Man nimmt uns die Entscheidungen ab.....




....und sicherlich dann bald auch hier die entsprechenden Gesprächsthemen zum Thema Wärmedämmung:
"Sinn oder Unsinn!"
Es ist doch gut, wenn die Politik für die Fachkräfte, Planer und Eigentümer gleich per gesetz das Denken abnimmt und damit dann auch die Verantwortung sicherlich für die Zwangszerstörung unserer Gebäude und Immobilien.
Politischer Zerstörungswahn läßt grüßen!!

Ein überstellter Fachartikel des Baubiologen Mathias Heine!
Sie finden ihn hier in dieser Plattform auch wieder.

http://www.welt.de/finanzen/immobilien/article13939290/EU-will-Wohnhaeuser-zwangssanieren-lassen.html





Schön formuliert finde ich, dass CO2 im Verdacht steht!

ABer mal ehrlich, wenn ich sowas lese, kann ich mir nur an den Kopf fassen. Die erste Frage ist doch, wer soll das wirklich bezahlen und die zweite Frage, die sich mir immer wieder stellt, welche Mengen an Energie für die Herstellung und für das Rohmaterial müssen aufgewendet werden? Wiegt sich der Vorteil irgendwann auch mal auf? Richtig bewertet muß dabei auch ein Recycling mit eingerechnet werden, denn diese Mengen müssen auch irgendwann sinnvoll recycelt werden.

Schon solche Gedankengänge zu haben, emfinde ich als puren Schwachsinn.



Es mag ja sein, ...



... dass eine kleine Minderheit von Unternehmern und Beschäftigten der Baubranche das Ganze anders sieht, für den allergrößten Teil ist es aber eine mehr als willkommene Konjunkturmaßnahme. Da werden Kritiker und Zweifler einfach mit der demokratischen Macht der Majorität weggedrückt, das hat bisher immer funktioniert und außerdem ist der irgendwie damit verschwurbelte Umweltschutz doch soooo eine tolle Sache, am besten mit dem umweltfreundlichen SUV nach dem Brötchenholen beim Bio-Bäcker gleich noch zur Lichterkette gegen das pöhse, pöhze CO2 ...





Aber es werden doch auch viele Hausbesitzer immer ängstlicher und kritischer, denn sie müssen es bezahlen.

Welcher Vermieter nimmt es denn auf seine Kappe? Keiner, es wird auf die Mieter umgeschlagen...

Wir, die Kleinen müssen das Ganze wieder bezahlen.

Ich denke nur an die Abwrackprämie bei den Autos...damit wurde nur kurzzeitig die Autoindustrie hochgehalten. In meinen Augen haben wir damit die Lebensgrundlage vieler kleiner freier Werkstätten angeknabbert, den Gebrauchtwagenmarkt künstlich leergefegt...das was blieb war reiner Schrott, weil die Leute, die gar nichts hatten, ihren Schrott behielten. Andere Fahrzeuge, die wirklich was taugten, die waren weg...

Und genug Studien zeigten doch, dass das Ganze der Umwelt gar nichts bringen konnte...der Gebrauchtwagen war schon produziert (und das CO2 dafür schon in der ATmosphäre) und nun wird gleich ein neuer Wagen produziert und dafür CO2 verblasen. Die ach so tollen Verbrauchsvorteile rechtfertigten sowas nie und nimmer...

Und auch hier sehe ich das so - wir verbraten Unmengen an Energie, um Sondermüll herzustellen und damit Energie einzusparen, ohne Sinn und Verstand. Was machen wir in 20 Jahren mit diesem ganzen Sondermüll?



Nachhaltigkeit...



... und andere hohle Lifestyle-Phrasen der Lattencaffè-Szene.
Oder ein millionenschwerer Top-Manager, der auf seine alten Tage Askese und Minimalismus für sich entdeckt und mit dieser und anderen Flach-Erkenntnissen durch die Talkshows tingelt und natürlich ein Bestsellerbuch zum Thema herausgibt.
Oder die Jack-Wolfshaut-Generation, overdressed bis zum Gehtnichtmehr in HighTech-Synthtik, um den schweren täglichen Kampf in der urbanen Wildnis zu bestehen, dafür daürfen sie abends gerechtermaßen auf echt antiken Schlossdielen cillen.

>>Was machen wir in 20 Jahren mit diesem ganzen Sondermüll?<<
Ach, bis dahin werden genau diejenigen, die heute derartige Umweltschutzmaßnahmen empfohlen haben, bestimmt neue Lösungen parat haben, notfalls wird mal wieder der Steuerzahler bemüht, am besten mit Floskeln wie "Jetzt müssen wir alle zusammenhalten und Opfer für die Umwelt bringen, da fragt man nicht mehr nach den Schuldigen!".

