Wasserschaden Eichendielen beheben - alte Dielen verwendung und Fugen wasserdicht machen?



Wasserschaden Eichendielen beheben - alte Dielen verwendung und Fugen wasserdicht machen?

Liebe Experten, ich möchte einen Wasserschaden beheben und suche euren Ratschlag und Tipps für das Projekt:

Ausgangslage:
- Vorraum zu einer Sauna in einem Ferienhaus, ca. 9qm groß
- Eichendielen, 20mm stark, ca. 18 cm breit
- durch einen Wasserschaden und weil Gäste öfters nach dem Duschen über den Boden laufen und Wasser länger stehen bleibt ist Feuchtigkeit in den Boden/unter den Boden gekommen und die Dielen haben sich massiv gehoben
- Untergrund: Estrich, drauf lag eine ca. 2mm starke Schaumstoffschicht (wie bezeichnet man das?)
- ein Teil der Dielen war miteinander verklebt, ein Teil des Kleber auch unter den Dielen, so dass man den Boden wohl nicht mehr als "schwimmend" bezeichnen konnte. Die Dielen standen zum Teil an den Wänden an.
- ein Teil der Dielen ist durch die Feuchtigkeit bauchig geworden
- ich möchte die Dielen gerne erhalten und wieder verwenden. Der Schreiner meines Vertrauens würde mir diese oben 2mm und unten 1 mm abhobeln

Ich stelle es mir so vor:
- Dielen auf 17 mm abhobeln, damit die teilweise vorhandenen bauchigen Dielen wieder gerade werden
- die Federn seitlich und an der Stirnseite absägen
- neue Schaumstoffschicht einbringen, entweder die Dielen dort direkt drauf legen, oder nochmal eine Unterkonstruktion 1 - 2 cm, damit bei Feuchtigkeit die Dielen nicht direkt im Wasser liegen?
- die Dielen mit 6 mm Abstand zueinander Verlegen und die Fugen mit einer stark haftenden Parketfugenmasse ausspritzen (Sikaflex 221 oder Ottoseal 221 ?)
- an den Wänden durchgängig 15mm Abstand einhalten
- danach die Dielen mehrfach Ölen mit Livos Kunos Naturöl-Siegel Hartöl farblos
- Sockelleiste anbringen und zwischen Sockelleiste und Holboden kleine Silikonfuge, damit kein Wasser unter der Sockelleiste hindurch unter den Boden laufen kann

Hintergrund:
- ich möchte die alten Dielen verwenden. Neue Dielen würden mich wohl ca. 9x100 = 900 € kosten und grundsätzlich mag ich alte Baustoffe. Das Haus hat schließlich auch schon ein paar hundert Jahre auf dem Buckel. Der Schreiner würde mir das abhobeln wohl für unter 100 € machen
- da es ein Ferienhaus ist, habe ich es nicht in der Hand, wenn eine Wasserlache ein paar Tage auf der Oberflächte steht. Gäste lassen die Badewanne im Geschoss darüber überlaufen, schütten den Saunaeimer um, ... alles schon vorgekommen
- ich habe massiv Bedenken, dass wieder Wasser in die Fugen eindringt oder über den Rand an der Wand unter den Boden/auf den Estrich gelangt

Meine Fragen:
- Was haltet Ihr davon? Tipps, Vorschläge, Erfahrungen?
- Dielen wie bisher direkt auf den Estrich/Schaumstoff oder noch eine Unterkonstruktion dazwischen?



so "rissig" sind die Fugen bisher


so

so "rissig" sind die Fugen bisher



da liegen sie nun


da liegen sie nun

ausgebaut und warten darauf, wie es weiter geht.



Holzboden im Bad und Sauna-Vorraum



Offenbar wurden bei der Bodenverlegung schon gravierende Fehler gemacht.
Es handelt sich um neuere Dielen und nicht um historische.
Diese sind nicht für schwimmende Verlegung geeignet.
Abhobeln ist keine Lösung.
Bei den genannten Anforderungen müßten die Dielen wie im Bootsbau üblich verlegt werden,
zB Verklebung auf dem Estrich zB mit PANTERA Marine Sealant MSP - 3000
und Abdichten aller Fugen zB mit F6 – SEA LINE 100 Fugenvergussmasse

Alles andere wird kaum ein dauerhaftes Ergebnis bringen und bei mehrfachen Nacharbeiten teurer werden.

