fenster wechsel




hallo

ich möchte die alten fester austauschen im Spitzboden . diese sind genau zwischen dem Fachwerk eingebaut spielfrei. sie haben die maße breit 102cm x72cm hoch.

ich will mir kunstofffester einbauen , nun meine frage soll ich fester auch wieder spielfdrei eibauen also exakt mit den maßen. oder soll ich wie gewöhnlich pro seite 1cm frei lassen?
gruss marko



Fenstereinbau



Nimm bloß keine Kunsstofffenster-
die sehen doch grauslig aus, besonders wenn es ein älteres Haus ist.

Zudem gar nichts anpaßbar, farblich später nicht zu ändern, viel instabiler, nicht diffusionsfähig, wenn einmal zerkratzt läßt sich's nicht reparieren etc

Grundsätzlich sollte immer Luft gelassen werden- wenn du die Fugen mit Hanf ausstopfst genügen auch 5 mm, wenn keine Bauwerksbewegungen zu erwarten sind.
Außen mit Kompriband gegen Schlagregen abdichten, innen je nach Anforderung luftdicht und dampfdichter als außen - zumindest bei Wohnräumen.
Wenn du in genau passende Holzfelder einbaust:

Kompriband bei nicht zu warmer Witterung (Ausdehnung geht dann schneller) vorher umlaufend auf den Blendrahmen kleben, sodas es gerade noch gut in die Öffnung paßt.

Dann zügig in die vorbereitete Öffnung unten auf Tragklötze stellen, sodas sich das Kompriband noch nicht ausgedehnt hat.
Dann genau ausrichten und bei deiner Größe mit jeweils 2
Fenstermontageschrauben links und rechts festschrauben.

Andreas Teich





Kunststofffenster im alten Fachwerkhaus??? Geht gaaaar nicht, wie bist du denn drauf???? ein Architekt



Kompriband "umlaufend"....



...würde ich nicht machen.

Besser unten keines. Dann kann nämlich möglicher Feuchteeintritt von oben unten auch wieder raus.

Grüße
Martin



Richtige Fenstermontage



Lt allen techn Richtlinien ist jedoch Abdichtung gegen Schlagregen notwendig und auch sinnvoll.

Ob die Abdichtung durch Kompriband oder andere Maßnahmen gesichert wird ist jedem selber überlassen.

Wenn unten Wasser herausfließen kann kann es auch an diesen Stellen hereinkommen.

Ich würde lieber dafür sorgen, daß über dem Fenster keine Undichtigkeiten bestehen bzw dieses nicht am ganzen Fenster bis nach unten laufen kann, sondern direkt oben schon abgeleitet wird.

Bei außenbündigem Einbau zB durch eine überstehende Kante.

Da Kompriband diffusionsoffen ist kann ohnehin Feuchtigkeit diffundieren.

Andreas Teich



Schlagregen!



...eine Abdichtung gegen Schlagregen durch Kompriband funktioniert nicht. Weil es eben nicht schlagregendicht ist. Auch wenn das jedem selbst überlassen ist!

Das Schlagregen von unten eindringen kann, halte ich für ein Gerücht. Es sei denn das Gebäude ist so hoch dass es von unten regnet oder die Fenster sind verkehrt herum eingebaut ;-).

Auch wenn durch entsprechende Maßnahmen ein Eindringen von Feuchtigkeit von oben unterbunden ist, würde ich trotzdem kein umlaufendes Kompriband verwenden.

Einige Denkmalschutzbehörden geben das sogar vor.

Grüße



Schlagregenschutz



Seit wann sind Kompribänder nicht schlagregendicht????

Für den jeweiligen Zweck und zutreffende Wind- und Regenbelastung das richtige Kompriband verwenden, also mit 300 oder 600 Pa wird helfen.

Dann muß die Stärke des Kompribandes auf die Fugenbreite abgestimmt sein.

Welches Denkmalschutzamt verbietet die Verwendung von Kompribändern???

Was ist die Alternative?

Die sieht man doch gar nicht wenn es richtig gemacht wird.

Es gilt nur die Anforderung- die Lösung kann individuell erfolgen ohne eine bestimmte Materialvorgabe.

Bitte eine andere fachlich richtige Lösung vorschlagen, die schlagregendicht ist und auch kein Kapillarwasser eindringen läßt.

Danke
Andreas Teich



Schlagregen!



Herr Teich,

die Aussage das Kompriband nicht schlagregendicht ist beruht auf eigener Erfahrung. Es ist nicht schlagregendicht! Um Blendrahmen schlagregendicht zu halten, insbesondere von oben;-) sind andere Mittel notwendig. Eine mit Wachs ausgefüllte Fuge soll da ganz gut funktionieren. Übergeschraubte Bleche funktionieren zwar auch, haben aber den Nachteil dass über die Schrauben zur Befestigung ebenfalls Feuchtigkeit, dann aber in das Fachwerk, eindringen kann.

Ich habe nicht geschrieben dass der Denkmalschutz Kompriband verbietet, aber umlaufend sollte es nicht sein. Etwas ähnliches ist übrigens auch bei Lenze zu lesen. Eine gute Lektüre! Sollten Sie sich mal antun!

Da Kompriband eben nicht schlagregendicht ist, zumindest bei vorgesetzter Zierbekleidung bietet es sich an am unteren Teil des Fensters keines zu verwenden. Aus den obigen Beitrag geschilderten Gründen.

Grüße
Martin