an die Community

diese frage beschäftigt mich nun schon geraume Zeit.

Vielleicht kann mir jemand weiterhelfen, wäre echt toll.

das hier habe ich hier im Forum gefunden beispielhaft:

"dampfdiffusionsdicht
kann man eine OSB-Platte aber nicht bezeichnen.
ProClima DB+ μ-Wert 10000 --> sd = 2,3 m
OSB 15 mm 123 --> sd = 1,85 m
In der DIN 4108 finde ich für OSB-Platten sogar einen Wert von 30/50 --> sd = 0,75 m
sd = 1,85 m entspricht dem gleichen Wert wie 45 mm Holz Fichte/Tanne.
"Dampfsperren" beginnen bei sd > 20 m
Der Wert für dampfdiffusionsdichte Schichten liegt aber noch weit darüber.

hat jemand ander daten??
grübelnde grüße



Ich kenn zwar keine anderen Werte....



...lehne aber trotzdem OSB als Dampfbremsenersatz ab. Danke, daß mich diese Werte bestätigen.

Gruß Patrick.



Kann man nicht vergleichen.



Der µ-Wert von OSB ist lt. eines Herstellers 200-250.
Holz hat einen variablen µ-Wert. Habe dazu leider nur wenige Werte gefunden.
Bei 10% Restfeuchte µ=200 bei 16% Restfeuchte µ=10. Holz hilft sozusagen bei der Regulierung der Luftfeuchtigkeit. Wenn die Luftfeuchtigkeit auf Dauer recht hoch ist steigt die Ausgleichsfeuchte(siehe unten) von Holz und erleichter damit die Dampfdiffusion. Bei OSB ist mir eine derartige Eigenschaft nicht bekannt. Würde OSB auch nicht als Dampfsperre einsetzen. Sollte aber auch nicht auf die Kaltseite von Dämmungen z.B. bei oberster Geschoßdecke.

Ausgleichsfeuchte siehe hier:

http://www.holzfragen.de/seiten/ausgleichsfeuchte.html

Gruß Marko



Lösungsausführungen



In unseren BV's arbeiten wir größtenteils mit erfahrenen Architekten zusammen.
Aus deren Vorgaben bzw. Planungen leiten wir unsere Fachlichkeit ab und machen daraus kein Blindwütigkeit und puren Gehorsam, sondern durchdenken die planerischen Vorgaben zusätzlich.
Suchen bei Zweifeln das klärende Gespräch und erarbeiten die Lösungen u.U. neu.

Aus diesem Berufsalltag heraus können wir hier zur Thematik sagen, daß die OSB-Produkte als "dampfdicht" zu betrachten sind. Auch wenn da gewisse Rechenwerte Funktionalität bescheinigen, so ist doch stets die bauliche Gesamtsituation zu betrachten. Und dann eher der schlechteren Lösung der Vorzug zu geben, als nach Rechentheorien die Ausführung zu tätigen und dann doch einen Bauschaden zu bekommen.

Wenn OSB den Einsatz findet, dann müssen trotzdem sämtliche Anbindungen und Fugenbereiche mit zugelassenen Luftdichtungsklebebändern (kein Paketklebeband oder ähnliches!!) abgeklebt werden.

Grüße

Udo