Welche Funktion hat diese Wand?



Welche Funktion hat diese Wand?

Ich habe auf meinem Dachboden eine Wand und würde gerne etwas über ihre Funktion erfahren. Wie auf dem Bild zu sehen hat sie eine Öffnung und ist nur auf Höhe des Spitzbodens vorhanden. Davor oder dahinter befindet sich jedoch kein Fußboden, sodass die Wand mehr oder weniger sinnlos in der Luft hängt.
Hat jemand auch so was bei sich zu Hause oder irgendwo schon mal gesehen? Meine Internetrecherchen dazu sind bisher negativ ausgefallen.

Meine Vermutung ist die, dass es sich um einen Teil eines Hühnerstalls handelt, der irgendwann mal auf dem Spitzboden eingebaut wurde (in einem Bauernhaus wurde ja jede Ecke möglichst effektiv genutzt). Auch dem Bild kann man noch Halterungen für eine Tür oder Klappe erkennen. Später als der Stall nicht mehr benötigt wurde hat man den Fußboden und die Hühnerleiter wieder entfernt und anderweitig genutzt.
Ich kann mit meiner Vermutung aber auch völlig falsch liegen.
Ich bitte um kreative Erklärungsvorschläge :-)

Abendliche Grüße
Dominik



Wand



Vielleicht ein Taubenschlag.

Grüße, Gerhard



Wand im Spitzboden


Wand im Spitzboden

Es ist vermutlich ein Taubenschlag.
Bei mir ist noch die Ein- und Ausflugöffnung vorhsnden. Außerdem existiert noch der Boden in Höhe der Kehlbalkenlage.
Hühnerstall halte ich für eher unwahrscheinlich; die Flugöffnung befindet sich in ca. acht Meter Höhe und für Hühner ist sie auch zu niedrig



Danke



für die Hinweise. Dann lag ich mit meinen Hühnern ja gar nicht so weit daneben. In der Giebelwand und den Dachschrägen haben sich leider keine Anzeichen für eine Flugöffnung erhalten. Mein Taubenschlag muss also schon etwas älter sein und ist dann wohl als Relikt bei den Umbaumaßnahmen am Dach stehen geblieben. Interessant ist es allemal.



Ausflugsöffungen



gab es auch in der Dachfläche, es muss nicht immer der Giebel sein.

Grüße, Gerhard



wie



es G.Schorbig schon schreibt, eine kleine Gaube im Dach, die bei der Neueindeckung nicht wiederhergestellt wurde. Oder eine Gesindekammer - aber im Sommer nicht wirklich nutzbar. Vorratskammer / Trockenkammer, aber die müsste wenigstens begehbar gewesen sein. Die Dielung scheint schon dahin zu sein, also eine Nutzung aus älteren Zeiten.



Guten Abend,



könnte es eventuell auch der Rest einer alten Giebelwand sein und am Haus wurde einfach mal ein Stück angebaut.
Dies würde man jedoch am Dachstuhl erkennen.
Mit Grüßen Danilo



Der Dachstuhl



scheint "aus einem Guss" errichtet worden zu sein. Die Konstruktion erscheint auch zu schwach, um eine ehemalige Giebelwand zu bilden.
Gegen eine Gesindekammer spricht, dass die Öffnung viel zu klein ist, um eine Tür für Menschen zu sein (unter einem Meter Höhe). Auf Grund der kleinen Öffnung denke ich mal, dass der Raum nur sporadisch von Menschen betreten wurde - was für einen Lagerraum oder aber den Taubenschlag sprechen würde.



Hab ich auch...



Wir haben ein 346 Jahre altes Altdeutsches Einhaus, und bei uns war das mal das Getreidelager...
Liebe Grüße
Marion