Was sagen die Profis?

03.09.2014 Fächermann



Hi Leute,

ich freue mich, neues Mitglied in der Fachwerk Community zu sein und hpffe auf einen regen Austausch. :-) Wir haben kürzlich ein ca. 1800 erbautes Fachwerkhaus gekauft und schon erste Baumaßnahmen eingeleitet. Weil wir keine Bauexperten sind, haben wir natürlich Vieles den Handwerkern überlassen. Eine Baustelle, die gestern bearbeitet wurde, lässt uns aber nicht so richtig los:

in unserem Haus war ein Ständerfuß angegammelt. Es war leider so schlimm, dass er gewechselt werden musste. Wir haben eine Zimmermanns-Firma dies erledigen lassen und sind mit dem Ergebnis nicht wirklich zufrieden. Auf dem Foto könnt ihr ja sehen, was die eingebaut haben: statt eines einfachen Ständerfußes wurde ein Eichenkantholz auf die Schwelle geschraubt und darauf der neue Fuß festgeschraubt. Die Plattung ist allerdings recht kurz.

Wir haben zu wenig Erfahrung, um das Ganze beurteilen zu können, aber unser Bauchgefühl sagt uns, dass es keine Lösung im Sinne des Erhalts des Hauses ist. Was denkt ihr darüber? Welche Erfahrungen habt ihr?



Als Nichtprofi...



Eine Blattung sollte mindestens 2,5 mal so lang sein wie das Holz stark ist!

Den angeblatteten Ständer Fuß hätte man seitlich über ein verlängertes Zapfenloch einschieben können.

Die Blattung ist nicht gegen Knickkräfte gesichert(angeschrägtes Blatt).

Würde ich so nicht akzeptieren!

Grüße Martin



Pfusch



Wie Martin schon sagte, ist die Ausführung nicht fachgerecht.

Der Zimmermann hat wahrscheinlich keine Ahnung von Statik und Fachwerkbau.

Er sollte sich mal das Büchlein "Anschuhen, Verstärken und Auswechseln" von der Propstei Johannesberg, Fulda (ISBN 3-931991-19-9) zulegen.

Grüße Gerhard



Rückantworten



sind immer gerne willkommen.

Was sagen den die Herren Handwerker?

Grüße Martin