Welche Balkenstärke bei Austausch der Fachwerkwand?

05.09.2016 Hausböckchen



Nabend,

gibt es eine (Zimmermanns-) Regel wie dick Balken und Riegel bei Austausch der äußeren Fachwerkwände sein müssen in Bezug auf die alten Balkendicke?

Ich kenne es, dass bei Decken oder Böden, berechnet werden kann, welche Last ein wie dicker Balken tragen kann. Wie ist das bei Wänden? Ist die Stärke dort nur Optik (vor allem bei den nicht tragenden Außen-Wänden eines Zweiständerhauses)?

Ich frage konkret, weil ich derzeit günstige Einkaufmöglichkeiten für Eiche checke. Mein Haus hat sehr breite Balken/Riegel von bis zu 32x20cm. Diese wieder zu bekommen ist - sagen wir mal - schwierig.

Gibt es eine Regel welche Stärke ein Balken für die Außenwände haben muss oder ist das - gelinde gesagt - egal?

Gruß
Hausböckchen



Fachwerkquerschnitte



Die üblichen Querschnitte für Fachwerkständer/ -riegel / -streben liegen bei etwa 14/16cm bis 12/18cm. Lassen Sie die Fachwerkhölzer in den Querschnitten ersetzen, in denen Sie sie vorfinden; damit bleiben Sie auch in der Oberfläche der Gefache im System.

Deckenbalken haben meist einen eher quadratischen Querschnitt von 14/14 bis 20/20cm und sind statisch eher ungünstig bemessen, meistens auch deswegen mehr oder weniger verformt/durchgebogen. Wenn diese Bauteile ausgetauscht/erneuert werden müssen, sollte ein Statiker zu Rate gezogen werden.

Dito sind Fachwerkbauteile mit wesentlich größeren Dimensionen bis zu den beschriebenen 32/20cm dann eher Unterzüge, die höhere Flächenlasten aufnehmen sollten. Auch hier ist der Ersatz und die Neudimensionierung statisch nachzuweisen. I. d. R. sind die statisch berechneten Querschnitte nicht schlanker als die vorhandenen.

Orientieren Sie sich an den vorhandenen Querschnitten und ziehen Sie im Zweifelsfalle einen Statiker hinzu.

Abgesehen von Eiche als Neuware bleibt auch aufbereitete Eiche aus Abbruch bzw. in der Fassade und freibewittert eventuell ein Autausch durch Douglaise/Lärche, keinesfalls jedoch KVH oder Brettschichtholz, falls Ihnen der Zimmermann das vorschlagen sollte.





Die Balken in den Stärken ersetzen, wie sie vorhanden sind ist wohl nicht möglich. Altbalken in den Stärken sind Glücksfunde und Neu sind diese Stärken nicht bezahlbar.
Eine Größenänderung der Gefache wird damit umungänglich sein.

Diese von mir genannten Größen sind in jedem Balken des Außenwandfachwerks vorhanden - und haben in einem 2-Ständerfachwerk keine tragende Funktion in den Längsseiten. Sie wurden also wohl nur benutzt, weil sie halt in der Stärke vorhanden waren damals.



Fachwerkreperatur



Orientieren sie sich immer an dem Vorhandenen. Wenn sie an der Holzstärke sparen, verändern sie die Optik zum Negativen.

Die von Ihnen genannten Stärken sind schon ungewöhnlich. Wer sich aber mehr für alte Gebäude in verschiedenen Regionen interessiert wird feststellen dass die Hölzer und die Gefachgröße sehr variieren können.

Ich lebe hier im Oldenburger Münsterland, und in 5km Entfernung fängt das Artland an. Aus der Geschichte heraus, waren die Höfe dort früher besser gestellt und es wurde einfach erheblich mehr Eichenholz verbaut um seinen Reichtum zu zeigen.

Versauen sie nicht ihr Haus um etwas am Holz zu sparen. Ihr Haus verliert mehr an Wert, als dass was sie beim Holz einsparen wollen.

Viel Erfolg wünscht
Heinz-Josef



Region



Die Querschnitte sind nicht nur nach dem Einsatzzweck unterschiedlich sondern auch nach der Region.
Schönes Beispiel von Heinz-Josef Burhorst. Bei uns im Bergischen ist das stark auch vom Baujahr abhängig und wenn man über den Rhein kommt oder im Ruhrgebiet sieht es auch wieder ganz anders aus.

Wir haben hier auch häufig quadratische Querschnitte.

Fazit aber immer. Bestehende Querschnitte nicht nach einfacher Beschaffungsquelle anpassen sondern soweit irgend möglich beibehalten.
Der genannte Querschnitt ist noch dazu in unserer Region in der Regel nicht problematisch in der Beschaffung. Ernst wird es wenn man Längen über 4 Meter davon braucht.

Viel Spaß weiter mit dem Fachwerkhaus - M.Mattonet - Ingenieurbüro Bergisches Land

.... fast vergessen. Inmer bei der Beschaffung auf eine Freilufttrocknung von mindestens 5 Jahren achten. Bei dem Querschnitt besonders.