Problem mit altem Dielenboden

11.08.2010



Hallo,
wir wohnen in einem etwas äteren Fachwerkhaus (geschätzt so irgendwann zw. 1850 und 1900 gebaut, gibt keine genauen Angaben drüber) In den 70ern wurde natürlich an den schönen alten Holzdielen einiges verschandelt mit PVC und Teppich etc. Das ist aber nicht das Problem, also für mich zumindest nicht...
Im bersten Stockwerk, also direkt unter dem Dach lag bis vor kurzem Teppichboden in den sich leider durch die Nähe zum Wald Ekelkäferlarven eingenistet hatten - ergo Teppich raus. Dadrunter lagen 2 lagen keine Ahnung wie alter PVC-Boden (oder Linoleum keine Ahnung). Konnte alles ohne größere Probleme rausreißen und bin auf Holzdielen gestoßen.
Abschleifen geht leider nicht (wurde mir von nem Tischler bestätigt) dann würden die Holzdielen zu dünn. Unter den Dielen sind direkt die Balken und Hohlräume bis zur Decke des Raumes darunter (die wurde irgendwann in den 70ern niedriger gemacht).
Geld um komplett neue Dielen legen zu lassen hab ich leider nicht. Der Raum wird auch nur Abstellraum und ist nicht ständig in Gebrauch.
Jetzt würde ich gerne Laminat Verlegen und darunter diese etwas dickeren Dämmplatten die auch Unebenheiten ausgleichen können. Irgendwo hab ich gelesen das die Dielen darunter nicht mehr atmen können und anfangen könnten zu schimmeln. Ist da was dran? Ich mein, unter den 2 Lagen PVC und 1 Lage Teppich konnten sie auch 30 Jahre nicht atmen, oder? Kann es im 3 Stock unterm Boden überhaupt noch feucht genug zum schimmeln sein?
Ich hoffe ich finde hier kompetente Tipps und Anregungen.

Ach ja, bitte erst lesen, dann meckern ;)
- ich hab die Suchfunktion benutzt und nichts passendes gefunden
- ich weiß das Laminat nix natürliches ist und eigtl sch.... aber vom Geld her ist halt nur Laminat oder PVC drin

LG Christiane :)





Lass doch den Boden drin bis Du Geld hast, um es richtig zu machen.
"Wir haben zuwenig Geld für Billiglösungen"
Laminat verlangt einen tragfähigen Unterboden, es kann nicht direkt auf eine Dämmung verlegt werden.
Wenn der Raum darunter nicht in der kalten Jahreszeit intensiv genutzt wird (was Kondenswasserprobleme verursachen könnte) und es nur ein Nebenraum ist, dann verleg doch einfach auf die Balken eine Schicht OSB-Platten. Auf die kannst Du dann etwas besseres verlegen, wenn der Raum aufgewertet werden soll.

Der Befall mit "Ekelkäferlarven" hat nichts mit der Waldnähe zu tun, eher mit dem fehlerhaften Aufbau und einer gewissen Feuchtebelastung von unten. Wahrscheinlich sind es nur Teppich- oder Speckkäfer, die sich nicht für Konstruktionsholz interessieren. Aber lass doch mal feststellen, was das genau für Tierchen sind, eventuell muss man dann genauer hingucken, bevor man in dem Raum etwas macht.
Wasser gelangt in die Räume durch Kochen, Duschen, Zimmerpflanzen, Luftbefeuchter, trocknende Wäsche und durch die Ausatmungsluft von Personen und Tieren, die sich darin aufhalten. Das funktioniert auch im dritten Stock noch so.



Zu Arm um billig zu bauen.



Es hat sich leider zu oft schon als Trugschluss herausgestellt, dass "billige" Baumaterialien etwas einsparen würden. Zu häufig werden vor allem billige Platten- und Belagsmaterialien zweckentfremdet und an falschen Orten verbaut, örtlich falsche Putze, Farben, Dämm- und Abdichtungsmaterialien verwendet und dem übermäßigen Einsatz chemischer, elektrischer etc. Trocknungs- und Abdichtungsprodukte geglaubt.