>>Aber es werden doch auch viele Hausbesitzer immer ängstlicher und kritischer, denn sie müssen es bezahlen. <<
Man schaue sich doch bereits hier im Forum um: Sobald Zuschüsse winken, setzt doch ein teil des Denkens aus. Wer hat denn wirklich mal die Kosten gegenüber Zuschüssen und Einsparungen bis zum Ende durchgerechnet (gilt auch für KFZ).





Durchrechnen...das macht kaum einer. Das fängt für mich schon bei Solarröhren auf dem Dach an. Ich finde diese an sich gut, aber wenn mir jemand erzählt, dass sich sowas lohnt, frage ich immer, ob er es sich schonmal anhand reeller Zahlen durchgerechnet hat? 90% derer finazieren die Dinger auf dem Dach und denken da kommt unter dem Strich etwas bei raus...
Genauso sieht es eben auch beim Auto aus. In der Regel ließen diese älteren Autos sich deutlich einfacher, schneller und damit auch günstiger pflegen/warten/reparieren...und oft ist es eben so, dass das aktuelle Hightechauto nicht sparsamer ist...vollgepfropft mit Steuergeräten und allerlei Schnickschnack ist es einfach zu schwer, um sparsam zu sein...
Mein Audi 80 TDI ging mit 500tkm nach Polen...der hatte keine Feinstaubplakette, aber er konnte eines sein...sparsam und langlebig.



Zwangssanierung



Hi all


"Nach dem Entwurf der EU-Richtlinie müssten Immobilien, die bis Ende 2010 nach der EnEv 2009 errichtet wurden, nun so aufwendig saniert werden, dass der Verbrauch auf nur noch 1,4 Liter Heizöl pro Quadratmeter und Jahr sinkt."



Aber sicher doch, und 1,4l Heizöl/m² reichen, um diese Richtlinie umzusetzen... Und hinterher wird mit der Versicherungssumme ein Energie+ Haus gebaut...fg


Und was passiert, wenn ich mir die Sanierung nicht leisten kann oder will? Kommt dann in der Nacht das Grüne Rollkommando und erschießt mich standrechtlich? Dazu ein Schild um den Hals: "Er wollte nichts gegen die Klimaerwärmung tun!"

Langsam wirds ökofaschistisch, was von Brüssel kommt. Aber ich denke, daß es gut ist, was die EU fordert. Ist noch viel zu wenig. Denn erst wenn der Deutsche zum EU Sklaven degradiert wird und nicht mehr Herr im eigenen Haus ist, merkt er endlich, daß er die Macht hat, diesen Verein zu stürzen...


Ich bin auch für die zwangsweise Umsetzung dieser Richtlinie: Zuerst werden in Brüssel und Strassbourg ALLE Glaspaläste der EU Bonzen mit Styropor gedämmt, dann die der ReGIERung in Berlin, dann alle Bürogebäude... diese verbrauchen die meiste Energie: zum Wärmen im Winter und Kühlen im Sommer!!!



Andreas



EU und noch mehr Wahnsinn



Und passend dazu:

EU will Halogenlanpen verbieten:

http://forum.finanzen.net/forum/LEDs_muessen_her-t460242



Das bedeutet: Lampentausch geht nur noch mit einem Tischler.



Andreas



@udo :



war das der richtige Link ? Der Welt-Artikel ist doch nicht von M.Heine? zudem schon in einem Thread letzte Woche hier bestammtischt (oh,oh)
Jürgen Kube
FensterEcke Brüggemann + Kube ZiMMEREI
www.fensterecke-minden.de



Freu ! --



-- das gibt doch jede Menge Arbeit für Tischler und
Trockenbauer ! - Und -- wenn die Lampen alle ausgehen
gibt es einen Babyboom !!
-
Immer positiv denken ! -- 8o)



Zitat:



>>Langsam wirds ökofaschistisch<<
NEIN! Das Ganze hat mit Öko nix zu tun!
Höchstens insofern, als dass die von mir schon zu früherer Gelegenheit ins Spiel gebrachten "Dumm-Ökos" den ganzen Schabernack, der eigentlich aus einer ganz anderen Ecke kommt, brav abnicken, weil er grün getüncht ist und gutmenschenmäßig formuliert daherkommt.



mal am 23. mal am 26. - doppelt hält besser



Zitat:

Forumeintrag-Eintrag

---Forenreferenz-----------
Na, ganz toll....:-( -
Hab gerade weniger Erbauliches aus dem Netz gefischt:

http://www.welt.de/finanzen/immobilien/article13939290/EU-will-Wohnhaeuser-zwangssanieren-lassen.html

Mal schauen was draus wird.....

