was soll ich tun




Hallo Ihr lieben,

ich wohne jetzt in meinem Haus.
Kommt wer aus der Nähe Stadtoldendorf/Holzminden?
Ich hatte im Flurin der Seite zum Hof (Wetterseite)
ein Schimmelfleck.
Da wir eh dran sind den Flur zu renovieren, habe ich mal das alles schön aufgehackt.
Nun nach ne Menge Gipsputz kam das auf den Bildschirm zum Vorschein.
Der Balken ist ein wenig feucht,und bröselig (teils).
Von Aussen war nur Asbest dran der aber nicht richtig dicht ist.

was soll ich tun ?



Ausgangslage:



Hallo David,

wenn ich diese Frage und auch den ersten Thread richtig verstehe, hast Du ein sehr altes FW Haus (1653) unter Denkmalschutz Auflagen gekauft, dass zuvor mit Hilfe von Styropor und GK Platten von innen "saniert" und von außen mit einem undichten abesthaltigen Behang geschützt wurde.

Du hattest im ersten Thread geschrieben, dass am 18. (Nov ?) die Denkmalschutz Behörde bei Dir vorstellig wird.

Zunächst war die Frage, wie man das am besten tapeziert und nun ergibt sich angesichts des selbsthergestellten großen Lochs in der Außenwand(?) die Frage "was soll ich tun".

als aller erstes solltest Du weitere Abbrucharbeiten unterlassen und Dich an Deinen Schreibtisch setzen und ein Konzept entwickeln.

Dazu gehört die Klärung folgender Fragen:

1. Was habe ich da eigentlich gekauft?

man kann die Bausubstanz eines ganzen Hauses nicht in einer einzelnen feuchten Ecke beurteilen und schon gar nicht auf einem solchen Foto. Es ist doch hochwahrscheinlich, dass es noch mehr solche Stellen gibt. So eine Bestandsaufnahme macht ein ausgewiesener Fachmann vor Ort und kein Forum.
Den Fachmann muss man bezahlen.


2. Was will ich damit anfangen?

im ersten Thread war nur die Rede vom Tapezieren weil die alten Tapeten schrecklich sind, nun wird der Flur aufgehckt, aber eigentlich willst Du es doch als zeitgemäßen Wohnraum nutzen? Heizung, Strom, Fenster, Dämmung usw. alles ok? Mach einen Plan!

3. Welchen (finanziellen) Aufwand will ich treiben?


4. Was darf ich damit anfangen?

Was sagt der Denkmalschutz, was sagt die enEV, welche Vorschriften gibt's noch, die Du vielleich noch gar nicht kennst? Muss ich für meine Pläne irgendwelche Anträge stellen?


5. Wozu bin ich evtl. noch verpflichtet?

Hat der Vorbesitzer alle Denkmalschutzauflagen erfüllt, oder gibt's da noch eine Leiche im Keller, die ggf. vom aktuellen Besitzer (also von Dir!) wieder in Ordnung gebracht werden muss.


wenn man diese Fragen nicht alle aus eigener Kraft abschließend beantworten kann, muss man einen Fachmann holen und bis dahin Nr. 2 + 3 klären.

Ansonsten lässt man am besten alles so, wie es ist und lebt mit dem Schimmelfleck.
Trotz der Bausünden wird Dein "schickes Fachwerkhaus" im jetzigen Zustand sicher noch eine ganze Weile halten.

Gibt's eigentlich noch andere Bilder?

Du hast mein ehrliches Mitgefühl,

GE