Ein umfassender, sozusagen ganzheitlicher, Betrachtungsansatz einer Baumaßnahme, eines Problemfalles wird selten durch den Einsatz eines einfachen Produktes oder eine Beratung im Baumarkt erreicht. Es ist wie am falschen Ende gespart und letztlich sind die meisten Menschen zu arm um billig zu bauen. Nach einer falschen, schiefgegangenen Lösung folgt fast immer die bessere Lösung. Ersteres hätte man sich dann sparen können.

Nur der durchdachte, zielgerichtete Einsatz richtiger Materialien führt zum Erfolg und nicht zu Bauschäden, Schimmel und Feuchtigkeit. Nur weil etwas einmal ein paar Jahre gut gegangen ist oder jemand "es schon immer so gemacht hat" bedeutet dies nicht, dass eine Maßnahme, ein Materialeinsatz zwingend richtig ist.

Hausgemacht. In Deinem Fall sollten zunächst (wenn noch nicht geschehen) Teppiche, PVC etc. entfernt werden. PVC-Lagen, Laminate, etc. behindern den Feuchtigkeitsdurchgang aus der darunter liegenden Wohnetage und führen – wie schon von Herrn Paulsen beschrieben - zu Feuchtebelastungen und Wohlfühlklima für Deine Käfer. Das Ganze sollte erst einmal Zeit bekommen um abtrocknen zu können.

Stören Dich die Dielen nur optisch oder gibt es andere Gründe? Wir der Raum regelmäßig gelüftet und beheizt?

Gruß aus Wiesbaden,
Christoph Kornmayer



Dielen neu..



Hallo Christiane,

wenn es eh nur Lagerraum wird, mach doch einfach neuen Rauhspund aus Fichte drauf, aber nicht den aus dem Baumarkt, sondern richtigen, mind. 28 mm starken, die Stärke ist vom Balkenabstand abhängig. So viel teurer als der Laminat-Sondermüll ist der auch nicht. Geh einfach zum nächsten Sägewerk und frag mal nach.
Wenn Du nicht weißt, ob und welches Sägewerk in Deiner Nähe ist schreib mir ne mail, ich helf dir gerne weiter.

Grüße der Nachbarschaft

Stefan



alten Dielenboden behalten



als wir am Anfang klamm mit dem geld waren, haben wir unsere alte Dielung angeschliffen und neu gestrichen. hat viele Jahre gehalten. Dannach haben wir den Boden mühsam abgezogen und geölt. geht auch ohne Superschleifmaschine, die 5mm abträgt. Bewährtes kann man lassen!



Na toll,



da wurde früher schon gemurkst, also murksen wir weiter.
Woher weisst du, was unter den Dielen ist?? Sind die schon raus?
Wenn da wirklich die untere "neu gemachte Decke aus den 70ern" zu sehen ist, wurde damals also nicht nur die untere Bretterlage mit dem Putz entfernt, sondern auch noch gleich der Einschub mit dem Lehmschlag entsorgt. Und damit auch der Schallschutz und der Brandschutz. Und damit die Zulassung als Decke in Wohngebäuden.
"Aber da kommt ein hübsches Laminat drauf, und alles is gut"
laminierte Grüsse
dasMaurer





Lieber Ulrich,
Du hast wahrscheinlich jahrzehntelange Berufserfahrung und schon so manchen Altbau gesehen. Was für Dich (und wohl für die meisten hier) Murks ist, ist nun mal halt leider das übliche. Ich behaupte mal, pro Anfrage hier zum Thema wird anderswo insgesamt mindestens ein Quadratkilometer von dem Zeugs verlegt.

Wer hier vor dem Einbau nachfragt, macht sich doch schon mal Gedanken zum Thema, also sei nicht so ruppig!

Wenn man so sieht, was die Leute an einem gewöhnlichen Samstag so alles aus dem Baumarkt tragen und das dann ziemlich sicher auch irgendwo verbauen ... mal Anzahl Baumärkte im Land mal Anzahl Samstage im Jahr ...

