Welcher Bodenbelag auf Treppe?

13.01.2019 Wro77



Liebe Community,

wir beabsichtigen in unserem neu erworbenen Fachwerkhaus von 1930 die Holztreppe zu „reanimieren“.

Momentan ist auf der Treppe der Boden auf den folgenden Bildern verlegt und wir wollen eine Laboranalyse auf Asbest vornehmen lassen.
Vorab würde ich aber gerne interessehalber folgendes wissen. Vielleicht kann mir hier jemand weiterhelfen?

1. Ich gehe davon aus, dass es sich um Linoleum handelt. Richtig?
2. Die gräulich Faserige Schicht (Ausgleichsmasse?) darunter sind Kokosfasern? Andere Vorschläge?
3. Dummerweise habe ich bei der Materialentnahme jetzt wohl keinen Kleber erwischt. Sollte ich das eurer Meinung nach nachholen, um auf Nummer sicher zu gehen? Oder reichen da evt. Rückstände in der Faserschicht?

Wann der Boden verlegt wurde ist nicht klar, da der Verkäufer ihn Anfang 2000 bereits so mitgekauft hat. Er tippt auf 50er Jahre aber das entbehrt jeglicher Grundlage.

Wir haben das Haus auch noch nicht bezogen, weshalb wir eine weitere Probe nicht mal so eben entnehmen können. Ich würde nur gerne Anfang Februar direkt mit der Treppenrenovierung starten können.
Kennt jemand vielleicht ein schnelles und gutes Labor im Raum Wuppertal?

Besten Dank schon mal

Noel



Weiteres Bild von oben...



...fotografiert.



Weiteres Bild von...



...Faserschicht



Asbest



würde nicht brennen, Kokosfaser schon. Geht der Belag relativ leicht abzulösen?



Die Fasern...



...brennen nicht, sondern glimmen langsam weg. Der Belag ging auch relativ einfach zu lösen, ja.

Vermutlich macht es Sinn erstmal die Faserschicht prüfen zu lassen und wenn die sauber ist dann noch das Linoleum? Oder erst Kleber, dann Fasern und im Anschluss Linoleum? Jede einzelne Materialprobe kostet ja schließlich Geld.



Vorsicht ist die Mutter der Porzellankiste



aber ist sie es auch bei Linoleum? Eine gute Staubmaske aufgesetzt, eine Absaugung und Abfallsäcke für das Entfernte. Ich habe in meinem Leben durch die Raucherei ( seit langem Vergangenheit) mehr Schadstoffe aufgenommen, als durch die Säuberung einer einzigen Treppe je entstehen können. Und von Feinstaub, Nox und anderen Noxen ganz zu schweigen. Arbeitsschutz ist ganz wichtig, Überängstlichkeit nicht.



Na ja...



Es handelt sich um eine Treppe bis in die zweite Etage mit gut 40 Stufen und drei Podesten.

Testen lassen werde ich es auf jeden Fall, die Frage ist in welcher Reihenfolge, da ich ein bisschen Zeit ja noch habe.

Wie ich bei einer Asbest-Belastung weiter vorgehe, steht noch auf einem ganz anderen Blatt.



Bodenbelag



Ok, übrigens tippe ich bei den Fasern eher auf Filz.



Linoleum



Ich würde sagen, dass der Linoleum in meinem Elternhaus genauso ausgesehen hat, außer dass dort der Boden nie so ausgetrocknet ist da er immer mit Wachs wieder aufbereitet wurde. Der Rücken hatte genau diese Strucktur aus Jute oder einem ähnlichen groben Material. Ich weiß aber nicht ob der Boden aus den 30er Jahren oder aus der Renovierung in den 60er Jahren stammt. Bei uns war der Boden direkt auf den Dielen. In anderen Räumen gab es Stragula, unter dem ein ähnlicher dunkelgrauer Filz war, in diesem Fall aber aus einer Art Pappe.

Für mich sieht das aus wie ein ganz üblicher Bodenaufbau aus der Mitte des 20. Jhs.



Laborergebnis



Der Vollständigkeit halber wollte ich kurz mitteilen, dass die Laborergenisse inzwischen da sind.

Weder das Linoleum noch die Filzmatte darunter enthalten Spuren von Asbest.
Also runter mit dem Driss ... bin schon gespannt, was mich darunter an Arbeit erwartet.