Welches Holz für eine Geschossdecke? Bzw. für die Speicherdecke?

07.09.2015



Hallo,

ich bin gerade dabei ein altes Einfamilienhaus zu sanieren und bin nun dabei eine Geschossdecke zum Speicher einzuziehen aber bin mir nicht sicher welches Holz ich verwenden soll???
Leimbinder, KVH oder normales Bauholz???
Die Decke wird von unten mit Rigips verkleidet von daher ist es egal wie das Holz ausschaut (gehobelt oder rau).
Ich brauche dazu 11 x 3,45m Balken mit einem Durchmesser von 100mmx120mm und diese werden mit 18mm OSB Platten belegt.(da es nur der Speicher ist wird dort nicht mehr als 2-3 Kisten stehen)

Bauholz ist halt am günstigsten wobei ich auch nicht an der falschen Ecke sparen möchte.

Grüße

Christoph T.



Speicherdecke erneuern



Gib doch an, welche Raumbreite du insgesamt überdecken mußt.
Welcher lichte Balkenanstand?
Kannst du auch höhere Balken nehmen?
das wäre wegen der Tragfähigkeit besser bzw du benötigtst weniger Holz.
soll die Decke nicht noch gedämmt werden und besteht die Möglichkeit, dass das Dach später zum Wohnraum ausgebaut wird?

Leimbinder-BSH- sind völlig unnötig.
Ich würde KVH, nicht sichtbar (nsi) nehmen, da es getrocknet wurde und daher auch keine Schädlinge mehr enthalten sind, es arbeitet weniger, weniger Verschnitt, da es in 13 m Längen erhältlich ist
wegen Trocknung kann es in geschlossenen Deckenbereichen ohne chem. Holzschutz verwendet werden.
wegen üblicherweise besserer Qualität als normales billiges Bauholz auch tragfähiger (üblich ist C24)

Andreas Teich



Balkendecke



Wie sind Sie auf den (sehr ungünstigen)Balkenquerschnitt gekommen?
Haben Sie den selber ausgerechnet?
Welche Sortierklasse und welche Holzart wollen Sie verwenden?
Welcher Balkenabstand?
Kennen Sie sich etwas mit Statik aus?



Balkendecke



Also ich wollte Fichte benutzen (KVH), den Balkenquerschnitt hat mir ein Berater im Holzhandel genannt wobei ich zuerst 100x200mm nehmen wollte aber da ich kein Fachmann bin habe ich mal auf Vertrauen gesetzt =)

Der Raum hat eine Breite von 3,45m und eine Tiefe von 4,84m, ich wollte alle 50cm die Balken setzen.

Gruß

Christoph T.



Holzbalkendecke



Holzbalkendecken sind tragende Bauteile deren Tragfähigkeit nachgewiesen werden muß.
Das geschieht normalerweise durch einen Tragfähigkeitsnachweis. Dabei werden die zulässigen Spannungen des Materials mit den vorhandenen Spannungen die sich im Bauteil ergeben verglichen. Die zulässigen Spannungen sind je nach Holzart und Qualitätsstufe sehr unterschiedlich.
Deshalb meine Frage nach Ihren Statikkenntnissen.
Man kann auch Bemessungen anhand von Tabellen durchführen, Zimmerer benutzen Abbundprogramme.
Auf jeden Fall können Sie so etwas nicht alleine machen da Ihnen die notwendigen Fachkenntnisse fehlen.
Ihr ausgewählter Querschnitt ist zu schwach, genauer gesagt sein Widerstandsmoment. Schlichtweg Materialverschwendung.



Deckenbalken



Wenn du am Rand neben den äußeren Balken jeweils ca 5 cm Luft läßt und dann 9 oder 10 Balken mit 8/16 cm nimmst hast du genügend Reserven, um die Decke noch mit Schall- und Wärmedämmung zu versehen.
Jede Seite ca 12-15 cm tief in die Wand einstemmen, dazu muß entweder eine Seite doppelt sio tief gestemmt werden oder du mußt nach oben eine Schlitz herstellen, um den Balken einlegen zu können.
Auf die Auflagerfläche ein Stück Bitumenpappe o.ä. gegen Feuchtigkeit legen.
Die Auflagerfläche darunter mit Kalkzement- oder Zementmörtel herstellen.
Die verbleibenden Löcher können mit Kalkmörtel zugeputzt werden, damit Feuchtigkeit gut ausdiffundieren kann.

KVH sollte etwa 350,-€/m3 netto kosten bei 9 Balken etwa 200,-€.
Evt fragst du bei einer Zimmerei nach, ob die die auf Lager haben, dann können die evt den Verschnitt noch verwenden oder du baust dir eine Bank davon.

Andreas Teich



Balkendecke



Ich könnte doch auch auf jede Seite einen entsprechend großen Balken (4,85m, 120x120mm) an der Wand befestigen und diesen als Auflager nutzen?
Somit müsste ich nicht die Wand aufstemmen und es sieht sogar noch gut aus.



Balken als Deckenauflager



das geht natürlich auch, sofern das Mauerwerk stabil ist.
Anderenfalls mit Pfosten nach unten abstützen.
Wandbalken können auch in 8/16 cm genommen werden.
Wand sollte nicht feucht sein, sonst Feuchtesperre auf die Wand legen bevor der Balken angedübelt wird.
Wand vorher eben verputzen, sodaß der Balken voll anliegt

Andreas Teich



natürlich sollte man



das ohne entsprechende Statik NICHT machen.

Herr Teich, ihre Ratschläge sind manchmal echt mutig. Aber sie haften ja auch nicht wenn der TE von der Wand erschlagen wird.



Balkendecke



Also Stützen werde ich auf jeden Fall hochmauern, sodass ich den Balken an der Wand mit entsprechenden Schrauben anbringen kann und er durch die Stützen nochmals genug Gewicht abfängt.
Es handelt sich bei dem Gebäude um ein 20 Jahre altes Einfamilienhaus (Massiv), ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen das hier irgendetwas zusammenstürzt.

Bevor ich loslege werde ich mir nochmal alles von einem Statiker vor Ort bestätigen lassen (sicher ist sicher).





Es geht nicht um Vorstellungen sondern um wirkende Kräfte.

Ein Balken an der Wand drückt eben nicht nur nach unten. Auch die Stützen helfen nicht, wenn die nicht mit der Wand verbunden und Fundament versehen sind.



Balkendimensionierung



Die von mir angegebene Ausführung ist für den angegebenen Verwendungszweck deutlich überdimensioniert und mit keinerlei Risiko behaftet.
Statt Untermauerung des Trägers an der Wand würde ich Holzstützen darunter setzen- Mauerpfeiler sind schwieriger zu verankern und viel aufwendiger herzustellen.
Wenn es vom Verschnitt gut paßt ggf auch mit 8/16 cm flach an die Wand gestellt dann aber mit dieser verdübelt.
Normalerweise sind quadratische Formate für Stützen günstiger, hier zB 10/10 cm, 12/12 cm. Gegen Verschiebung befestigen.

Die Holzkonstruktion kann auch jede Zimmerei kurz nachrechnen, wird nichts kosten wenn du das Holz dort kaufst

Berichte doch wenn du etwas herausgefunden hast

Andreas Teich



EnEV ?



Oberste Geschossdecke muss bei Neueinbau Richtlinien erfüllen. Das braucht eine gewisse Dämmstärke, die mit 12 cm wohl eher nicht hinkommt.

Neben der Statik sollte hier also auch die Wärmedämmung und Dampfbremse / Winddichtung beachtet werden.