Grüsse, Boris mehr ...
----------------------------------


{PDF / Druck} | Auf den Merkzettel
Allgemein > Allgemein
Na, ganz toll....:-(

Hab gerade weniger Erbauliches aus dem Netz gefischt:

http://www.welt.de/finanzen/immobilien/article13939290/EU-will-Wohnhaeuser-zwangssanieren-lassen.html

Mal schauen was draus wird.....

Grüsse, Boris
Wer viel fragt, kriegt viel Antworten....
Premium-Mitglied der Fachwerk.de Community (Profil, Homepage)
Boris Webler | 22.03.12 | 439x abgerufen | [ Antwort schreiben ]

fff

FK



Das bleibt ein medialer Windbeutel,



weil gar nicht umsetzbar. Verschwendet Eueren kostbaren Odem für was besseres.

Grüße

Thomas



Medialer Windbeutel



@ Thomas


ich fürchte, daß es dieses Mal ernst wird. Denn in letzter Zeit kommt zu viel Blödsinn aus Brüssel, welches der Steuerzahler bezahlen wird, koste es was es wolle...


Sei es Solarförderung, EnEV, Glühlampenverordnung oä, immer zahlt der Verbraucher...ob er will oder nicht...



Andreas



Glühlampen...



...gibt es schon wieder:

http://download.p4c.philips.com/l4bt/3/322919/reinforced_construction_a-shape_322919_ffs_deu.pdf

Solarförderung? Besser als Abwrackprämie allemal, freilich verbesserungswürdig.

EnnEff? Energiesparen ist grundsätzlich sinnvoll. Die groben Schnitzer der Verordnung wird ja vielleicht beharrliche Geduld verändern können?

Ich finde die Brüsseler Regelungswut schier unsäglich, denke aber, daß sich manches totlaufen oder bessern könnte. So viel Inkompetenz gepaart mit dem teilweisen Fehlen demokratischer Legitimation schluckt der Bürger eine Weile, aber nicht auf Dauer.

Die "Wende" war nicht der letzte "Aufstand" im alten und trägen Europa. Es ist nur noch nicht soweit.

Bis dahin:

Ball flach und Pulver trockenhalten rät

Thomas



Durch reine Geduld ...



... hat sich noch nie irgendwas zum Besseren gewendet.

Es wird wohl darauf hinauslaufen, dass die Proteste sich aufs protestfreudige Ausland beschränken werden, während die Deutschen mal wieder als fleißige Erfüllungsgehilfen schwachsinniger Obrigkeitsentscheidungen voranschreiten und diese Verordnungen auch für den Rest Europas "alternativlos" machen.

Abgesehen davon: Die weitaus meisten übelsten Verschandelungen und Zerstörungen von Gebäuden sind von den Besitzern vollkommen freiwillig und ohne jeglichen Zwang verübt worden, nachbarschaftlicher Druck und Konsensdenken sorgten dann für die flächendeckende Komponente.

Es gab in Deutschland übrigens nur eine Wende: Die "geistig-moralische Wende" unter Helmut Kohl, 1982. Der Anschluss der DDR an ebendies System war ein von langer Hand vorbereiteter Coup, von der Relevanz her aber kaum mehr als ein Treppenwitz der Geschichte, da hilft auch kein Bundespräsident, der im letzten Moment auf den Zug aufgesprungen ist, als die Richtung längst feststand und dessen Gerede von Freiheit kaum mehr meint als grenzenlosen Konsum und Wirtschaftsliberalismus.

Staatlich geregelte Lebensraumzerstörung im großen Rahmen ist freilich viel älter, im Westen wurden im Zuge der sogenannten Flurbereigung schon in den 60er- und 70er-Jahren flächendeckend Hecken gerodet, Weiher zugeschüttet und Bäche eingerohrt um der industriellen Landwirtschaft den Weg zu ebnen, parallel dazu wurden die Städte und Dörfer autogerecht umgestaltet, sprich Schneisen hereingefällt und betoniert, letztendlich mehr Zerstörungen als durch den Krieg begangen. In der DDR wurde so etwas ohne Möglichkeit der Proteste durchgezogen, im Westen hätten die Leute auch damals schon ihre demokratischen Rechte wahrnehmen können, sie haben es genau so wenig gemacht, wie sie es heute tun.



Die Krüppelphilosphie...



...des letzen Beitrages ist kaum überbietbar.

Die "Wende" als "Coup" (aber Alle waren ebenso unvorbereitet wie überrascht?)

