Lasur für Holzdecke

15.11.2012 DerMicha



Guten Tag zusammen,

wir nähern uns den "verschönernden" und schützenden Aufgaben bei unserer Sanierung. Gerade stellt sich die Frage nach der abschließenden Behandlung der beiden neu erstellten Holzdecken über den Bad und der Küche.
Beide Decken bestehen aus den alten verrusten (schwarze Küche) Eichenbalken und Weichholzdielen dazwischen.
Da Küche und Bad wird ein wenig mit einer Beanspruchung durch Wasserdampf, Fett zu rechnen sein.

Damit die Weichholz nicht zu einem in unseren Augen "honigfarbenen gefleckten Albtraum" wird würden wir die Decken gerne mit etwas streichen/Einlassen was dem Holz eine weisse transparente Farbe gibt. Eigentlich eine weiß Pigmentierte Lasur oder sowas in der Art. (Aber schon sichtbar weiß, nicht nur eine Hand voll Pigmente um die Vergilbung zu verhindern)

Wir haben im Rest vom Haus vorwiegen natürlcihe Baustoffe, Holz, Leinöl, Kalk, Sand und Dreckmitwaser (Lehm) verbaut. Also will ich jetzt nicht mit der chemischen Keule rumfuchteln.
Unsere BioBaumark Apotheke ums Eck hatte auch nur Zeug aus dem Eimer da bei dem entweder Titandioxid oder vorsichtshalber nur "mineralische Pigmente" deklariert waren.

Gibt es eine althergebrachte Alternative? In meiner leicht naiven Art stell ich mir sowas wie Leinöl mit Kreide oder so vor.

Ich wäre über Tipps zu Produkten von der Stange/aus der Tüte ebenso dankbar wie für Rezepturen zum selbermischen.

Vielen Dank im Vorraus


Micha



Farbe



Was stört Sie an Titandioxid?
Oder mineralischen Pigmenten?

viele Grüße



Kampf



Noch nie "Kampf der Titanen" gesehen? Geht immer böse aus! Und mit Sicherheit war der Titan Dioxid der fiesessesste von allen. War das nicht der mit den zwei Köpfen? *jk*



Dekorwachs Deckend oder Transparent --



-- Die Beste Empfehlung, die ich geben kann :

-
http://www.osmo.de/navigate.do?id=8&name=Dekorwachs+Transparent
-
Gruß, A. Milling



stören?



ich glaube nicht das mich etwas an den Titanen an sich stört. Ich hätte aber trotzdem gerne gewusst wie man die Anforderung einer weiß lasierten Decke früher gelöst hat oder alternativ lösen kann...Nur weil es Titandioxid gibt heisst das ja noch lange nicht, dass es die beste Idee ist, oder?

Viele Grüße

derMicha



Dekorwachs für Küche



Das mag ja für den unkritischen Verbraucher druchaus eine Lösung sein. Aber dieses Dekorwachs ist nicht volldeklariert (auch wenn da Volldeklaration steht) und enthält Paraffine. "Bindemittel auf Basis der nachwachsenden pflanzlichen Rohstoffe Sonnenblumenöl, Sojaöl und Distelöl" - dieser Hinweis kann bis zu eingesetzten Alkydharzen gehen - was Gewisses erfährt man nicht.

Ohne Titandioxidweiß wird die "schwarze-Küche-Optik" wohl kaum richtig weißlich werden können. Solche Pigmente sind halt fertig abgemischt als Bienenwachsbalsam (=Dekorwachs) oder als Holzlasur einfach zu verarbeiten. Die Herstellung der Pigmente ist ein ganzes Stück umweltfreundlicher geworden. Mit Nano hat das bei diesen Farben auch nichts zu tun.

Wenn dennoch auf dieses "Zahnpastaweiß" verzichtet werden soll, dann geht eigentlich nur ein Kalken. Aber Wasser auf Schwarzruß macht vermutlich nicht viel Freude.

Ich würde die Balken ordentlich abschrubben, ggf. glätten und dann einmalig mit Schellackmaskierung als Sperrgrund einstreichen. Statt Kalkfarbe würde ich anschließend den farbigen Bienenwachsbalsam auftragen.

Grüße aus Frangn

Frank von Natural-Farben.de



Titandioxid



Hallo Micha,
das früher gebräuchliche Weißpigment war Bleiweiß, sehr giftig.
Ich glaube kaum das Sie "mit dieser althergebrachten Alternative" hantieren wollen, außerdem ist es heute gemäß Gefahrstoffverordnung nicht mehr zulässig.
Wenn Sie was gegen Titanweiß haben dann sollten sie sich ab morgen die Zähne wie in den guten alten Zeiten mit Kreidepulver abreiben und die Cremetöpfe ihrer Frau im Sondermüll entsorgen. Kaufen Sie keine Salami mehr die eine weiße Hülle hat (außer es ist Edelschimmel) und fassen Sie kein weißes Druckerpapier mehr an.
Da sie auch was gegen mineralische Pigmente haben:
Kreide oder Kalk sind mineralische Pigmente.

Viele Grüße



Kreide wäre...



in Öl auch nicht so die Sensation.

Auch gute weiße Naturöle sind mit Titandioxyd versetzt. Das ist genauso ein Metalloxyd wie zum Beispiel die Eisenoxyde, die den ochsenblutigen Ton bringen.

Grüße

Thomas



ich hab was gegen....



hab ich was gegen..??? Ich hab doch nur mal gefragt ob es nicht ne alternative gibt. Ich werd's nie wieder wagen nach Alternativen zu fragen wenn mir dann in den Mund gelegt wird ich diskriminiere die armen Titanen :-)

Es ist doch alles in bester Ordnung und meine Zahnpasta behalt ich auch!
Danke für die Information mit dem Bleiweiß...Informationen dieser Art habe ich mir erwünscht!

@Frank Danke für die Infos. Wir haben uns ein wenig falsch verstanden. Ich will nur die neuen Bretter behandeln. Ich werd einen Teufel tun und die schönen schwarzen Eichenbalken überpinseln...

Die Aussage des ersten Absatzes von Frank war übrigens auch der Grund warum ich von den Produkten im NaturBaumarkt Abstand genommen habe. Wenn ich ein vielfaches für ein Natur-Holzschutz Produkt ausgebe, dann erwarte ich als Kunde dass da drauf steht was drin ist, und nicht nur ein "Irgendwas mit Natur und Mineralien".

@Herr Milling, danke für die Empfehlung.

Gibt es denn keine weitere Antwort auf die eigentliche Frage nach empfehlenswerten Produkten oder Rezepturen?



Bienenwachsbalsam Aqua



Für diesen weißlich lasierenden Effekt haben meine Kunden schon oft den Bienenwachsbalsam Aqua verwendet und sind zufrieden damit - inklusive Zahnpastaweiß - auch in Küche und Bad. Gerne biete ich eine Volldeklaration an und gehe auch beratend auf die einzelnen Zuschalgsoffe ein.

Sollte noch ein Schutzfilm wegen möglichen Fettdunst gewünscht werden, dann kann das Finish-Öl dünn aufgezogen werden.

Grüße aus Frangn

Frank von Natural-Farben.de