Andreas Teich



Nun,



tatsächlich sind die Dielen recht jung. Und, ebenso wie alte Dielen, für eine derartige ("schwimmende") Verlegung generell und für die beschriebene Variante insbesondere und vom Grunde her ungeeignet.

Gleichfalls sind die Dielen für diesen Verwendungszweck ungeeignet. Weder für den Vorraum einer Sauna, noch für die Nutzung durch Leute, denen das Eigentum anderer Leute mitunter egal ist. Sie haben sich da einen Hund gekauft und wundern sich, daß er keine Eier legt...

Also, der Rat vom Dielenleger: Steigen Sie um auf Fliesen oder Naturstein. Und bauen Sie aus den Dielen ein hübsches Hühnerhaus. Wenn Sie Zwerghühner nehmen, sollte die Menge reichen.

Grüße

Thomas



Ein Huhn das Eier im Eichedielenhaus liegt



Die Hühner legen zwar Eier ... aber das Eigenum ihres Eigentümers ist denen auch egal ;-)

Grüße aus Frangn

Frank von Natural-Farben.de



Dielen wegwerfen fällt mir schwer



Tatsächlich fällt es mir schwer, die alten Dielen wegzuwerfen. ;-) Ich werde Sie erst mal einlagern.

Der Parkettbetrieb meines Vertrauens hat mir nun empfohlen:
1. 3-Schicht Massivdielen Eichen => die arbeiten weniger
2. nur 12cm breit statt bisher 18 cm => würden sich im Fall der Fälle weniger wölben
-3. direkt auf den Estrich geklebt
4. der Parkettleger macht ein alternatives Angebot mit "gefüllten" sichtbaren Fugen. Wobei der Parkettleger meint, das Abdichten der Fugen bringt wenig, da bei stehender Feuchtigkeit das Wasser durch die Oberfläche hindurch ins Holz einzieht, gar nicht durch die Fugen. Und die Fugen maximal 3mm breit, so dass die Nut & Federn der Dielen noch greifen.

Ich warte jetzt auf das Angebot. Bezüglich Punkt 4 bin ich mir noch sehr unsicher. Beim bisherigen Boden ist deutlich Wasser in die Fugen hineingelaufen und damit unter die Dielen gekommen, so dass diese im Wasser lagen. Das könnte man meiner Meinung nach mit dichten Fugen doch vermeiden?

Tatsächlich wäre ein Natursteinboden die deutlich sichere Variante. Weil man tatsächlich nie weiss, wie chaotisch sich die Feriengäste verhalten. Da ich das Holz jedoch so liebe werde ich es wohl nochmal mit dem Dielenboden versuchen. Und wenn der nach einem Jahr wieder kaputt ist kann ich einen Hühnerstall UND eine Hasenstall bauen ... dann kommt Naturstein auf den Boden! :-)



Warum nur...



kämpfen Sie gegen die Eigenschaften eines Materials? Holz ist generell ungeeignet für diesen Verwendungszweck. Sie dürfen Holz gerne lieben...ich arbeite mein gesamtes Berufsleben damit und verstehe das durchaus. Aber ein Schneidebrett feinsten Ahornes verreckt zuverlässig in der Spülmaschine. Auch in einer Miele. Richtiges Material, falscher Ort...

Dreischichtdielen sind noch weniger für Überflutungen oder Einrieselungen geeignet. Irgendwann gibt nämlich die Verleimung nach.

Das ist ja nicht mal die Sauna, die Sie selber nutzen. Also wäre statt fehlgeleitetem Ästhetizismus eher ein materialgerechtes Arbeiten gefragt. Erfolgreiche Vermieter denken ökonomisch.

Aus eigener Anschauung halte ich Holz für DAS Baumaterial mit dem breitestem Anwendungsspektrum. Aber ich sehe auch dessen Grenzen.

Grüße

Thomas

Falls das nicht überzeugt, erwarte ich zu einem späterem Zeitpunkt eine Einladung zum Hasenbraten :-)