Vliestapete im Hamburger Altbau oder Putzen/Spachteln

25.04.2008



Hallo,
habe ein Frage, die wahrscheinlich schnell von erfahrenen Renovieren beantwortet werden kann: Wir haben eine Altbauwohnung mit unebenem, ausgebessertem Putz. Früher hatten wir einfach Rauhfaser drauf, aber das können wir nich mehr sehen ;-). Jetzt soll alles renoviert werden, und die Meinungen gehen weit auseinander.

Es soll: 1.) gut aussehen, auch nach jahren noch
2.) wasserdampfdurchlässig sein.
Es handelt sich um einen trockenen Altbau, der ein WDV-System erhalten hat. Die Wände haben lt. Malermeister einen Kalk(-Zement?)-Putz, der mit einem Gipsfeinputz überzogen ist.

Die einen schlagen vor, alles mit einem modernen Kalkspachtel (hoher Kalkanteil, mit Zuschlagstoffen, angeblich ziemlich wasserdampfdurchlässig) überzuspachteln (+-2mm) und dann mit Silikatfarbe zu streichen.
Die anderen sagen: "viel zu aufwändig" und sagen, eine Vliestapete (mit Methylankleister auf der Wand) macht die Wände super glatt, hält ewig und ist wasserdampfdurchlässig. Danach Silikatfarbe oder Kaseinfarbe.

Was denkt Ihr ist die bessere Lösung?

Dank für die Antwort, Andreas.



farbiger Lehmedelputz ?



Moin, Moin
Feinkorngrundierung rauf, (Conluto, Casa Natura oder Clayfix sind alle eigentlich gut ) den Farbigen Lehmputz 2-3mm aufspachteln und glätten. Hällt ewig, sieht Super aus und brauch auch nie wieder gestrichen werden.



Tapeten ...



... sind nicht mehr unbedingt im Trend.
Eine Kalkglätte (eventuell eingefärbt) oder ein strukturierter Kalkputz ergibt ein angenehmes Wohnambiente / Wohnklima mit einer edlen Wandoberflächenoptik. Zudem ist die Wandfläche alkalisch und diffusionsoffen, bietet Schimmel somit keine Wachstumsgrundlage (im Gegensatz zu Methylcellulose).
www.farbrenaissance.de



Antwort auf Lehmfeinputz und Kalkglätte



-> Lehmedelputz
Hallo, den Lehmputz hatten wir schon verworfen, wegen seiner Neigung zum Schimmeln. Ich weiß dass der Lehmputz die diffusionsoffenste Lösung ist, aber aus den o.g. Gründen wollten wir die "zweitbeste" Lösung.

-> Kalkglätte
Unser Maler sagt, auf dem vorhandenen Gipsfeinputz hält keine Kalkglätte mehr, daher müsse er eine Mischlösung (Spachtelmischung aus Kalk + Zuschlägen (?) ) verwenden. Ich weiss aber nicht, wie diffusionsoffen diese ist. Der Architekt hingegen empfiehlt eine unstrukturierte Vliestapete, diese sei völlig diffusionsoffen und würde mit wenig Arbeit (=wenig Kosten) ein Top- Ergebnis ergeben.
Ob die Vliestapete im Trend ist oder nicht, interessiert uns weniger, es soll nur eine gute Lösung sein...

Dank für Eure Anregungen, Andreas aus Hamburg



Lehmputz



Wieso neigt Lehmputz zum schimmeln?

Eine Tapete mit ihrem Tapetenkleister hat ein viel höheres Potentioal den Schimmel anzuziehen.

Volker



Vliestapete



Hallo

Wenns denn unbedingt Vliestapete sein muss, dann schaut, dass ihr einen einfarbigen und hellen Untergrund habt. Leider hatten wir erst am letzten Wochenende versucht das mit Massivwänden versehenes Wohnzimmer in unserem Fachwerkhaus aus anderen Gründen mit Vliestapeten zu tapezieren.

Nach 2 1/2 Std. und mal knappen 3 Metern haben wir die Aktion abgebrochen. Der Grund, ganz einfach. Erstens waren sämmtliche Spachtel- und Putzflecken der vergangenen 50 Jahre durch die cremefarbene Tapetete zu sehen und Zweitens war es bei unseren schief und krummen Wänden fast unmöglich die Vliestapete wie in der Anleitung geschrieben auf Stoss zu kleben. Alle Überlappungen standen hässlich raus und gaben so eine scheussliche Optik. Da wir aus zeitlichen Gründen nicht nochmals zu Verputzen anfangen wollten, haben wir uns sehr dankbar mit Raufaser begnügt.

Wenn wir jedoch nicht nächstens endlich in unser Haus einziehen wollten, hätten wir auch hier wie schon in anderen Zimmern (Fachwerkwände) angewandt, farbigen Lehmedelputz genommen.

Und nur so als Anmerkung, in unserer momentanen Wohnung hatte unsere frühere Mieterin durch schlechtes Lüften Schimmel in 2 Zimmern produziert. Diesen Schimmel haben wir gerade durch das Verwenden von Lehmputz und gesundem Lüften rausgebracht.

Gruss aus Südhessen
Marlene





@Marlene
Ihr hättet beim kleben der Vliestapete einen Doppelnahtschnitt ausführen müssen, dann wären keine Überlappungen zu sehen gewesen.



Calciumsulfat



Hallo Andreas,

Vliestapete funktioniert natürlich auch. Ich habe ebenso den Kalkputz und darauf den Gipsfeinputz als Überzug in meinem Haus. Wenn bisher kein Schimmel auftrat kann auch weiterhin im System geblieben werden.
Wichtig ist, dass der Schichtaufbau zum Raum hin an Härte abnimmt. Kalkhaltigen Spachtel halte ich da nicht für eine gute Wahl. Nach Säuberung der Wände von Kleberesten usw. spricht nichts dagegen einfach wieder einen Gipsputz fein darüber zu ziehen.

Gruß aus Wiesbaden,

Christoph Kornmayer



@Thomas



Hallo Thomas

Danke für den Tip:-) Aber da weder mein Mann noch ich Helden in Punkto Tapezieren sind und auch keine sein müssen, sind wir mit dem Endresultat in Raufaser ganz zufrieden.

Wenn wir in einigen Jahren mal wieder die Energie und vorallem die benötigte Zahlkraft haben, dann wird mit schönem nichtschimmelndem Edellehmputz rumgematscht.

Gruss