Fachwerk-Haus mit einer WDVS Isolierung (Ausgleichsputz)

29.04.2013



Hallo Fachwerk mitglieder.

Wir haben ein Fachwerk Haus und möchten dieses von Aussen Isolieren.
Wir haben uns für ein WDVS System mit Holzfaserdämmplatten (HFDP) entschieden. Das Haus, aus dem 19.Jh wurde bereits vor Jahrzenten mit einen mit Kies-Zementputz (Kies-Grösse 1-12mm) Verputzt. Die Putzfläche ist demzufolge sehr rau mit putzhöhen unterscheide von bis zu 12mm.
Wir nehmen an das die Putz-Oberfläche vorweg Ausgeglichen werden muss um eine homogene und flache Fläche zu erzielen, damit keine Lufteinschlüsse zwischen Holzfaserdämmplatte (HFDP) und Wand mehr vorhanden sind.

Das Ausgleichsmaterial (Ausgleichsputz) sollte die Feuchtigkeit von der Mauer Abtransportieren und diese an der HFDP weiterleiten.
Dabei dachten wir an Lehm oder Kalkputz. Wir wissen aber nicht ob es Materialien gibt die sich besser für diesen Zweck eignen.

Habt Ihr einen Tipp bezüglich Material?

Wir fragen uns ob wir zusätzlich alle Balken des Fachwerkes vom Zementputz befreien sollten und diese dann mit dem Ausgleichsputz wieder zu füllen so dass sichergestellt ist das die Balken, die Feuchtigkeit an der HFDP gut abgeben können.

Ist diese Aufwendige Massnahme erforderlich oder ist diese überlegung nicht von bedeutung?

Besten Dank für Euren Beitrag und unterstützung.



WDVS



Schauen Sie mal auf die Seite von Unger- Diffutherm. Da gibt es Außendämmungen die auch auf unebenen Untergründen montiert werden können.

Viele Grüße



WDVS mit Udi-Reco



Hallo Herr Böttcher
Besten Dank für Ihr Tipp.
Wir haben die Produkte Linie von Udi-Reco schon angeschaut und fanden es ein richtig Gutes System, dennoch habe ich die Befürchtung das die Kräfte die ins Spiel kommen beim "Anpressen" der Platte an die Fachwerk-mauer, mit der Zeit ein Problem geben könnten. Dies weil im Fachwerk die Mauer nur zwischen den Balken eingelassen wurden und sind nicht wirklich stabil wie eine Konventionelle Mauer mit Backsteine.
Haben Sie schon Erfahrungen gemacht mit Udi-Reco und Fachwerk?
Unser Plan war eine Holz-Lattung anzubringen (Senkrecht)und mit Gutex ThermoFlex Füllen.Dann würden wir es abschließen (unter leichtem Druck zur Mauer) mit Gutex-Themrowall und Verputzen.
Dennoch fragen wir uns ob es nicht sinnvoll wäre einen Ausgleichungsputz mit Kalk (Basisch und somit gegen Schimmelbildung)anzubringen.

Wir werden entsprechende Versuche Starten um zu schauen ob Gutex ThermoFlex die Unebenheiten aufnimmt, wenn nicht, welche Art von Ausgleichs-Putz wäre am Besten?
- Lehm Welcher Art oder
- Kalk welcher Art?
Besten Dank für Inputs aller art.



Ausgleichen



Wir bringen eine Unterkonstruktion auf das Fachwerk auf die wir ausgleichen und mit einer 60mm Holzweichfaserplatte als Putzträger beplanken. Den Hohlraum verfüllen wir mit Zellulosedämmung. So ist sichergestellt dass der kapillare Feuchtetransport durch den Dämmaufbau gewährleistet ist. Des weiteren ist Zellulosedämmung wesentlich günstiger als Holzweichfasedämmung - besitzt aber die gleichen Eigenschaften. Im sommerlichen Hitzeschutz sogar noch bessere.
Viel Erfolg.
SB