Innenwandaufbau + WDVS

03.06.2006 klaus



Liebe Commmunity,
wie soll der Aufbau einer Innenwanddämmung genau aussehen ?
Auf unsere Wände (zur Zeit Fachwerk sichtbar) soll eine Dämmung mit 6 cm aufgebracht werden. Wir wollen mit Flachsmatten dämmen Danach werden die Wände mit Rigips oder Fermazell erstellt. Die Aussenfassade bekommt ein WDVS mit
120 mm.
Frage 1: Brauche ich innen eine Dampfsperre oder so etwas und wie sieht der genaue Ablauf aus. 1., 2., 3....

Frage 2: Drainage. Kann ich meine Drainage direkt an meinen Kontrollschacht vom Abwasser anschliessen, oder könnte irgendjemand was dagegen haben ?

Frage 3: Ich weiß, ich weiß, das Thema Styropor ist ja nicht so beliebt hier im Forum, trotzdem aber die Frage ob jemand Erfahrung hat mit einem WDVS mit Styropor ?

Vielen Dank schon mal für Eure Berichte und Antworten
Klaus Bröckel-Schumann



Wandaufbauten mit WDVS



Das Thema Styropore werden wir hier nicht weiter auseinanderpflücken, denn die Ergebnisse nach wenigen Jahren des Einbaus (Aufbaus), sind hier hinreichend erläutert worden und auch von Betroffenen, die derartige Häuser erworben haben, berichten mit Erschrecken, was darunter zum Vorschein kommt.
Die Plattform danach gezielt durchstöbern und genau lesen.
So einfach, wie Sie sich den Aufbau vorstellen und durchführen wollen, ist die Sache leider nicht!
Der auszuführende Aufbau muß unbedingt gerechnet werden, um genau den Tauwasserausfallspunkt zu ermitteln.
Sonst haben Sie in wenigen Jahren einen "Komposthaufen"!!!
Innenseitig Naturdämmstoff und außenseitig Chemie (dampfdicht), das beißt sich aber wohl!
Es gibt WDVS-Systeme aus Holzweichfasermaterial, die komplett verputzbar sind (DHD-Doser z.B.).
Innenseitig könnte eine Winddichtung (keine Dampfsperre!!!) erforderlich sein, hängt aber vom analysierten Aufbau ab.
Wenn außen Dämmsystem, dann benötigen Sie innenseitig eigentlich keine Dämmebene mehr.

Überdenken Sie sich Ihre Lösung gründlichst, denn sonst haben Sie in einigen Jahren gravierende Probleme.

Schöne Pfingstgrüße

Udo Mühle