Weißlicher Belag auf Heraklith-Platten

10.03.2012



Hallo,
wir haben einen Altbau aus den 60ern gekauft und unterm Dach sind Heraklith-Platten (grau). Bei näherem Hinsehen sind uns einige Stellen aufgefallen, z. B. an der Dachluke, aber auch an anderen Stellen, wo sich ein weißlicher Belag abgesetzt hat. Was könnte das sein? Sieht definitiv nicht aus wie Schimmel, ist hart und wirkt eher so wie irgendein auskristallisierter Stoff.
Ich habe mir schon überlegt, dass es vielleicht irgendein durch Feuchtigkeit (z. B. am Fenster) ausgespülter und dann ausgefällter/auskristallisierter Brandschutzzusatz sein könnte, aber davon habe ich im Internet noch nichts gelesen. Die Dachluke ist auch nicht 100% dicht, der Kitt hat schon bessere Tage gesehen. Weiß jemand von Euch zufällig etwas über diese Zusätze, die solche weißlichen Beläge bilden könnten?
Über jeden Hinweis wäre ich dankbar.
Maria



eine



Möglichkeit wären Salzausblühungen oder die üblichen Ausspülungen bei zementhaltigen Produkten durch offene Dachluken bei Regen - Salz kann man am Geschack erkennen - wer es sich traut.
Branschutz wurde meist nur auf Holzbalken gestrichen, Heraklit würde die Funktion bedingt ebenso erfüllen.
Vielleicht sind es auch nur Baureste. Schimmel halte ich für wenig wahrscheinlich, Foto von Stelle (Detail/Makroaufname)wäre gut statt das Rätselraten ....





Hallo, ich habe zwei weitere Beiträge mit Fotos geschrieben, aber da ich musste mich zwischendurch neu einloggen und da ist wohl der Bezug zur Ursprungsfrage verloren gegangen, ohne, dass ich es bemerkt hätte.
Deshalb bitte bei den weiteren Fragen gucken, dort sind die Fotos einsehbar.


edit: einsehbar unter http://community.fachwerk.de/index.cfm/ly/1/0/forum/a/showForum/185990$.cfm

vielen Dank,
Maria



dort



stehen etwa die gleichen Antworten. Kannst also beruhigt weiterwohnen.