Es ist nun halt mal Mode, genau so wie in Zeiten meiner Kindheit grosszügig alles Alte weggerissen wurde, um endlich Platz für breitere Strassen und "anständige" Häuser zu haben. All die alten Bauernhäuser, die "warm saniert" und samt Obstgarten davor plattgemacht wurden - ein Jammer aus heutiger Sicht. Jetzt ist da die übliche Strassen-Waschbeton-Thuja-Zierrasen-Carport-Vorstadtwüste, wie überall.

Ich brauch Laminat nicht mal zum Grüssen ;-))
Als Arbeitsunterlage zum Basteln oder so ist es allerdings ganz praktisch.



Rauhspund



Hallo Christiane,

wir haben erst nur auf unserem Heuboden die alten Dielen rausgenommen (ich bin da glatt mal mit einem Bein eingesackt) und dann Rauhspund verlegt. Richtigen, vom Holzhandel. Ich wollte breitern Rauhspund als normal, da man den von unten sieht. Hat mir der Holzhandel extra fertiggemacht 28mm dick und ca 180mm breit. Gekostet hats mich den qm ca 15€. Wenn man die normale Breite nimmt wirds viel billiger. Mein Mann hat die Dielen dann vernagelt, so wie die alten Dielen es auch waren.
Wir sind soooo begeistert vom Preis-Leistungs Verhältniss, dass wir den Boden jetzt auch so ins 40qm große Arbeitszimmer gelegt haben.

Um Einwände vorweg zu nehmen. Ja, Rauhspund ist nicht richtig trocken und es kann gerade bei so breiten Dielen zu starken Fugenbildungen kommen. Bei uns hats das noch nicht getan, sie schüsseln nur ein bißchen. Im Dachboden verlegt seit 1,5 Jahren und im Arbeitszimmer seit 8 Monaten.



Fichte



ebenso kurz wie provokant:
ich habe 11 eu /qm für fichtendielen zw. 21cm und 35 cm breite bezahlt. einseitig gehobelt, allerdings ohne nut/feder.
nen kleinlaster gemietet und ab dafür.
ich weiß es ist ein unschlagbares angebot, aber es ist in unterfranken möglich.

wer da zu laminat greift...

gruß P.



@ Christiane



Wie dick sind die Dielen denn?

Grüße

Thomas



@ Christiane:



Wozu all die Mühe für einen Abstellraum?

Alte Nägelchen etc. raus, absaugen, durchwischen, fertig. Eventuelle Löcher mit Sperrholz/ OSB flicken, damit man nicht durchtritt.

Dämmt ihr das ganze Dach oder nur die oberste Geschossdecke?(das wäre dann z.B unter den Dielen bzw. oben drauf). Dann macht das Laminat erst recht keinen Sinn.

Gruss, Boris

P.S. Nebenan unser Dachboden, Dielen könnte man jetzt auch noch auf 18mm runterschleifen, hält auch noch.....aber wozu



Kein Geld ist kein Geld



Langsam geht es mir ein wenig auf den Senkel, dass jeder, der hier sagt, dass er für irgendwas kein Geld hat, erst einmal geantwortet bekommt, dass er doch lieber mehr Geld ausgeben soll, um es richtig zu machen. Ja schön, aber wenn man das Geld nicht hat, hat man es eben nicht. Ich kann das sehr gut nachvollziehen. Nicht jeder kann z.B. Dielen selber verlegen und die Materialkosten sind ja das kleinste Problem.

In diesem Fall ist das noch einfach, weil es nur um einen Abstellraum geht. Den würde ich auch einfach lassen, wie er ist. In Wohnräumen ist das aber nicht immer machbar. Da muss manchmal einfach eine billige Übergangslösung her, auch wenn das im Endeffekt teurer wird. Also bitte mal ein wenig mehr Verständnis für die Leute mit dem kleinen Geldbeutel.

