Waschmaschine im Fachwerkhaus - Feuchtigkeit und Vibrationen

03.08.2021 Steffen


Guten Tag,

ich habe nun einige Beiträge hier im Forum zum Thema Waschmaschinen gelesen. Meine Schlussfolgerung aufgrund der Beiträge lautet:
- Wenn man im 1. OG einen Wasserschaden hat, dann ist das ein Problem. Daher muss man einen Aquastop haben und am besten eine Maschine mit Vollwasserschutz. Dann spricht eigentlich aus diesem Grund nichts gegen eine Waschmaschine im Fachwerkhaus.
- Das Thema Vibration bekommt man mit einer Antivibrationsmatte und Schwingungsdämpern ausreichend in den Griff. Es besteht bei einer modernen Waschmaschine kombiniert mit Matte und Dämpfer keine zu große Belastung für das Fachwerk.
- Bezogen auf die Frage, ob durch eine Waschmaschine zuviel Feuchtigkeit in die Räume kommt, taucht im Forum nicht auf. Daher spielt dies auch keine Rolle.

Fasse ich das so richtig zusammen? Denn dann lag ich wohl selbst dreimal falsch.

Ich bedanke mich für Rückmeldungen.

Steffen



Beitrag wurde gelöscht



 



Beitrag wurde gelöscht



 



falscher Film



Die Antwort mit dem Film verstehe ich leider nicht. Ich ging entweder von der richtigen Annahme aus, dass eine Waschmaschine in einem Fachwerkhaus aufgrund von Feuchtigkeit und Vibration nicht gut ist. Oder aber von einer falschen Annahme. Das versuchte ich mithilfe des Forums und der Beiträge zu lösen. Ich bin mir nur nicht sicher, ob das glückte. Wie verhält es sich nun?



Fa. Böhme ist ein Troll...



...der hier im Forum nur dummes Zeug von sich gibt. Am Besten einfach nicht beachten.



Waschmaschine im Fachwerkhaus



Ein Waschmaschine kann man in einem Fachwerkhaus genauso nutzen wie in jedem anderen Haus auch.
Ein "Auqastop" sollte schon aus versicherungsrechtlichen Gründen vorhanden sein und den Abwasserschlauch sollte man idealerweise fest an einem Siphon anschließen und nicht einfach lose ins Waschbecken/Badewanne/Klos hängen.
Zu viel Luftfeuchtigkeit kann eine Wama nicht produzieren, sie ist ja ein "geschlossenes System".
Viel kritischer ist die Feuchte Wäsche nach einem Waschgang. Die sollte nicht gerade in der Wohnung zum Trocknen aufgehängt werden.
Ob Antivibrationsmatte und Schwingungsdämpfer ausreichen um die Vibrationen beim Schleudern so weit zu reduzieren, bzw. zu dämpfen, dass sie nicht auf die Decke übertragen werden, kann ich nicht beurteilen. Vielleicht kann dazu noch jemand etwas schreiben.



Negativbeispiel



wir haben eine Waschmaschine im Dachgeschoß aufgestellt und nach einigen Wäschen wieder außer Betrieb genommen. Die Vibrationen übertrugen sich so stark ins darunterliegende Geschoß, dass mein PC-Bildschirm zitterte im Schleudergang.
Es wird wohl maßgeblich sein, wie der Boden am Standort aufgebaut ist. Bei uns folgender Aufbau, der scheinbar ungenügend ist:
-OSB auf Balkenlage geschraubt
-Trockenstrich mit Feuchteabdichtung
- Fliesenbelag
Die Gummimatte brachte keine nennenswerte Verbesserung der Situation.