Welche Dämmung? Ist sie überhaupt notwendig?

25.03.2019 Dieter



Hallo,

folgender Sachverhalt: Es geht um eine Innenwand in der Küche. Angrenzend ist der Hausflur, leicht beheizt.
Die Wand hat folgenden Aufbau von aussen nach innen Richtung Küche:
Mauerwerk - mineralischer Leichtputz. Nun sind etwa 5 cm auszugleichen, um wieder auf das gleiche Niveau wie der Türstock zu kommen.
Die Frage ist, reicht hier ein einfaches Holzständerwerk, um Rigips davorzustellen? Ist dazwischen Dämmung sinnvoll?, Wenn ja, welche? Es befindet sich ausdrücklich kein Fachwerk direkt dahinter.
Es ist voll verziegelt. Fachwerkbalken liegen dann aber auf dem Mauerwerk auf. Die Wand ist trocken.

Vielen Dank im Voraus.



Eine Dämmung



sollte nicht nötig sein, auch wenn es Temperaturunterschiede gibt. Allerdings würde ich personlich nicht zur Rigipsplatte greifen, sondern Heraklithplatten Kleben und verputzen, dies wirkt sich auch besser aufs Raumklima in der Küche aus.



Danke für die Antwort.



Ich habe gerade noch ein älteres Bild gefunden von der Wand. Es betrifft die (auf dem Bild) noch verkleidete grüne Rigipswand. Links ist ein Stückchen Aussenmauer. Die wurde bis zur Tür mit Kalziumsilikatplatten bestückt und verputzt. Rechts soll quasi als Ausgleich eine Lattung dran mit 2,5cm und davor eine Verblendung. Ohne Dämmung und mit 2,5 cm Hohlraum sollte also auf Dauer gehen?



Rigipswand



bautechnisch geht das schon, ich würde es aber nicht machen, weil ich Bedenken wegen des dadurch entstehenden Resonanzraumes und dem Schallschutz hätte. Wären da nicht noch 2qm CaSi-Platten übrig, um die Wand komplett mit einer Art von Baustoff zu gestalten? Dies fände ich besser. Oder eben wie oben beschrieben.