Zwischenhäuschen




hallo, Fachleute,
meine Familie besitzt in den Vogesen ein winziges, sehr altes (ca. 1850), Zwischen-Häuschen, das ich alleine (um die 60J., f.)saniere, um es dann zu bewohnen.Inwischen ist die Entkernung fortgeschritten. Nun habe ich einige konkrete Fragen: Es handelt sich um ein Natursteingemäuer vom Keller aufwärts bis zum 2.OG., ganz oben übernehmen Backsteine...Die Geschosse sind durch Rund-Gebälk getrennt und waren durch eine dicke und schwere Holz-Gips-Konstruktion von unten und mit Dielen über Brettern von oben verschlossen.Was zum Vorschein kam, sieht ganz passabel aus (Beurteilung vom Zimmermann).
Nun möchte ich eine möglichst leichte Fussbodenkonstruktion machen, da in dem Häuschen eh nur 1 Person, max.2 leben können, also kein Trittschall u.s.w.. Ich dachte also an 22mm OSB auf die Balken und darauf die alten Dielen legen, auch, um Staub nach unten zu vermeiden. Wieviel Gewicht trägt eine OSB-Platte?
Nun liegt das zukünftige Bad im 1. OG und ich hätte da gerne eine kleine, freistehende Badewanne. Wird das gehen?



Alles neu



Hallo

Ihr Einsatz in allen Ehren - Respekt!

Der dicke Deckengips war auch ein guter Brandschutz!

Die Belastung (Badewanne) etc. hängt von der Spannweite und den Dimensionen der Balken ab.

Wenn Sie die OSB weglassen und mehrlagig mit N+F Brettern arbeiten ist es für Sie einfacher. Je dicker desto gut! evtl einlagig mit Doppel N+F arbeiten?

Badewannen brauchen einen Ablauf.

Konzept und Planung bringt Erfolg auf lange Sicht!

Gutes Gelingen

FK



Nut und Feder



danke für die rasche Antwort! Die Länge des Häuschens beträgt ca.10m, die Breite 2,50. Die Balken liegen ca. 65 cm auseinander, quer, und haben einen Durchmesser von durchschnittlich 25 cm.
Wenn ich nun mit N u.F arbeiten soll, dann könnte ich auch den alten Fussboden (ca. 3cm Bretter), darauf ,sehr fest verbundene, ca. 1cm dicke Fichtendielen, liegen lassen und von oben abschleifen.
Aber ich traue dem Ganzen nicht so richtig das Gewicht vor allem einer gefüllten Badewanne zu tragen...wäre doch schrecklich, man liegt im Wasser und träumt und plötzlich gibt der Fussboden nach...
und natürlich: Eine kleine, freistehende Badewanne bekommt auch einen Zu-und Ablauf!



Wie oder Was



WIe?

Es liegen auf den Balken, die eine Durchmesser von über 20 cm haben 3 cm breite Bretter und darauf dann Brettchen mit 1 cm?

Verlaufen die Balken Quer (Länge etwas mehr als 2,50 m) oder längs (über 10 m)?

Mit dem Ablauf meinte ich, dass Sie ein Loch im Boden brauchen durch das das Ablaufrohr geht!


FK



ja - nein...



...die Bretter habn eine Dicke von ca. 3cm und darauf die Dielen eine Dicke von ca. 1cm...sie verlaufen quer zu den Balken...ich melde mich am besten an und schicke ein Foto...aber danke! Ich kann Mitdenker gut brauchen!





Zum Bau von Nasszellen auf Holzbalkendecken gibt es technische Richtlinien, an die man sich im eigenen Interesse halten sollte. Man kann nicht einfach eine Badewanne auf einen Riemenboden stellen, d.h. man kann schon, aber das wäre keine gute Tat. Es drohen Bauschäden.
Lassen Sie sich nicht duch Hochglanz-Architekturzeitschriften blenden, wo manchmal "Landhaus-Bäder" gezeigt werden, wo alles ausser der Wanne selber aus Altholz ist! Wie man ein solches Bad im Alltag nutzt und wie es nach ein paar Jahren aussieht, steht da nämlich nicht drin. Haben Sie unterbeschäftigtes Putzpersonal?
Küche und Bad sollte so geplant werden, dass man mit möglichst wenig Leitungen auskommt und dass sie sich einfach reinigen lassen.
Wenn die tragenden Balken 25er Rundholz mit einer Spannweite von 2.5 m und gesund sind, sollte die Statik kein Problem sein.



