Warum ist das Haus so schief gebaut worden?


Witzenhausen - Schiefes Fachwerk

Dieses schiefe Fachwerk habe ich in Witzenhausen gefunden. Nun stellt sich mir die Frage, warum wurde es so schief gebaut? Oder ist es später gekippt?

Gruß
Hartmut



Das Haus im Ganzen


Witzenhausen - Schiefes Fachwerkhaus im Ganzen

Sehr schön, gerade weil es so schief ist.



schiefes Haus



Als erstes fällt einem sofort auf das die Streben oder Bügen fehlen, die aus den verschieblichen Vierecken der Gefache unverschiebliche Dreiecke machen. Damit können waagerechte Kräfte abgefangen werden.
Daraus ergibt für mich eine Erklärungsmöglichkeit für die Schiefstellungen:
Bei horizontaler Belastung verschieben sich die Gefache da die Verbindungen zwischen den Schwellen, Rähmen und Riegeln sowie den Stützen keine biegesteifen Knoten sondern Gelenke sind.
Möglich das diese ungewollte Verschiebung passiert ist als das Dach eingedeckt wurde. Die Last und dazu Wind reichen aus um so ein wackeliges Konstrukt ohne waagerechte Aussteifung zu verschieben. Zuerst wurde früher das Dach eingedeckt, dann das Obergeschoss und dann das Erdgeschoss ausgefacht. Wenn die beiden Knaggen an der Eingangstür schon verbaut waren haben die das EG fixiert- zwei biegesteife Knoten.
Deshalb die Verschiebung nur im OG.
Vermutlich konnte man die Schieflage nicht mehr beseitigen und baute dann weiter. Die Giebelseiten wurden der Schieflage angepasst, die Ausmauerung der Gefache sorgte dann für eine Aussteifung.
Diese Abfolge der Lasteintragung von oben nach unten sorgt dafür das sich das Tragwerk im Erdgeschoss das die höchste Last tragen muß verformen konnte ehe dort die Gefachausmauerung erfolgte. So wurden Zwängungen und Spannungen in der Gefachausmauerung und damit Risse minimiert.



Natürlich



...ist das nie so planmäßig gebaut worden, die Bewegungen und Abweichungen hätte man noch vor Fertigstellung korrigiert... Auf die statischen Unzulänglichkeiten hat Georg ja schon hingewiesen. Was da nun wann und wieso passiert ist wird wohl Spekulation bleiben. Ich halte es für wahrscheinlicher, dass im Zuge der relativ jungen Sanierung der "status quo" einfach akzeptiert wurde, nach entsprechender Prüfung geeignete Stabilisierungsmaßnahmen durchgeführt worden sind, und das Haus eben "schief" wieder hergerichtet worden ist. Das das alles im Grundsatz schon ein "bissel" her ist, lässt sich bspw. auch aus dem ollen Post-/Telekom-kasten schließen... Die Fenster und die Deckung sind jünger...

MfG,
sh



Keine Streben und Knaggen!



Hallo Georg,

Du hast völlig recht, ist mir vor lauter "Begeisterung" gar nicht aufgefallen ;-). Die werden wohl einen großen Schrecken bekommen haben, als das Ganze dann kippte. Ist doch eine schönes Stück historischer Baupfusch, oder?

@Sebastian
Klar, sowas rückt man nicht gerade. Wäre ja auch schade drum.



schiefes Fachwerk


durchgezapfter Deckenbalken

Irgendwie ist das auch eine Mischform zwischen Elementen des Ständerbaues und der Stockwerksbauweise.
Die Stützen waren mal alle wandhoch, also bis zur Traufe. Das ist typisch für die Ständerbauweise. Quer zum First sind Knaggen an den oberen Enden der Stützen und den Deckenbalken angebracht. Die steifen das Haus in Richtung quer zum First aus, aber in Längsrichtung fehlt eben eine Aussteifung.
Bei der Ständerbauweise waren das wandhohe Verschwertungen oder biegesteife Knoten.
Dann vermisse ich die Deckenbalken.Irgendwo muss die Geschossdecke ja aufliegen. Bei der Ständerbauweise sind sie durch die wandhohen Stützen durchgezapft ("durchgeschossen) und mit einem Kopfband und einem Holznagel biegesteif gesichert (siehe Skizze).
Bei der Stockwerksbauweise liegen sie aufgekämmt zwischen Rähm des unteren und Schwelle des oberen Stockwerks, entweder sind die Köpfe sichtbar oder mit einem Stirnbrett abgedeckt.
Ein sehr seltsames Haus.
Die Stockwerksbauweise begann sich ab dem 16.Jhr. durchzusetzen, dieses Haus stammt aus der Übergangszeit.



schiefes Haus


schiefes Haus

Hier mal ein richtig schiefes Haus:



So



seltsam ist das nicht.Hier gibt es viele solcher Mischbauweisen.
Im Haus von meiner Schwester ,gibt es auch keine einzige Strebe in der Traufwannd,lediglich eine kleine Strebnüberblattung am ältesten Haus Teil,alle Bundwandständer laufen bis zur Traufe durch ,die Bundwandbalken sind oben im Ständer mit dem Balkenkopf verankert,alle Deckenbalken liegen längs zur Traufe.

Allerdings steht s grade.

Grüße Martin