Wandputz sanieren

21.12.2016 Ruben



Grüßt euch :)
Ich habe eine 100 Jahre altes Haus und der Putz ist etwas rissig und sandig. Jetzt habe ich ein super Video gefunden.

https://m.youtube.com/watch?v=3IGhHy39T3U

Mit dieser Technik könnte ich mir das abklopfen sparen. Meint ihr das funktioniert so oder sollte ich da Bedenken haben?

Vielen Dank schonmal für alle Antworten.



Innenputz



Warum wollen Sie den Altputz abschlagen?
Ist das eine Außen- oder Innenwand?

Zum Video:
Bei einem festen Altputz reicht es ein paar Fehlstellen nachzubessern (Kabelkanäle), die alte Leimfarbe abzuwaschen und die Oberfläche in zwei Gängen mit einem Gipsspachtel zu spachteln und zu Schleifen (mit fest meine ich er löst sich nicht in großen Schollen vom Untergrund). Das ist einfacher und billiger.
Ein armierter, kunststoffmodifizierter Dünnschichtputz hat auf Innenwänden nichts zu suchen. Ob der Auftrag auf eine alte Leimfarbe und die Verwendung von Glasfasermatten in zementhaltigem Putz eine dolle Idee ist wage ich zu bezweifeln.





Danke schonmal für die Antwort. Ich wollte ihn abschlagen weil er etwas sandig geworden ist.
Warum ist die Verbindung Glasfasermatten und Zementputz eine schlechte Idee und funktioniert die Kombi Glasfasermatten und kaltputz besser?



Innenputz



Absandende Oberflächen kann man vor dem Spachteln mit einer Grundierung festigen. Deshalb muß man nicht den Putz einer ganzen Wand abschlagen.
Glasfaser und Kalkhydrat bzw. Zement vertragen sich nicht; die Glasfasern der im Video empfohlenen Matten werden zerstört da sich lösliche Silikate bilden können (AKS- Reaktion). Eine Bewehrung egal mit welchen Matten ist überflüssig. Nur weil etwas im Internet steht muß das nicht der Weisheit letzter Schluß sein, vor allem wenn es von Laien fabriziert wird.
Spachteln kann man auch mit Kalkglätte.



Innenputzsanierung



Die gezeigte Methode ist in diesem Fall unnötig und zu aufwendig.
Eine massive, rißfreie Wand neigt nicht zu Rißbildung- auch nicht bei eingefrästen Schlitzen.
Alkalibeständiges Glasfasergewebe wie bei WDVS-Putzen könnte eingelegt werden- ist aber unnötig.
Das würde nur Sinn machen bei rißgefährdeten Untergründen wie Holzlattung, Fachwerk, Schilfmatten etc.

Ich habe bei meinem Haus von 1910 mehrere 100 qm solcher Wände wie im Video gezeigt und ebenfalls mit Schlitzen für Elektroleerrohre und Heizungsrohre versehen nur mit mineralischem Haftputz und Feinputz versehen und ohne Glasfasergewebe- seit 20 Jahren keinerlei Risse oder sonstige Schäden.
Wände gründlich von Leimfarbenanstrich säubern, Grundieren und zB mit Kalkspachtel oder Kalkfeinputz Verputzen genügt.
!Alternativ Lehmputz auftragen, der zur Rißbeseitigung jederzeit wieder gefilzt werden kann.

Nur bei völlig porösen und losen Putzen ist Abschlagen sinnvoll-alternativ Holzfaserplatten mit Kleber ansetzen und mit Dämmstoffdübeln befestigen, was gleichzeitig zur Dämmung beiträgt.

Andreas Teich



Videos im Internet...



...können hilfreich sein, lassen aber trotzdem viele Fragen offen, die im eigenen Objekt dann zu fehlenden Nachteilen führen können.

Möchte jetzt erst einmal eine Lanze für das Thema Glasfasergewebe brechen.
Wir setzen dieses bereits seit über 15 Jahren ein.
Ich zwar stets in Verbindung mit Lehm, aber viele Kollegen von mir in Verbindung mit Kalkputzen.
Mir ist bis heute keine Zersetzung dieser gewebematerialien bekannt geworden oder gar persönlich untergekommen.
Auch bin ich ein verfechter von vollflächigen Einbettungen dieser geweben in den Sanierungs-, aber auch Neubauprojekten.
Es verhindert die Haarrissbildung, die in unserer risslosen Qualitätsanspruchsgegenwart stets zu angeblichen Qualitätsmängeln erhoben werden.
Früher störte niemanden ein paar kleine Risschen!!
Des weiteren kompensiert Glasfasergewebe die viel zu hohen Oberflächenspannungsgegebenheiten der modernen Verputzmaterialien.
In fast allen Fertigputzen befinden sich Plastifizierer und chemische Kuststoffzusötze zur angeblichen verbesserten Verarbeitbarkeit.
??????

An ihrer Stelle würde ich eine Reinigung der Oberflächen als erstes vornehmen (abwaschen wasserlöslicher Beschichtungen, Hohlstellenanalyse und wenn diese vorhanden sind, vorsichtig entfernen).
Nunmehr mit reinen Kalkputzen die Flächen aufarbeiten.
Hier könnte man Gräfix- oder auch Hessler Kalkprodukte empfehlen.
Diese haben abgestimmte Aufbausysteme für dünnschichtige Renovierung.
Man kann sich da auch gut beraten lassen.
Oder sie gehen den Weg, diese Wände auch mit Lehmdünnschichtverputzen einmal zuu überlegen.



Putzarmierung



Für mineralische Putze gibt es spezielle Putzarmierungen, die Gewebe sind entweder beschichtet oder bestehen aus alkaliresistentem Material. Der Typ im Video empfahl Gewebe bzw. Matten- egal welche Hauptsache billig.
Eine normale Altputzoberfläche im Innenbereich muß nicht bewehrt werden wenn nur einige Millimeter Spachtel zum Ausgleich für Unebenheiten aufgetragen werden. Bei Neuverputz und unruhigen Untergründen ist das was anderes, aber darum geht es hier nicht.



Aus Sicherheitsgründen...



...betten wir stets PE-Glasfasergewebe ein.
Stabilisiert auch die Neuspachtelflächen und eganliesiert auch noch zusätzlich



Vielen Danke!!!



Für die ganzen Antworten. Also kann ich mir viel Arbeit ersparen das ist beruhigend.
Im oberen Geschoss habe ich Fachwerkwände aber da konnte ich mir die Fragen mit der Suchfunktion beantworten.