Holzbalken an einigen Stellen weich wie Balsaholz

11.08.2009



Sooo,
nachdem ich hier immer mal wieder reingestolpert bin und in den Beiträgen gestöbert habe, muss ich nun doch selber um Hilfe und Rat bitten.

Habe mir vor 3 Monaten ein ca. 110 Jahre altes Bruchsteinhaus gekauft.
Die Decken haben sichtbare Balken.
In einem der Zimmer ist mir nun aufgefallen, daß einige Balken an diversen Stellen weich sind. Eben weich wie Balsaholz.
Ein anderer Balken zeigt frische Sägemehlhaufen und ich kann auch Holzsubstanz mühelos abnehmen. In diesem Falle konnte ich hier nachlesen, was die nächsten Schritte sind. Nämlich zum Fachmann gehen und schauen wie die Tragfähigkeit ist.

Aber die weichen Stellen...?? Bin etwas ratlos bzw. ängstlich, da es ja nicht nur die Deckenbalken sind - sondern schlußendlich ja auch die Bodenbalken für den Raum darüber sind.

LG Astrid



Hallo Astrid



Ich würde auch eher zum Fachmann gehen. In der Umbauphase kommt man noch recht gut an die Balken ran und kann bei Bedarf sogar die Balken austauschen. Lieber jetzt als später, wenn man dann schon alles renoviert und eingerichtet hat.

Wir haben bei uns gerade alle Balken im untersten Stock entfernt und durch neue ersetzt, nachdem wir Rücksprache mit einem Fachmann gehalten haben.

Viele Grüße
Nici



Vorsicht vor Spezis!



Wir hatten auch mal einen "Fachmann" vor Ort.
Der hat mit einem Schraubendreher im Gebälk gestochert und Uns eine Injektion für zig Euro vorgeschlagen.


Aber hier finden sich bestimmt bessere Leute!

gruß nobody



Balsaholz?



Hallo Astrid,
Was ist es denn für eine Holzart?
Wenn es Eiche ist, können die weichen Stellen Splintholz sein.
Ist aber eher unwahrscheinlich, da man vor 110 Jahren eher Fichte/Tanne eingebaut hat.

Hier sollte ein Zimmermann oder Architekt eingeschaltet werden.

Viele Grüße



Nadelholzbalken weich wie Balsaholz



Guten Morgen,
Es könnte sein, dass Sie hier das Schadbild einer Weißfäule beschreiben (vgl. nebenstehendes Bild). Versuchen Sie bitte mal, die Oberfläche der weichen Balken abzukratzen. Kommt darunter sehr helles und faserig zersetztes Holz zum Vorschein, sind die Balken durch Pilze geschädigt.

Sollte Ihnen Holzmehl unter einer papierdünnen Oberfläche entgegenkommen, handelt es sich möglicherweise um einen Hausbockschaden oder -befall.

Fachleute finden Sie z.B. unter www.dhbv.de.

Gruß
Boris Blenn



Holzbalken weich



Hallo,

im Fall von schwerem Weißfäulebefall müßten sich die Balken eigentlich wie Gummi biegen.
Ich hätte in einem solchen Fall sogar Bedenken, die Decke zu betreten.

Grüße





Je nach Holzart ist dieses Schadbild unterschiedlich zu bewerten. Bei Lärche, Eiche oder Robinie (diese Art ist unwahrscheinlich verbaut worden) ist nur der Querschnitt des Farbkerns wesentlich. Weissfäule am Splintholz ist normal und kein Problem.
Bei Fichte oder Tanne ist es problematisch.
Gibt es ein Bild von der Stirnseite eines Balkens?





Mir scheint es doch ziemlich wahrscheinlich, daß es Weißfäule ist!
Das Schadbild passt genau.
Es stellt sich mir nur die Frage, seit wann es diesen Schaden gibt und ob er voran schreitet? Die Balken sind schwarz gebeizt..bzw lasiert und das Dach ist 2004 komplett neu gedeckt worden.
Welcher Dachdecker deckt neu, wenn die Balken darunter marode sind???
Schlußendlich muß wohl - auch zu meiner Beruhigung - ein Fachmann vor Ort zu Rate gezogen werden.
Es betrifft übrigens nicht den ganzen Balken, sondern nur den Rand - der Rest ist fest. Auch die Umgebung der Balken, d.h. Die Wände sind absolut staubtrocken.

LG