Welches Material ist das

02.04.2017 timon89



Hallo,

wir haben vor kurzen ein Haus gekauft, dieses ist (vermutl.) Baujahr ca 1950 und steht im schönes Brandenburg.
Auf unserem Gehöft stehen mehrere alte Schuppen, diese werde ich nach und nach abtragen, als Dach wurde Wellasbest verwendet...Leider kann ich mir nicht erklären was das ( Bild) für ein Material sein soll... wurde an den Wänden als "Gefach" genommen...hat jemand eine Idee, falls ja wie ist damit umzugehen...?! Danke



Material



Leider ist Dein Foto unscharf - ev. selbst angemischte Holzspäne - einzelne Späne mal "rausbobeln" !





Vielleicht so eine Art "Holzbeton", wohl eine Mischung aus Kalk und Sägemehl?

Mal mit den Taschenmesser etwas ab pulen.





Hier mal ein besseres Bild...ich dachte an eine Art sauerkrautplatte?!...muss ich dieses wie wellasbest als Sondermüll entsorgen?





Ja das ist so ein magnesitgebundene Holzwolle, die volkstümlich als "Sauerkrautplatte" bekannt sind.

Der Rohstoff für das Bindemittel ist hier nicht Branntkalk (CaO) sondern Magnesiumoxid (MgO).

Heute wird das Material unter dem schönen Namen "Heraklith" gehandelt und ist nunmehr generell asbestfrei.

Das ist oft eine gut Alternative im Trockenbau zu Gipskarton. Auf einem Holzständerwerk befestigt und schön mit Kalk oder Lehm verputzt.

Wie du jetzt rausbekommst ob da Asbest drin ist weiß ich leider nicht.

Also erstmal lieber nicht dran rumpulen :-) .



Ausfachung



Ich weiß nicht was genau das ist, aber "Holzwolle" ist das nicht. HWL- PLatten aus DDR- Produktion waren in der Regel zementgebunden. Im Außenbereich ist Magnesit ungeeignet,es hätte sich aufgelöst.
Asbest ist da sicher nicht drin.





Ja, der Herr Böttcher hat recht.

Magnesit ist außen natürlich Quatsch. Das trifft nur auf die "neuen" Platten zu, natürlich auch nur für innen.

Für Holzwolle ist es in der Tat etwas zu kleinteilig. Auch die Farbe ist recht hell (Zement?).

Wobei außen unter Putz, dass Asbestprobelm etwas relativiert.





Vielen Dank für die vielen Antworten.

Ich habe es einen alten Maurer gezeigt der meinte trocken....

"Das sind Holzspäne vermischt mit Zement, das haben wir früher immer so gemacht.."

Wie dem auch sei, mir war wichtig zu wissen ob dieses Baumaterial im Umgang eher mit Vorsicht zu genießen ist... scheint ja nun eher nicht der Fall zu sein.