Welcher Abbeizer?

20.09.2016 Anesp



Hallo,

über den Sommer sind die kleinen Baustellen noch offen geblieben und müssen jetzt angegangen werden. Die mit Dekor verzierten Beschläge will ich nun endlich mal von der weißen Farbe befreien. Heißluft macht keinen Sinn, da ist man mit dem Holzstab ewig drüber. Kochtopf hat auch nicht den gewünschten Erfolg gebracht, wird eher zäh klebrig. In die Glavanik möchte ich die Beschläge auch nicht geben, da der Patina-Nickel-Look darunter bestimmt ganz schön ausschaut. Bleibt also der Abbeizer. Nun stellt sich die Frage ob alkalisch oder lösemittelhaltig? Die Beschläge sind ja mit dem Türlack überpinselt… Über Hinweise wäre ich - wie immer - sehr dankbar:)…

Gruß, Anett





Abbeizer wäre mir zu heikel. Oft ist das Teil was bei Ihnen noch weiss ist nur aus Guss und rostet wenn man da mit Abbeizer dran geht. Ich habe meistens einfach mit Heissluft erwärmt und mit einer weichen Drahtbürste /Messingbürste heruntergebürstet.



Türbeschläge von Farbe befreien



Hallo Anett,
ich habe unsere Fenster- und Türgriffe inkl. Langschilder von Farbe gereinigt (alles Messing/messinglegiert). Am besten ging Kochtopf mit Essiglösung. Alles nach und nach rein und ca. 5 Minuten sieden lassen. Im Topf sieht man dann bereits, dass sich die Farbe löst. Rausnehmen und (noch heiß) mit einem Edelstahl-Drahtschwamm schrubben. Danach mit Schleif-/Polierwolle zum Glänzen bringen.
Liebe Grüsse
Tina



Essiglösung - welche Konzentration?



Vielen Dank für die Antworten und die Hinweise. Tina, das sind ja sehr gut Ergebnisse. Du schreibst von Essiglösung. Hast du die Essigessenz 25% die es auch im Supermarkt gibt verwendet bzw. hast du sie dann pur verwendet? Ich hatte die Koch-Variante mal mit Zitronensäure versucht, das hat nicht funktioniert. Also es wäre schön, wenn du mir noch deine Konzentration verraten würdest:)…

Sag mal, entstehen mit dem Drahtschwamm nicht Kratzer? Meine Beschläge sind ja nur vernickelter Guss…

Also, nicht mal lieben Dank & liebe Grüße
Anett



Essiglösung



Hallo Anett,
ja, ich habe die Standrad-Lösung 25% aus dem Supermarkt benutzt und ca. doppelt soviel Wasser hinzugegeben. Wenn man die Essiglösung zu stark macht und das Ganze zu lange kocht, werden die Griffe leicht rötlich. Rotstich auf dem Bild täuscht leider etwas ... er legt sich durch die Nachbehandlung und im Laufe der Zeit wieder.
Bzgl. Drahtschwamm: ich habe hier die Edelstahlschwämme benutzt, die man auch zum Säubern von Töpfen benutzt. Keine Kratzer. Wichtige ist, dass die Beschläge noch heiß sind. Also am besten dicke Haushaltshandschuhe tragen.
Danach habe ich dick Elsterglanz aufgetragen, dies trocknen lassen und dann abpolieren. Im Anschluss noch eine Behandlung mit der Polierwolle aus dem Baumarkt und fertig.

Ich habe drei Abende Essiglösung gekocht, geschrubbt und mir die Hände verbrannt, aber es hat sich gelohnt!

Liebe Grüsse
Tina



Gelungen:)…



Hallo,

es hat funktioniert, wenn auch etwas mühevoll. Die Verzierungen waren am Ende nur mit einer kleinen Messingbürste zu reinigen. Auch musste ich den Beschlag alle paar Minuten wieder erhitzen. Es kann daran liegen, dass die Grundsubstanz wahrscheinlich Eisenguss ist. So hat ein Beschlag doch zwei Stunden in Anspruch genommen. Also, noch mal lieben Dank:)…

Am heutigen Morgen ist der Beschlag nun sehr angerostet. Also wäre eine Weiterbehandlung sinnvoll. Ich hab mir überlegt, ob man nach der Säurebehandlung nicht vielleicht neutralisieren sollte? Ich würde nun noch mal mit Polierwolle drüber gehen. Oder sollte man zur Rostentfernung und Haltbarkeit noch weitere Mittel wie z.B. ein Öl anwenden? Ich bin mir auch noch nicht ganz sicher, welches Material das genau ist. Es schaut für mich wie Guss aus, welcher mit einer Schicht aus Kupfer überzogen wurde. Für weitere Hinweise wäre ich dankbar:)…

