Fußboden auf Betondecke mit Stahlschienen über einer Werkstatt

28.07.2011



Hallo Community,

seit November letzten Jahres baue ich ein Fachwerkhaus aus dem späten 19. Jahrhundert um. Bisher beschränkte sich die Arbeit auf den Abriss, seit Anfang dieser Woche ist der grundlegende Neuaufbau im Gange. Zurzeit wird von Zimmermännern der neue Dachstuhl gebaut, inklusive einiger Ständerwände. Soviel zum aktuellen Stand :)

Ich als Bauherr mache mir Gedanken darüber, was nach Zimmermännern und Dachdecker kommt. Im Erdgeschoss befindet sich eine sanierte, meist ungeheizte Werkstatt. Dieser Raum wurde im vorletzten Winter saniert, er hat aber keine Deckendämmung. Über dieser Werkstatt soll ein Schlafzimmer entstehen. Der Deckenboden der Werkstatt (respektive Fußboden des Schlafzimmers) besteht aus Beton und ist mit Stahlschienen verstärkt. Er ist recht eben und braucht, wenn überhaupt nur eine geringe Ausgleichschüttung.

Nun habe ich mich mal ein wenig belesen und über (Trittschall-)Dämmung und Druckfestigkeit mehr erfahren. Ich bin zu 2 Varianten gelangt, über die ich gern eure Meinung hätte (jeweils von unten nach oben):

Variante 1:
- Styroporplatten mit einer Druckfestigkeit von 100 kPa und einer Dicke von 50 mm als Dämmung
- schwimmender Estrich
- Fliesschicht
- Laminat

Variante 2:
- (Trittschall-)Dämmung und Druckfestigkeit erreichen mit Fermacell Estrich Elementen
- Wiederum Fliesschicht und Laminat

Der Nachteil der Variante 1 ist sicherlich, dass der Estrich erst austrocknen muss, bevor das Laminat verlegt werden kann; Variante 2 könnte hingegen teurer werden.

Was sagt ihr zu den Vorschlägen? Ist das überhaupt so umsetzbar, gibt es andere Ideen?

Viele Grüße.



Deckenaufbau



Wieviel Aufbauhöhe steht denn zur Verfügung?
Wie ist die lichte Höhe in der Werkstatt?

Viele Grüße





Die Aufbauhöhe liegt durch die schon relativ niedrigen Fenster bei etwa 8-10 cm. Die lichte Höhe der Werkstatt ist in etwa bei 2,50 m. Aber die Decke der Werkstatt ist schon mit Paneelen verkleidet, sodass diese nicht mehr gedämmt werden kann.



Fußbodenaufbau



Dann muß auf der Decke gedämmt werden. Schallschutz ist dabei uninteressant.
4 Varianten sind möglich:
Lagerhölzer, dazwischen Dämmung, Dielung.
Styrodur, Zementestrich.
Fescoplatten als Dämmung, Gußasphalt.
Trockenschüttung, Trockenestrich.
Ich empfehle die letzte Variante.

Schade das Sie nicht an die Deckenunterseite heran wollen. Eine Trockenbau- Unterhangdecke würde auch einen anständigen Brandschutz bringen.

Viele Grüße
Georg Böttcher



Variante 5



wäre der Einsatz von ThermoMix, somit erhalten sie Dämmung und Estrich in einem Zug. Diese variante eignet sich gut bei geringen Aufbauhöhen.
Bei Fragen einfach melden.

Grüsse Thomas





Danke Georg und Thomas für eure Antworten.

@Georg: Für Trockenestrich bzw. -schüttung gibt es allerlei Anleitungen im Netz, bis auf den Kleber braucht nichts zu trocknen und ich kann den auch für den Dielenfußboden in einem anderen Raum verwenden. Das ist ein guter Vorschlag.

@Thomas: Was ist ThermoMix?





ThermoMix ist eine Perlite die man mit Zement oder anderem Bindemittel erdfeucht anmischt und wie einen Estrich einbringt und abzieht.
Nach Abtrocknung kann man je nach Mischungsverhältnis dierekt darauf Fliesen Verlegen oder einen anderen Bodenaufbau wählen.

Grüsse Thomas