Angst am Bau



Hallo Jens

Sie schreiben:
Zum Bau von Nasszellen auf Holzbalkendecken gibt es technische Richtlinien, an die man sich im eigenen Interesse halten sollte.
Warum? Wer kommt für Schäden auf, die TROTZ oder gar WEGEN solcher Richtlinien entstehen?

Man kann nicht einfach eine Badewanne auf einen Riemenboden stellen, d.h. man kann schon, aber das wäre keine gute Tat. Es drohen Bauschäden.
Bauschäden per se - KÖNNEN immer entstehen oder drohen, wenn man es nicht richtig macht - auch wenn man Richtlinien einhält!

Lassen Sie sich nicht duch Hochglanz-Architekturzeitschriften blenden, wo manchmal "Landhaus-Bäder" gezeigt werden, wo alles ausser der Wanne selber aus Altholz ist!
Das sehe ich auch so!

Wie man ein solches Bad im Alltag nutzt und wie es nach ein paar Jahren aussieht, steht da nämlich nicht drin. Haben Sie unterbeschäftigtes Putzpersonal?
Wie baden oder leben Sie?
Es ist doch nicht HOCHGLANZ wenn man einen Holzboden hat! Und "putzen" muss man auch, wenn Fliesen und Edelstahl die Böden und Wände zieren!

Küche und Bad sollte so geplant werden, dass man mit möglichst wenig Leitungen auskommt und dass sie sich einfach reinigen lassen.
Richtig!

Wenn die tragenden Balken 25er Rundholz mit einer Spannweite von 2.5 m und gesund sind, sollte die Statik kein Problem sein.
Sehe ich auch so!

Meine FRage oder mein Hinweis auf den Badablauf zielt ja dahin, dass man sich gründlich überlegen soll, wie das alles zusammenhängt und dass ein Ablauf auch durch die Decke muss oder ich ein Podest bauen müsste etc. pp.

Konzept + Planung

Und das nicht von dem der VERKAUFT sondern der es kann!

Also: Keine Angst am Bau und keine Angst vor Holz im Bad!

@Line: schick die Fotos per Mail?

FK



Holz am Bau...



also hallo, hier mal Bilder:
Ich denke, Ihr vergesst, dass es sich hier um ein °Single-Häuschen° dreht...Im Bad wird nicht geplanscht...und ich denke, gerade Holz trocknet schnell wieder, wenn es gut belüftet ist. Ich stelle mir sowieso sehr einfache Strukturen vor, minimalistisch, sozusagen, aber funktionell. Geplant ist das alles, z.B. Bad über Küche, wenig Leitungen,...da alles so klein ist, auch alles gut machbar.
Mir geht es zunächst um die Stabilität und Statik dieses alten Häuschens. Inzwischen kenne ich durch den Rückbau die Konstruktion, die sehr einfach ist. Ohne Badewännchen alles kein Problem, aber so eine Wanne mit mir kann dann ja wohl mal schnell 200kg ausmachen (130 + 70)
Was tragen Balken von 25 cm Durchmesser für Gewichte? Oder muss das Gewicht über 3 Balken verteilt werden?
Übrigens kam die alte Gipsdecke teilweise schon von alleine herunter...



Badboden



HAllo

von hier aus denke ich dass das reicht.

Die 1 cm Brettchen würde ich wegmachen und einen dickeren Belag in N+F noch draufmachen.
Optimieren kann man sicher alles und die Konstruktion ausfeilen aber von einer Ansicht des "Slow-house" ist es nicht weit weg!
Eher nah dran!

Gutes Gelingen

FK



slow-house



vielen Dank für die Benennung: Ja, °slow house° ist genau das, was ich machen und haben will!...wenig Installation, offene Wohnfläche, Nischen sinnvoll gestalten, den ganzen Aufbau transparent belassen, ein wenig Hingucker, solide Materialien erhalten oder nachschaffen, nicht aber unbedingt Antikes.
Alles soll °atmen° und °Raum° gewähren... so klein es ist!
wow!



slow



bleiben Sie bei den alten Materialien

Dann hält es lange!

FK



Antwort:



Jo!