Wandinnendämmung anbindung zur Deckendämmung

20.02.2018 Janik.K



Hallo,
ich besitze ein Resthof von 1843. Hier würden wir gerne eine Holzfaserdämmung in Komination mit einer Wandheizung an der Innenseite der Außenwände vornehmen. Leider weiß ich noch nicht womit ich zuerst anfangen soll. Decke dämmen und anschließen oder erst Wandinnendämmung. Wo wird die Dampfbremse angeschlossen?
Nach meinem Verständnis macht es hier Sinn erst die Decke zu dämmen und die Dampfbremse an (1)Fenster (2)Fensterleibung und (3)Innenwand.
Liege ich damit richtig? Bislang ist über dem Fenster lediglich die Fußfette.

Desweiteren ist die Frage nach dem Aufbau zur Decke mit den Balkenköpfen und dem waagerechtliegendem Balken an der Giebelwand. Am waagerechte Balken fehlt zur Außenwand stellenweise ca. 1/4tel des Balkens (warum auch immer, alles trocken, muss laut Fachmann nicht ausgetauscht werden). Jedoch ist von diesem Balken aus die Decke samt geplanter Dämmung bereits ca. 26cm abgehangen.

Siehe auch Bilder im Profil.

Gruß Janik



Dampfbremsverlegung



Hallo Janik
Zuerst die Fensterlaibungen glatt verputzen,
dann die Fuge zwischen Laibungen und Fensterrrahmen abkleben.

In deinem Fall bei derart unregelmäßigen Sparren würde ich alles mit Zellulose dämmen.
Dazu über dem Fenster ein Brett oä als Abschluß einbauen und einen vorderen Abschluß schaffen,
dann alles zusammen mit der Dachfläche ausblasen.

Ein zusätzlicher Sturzbalken bildet eine Wärmebrücke, falls dieser nicht von unten gedämmt wird.

Darunter separat einen Dampfbremsstreifen verkleben,
ebenso an die Pfetten bzw auf die davorliegende Mauer einen separaten Streifen Kleben
und später mit der Dampfbremse des Daches verbinden.

Die Wanddämmung könnte ebenfalls mit Zellulose erfolgen,
die Ständerwand zB mit einer Sparschalung versehen,
darauf (oder darunter) die Dampfbremse und Lehmbauplatten mit Wandheizung
oder einen anderen Putzträger befestigen wie zB Schilfmatten oä zum Einputzen der Wandheizung.

Andreas Teich



Geplant ist die Leibung



der Fenster mit Kalziumsilikatplatten oder ebenfalls mit Holzfaserdämmplatten auszubilden. Die Variante mit Ständerwand und Dampfbremse gefällt mir leider nicht so gut.
Die Unregelmäßigkeit der Sparren wird noch abgehangen und ausgeglichen. das Reetdach wird jederzeit (Wetterabhängig) auf Pfanne umgerüstet.
der Balken als Sturz bei Fenster und große Schiebetür hätte doch mit Dämmung von oben und unten einen höheren Dämmwert wie der Seitenlaibung mit ca. 2cm Dämmung?

gruß und Danke schonmal im Vorraus.


Gruß Janik



Dacheindeckung



Wenn demnächst eine neue Dacheindeckung geplant ist, würde ich eine Aufsparrendämmung mit Holzfaserunterdeckplatten in Erwägung ziehen, diese dient dann gleich als 2. wasserführende Ebene und die Zellulose könnte gleich dagegen geblasen werden.



Dachdämmung bei Reetdach



Wenn das Dach ohnehin umgedeckt werden soll muß sicher der Dachstuhl erneuert werden, da Reet viel leichter ist und solche Dächer mit viel größeren Sparrenabständen hergestellt werden.
Zudem ist noch das Ausrichten notwendig.

Holzbalken haben sicher einen besseren Dämmwert als die Wand im Laibungsbereich mit dünner Dämmung.

Trotzdem sollten solche schlechtgedämmten Flächen minimiert werden.

Wenn ohnehin alles erneuert werden muß ist die Situation eine ganz andere, die auch andere Maßnahmen erfordert.

Andreas Teich



Diese Grafik...



....wirft mehr Fragen auf, als man Antworten geben kann.
Hier muss man wesentlich akribischer nachfragen, wenn nicht sogar am Objekt selbst die Sache präzise anschauen.