"Die "geistig-moralische Wende" unter Helmut Kohl, 1982." (Die Moral kann sich nur zum Schlechteren gewendet haben als die FDP wie ein alterndes Freudenmädchen, seiner Reize nicht mehr sicher, eine bestehende Koalition hinknallte und mit dem Helmut neue Pfründen aushandelte).



Ach, was soll denn das? ....



Wenn Sie, Herr Böhme, nicht ständig mit Schaum vorm Mund präjudizieren würden, hätten Sie vielleicht auch mehr von meinem Beitrag verstanden. Natürlich war die Kohl'sche Wende für die meisten Bürger keine zum Guten hin und auch volkswirtschaftlich (Staatsschulden, Arbeitslosigkeit ...) ging es bald darauf bergab, sodass auch im Zuge der Wiederwahl ein Erfolgserlebnis her musste. Wer schon groß mit Begriffen wie "geistig-moralisch" um sich wirft, dem sieht man doch quasi schon an, dass er damit ungefähr so viel am Hut hat, wie die Vertreter der "Ehrenwerten Gesellschaft" aus Corleone & Co. mit der Ehre halten. Inwiefern das, was später zum Anschluss der DDR an die BRD geführt hat, bereits von langer Hand mit Gorbatchov und vor allem der deutschen Wirtschaft vorbereitet wurde, gibt es inzwischen hinreichend Quellen, die dem Verklärten Selbstbetrug von "Bürgerrechtlern" und "mutigen Montagsdemonstranten" entsprechend relativiert. Aber darum ging es ja eigentlich gar nicht. Ich glaube, mich schwach daran erinnern zu können, dass von EU-Vorschriften, die geeignet sind, die Bürgerrechte zu beschneiden, die Rede war.



Für mich...



...ist die Kohlära vorbei.

Von Verschwörungstheorien obskurer Aufklärer halte ich nix.

Wenn Sie verstanden werden wollen, schreiben Sie verständlich. Die deutsche Sprache ist nuancenreich und gibt das her. Wenn man sich im Ironiemodus auch noch mehrfach ironisch selbst spiegelt, kommt auch leicht 'mal Gülle 'raus.

Schaum vorm Mund? An Phantasie haben Sie mir offenbar einiges voraus.

Und ich finde es schön, daß Sie sich auf die Ausgangsfrage besinnen. Weiter so!

Grüße

Thomas



Ironie? ...



Nö! In disem Falle nicht!



Zwangssanierung



@ Thomas


"Ich finde die Brüsseler Regelungswut schier unsäglich, denke aber, daß sich manches totlaufen oder bessern könnte. So viel Inkompetenz gepaart mit dem teilweisen Fehlen demokratischer Legitimation schluckt der Bürger eine Weile, aber nicht auf Dauer."



Nä,nä, mit Geduld geht da nix. Gugst Du HIER:!!!

„Wir beschließen etwas, stellen das dann in den Raum und warten einige Zeit ab, ob was passiert. Wenn es dann kein großes Geschrei gibt und keine Aufstände, weil die meisten gar nicht begreifen, was da beschlossen wurde, dann machen wir weiter – Schritt für Schritt, bis es kein Zurück mehr gibt.”

(Jean-Claude Juncker erklärt seinen EU-Kollegen die Demokratie – SPIEGEL 52/1999)


Demokratie? Wo?

Und was das Thema Demokratie angeht: Im Grundgesetz der BRD (ein Grundgesetz ist eine provisorische Verfassung eines besetzten Staates! Wikipedia: Im Auftrag der drei westlichen Besatzungsmächte erarbeitet, wurde das Grundgesetz vom Parlamentarischen Rat und den Landtagen (Ausnahme zunächst: Bayern) angenommen; eine Volksabstimmung gab es nicht. Das Grundgesetz war nicht als dauerhafte Verfassung gedacht und auch absichtlich nicht so bezeichnet – der Parlamentarische Rat ging davon aus, dass die Sowjetische Besatzungszone (SBZ) bald wieder mit den anderen vereinigt sein würde) Ein obligatorischer Volksentscheid nach Art. 146 GG würde bundesweit durchgeführt werden. Er war von den „Vätern und Müttern des Grundgesetzes“ vorgesehen für den Fall der deutschen Wiedervereinigung.

Auch dieses demokratische Recht wurde wissentlich umgangen...


Nochmals, wir leben in DE und in AT in einer Parteiendiktatur und nicht in eine Demokratie, ´gesteuert inzwischen durch Brüssel.



