Warum wurde das Holz etwas faul?

01.11.2019 escor

Warum wurde das Holz etwas faul?

Hallo Fachwerkprofis

Ich habe viel gelesen und dank Euch beim Renovieren wohl viele richtige Materialien verwendet. Gips, Kalk, Kalkfarbe, keine Dispersionsfarben. Ohne das Forum hätte ich sehr viel falsch gemacht. Auch im Keller. Da wollte ich zuerst betonieren... jetzt habe ich einen "Kies-Naturboden" mit kalkverputzten Wänden. Fernziel ist dann noch ein Lehmboden. Aber da muss ich mich noch einlesen, wie man das macht und ob das wirklich nötig ist.

Nun zu meinem Problem:

Ich habe einen Balkon, darunter ist ein Querbalken der durch ein "Vorbrett" verdeckt war (siehe Fotos unten). Das Vorbrett sah aus wie neu, das habe ich aber abmontiert. Der Querbalken dahinter ist tw. etwas morsch, modrig. Das ist nicht schlimm. Der trägt noch.

Wenn man die Fotos ansieht, sieht man den Querbalken freigelegt (siehe das Foto hier), den Querbalken mit dem "Deko-Holz" verkleidet und das Fachwerk über dem Balkon (siehe die Fotos unten).

Was mich beschäftigt, ist die Frage, warum?

Ich habe zwei Theorien.

1. Die Verkleidung des Balkens = ein Brett wurde vor den Querbalken genagelt, hat den Querbalken nicht mehr richtig "atmen" lassen, das Wasser ging nicht mehr weg? Die Verkleidung war nicht direkt auf den Querbalken genagelt, sonder es war 10cm davor. Dahinter war ein recht "luftdichte" Kammer zwischen Verkleidung und Querbalken.

2. Das Fachwerk über dem Balkon wurde mit einem wohl nicht ganz atmungsaktiven "Lack" angemalt. Das Wasser lief dann am Lack runter und sammelte sich auf dem Querbalken.

Ich denke 2 kann es kaum sein. Denn die "Kalkverputz"-Fläche ist viel grösser. Und wenn es, was selten ist, wirklich mal draufregnet, läuft das Wasser am Putz runter. Wenn Wasser runter lief, dann eher wegen der Verputzfläche. Und der Balken ist ja sehr alt.

Daher denke ich, dass ich das Holz vom Querbalken ausbessere und dann keinen Deko-Leiste mehr vor den Balken anbringen, damit der Querbalken atmen kann bzw. da die Luft zirkulieren kann.

Den "Lack" der übrigen Fachwerkbalken werde ich "anschleifen" und dann mit einem geeigneten Öl (Leinöl oder Biofarbe) imprägnieren.

Hat Jemand einen andere Idee oder einen besseren Vorschlag?

Oder muss ich den Querbalken gegen Wasser von oben abdichten oder schützen, indem ich den Balkon darüber bündig zur Wand mache, sodass ev. an der Wand ablaufendes Wasser nicht auf den Balken gelangt?

Da 70% vom Balken noch intakt ist, sollte es reichen, die schadhaften Stellen "auszuschaben" und das Holz mit einem guten Öl neu zu impregnieren?

Ich hoffe, mit den Bildern und dem Text wird klar, was ich sagen will :)

Herzlichen Dank für jeden Tipp


Mit besten Grüssen aus der Schweiz

Eduard



2.



Ich tendiere eher zu 2. bin aber kein Holzfachmann. Zur Fäulnis von Balken müssen ja immer mehrere Faktoren zusammenkommen.
Der Balken konnte unter der Abdeckung nicht atmen da er von 4 Seiten umschlossen war.

Den Lack würde ich versuche mit Sandstrahlen weg zu bekommen wenn das Fachwerk einen behauenen Touch haben darf.
Sollte der Lack sehr gummiartig sein evtl. vorher abbeizen.




Holz-Webinar Auszug


Zu den Webinaren