Welche Farbe für Gefache?

22.10.2003



Moin moin. ich muß vor dem Winter noch ein paar frisch verputzte Gefache streichen. Nun hab ich gelese, das nur atmende Farben genommen werden dürfen, angeblich wegen dem SD-wert. in einigen Beiträgen stand auch was vom Wasserglas. es bildet sich wohl sonst zu schnell eine Haut auf der Farbe, wenn man aus dem großen Farbeimer streicht! Ich hätte sowieso immer etwas in einen kleinen Eimer abgegossen, aber in ein Wasserglas? Dann kann man ja nur sehr schmale Pinsel benutzen! Nun Gut.. wo rein man die Farbe schüttet ist doch egal. Das wichtigste wurde in den Beiträgen nicht beantwortet und zwar welche Farbe man nehmen soll! Ich bin ein Leihe in diesem Fach und frage deshalb. Gruß aus Hamburg! Peters



Wandfarben außen



moin moin, Silikatfarben auf mineralischem Untergrund, wenn der schon verklebt ist mit was weiß der Kuckuck besser Dispersionssilikatfarbe, denn etwas Kleber muß dann sein.



Hallo Komiker



Würde das Wasserglas mal zur Disposition stellen - ähnlich wie in Ihrem Beitrag vom 3.10.03.



Farbe auf Gefache



Untergrund Lemputz: Silikatfarbe oder Kalkfarben sind für eine Beschichtung sehr gut geeignet.

Untergrund Kalkputz: Silikonharzfarben u.Silikatfarben.

Andere Untergründe:Silikonhartzfarben u.Silikatfarben.

Untrgründe müssen immer vorbehandelt werden bzw.
grundiert werden.
Sehr wichtig ist der Kellenschnitt zwischen denHolzgefachen und den verputzten Gefachfeldern!
Sonst sind Folgeschäden unausweichlich!
KEIN Acryl ZUM VERSCHLIESEN VON RITZEN VERWENDEN

Wnn Sie noch Fragen haben bitte melden!





Ein Wasserglas stelle ich beim Arbeiten auch imer bereit, meistens gefüllt mit Hochprozentigem. Spaß beiseite: Als Wasserglas bezeichnet man einen natürlichen Schutzanstrich, ich zitiere von www.kremer-pigmente.de: Kaliwasserglas, Kaliumsilikat, Dickflüssige, ölige, farblose Flüssigkeit die eine wässrige kolloidale Lösung von Kieselsäure darstellt.

Man gewinnt Kaliwasserglas durch Zusammenschmelzen von 3 Teilen Quarzsand, 2 Teilen Kaliumcarbonat und 0,2 Teilen Kohle (alles fein pulverisiert). Das so erhaltene, feste Gemisch aus Kaliumsilikat und Kieselsäure wird in grossen Druckkesseln mit überhitztm Wasser in eine sirupartige Lösung verwandelt.

Da Kaliwasserglas durch alle Säuren (also auch durch Kohlensäure) mehr oder weniger schnell ausgeflockt wird (Ausscheidung von fester Kieselsäure), ist es luftdicht verschlossen aufzubewahren.

Kaliwasserglas dient als Bindemittel bei Wasserglasanstrichen. Eine weisse Kaliwasserglasfarbe erhält man z.B. durch Verrühren von 70 Teilen Christobalitmehl in 100 Teilen einer 10%igen Kaliwasserglaslösung. Falls man farbige Anstriche wünscht, kann man farbige Pigmente zu einem Brei verrühren und dann so viel gewöhnliches, unverdünntes Kaliwasserglas dazugeben, bis ein gut verstreichbares Gemisch entsteht.

Mit Hilfe von Kaliwasserglas stellt man auch Flammschutzanstriche her. Kaliwasserglas ähnelt in sehr vielen Eigenschaften dem gewöhmlichen Natronwasserglas.



Quelle: "Reclams Handbuch der künstlerischen Maltechniken Band 1. Hermann Kühn: Farbmaterialien"

Wasserglas ist eine sirupartige klare Lösung von Natron- oder Kalisilikaten in Wasser. Zur Herstellung wird ein Gemenge aus Quarzsand, Soda oder Pottasche und Kohle geschmolzen und die glasartige Schmelze nach dem Abkühlen in Wasser gelöst. Wasserglas wurde im 19. Jahrhundert erstmals als Bindemittel für witterungsbeständige Wandmalereien vorgeschlagen. Die ersten grösseren Gemälde mit Wasserglasfarben schuf der Kirchen- und Historienmaler Josef Schlotthauer (1789-1869).
Darauf begannen auch andere Maler wie Wilhelm von Kaulbach sich für dieese "Stereochromie" bezeichnete Technik zu interessieren (1850-53 wurde nach den Entwürfen Kaulbachs an der Fassade der Münchner Neuen Pinakothek Malereien mit Wasserglasfarben ausgeführt).

Um 1878 entwickelte der Chemiker A.W. Keim Silikatfarben auf der Basis von Wasserglas, die heute noch als "Keimsche Mineralfarben" für Anstriche und Malereien an Aussenfassaden Verwendung finden.

Beim Trocknen von Wasserglasfarben verdunstet das Wasser, wobei sich gleichzeitig das Wasserglas in Kieselsäure, Pottasche bzw. Soda zersetzt. Die unlösliche Kieselsäure bildet das Bindemittel für die Pigmente, während Soda und Pottasche vom Regen ausgewaschen werden.



Technische Informationen des Herstellers: Chemische Beschreibung: anorganisches Bindemittel auf der Basis von Kaliumsilikat
Wirkungsweise: verfestigt mineralische Untergründe durch Verkieselung
Lieferspezifikation:
(Durchschnittswerte)
Feststoffgehalt:
ca. 28%
Dichte (20° C): ca. 1,25 g/cm3
Viskosität (20° C)
Brookfield DK 1,60 Upm): ca. 18 mPas
pH-Wert (20° C, 10%ig): ca. 12
Kristallisationstemperatur: < 1° C
Eigenschaften: sehr gute Haftung auf mineralischen Untergründen durch Verkieselung,

applizierte Farben und Putze zeigen lange Haltbarkeit,

Wasserdampfdurchlässigkeit zum Untergrund bleibt erhalten,
gleiches Ausdehnungsverhalten von Farben und Putzen in Bezug auf mineralische Untergründe,
Anstriche und Putze sind wasserfest, korrosionshemmend, schmutzabweisend, lichtecht,
vielseitige Anwendung aufgrund guter Verträglichkeit mit verschiedenen Untergründen,
Putze und Farben haben ein natürliches mineralisches Aussehen,

applizierte Schichten führen nicht zur Blasenbildung,
da die Beschichtungen dampfdiffusionsoffen sind

Anwendungsbereiche: Kaliwasserglas eignet sich für Silikatfarben und Dispersions-Silkatfarben sowie für Silikatputze.

Gruß gf



Wasserglas auf frischem Kalkputz?



Hallo,
erst spät, aber hoffentlich nicht zu spät.
Silikatfarbe hat auf einem frischen Kalkputz nichts zu suchen. Hier sind einige Wochen abzuwarten, sonst kann der Verputz zerstört werden. Kalkputz muß fertig abgebunden sein, bevor Wasserglas draufkommt. Wenn in den frischen Kalkputz gestrichen werden soll, dann nur mit Kalkfarbe, aber dann auch nur einige Stunden später. Viele Grüße, Jo