Wandvormauerung-Was beachten?

16.07.2018 Skrei



Hallo,

bei abgebildeter Wand möchte ich 11cm Hohllochziegel innen vormauern. Gibt es da etwas, was ich beachten sollte? Sollte ich den Putz abschlagen und einige Ziegel quermauern, um einen anständigen Verbund zur bestehenden Wand zu bekommen, oder funktioniert das auch so?
Wie gestaltet man den Übergang zur Decke? Einfach bis hoch mauern und fertig?
Falls es auf dem Foto nicht richtig zu sehen ist, die Grundmauer ist 50cm stark, oben dann 24cm.

Gruß, Steven



Wieso,...



weshalb, warum?
Was soll durch das vormauern erreicht werden?
Wo soll die neue Wand aufgelastet werden? Der Boden scheint eine Kappendecke zu sein, zumindest die Kappen sind wohl kaum geeignet um eine Wand draufzustellen.
Aus was besteht die Bestandswand?
Das wären zumindest aus meiner Sicht Dinge, die zuvor zu klären wären.

Grüße



Wandverstärkung



....würde auf der 50cm Grundmauer aufgelastet. Bestandswand ist 24er Ziegel, gemauert mit "Bröselmörtel".
In dem Raum wurden zwei Wände entfernt, an den beiden Stellen an der Außenwand wurde vom Statiker empfohlen, jeweils ersatzweise eine Säule zu setzen, oder eine Reihe Planziegel vorzumauern, um einem eventuellem ausbauchen der Wand entgegen zu wirken.
Weiterer Vorteil für mich wäre eine besserer Dämmwert, da keine weitere Dämmung vorgesehen ist. Weiterer positiver Nebeneffekt....eine anständige Auflage für Fensterbänke innen.

Gruß, Steven



Verzahnung



Also wenn etwas gegen das ausbauchen wirken soll, dann sollte auch die Wand als ganzes wirken. Daher sollte unbedingt eine Verzahnung erfolgen. Also Ab und zu ein - zwei Steine raus und ggf öfter einen Maueranker (Flachstahlband) setzen. Putz würde ich nicht unbedingt abschlagen, es sollte wie eine Hohlkammer im Ziegel selbst wirken.



Geht es auch um Wärmedämmung?



Wenn ja, würden wir die Innenvorsatzschale mit Liaporsteinen empfehlen und den Zwischenraum mit einem entsprechenden Wärmedämmmörtel schließen.
Lufträume sind da nicht ratsam, da es zu Feuchtigkeitsausfällen kommen kann.



Liaporsteine...



...bzw. Leca-Steine waren eigentlich auch meine erste Wahl. Muss mal schauen, inwieweit die hier verfügbar sind, bzw. wie hoch die preisliche Differenz zu Hohllochziegeln ist. Auf jeden Fall sollen es die großen 500x250x11,5 werden, damit das zügig voran geht.
Hohlraum war eh nicht geplant, somit werde ich mit Flachbandankern und Mörtel für einen anständigen Verbund sorgen.

Gruß, Steven



Weitere Vorteile zum Hochlochziegel....



sind bei diesen Liaporsteinen (Leca) auch noch die Schraub- und Dübelfestigkeiten.
Dies lassen die neuen hochmodernen Filigrankammer-Ziegelprodukte mittlerweile aller vermissen und man stößt dabei an ungeahnte machbarkeitsgrenzen.
Extrem teure Dübelsysteme müssen dann herhalten und machen diese nachträglichen Aktionen kopfschüttelnd nur wett.