Wasser im Gewölbekeller.

23.08.2014 mastef



Hallo erst mal.
Wir sind neu hier im Forum, und wollen uns ein altes Fachwerkhaus oder genauer ein Wohnstallhaus kaufen.wir sind ein junges Paar und haben das Haus heute das erste mal alleine besichtigen können.
Dabei haben wir im teilunterkellerten Stockwerk,daß zur Hälfte eben untererdig liegt, nochmal"einen Keller entdeckt"
indem so ein halber Meter oder Meter hoch das Wassersteht.
Wir haben bisher auf der Suche nach Beiträgen immer nur von ein paar Zentimetern gelesen.Wir müssen dazu sagen das in dem Haus schon lange keiner mehr wohnt und auch keiner Dach gesehn hat,falls das nötig sein sollte.Das Haus ist ein Wohnstallhaus aus dem spätem 18 Jahrhundertund es ist auch ein kleines Rinnsal in der Nähe, das unterirdisch verläuft.
Welche Folgen hat das jetzt ,oder ist das sogar ok so?Oder was sollte man aufjeden Fall erstmal beachten??
Danke für alle Antworten.



Gewölbekeller



Hallo,
das solche alten Häuser z.T. feucht stehen , liegt einfach an den technischen Möglichkeiten der Zeit und ist durchaus `üblich`.
Hier gibt es umfangreiche Möglichkeiten das Wasser und die Feuchtigkeit abzuleiten und zu reduzieren.
Das Haus nach heutigem Standard trocken zulegen wäre übertrieben und würde im Nachhinein eventuell zu Setzungen im Boden und Fundament und somit zu neuen Problemen führen.
Solche alten Häuser sind oft nur mit sehr viel Eigenleistung zu sanieren, hier sollte daraufhin auch Zeit zur Sanierung einkalkuliert werden.

Holger Heerdegen
Tischlerei und Restaurierungswerkstatt
www.restaurieren-tischlern.de