Liebe Grüße
Anett



Türbeschläge



Kupferüberzug würde wahrscheinlich nicht rosten, sondern eher grün anlaufen. Nach dem Essigbeizen mit richtiger Seife nachwaschen, sollte, da alkalisch, die Säure neutralisieren. Hilfreich: mit Fön trocknen und alsbald mit Öl behandeln, ich nehme Leinölfirnis, die eignet sich aber nur zur Konservierung, nicht zur Rostentfernung. Flugrost könnte auch draufbleiben, gibt mit Firnis eine schöne Patina, wers mag.



Neutralisieren/Rost



Hallo Anett,
probiere Elsterglanz Poliercreme aus. Damit löst sich auch der Flugrost und sie gibt einen leichten Schutz.
Liebe Grüsse
Tina



Eventuell



ist das Gusseisen, das erst verkupfert und darüber vernickelt war. Meine Erinnerung an Galvanisiertechnik in der Schule ist ziemlich löchrig, über 10 Jahre her, aber das mussten wir bei Stahlteilen so machen, damit wir sie vernickeln konnten (Briefbeschwerer).

Zur Lackentfernung: Ich male in letzter Zeit viel mit Ölfarbe und habe mir dafür zum Pinselreinigen Leinöl-Schmierseife gekauft. Die mische ich 1:1 mit Wasser und wasche die Pinsel drin aus. Als Gefäß hatte ich einen Metall-Farbbecher mit allerhand trockenen Resten drin (Rostschutzfarbe, Acryllack, vermutlich Alkydharzlack, Osmo Landhausfarbe, was weiß ich was noch alles, wir haben das Ding mit dem Haus mitgekauft und selbst für allerhand Farben verwendet ohne groß zu reinigen). Nach einer Nacht war dort wo die Seifenlauge stand das Metall blitzblank!

Kurz, Leinöl-Schmierseife löst erstaunlich effizient allerhand verschiedene Lackarten!



Leinöl...



Hallo,

danke für die Antworten und die Hinweise in Richtung Leinöl. Ich habe auch schon oft gelesen, wie vielseitig Leinöl einsetzbar ist.

@Pope: Könnte man als Schluss-Behandlung auch reines Leinöl verwenden? Wahrscheinlich rostet der Guss darunter, da die Beschichtung nicht mehr ganz vorhanden ist? Ich habe kürzlich auch gelesen, dass jemand aufgearbeitete Kastenschlosser am Schluss zur vollständigen Entrostung und Konservierung mit WD 40 behandelt...

@Tina: Mit Elsterglanz geht der Rost weg, aber paar Tage später ist er wieder leicht da. Da müsste man wahrscheinlich schon konservieren. An meinen Beschlägen gibt es ja viele kleine Vertiefungen...

@Kellergassenkatze: Danke für den Tip, ich werde es versuchen und berichten. Solange die Leinöl-Schmierseife die Kupfer-Beschichtung nicht ablöst;)... Eine konservierende Wirkung wird es aber haben oder? Hast du die Seife bei Leinölpro erworben? Noch eine andere Frage an dich. Hast du auch schon versucht mit der Leinöl-Schmierseife Lack auf Holz zu lösen? Ich könnte mir vorstellen, dass dies schlecht funktioniert, da die ölige Seife dann ins Holz darunter einzieht...

Also, noch mal vielen Dank für die Hinweise!

Liebe Grüße
Anett



Die



Seife ist von Leinölpro, gekauft habe ich sie aber bei einem örtlichen Händler.

Für Holz wurde hier im Forum mal Sumpfkalk mit Schmierseife 1:1 nach Volumensteilen empfohlen, ausprobiert habe ich das noch nicht. Ich nehme an man wird viel nachwaschen müssen dafür.

Falls ihr die Oberfläche so erhalten wollt, könnt ihr Leinölfirnis nehmen, ansonsten würde ich über Neuvernickelung nachdenken. Kann man eventuell mit Galvanik-Bausätzen sogar selber machen, ist aber ein nicht ganz unerheblicher Aufwand (ich hab das wie gesagt in der Schule gemacht).



Pures leinöl



wird ewig brauchen, bevor es getrocknet (besser: ausoxydiert) ist, die Fixativzusätze im Firniß beschleunigen diesen Prozess.Im übrigen ist die Leinölseife nicht so ölig, es wird Leinöl mit Lauge verseift.