Andreas





Folgende Dinge.
a) zur Energiebilanz (wie lange dauert es, bis die Dämmung mehr kWh gespart hat als in ihr drinsteckt) siehe z.B. hier:
http://www.thema-energie.de/bauen-modernisieren/waermedaemmung/daemmstoffe/energiebilanz-von-daemmstoffen.html
Wer das Gegenteil behauptet, muss mindestens gleich gut begründete Zahlen bringen.
b) Die thermischen Solaranlagen bringen deshalb der Volkswirtschaft nichts, weil kaum jemand einen Kilowattstundenzähler montiert, nur um dem Bundesamt für Statistik mitteilen zu können, wie viel Heizöl oder Pellets er wegen der Solaranlage nicht gekauft hat.
Ich hab so ein Ding seit zehn Jahren, es läuft weitgehend wartungsfrei und ich verbrauche fühlbar weniger zum Heizen als wenn ich sie nicht hätte. Genauer brauche ich es nicht zu wissen.

c) ich sehe das von ausserhalb: Die Sache mit der Wende ist eines der grösseren Dinger, die Ihr Deutschen in neuerer Zeit zu Stande gebracht habt. Aber ihr kommt mir vor wie jemand, der sich über den Verlust des Einsatzes ärgert, statt sich über den mehrfach höheren Gewinn zu freuen.

Was die von Brüssel angedrohte Zwangssanierung von Häusern angeht, es wird selten etwas heisser gegessen, als es gekocht wurde.



@Jens:



Wo sind da "gut begründete Zahlen"?

Keine Quellen, zugrundegelegte Daten, Fussnoten, Referenzwerte......

Kann ich glauben oder bleibenlassen.

Gruss, Boris



Zwangssanierung



@ Jens


"c) ich sehe das von ausserhalb: Die Sache mit der Wende ist eines der grösseren Dinger, die Ihr Deutschen in neuerer Zeit zu Stande gebracht habt. Aber ihr kommt mir vor wie jemand, der sich über den Verlust des Einsatzes ärgert, statt sich über den mehrfach höheren Gewinn zu freuen."


Wir haben die Diktatur des Proletariats gegen die Diktatur der Parteien und Monopole getauscht. Das Volk wird im Moment mit Brot und Spiele ruhig gehalten und das Denken unterbunden...noch! Es werden gefilterte Informationen veröffendlicht und der Volkswille ignoriert.


Siehe als kleines Beispiel die eklatanten Eingriffe in die freie Marktwirtschaft durch Lobbyarbeit und gestreutes Halbwissen: der Zwangsumtausch von Glühlampen durch giftige "Energiesparlampen". Die Produktion von diesem leuchtenden Sondermüll verschlingt von der Herstellung bis zur Entsorgung mehr Energie, als sie je einsparen werden. Von Elektrosmog und Flimmerlicht rede ich gar nicht erst.

Die Energie, die das Glühobst wärmestrahlend in den Raum schickte, muß jetzt durch Einzelfeueranlagen ersetzt werden.

Hätte man es dem Markt überlassen ob der Wahl zwischen Glühobst oder Sondermüll, der Markt hätte es gerichtet.



Ich wiederhole gerne den dafür von mir verwendeten Begriff: Ökofaschis(s)mus...



Andreas



Der Link …



… scheint doch eine reine Lobbyseite zu sein, angesichts des vertrauenerheischenden Bundeslogos erscheint es in dieser Sache einmal mehr egal, wer hier wen sponsort.



@ Jens



Den Punkt c hast Du wirklich sehr schön formuliert, ich nehme das mit Deiner Zustimmung in mein Repertoire auf (und werde Dich denn auch immer korrekt zitieren :-)

Grüße

Thomas



Energieeinsparung



Das passt zwar nicht ganz zum Thema Bau, dafür zu dieser ganzen Energieeinsparungssache.
Dieses Bild ist mir beim Aufräumen des Rechners untergekommen.
Aufgenommen im letzten Urlaub im Hafen von Livorno.
Da liegt nun Deutschlands schimmernde Wehr zur See (zumindest ein Teil davon)und muß sich auch mit Budgetkürzungen und CO²- Minimierung rumplagen.
Auf dem vorderen Schiff wurde versuchsweise ein Besanmast als Hilfstakelung aufgestellt um den Treibstoffverbrauch bei Marschfahrten zu senken.

Viele Grüße



Spitze, die Jungs.



Die sparen ja auch beim Schießen mit HOHL-Ladungsgranaten echt was ein.

Krieg muß bezahlbar bleiben, sag ich immer.

Grüße

Thomas



Was wohl…



… jedesmal die ganzen Bundespräsidentenfotos für die Dienststuben kosten…