Übrigens Christiane: Auf meinem seit Jahren und noch weitere Jahre der Renovierung harrenden Küchenfußboden (sieht so ähnlich aus wie der von Dir beschriebene) liegt ein Bambusteppich. Unebenheiten bekommt man damit natürlich nicht weg und ganz diffussionsoffen ist der auch nicht, aber bislang hats den alten Dielen nicht geschadet. Sieht ganz akzeptabel aus. Und war billig.

Gruß
Christiane



Nein:



" eine billige Übergangslösung her, auch wenn das im Endeffekt teurer wird. Also bitte mal ein wenig mehr Verständnis für die Leute mit dem kleinen Geldbeutel."

Das ist nicht nur Geldvernichtung, sondern auch ein Widerspruch in sich.

Also, Christiane Zwo, denke über den Erwerb eines neuen Senkels nach :-)

Beschuhte Grüße

Thomas





So, hat jetzt lang genug gedauert und gab viele hilfreiche Antworten, da melde ich mich nochmal zu Wort :) Erstmal DANKE für die vielen Antworten :))
Auf alle Gegenfragen von euch krieg ich jetzt bestimmt nciht geantwortet, aber ich versuchs mal:
die Käfer waren keine Teppichkäfer sondern wirklich Käfer die vom Wald reingekommen sind und sich den Raum zum nisten ausgesucht hatten. Da wir uns nicht sicher waren hat sich ein Schädlingsbekämpfer die Tierchen angeguckt und ins Labor geschickt zum sicher sein. Jetzt sind alle Viecher raus. Der Teppich ist bereits raus. Der Raum ist auch ausgebaut, also kein reiner Dachboden, da war früher mein Kinderzimmer drin. Daher auch der Teppich...Vom Laminat bin ich mittlerweile ab, dafür ist der Boden einfach zu uneben. Morgen kommt ein "Bodenleger" (weiß nicht ob das die richtige Berufsbezeichnung ist) der will sich das mal angucken. Ich war heute mal in dem Laden und so ohne das persönlich gesehen zu haben, war sein erster Vorschlag die Dielen abzuschleifen und neu zu lackieren oder ölen. Größere Fugen zwischen den Dielen könnte man mit irgendwas füllen, hab leider wieder vergessen was genau er da genannt hat. Wenn das alles so klappt bin ich natürlich echt froh, ich finde die alten Dielen nämlich eigtl echt schön und zu schade um irgendwas anders drüber zu legen.
Warum ich mir soviel Mühe für einen Abstellraum mache? Das ist ganz einfach, der Raum soll zwar hauptsächlich als Abstellraum genutzt werden (für Karnevalsklamotten, Koffer, Bastelkrams etc.) aber eben so ein oder zweimal im Jahr auch als Gästezimmer herhalten. Daher soll der Boden ordentlich aussehen und nicht nach Speicher ;)
Wenn der Handwerker da war, meld ich mich nochmal wie es jetzt weitergeht ;)

Christiane



@Christiane (Mottohasserin)



klar erscheint das fies und absurd, solche Tipps zu kriegen, von deren Umsetzung man erstmal nur träumen kann. Passt m.E. aber bei der Bandbreite der gegebenen Antworten hier nicht wirklich.

Günstiger und sinnvoller, als den liegenden Boden abzuschleifen und neu zu ölen gehts doch nicht, oder?

Und dass Laminat dampfdicht und fusskalt ist, sowie einen topfebenen Untergrung braucht, hat sich leider noch nicht überall rumgesprochen.

Zu wissen, wie man das "richtig" macht, gibt mir zumindest mal eine Vorstellung, wieviel das ungefähr kosten wird, wann ich mir das werde leisten können und mehr Zufriedenheit mit meinen Provisorien.

Das finde ich mittlerweile wesentlich angenehmer, als diese ewig angestachelten Baumarkt-Illusionen: "Hey du tolle(r) HeimwerkerIn, du kannst dir auch für wenig Geld einen kleinen Palast bauen".

Gruss, Boris