Warum man in einem Fachwerkhaus wohnen sollte

Das Fachwerkhaus ist ein sehr vielseitiger Haustyp. Es hat Denkmalschutz und besitzt viele unterschiedliche Möglichkeiten um das Haus umzubauen. Interessanterweise bekommt man vom Staat sogar eine Förderung.

Wenn man im Fachwerkhaus mit Doppelstegplatten wohnt, sollte man wissen, dass sich mehrere Jahrhunderte Geschichte unter einem Dach befinden. Es wird geschätzt, dass in Deutschland bis vier Millionen Gebäude deutschlandweit zu dem Typ Fachwerkhaus gehören. Viele dieser Häuser sind von außen gar nicht zu erkennen. Oft ist dies darauf zurückzuführen, dass die Fassade ver-putzt ist. Weiterhin sind einige Wände mit Platten oder Schindeln versehen.


Eigenschaften eines Fachwerkhauses

Ein Fachwerkhaus setzt sich aus einem Holzskelett und Ausbuchungen zusammen. Diese sind mit unterschiedlichen Materialien zwischen den Holzbalken gefüllt. Bei den historischen Fachwerk-häusern wurde nur Eichen- oder Fichtenholz verbaut. Diese Hölzer wurden wiederum mit einem Beil bearbeitet. Oft sind Balkendecken, Bodenschwellen und diagonal angebrachte Holzbohlen aufwendig verarbeitet und mit einigen Malereien versehen. Im traditionellen Schwarzwaldhaus findet man Holzbohnen in den Freiläufen oder Balken.


Fachwerkhaus: die Vor- und Nachteile

In Deutschland sind es nur noch zwei Dutzend Hersteller, welche dem traditionellen Fachwerk-haus verpflichtet sind. Sie bieten ein individuell geformtes oder fertiges Fachwerkhaus an. Aller-dings können Wandelemente nicht angeliefert werden. Die Balken werden zwar in einer Werk-halle zugeschnitten. Auf der anderen Seite werden sie wie früher von Hand zusammengebaut. Wie die Gefacht am Haus ausgekleidet werden, das bleibt den Wünschen des Bauherrn überlassen.


Vorteile eines Fachkwerkhauses

Jedes Fachwerkhaus ist anders. Jedes Haus versprüht seinen eigenen Charme und besitzt eine individuelle Geschichte. Das Haus eignet sich somit für Menschen, die auf der Suche nach etwas ganz Besonderem sind.


Nachteile eines Fachkwerkhauses

Der Nachteil dieser Häuser besteht darin, dass die Zimmer klein sind. In einigen Fällen kann durch den Wanddurchbruch mehr Raum erzielt werden. Allerdings bleiben die tragenden Balken stehen. Sie verkleinern den Raum optisch. Weiterhin muss die Einrichtung geplant werden. Denn schiefe Wände verhindern einfache Lösungen. Wenn man die Küche einrichten will, kann es zu großen Problemen kommen. Weiterhin ist ein Fachwerkhaus nicht für ältere Menschen geeignet. Steile Treppenstufen und kleine Raumgrößen machen ein seniorengerechtes Wohnen unmöglich.