Wasser dringt in den Keller ein - Wasserrohrbruch?

28.06.2021 sumsi

Wasser dringt in den Keller ein - Wasserrohrbruch?

Hallo liebe Fachwerk.de - Community. Seit Jahren lese ich hier bereits mit, jetzt habe ich eine Frage bei der ich nicht weiter komme.
Es geht um unser Vereinshaus, ein kleines Fachwerkhäuschen aus dem 18. Jahrhundert, welches im 19. und 20. Jahrhundert jeweils erweitert wurde.
Im Keller,welchen wir zur Lagerung von abgepackten Lebensmitteln nutzen, haben wir vor einem Monat in der Ecke eine nasse und schimmlige Stelle entdeckt. Inzwischen ist sie schon deutlich nasser und schimmliger, jetzt müssen wir mal etwas tun.
Denkt ihr es handelt sich um einen Wasserohrbruch? Das ist die einzige Ursache die ich mir erklären kann.
Das Wasser dringt lediglich an der einen Kellerecke ein. Der Schaden kann auch nicht mehr wie ein paar Monate her sein, sonst wäre er uns früher aufgefallen.



weiteres Bild


weiteres Bild

hier ist ein weiteres Bild der Kellerecke. Oben erkennt man die Wasserhauptleitung, die fast direkt über der nassen Stelle durch die Kellerwand stösst.



Skizze


Skizze

Hier eine Skizze des Hauses mit Nebengebäude. Die Wände des Kellers und die Aussenfundamente sind jeweils in Grau. Die Wände der Zimmer im ersten Stock in grün. Die Zimmer sind nummeriert.'
Blau ist die Hauptwasserleitung, die einzige unterirdisch laufende Wasserleitung. Die Wasseruhr ist an der Keller-Aussenwand, von da die Leitung läuft sie zur Kellerdecke und quert einmal über die Decke bis sie in der gegenüberliegenden Kellerwand verschwindet. Sie taucht erst wieder aus dem Fußboden des Nebengebäudes auf(Im Bild mit einem Pfeil gekennzeichnet), deswegen ist der Verlauf dazwischen geschätzt.
Die Leckage ist in Rot gekennzeichnet.
Ich habe keine Ahnung wie die Abwasserleitungen verlaufen, aber die Einleitungen von Badezimmern, Küche und Dachrinnen habe ich in braun gekennzeichnet.

Meine beste Vermutung ist, dass die Hauptwasserleitung unter dem Zimmer 3 einen Rohrbruch hat und dies zur Leckage in den Keller führt. Ich wüsste aber nicht wieso sie genau an dieser Stelle brechen sollte.
Mein Vorgehen wäre also, den Estrich in Zimmer 3 zu entfernen und dort zu graben.
Die baulichen Aufgaben können wir im Verein selber stemmen, doch bei der Schadensanalyse stehen wir etwas auf dem Schlauch.

Lieber würde ich aber zuerst eine Fachkraft den Schaden begutachten lassen, doch ich weiß nichtmal welcher Berufszweig in solchen Dingen kompetent ist.

Könnt ihr mir weiterhelfen? Idealweise brauche ich:
- Eine Einschätzung für die Schadensursache
- Eine Prozess-Empfehlung zum weiteren Vorgehen.

vielen Dank euch schonmal!



Wasserrohrbruch?



wenn tatsächlich die Hauptwasserleitung einen Bruch hätte, müßte ja, wenn ich es richtig verstanden habe und die Wasseruhr vor der Leckage sich befindet, bei geschlossenen Verbrauchern ein stetiger, wenn auch minimaler Verbrauch abzulesen sein, möglicherweise erst über einen längeren Zeitraum.
Es gibt spezielle Leckortungsfirmen, notfalls mal bei einem Wasserinstallationsunternehmen nachfragen.
Eine andere Möglichkeit wäre eine Undichtigkeit in der Mauerwerksdurchführung der Wasserleitung.



Nachschauen



Mach mal die Regale leer und nimm die 2x5 Platten in der Ecke raus.
So, wie sich der Schimmel dort ausgebreitet hat, liegt dort sehr in der Nähe auch die Quelle des Übels.

Wenn das Hauptwasserrohr einen Riss hätte, würde ich erwarten, das die Feuchtigkeitsentwicklung eher exponentiell stattfindet und nicht so langsam Stück für Stück.

Aber mach mal auf, nimm das Erdreich weg und mach mal ein Foto.

lg

Karl



danke



danke euch! Den Trick mit dem Wasserverbrauch am Zähler ablesen werden wir die nächsten tage mal ausprobieren, wenn weniger Leute hier im Haus sind. Als nächstes werden wir dann wohl so eine Lecksuch-Firma ausfindig machen.

Karl, meinst du ich soll die Fliesen rausnehmen, dann den Estrich und dort nach unten graben? Weil durch die Kellerwand sollte ich doch auf keinen Fall graben, sie hat doch bestimmt auch Fundament-Funktion, oder?




Keller-Webinar Auszug


Zu den Webinaren